Seltsamer Trend: Auch im Wienerwald wird Traumhaus verlost

"Das Haus liegt zwischen Neulengbach und Maria Anzbach und ist von Wien aus in maximal 30 Minuten zu erreichen", so der Hausbesitzer, werbend

Unter dem Motto "verlosen statt verkaufen" wurde kürzlich ein eigenartig anmutender Trend losgetreten. Dieser zieht nun scheinbar österreichweit seine Kreise (). Auf OTS steht heute bereits das nächste Angebot, diesmal in der unmittelbaren Nähe zur österreichischen Hauptstadt. Wo das noch hinführen wird, steht in den Sternen - mit dem Argument "Ein Traumhaus um 99 Euro" dürfte diese Veräußerungsmethode allerdings Interessenten anziehen wie das Licht die Motten.

Nachfolgend der Pressetext:

Diese Immobilie liegt auf einem von Lederleitner sehr schön gestalteten, ca.1400 qm grossen ebenen Grundstück mit automatischer Bewässerung. Das Haus selbst verfügt überca. 260 qm Wohnfläche, eine
Garage, einen eigenständigen Seminarraum mit ca 55 qm und einen Lagerraum mit 140 qm. Der dazugehörende Schwimmteich soll zusätzliche Anreize für potenzielle Bewohner liefern.

Dank neu eingebauter Pelletsheizung und Vollwärmeschutz sollen die Energiekosten besonders niedrig ausfallen, verspricht die Aussendung auf OTS.at.Die laufenden Betriebskosten belaufen sich inklusive Seminarraum angeblich auf ca. 250,- Euro monatlich - darin enthalten: Heizung und Warmwasser, Wasser, Grundsteuer, Müllabfuhr.

Der Hauseigentümer will seiner Kinder wegen auf einen Bauernhof ziehen und hat sich deshalb zu der Verlosung entschlossen.Darum werden, treuhänderisch überwacht, nun 5700 Lose zu je 99.-Euro aufgelegt. Der Besitzer und Initiator der Verlosung, Thomas Bayer, weist ausdrücklich darauf hin, dass "die Immobilie ohne weitere Kosten ins Eigentum des Gewinners übergeht!" (OTS.at)


Autor:

Datum: 12.08.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Die CA Immo berichtet, mit dem Verkauf ihres Mehrheitsanteils am Logistikpark Aerozone in Budapest den Rückzug aus dem Logistikbereich abgeschlossen zu haben. In Summe habe man sich im Laufe der letzten Jahre von mehr als 500.000 Quadratmetern Fläche in Polen, Rumänien, Ungarn und Deutschland getrennt, heißt es dazu aus dem Unternehmen.

2017 begeht der in Italien beheimatete Baustoffkonzern Mapei sein 80-jähriges Firmenjubiläum. Grund zum Feiern gibt es auch bei der Österreich-Tochter, die steigende Produktions- und Aufragsvolumina meldet. Ende März erfolgte nun der offizielle Startschuss zum notwendig gewordenen Hallenzubau in Nußdorf ob der Traisen. Eröffnet wird mit Vertretern der Konzernmutter noch im heurigen September.

Der heimische Fensterproduzent präsentierte diese Woche seine Zahlen für das abgelaufene Geschäftsjahr: Erfolge hätten in fast allen Europamärkten erzielt werden können, heißt es seitens Internorm. Das Plus beim Auftragseingang in der Höhe von fünf Prozent schlägt sich in der Umsatzentwicklung nieder. Dieser kletterte den Konzernangaben zufolge von 307 Millionen Euro (2015) auf 322 Millionen Euro. Im heurigen Jahr soll die Investitionsquote deutlich angehoben werden.

Goodbye Vienna: Hrachowina verlagert seine Holzfensterproduktion nach Wiener Neustadt. Eine Partnerschaft mit dem Unternehmen Weinzetl ist unter Dach und Fach. In Summe investiert der Traditionsbetrieb drei Millionen Euro in Niederösterreich. In Wien übersiedeln indes Zentrale und Logistik an einen neuen Standort in der Donaustadt.

UBM meldet für das Jahr 2016 ein vorläufiges Ergebnis vor Steuern (EBT) von 40,1 Millionen Euro. Damit habe man nach 2015, damals waren 50,3 Millionen Euro ausgewiesen worden, das zweitbeste Ergebnis erzielen können, wie der Immobilienentwickler in seiner vorläufigen Bilanz mitteilt. Auch in puncto Gesamtleistung pendelt sich der Konzern mit 557,5 Millionen Euro auf Platz zwei der Firmengeschichte ein.

Wie der Vorstand der börsennotierten S Immo AG gestern bekannt gab, rechnet das Unternehmen für das Gesamtjahr 2016 mit einem "sehr hohen Ergebnis" aus der Immobilienbewertung . Aus heutiger Sicht, so der Konzern in einer Ausssendung, werde sich das Bewertungsergebnis im Vergleich zum vorangegangenen Geschäftsjahr mehr als verdoppeln. 2015 waren hier 84,6 Millionen Euro ausgewiesen worden.