Seltsamer Trend: Auch im Wienerwald wird Traumhaus verlost

"Das Haus liegt zwischen Neulengbach und Maria Anzbach und ist von Wien aus in maximal 30 Minuten zu erreichen", so der Hausbesitzer, werbend

Unter dem Motto "verlosen statt verkaufen" wurde kürzlich ein eigenartig anmutender Trend losgetreten. Dieser zieht nun scheinbar österreichweit seine Kreise (). Auf OTS steht heute bereits das nächste Angebot, diesmal in der unmittelbaren Nähe zur österreichischen Hauptstadt. Wo das noch hinführen wird, steht in den Sternen - mit dem Argument "Ein Traumhaus um 99 Euro" dürfte diese Veräußerungsmethode allerdings Interessenten anziehen wie das Licht die Motten.

Nachfolgend der Pressetext:

Diese Immobilie liegt auf einem von Lederleitner sehr schön gestalteten, ca.1400 qm grossen ebenen Grundstück mit automatischer Bewässerung. Das Haus selbst verfügt überca. 260 qm Wohnfläche, eine
Garage, einen eigenständigen Seminarraum mit ca 55 qm und einen Lagerraum mit 140 qm. Der dazugehörende Schwimmteich soll zusätzliche Anreize für potenzielle Bewohner liefern.

Dank neu eingebauter Pelletsheizung und Vollwärmeschutz sollen die Energiekosten besonders niedrig ausfallen, verspricht die Aussendung auf OTS.at.Die laufenden Betriebskosten belaufen sich inklusive Seminarraum angeblich auf ca. 250,- Euro monatlich - darin enthalten: Heizung und Warmwasser, Wasser, Grundsteuer, Müllabfuhr.

Der Hauseigentümer will seiner Kinder wegen auf einen Bauernhof ziehen und hat sich deshalb zu der Verlosung entschlossen.Darum werden, treuhänderisch überwacht, nun 5700 Lose zu je 99.-Euro aufgelegt. Der Besitzer und Initiator der Verlosung, Thomas Bayer, weist ausdrücklich darauf hin, dass "die Immobilie ohne weitere Kosten ins Eigentum des Gewinners übergeht!" (OTS.at)


Autor:

Datum: 12.08.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Europa ist und bleibt laut den letzten Zahlen der European Travel Commission die besucherstärkste Region der Welt. Profiteure sind neben den Hoteldevelopern die großen Ketten. So plant Motel One fürs nächste Jahr Eröffnungen in Manchester, Glasgow, Zürich und Berlin. Mit Barcelona und Paris steht der Markteintritt in Spanien und Frankreich am Plan.

Die Erste Group Immorent hat das Luxus-Hotelresort Radisson Blu Resort & Spa Sun Gardens in Dubrovnik an einen chinesischen Investor in Form eines Share Deals verkauft. DLA Piper Weiss-Tessbach und CMS haben dabei beraten.

Rapid positioniert das neue Allianz Stadion nicht nur als top-moderne Spiel- sondern auch als Marketing-Location. Business-Kunden werden unterschiedliche Packages angeboten. Der gesamte Hospitality-Bereich steht auch an spielfreien Tagen für Events jeglicher Art zur Verfügung.

Die Rhomberg Gruppe erneuert ihren Markenauftritt. Das Unternehmen feierte unlängst das 130-Jahr-Jubiläum und präsentierte dazu einen Zuwachs bei der kumulierten Umsatzleistung um 14 Prozent auf 690 Millionen Euro.

Warburg-HIH Invest hat im Rahmen eines Club Deals für institutionelle Investoren, darunter mehrere berufsständische Versorgungswerke, die Baufelder West 1 bis 3 des Großprojekts MesseCity Köln übernommen. Die Lage ist zwischen dem Bahnhof Deutz/Messe und dem Eingang Süd der Koelnmesse.

Sehr kurzfristig, schon in wenigen Tagen, scheidet Florian Nowotny als CFO der CA Immo aus dem Unternehmen aus. Sein Nachfolger Hans Volkert Volckens übernimmt per sofort sein Amt.

In der Vorwoche, am 14. September 2016, fand im Quartier Belvedere Central (QBC) die Dachgleichenfeier für beide Häuser der AccorHotels-Gruppe, ibis und Novotel, statt. Die für Sommer 2017 geplante Eröffnung wird eingehalten, heißt es.