My Zeil: Quantensprung für Einzelhandelsflächen Frankfurts

Am 26. Februar 2009 geht mit dem Frankfurter Multifunktions- und Einkaufszentrum My Zeil eine der spektakulärsten Projektentwicklungen in Deutschland an den Start

Am 26. Februar 2009 geht mit dem Frankfurter Multifunktions- und Einkaufszentrum My Zeil eine der spektakulärsten Projektentwicklungen in Deutschland an den Start. Für Frankfurt bedeutet das neue Shoppingcenter mit hundert Geschäften einen Zuwachs der Einzelhandelsfläche um rund 50.000 Quadratmeter. Das auf Einzelhandelsimmobilien spezialisierte Beratungsunternehmen Kemper’s Jones Lang LaSalle sieht in dem Projekt eine klare Stärkung des Einzelhandelsstandorts Frankfurt.

Positive Auswirkungen auf Passantenfrequenz und Zentralität
Frankfurt kann die hinzukommende Einzelhandelsfläche ohne Zweifel absorbieren. Das neue Einkaufszentrum wird von einem zahlenmäßig starken und kaufkräftigen Kundenpotenzial profitieren. Im Umkreis von hundert Kilometern lassen sich rund 4,5 Millionen Menschen erreichen, die in Hinblick auf ihre soziokulturelle Zusammensetzung eine hohe Kaufbereitschaft aufweisen. Schon vor der Eröffnung liegt Frankfurts Zentralität, die Aufschluss über die Anziehungskraft auf das Umland gibt, fast zwanzig Prozent über dem Bundesdurchschnitt. Bei einer Kaufkraft von knapp 6.000 Euro beträgt das tatsächliche Umsatzvolumen des Frankfurter Einzelhandels 6.370 Euro je Einwohner.

Marc Alfken, Geschäftsführer Kemper’s Jones Lang LaSalle Frankfurt: „Wir erwarten, dass sich die Frankfurter Innenstadt in Hinblick auf diese Kennziffern nach der Eröffnung des My Zeil weiter verbessern wird. Aus unserer Sicht hat das My Zeil das Potenzial, täglich bis zu 70.000 Besucher aus dem gesamten Rhein-Main-Gebiet anzuziehen. Die ohnehin sehr hohe Passantenfrequenz der Zeil, zusammen mit der Kölner Schildergasse und der Kaufingerstraße in München ist sie seit Jahren eine der drei meistbesuchten Einkaufsmeilen in Deutschland, dürfte weiter ansteigen.“

Perfekte Anbindung an die Zeil und sehr gute interne Erschließung
Die Lage des neuen Multifunktions- und Einkaufszentrums ist in idealer Weise in die bestehende Einkaufsmeile integriert. Auch das Objekt als solches ist trotz seiner sechs Stockwerke sehr gut erschlossen. Frankfurts längste Rolltreppe mit fast 50 Metern Länge und die Qualität und Anordnung der Mieter lösen die in vergleichbaren Objekten vielfach großen Probleme bei der Erschließung der oberen Etagen. Die beiden Ankermieter Anson’s und Saturn stellen gute Ergänzungen des bestehenden Angebots auf der Zeil dar. Anson’s erstreckt sich vom Erd- bis zum zweiten Obergeschoß.

In der dritten und vierten Etage präsentiert sich Saturn auf 8.000 Quadratmeter. Der Unterhaltungselektronik-Spezialist wechselt aus seinem beengten Standort an der Zeil in das My Zeil.

Attraktive neue Mieter aus den Bereichen Young Fashion, Sportswear und Outdoor
In erster Linie zielt das My Zeil auf ein junges Publikum ab. Die Branchenschwerpunkte liegen in den Themenwelten „Walk of Young Fashion“, „International Place“ und „Sports & Leisure“. Modische Jeanskonzepte wie Hilfiger Denim, Replay, Pepe Jeans oder G-Star treten erstmals in Frankfurt in Erscheinung. Gleiches gilt für den boomenden Outdoor-Bereich, der mit Labels wie The North Face, Peak Performance oder Napapijri prominent vertreten ist. Wertige Sportswear-Labels wie Quiksilver oder Marlboro Classics zielen in eine ähnliche Richtung.

Stark vertreten sind zudem die Segmente Young Fashion und Lifestyle. Mit 1.800 Quadratmetern ist s.Oliver in diesem Segment größter Einzelmieter. Modische Labels wie Bench, Gant oder One Green Elephant runden das Angebot ab und zeigen sich ebenfalls erstmals in Frankfurt. Alfken weiter: „Anders als bei vielen Shopping Center-Neuansiedlungen setzt der Mieterbesatz des My Zeil kaum auf die Duplizierung bereits vorhandener Angebote. Stattdessen werden überwiegend bestehende Lücken im bisherigen Frankfurter Warenangebot geschlossen.“
Quelle: Kempers

