Nationalbibliothek Prag

Der Neubau der Tschechischen Nationalbibliothek ist ein Jahrhundertprojekt: Um die Notwendigkeit besteht keine Debatte, um den konkreten Entwurf schon

Im März 2007 fiel endlich die Entscheidung: Der Exiltscheche und Architekt Jan Kaplicky gewann die Ausschreibung für den Neubau der Tschechischen Nationalbibliothek am Prager Letná-Hügel. Begonnen wurde der Bau bis heute nicht, denn schon allein die computergenerierten Fotos und das Modell entfachten in der tschechischen Öffentlichkeit eine leidenschaftliche Debatte um die Architektur des Gebäudes.

Dabei ist Prag - trotz seiner historischen Bausubstanz - moderner Architektur gegenüber eher aufgeschlossen: Jugendstil, kubistische Architektur, Bauhaus, sind in der Moldaumetropole städtebaulich ebenso vertreten wie die Avantgardearchitekten wie Frank O. Gehry und Jean Nouvel: Jan Kaplickys Entwurf schien dann aber doch zuviel. Selbst der tschechische Präsident Vacláv Klaus mischte sich in die Debatte über den von vielen als "Krake", "Qualle" oder "Spuckfleck" geschmähten Entwurf ein.

Tatsache ist, dass mit Kaplicky bis heute kein Vertrag geschlossen wurde und ohne den Vertrag und damit konkrete Entwürfe auch keine finanziellen Berechungen zur Errichtung angestellt werden können.


Autor:

Datum: 13.08.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Immobilienprojekte

Weniger Luxus, mehr leistbarer Wohnraum: Dem Bedarf nach kostengünstigeren Miet- und Eigentumswohnungen will jetzt auch die 6B47 Wohnbauträger GmbH mit neuem Angebot nachkommen. Mit dem Projekt „Teichgasse“ in Wien-Favoriten ist man seit dieser Woche in der Bauphase.

Im Jahr 2004 waren zuletzt Mieter in einen neuen Gemeindebau eingezogen. Nach langer Durstrecke sollen nun 2019 wieder Wohnungen im Auftrag der Stadt Wien fertig werden. Heute erfolgte der Spatenstich in Favoriten.

Die Öko Wohnbau GmbH und wert.bau Errichtungs GmbH gehen mit ihrer nachhaltigen Version des all-in99-Konzeptes für leistbares Wohnen in die Oststeiermark. In Hartberg werden bis zum Sommer 2018 insgesamt 24 Eigentumswohnungen in Holzmassivbauweise errichtet. Anleger will man mit eigenem Sicherheitskonzept ins Boot holen.

Startschuss für ein neues Projekt der Glorit: Der Bauträger aus Groß-Enzersdorf errichtet auf Eigengrund 19 Eigentumswohnungen im wachsenden Nordosten der Hauptstadt.

St. Pölten gerät zunehmend ins Radar der Immobilieninvestoren: Semper Constantia will mit neuem Apartment-Angebot im Gesundheitsbezirk punkten. Eigentümer, Totalübernehmer und Co haben nun die erste Bauetappe des Mietprojektes max.living gefeiert.

Projektentwickler zufrieden: Im Meidlinger „wohn:park:zwölf“, errichtet von der in Oberösterreich ansässigen Consulting Company, sind bereits ein Jahr vor der geplanten Fertigstellung alle Wohnungen verkauft.

Der Rohbau für das Projekt „Steinterrassen“ im Wiener Bezirk Penzing steht. Die Fertigstellung soll im nächsten Sommer erfolgen, aktuell sind 83 Prozent der Wohnungen verkauft, wie die oberösterreichische Consulting Company im Rahmen der Gleichenfeier informierte.