Deutsches Architekturforum © Deutsches Architekturforum

My Zeil kurz vor der Übergabe am 26. Februar 2009

Bouwfonds MAB Development © Bouwfonds MAB Development

My Zeil ist nur ein Teil des neuen Palaisquartiers von Frankfurt am Main

Bouwfonds MAB Development © Bouwfonds MAB Development

Deutsches Architekturforum © Deutsches Architekturforum

My Zeil ist eine der architektonisch spektakulärsten Neuentwicklungen im Shopping-Bereich


Autor:

Datum: 05.05.2010

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Letzten Freitag ist die MIPIM, die größte internationale Gewerbeimmobilienmesse, im südfranzösischen Cannes zu Ende gegangen. Als bestimmende Themen der 2017er-Auflage haben sich die Bereiche Digitalisierung aber auch alternative Assetklassen herauskristallisiert. Die Stimmungslage unter den 23.000 Besuchern war, so einhelliger Tenor an der Côte d´Azur, angehoben: Auch beim auf Logistik spezialisierten Immobilienentwickler Go Asset Development, der das Thema Stadtlogistik ins Spiel bringt.

Eine hohe Transaktionsdichte bei steigenden Preisen meldet Re/Max Austria für das Jahr 2016 am Eigentumswohnungsmarkt: 47.846 Wohnungen seien laut dem heute publizierten Immo-Spiegel verbüchert worden. Dies entspricht im Vergleich zum Rekordjahr 2015 einem Plus von 4.102 Einheiten oder von 9,4 Prozent. Laut den jüngsten Zahlen haben die Preise im Wohnungseigentum um durchschnittlich 4,4 Prozent angezogen.

Es geht in der Bundeshauptstadt weiter aufwärts: Wurden im Jahr 2016 nur 60.000 Quadratmeter Büroneuflächen auf den Markt geworfen, so rechnet man bei EHL Immobilien für das laufende Jahr mit gut dem Zweieinhalbfachen. 2018 dürften laut dem Büromarktbericht des Immo-Spezialisten mehr als 330.000 Quadratmeter folgen. „Damit erreicht beziehungsweise übertrifft das Fertigstellungsvolumen die Rekordwerte aus den Jahren vor der Finanzkrise 2008“, erklärt EHL-Büroimmobilienleiter Stefan Wernhart.

Die Umsatzeinbrüche der Jahre 2012 bis 2015 in der Fertighausbranche gehören der Vergangenheit an: 2016 nahm die mittlerweile stark konzentrierte Branche Fahrt auf. Und mit plus sieben Prozent recht deutlich. Die Zahl der verkauften Häuser stieg um 4,6 Prozent, wie Interconnection Consulting in einer aktuellen Studie aufzeigt. 2017 soll den Autoren zufolge ähnlich gut performen. Realistisch sei ein Umsatzwachstum von 6,4 Prozent. Mit ein Grund? Die Häuslbauer werden bequemer; schlüsselfertige Lösungen boomen. Zudem seien der Aufschwung in der Bauwirtschaft und steigende Preise hilfreich.

Wien wächst rasant weiter, im letzten Jahr zogen rund 28.000 Menschen in die Bundeshauptstadt. Damit steigt die Misere auf den Wohnungsmarkt, wie auch der erste Wiener Wohnungsmarktbericht für das Jahr 2017, der heute von der Buwog und EHL im Architekturzentrum Wien präsentiert wurde, belegt. Fazit: der Nachfrageüberhang wird nicht gedeckt. Das hat steigende Mieten und Kaufpreise zu Folge.

Fachmarktzentren, dominierende Großketten, die in die Malls drängen – die Innenstädte haben zunehmend mit dem Geschäftssterben zu kämpfen. In Wien steuert die Wirtschaftskammer mit einem Leerflächenmanagement in enger Kooperation mit der Immobilienwirtschaft gegen – und meldet damit für 2016 positive Ergebnisse. Die Leerstandsquote sank dank Gastronomie und Kleinhandel im Vergleich zu 2015 um 16 Prozent.

Plus bei Umsatz und Gewinn, neue Standorte realisiert und weitere in der Pipeline – auch in Österreich: Die Budget Design Hotelgruppe Motel One präsentierte dieser Tage ihre Bilanz zum Geschäftsjahr 2016 und gab ihre nächsten Expansionsziele bekannt.

Die Immofinanz ließ 2016 am rumänischen Büromarkt die Muskeln spielen: In der Hauptstadt Bukarest wurden circa 80.000 Quadratmeter Bürofläche vermietet. Das sind laut Unternehmensangaben mehr als 40 Prozent des gesamten Büro-Bestandsportfolios im Kernmarkt.

Die Rekordjagd am heimischen Immobilienmarkt ist auch im Jahr 2016 weitergegangen. Wie das Maklernetzwerk Re/Max meldet, wurden im abgelaufenen Jahr landesweit 121.436 Immobilienverkäufe im Wert von 26,87 Mrd. Euro im Amtlichen Grundbuch vermerkt. Ein Steigerungsrate von satten 8,3 Prozent im Vergleich zu 2015.