Neomieter im City Point

Von Wien 14 nach Wien 3 – ein neuer Großmieter geht ins City Point. Das Ingenieurbüro FCP bezieht mit seinen 300 Mitarbeitern circa 4.500 Quadratmeter Bürofläche in der Marxergasse. Mit der Suche nach dem neuen Office hat das international agierende Unternehmen EHL Immobilien beauftragt.

Laut Neomieter habe der Prozess eine genaues Marktevaluierungsverfahren, die Detailprüfung der in Frage kommenden Immobilien, die Beratung bei den Mietvertragsverhandlungen sowie deren Abschluss beinhaltet. Man habe sich „zu jeder Zeit äußerst gut betreut gefühlt“, sagt der geschäftsführender Gesellschafter von FCP, Christian Nüssel. Dieser Standort, so sein Befund, würde die Erwartungen in jeder Hinsicht übererfüllen.

Die Immobilie wurde 2006 in unmittelbarer Nähe zum Verkehrsknotenpunkt Wien-Mitte errichtet und umfasst rund 30.000 Quadratmeter Nutzfläche. Einkaufsmöglichkeiten und Restaurants finden sich in Gehweite.

Konzentration auf City-Gunstlagen und Cluster

 „Diese Übersiedlung bestätigt den Trend, dass sich die Nachfrage immer stärker auf etablierte Bürocluster und Büroregionen konzentriert“, sagt Stefan Wernhart, Büroexperte bei EHL. Innenstadtlagen und angrenzende Flächen zählten hier zu den Gewinnern.

Laut aktuellen EHL-Zahlen sind hier rund 19 Prozent der zwischen dem Q1 und Q3  neu vermieteten Flächen angesiedelt. Damit liegt diese Region auf Platz drei hinter der Region „Hauptbahnhof – Quartier Belvedere“ mit 22 Prozent und „Neu Marx – Erdberg“ (20 Prozent). Dies sei umso bemerkenswerter, als es in der Innenstadt im Unterschied zu anderen stark gefragten Regionen aktuell kaum neue Projekte geben würde, so der Experte.   


AutorIn:

Datum: 18.10.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Otis stellte seine Strategie für die kommenden Jahre vor. Im Fokus: das Neukundengeschäft und weitere Service-Steigerungen, die mit der weitgehenden digitalen Aufrüstung einhergehen sollen. Für Architekten hat man ein neues Feature im Angebot.

Megadeal kommt ins Rollen: Deutschlands größter Wohnungskonzern Vonovia hat mit der österreichischen Buwog eine Grundsatzvereinbarung über einen Zusammenschluss unterzeichnet. Geboten werden für den heimischen Player mehr als fünf Milliarden Euro.

Der Innviertler Heizkesselhersteller Hargassner erweitert seine Firmenzentrale. Auf rund 6.000 Quadratmetern entstehen neben Büros ein neues Trainings- sowie ein Kundenzentrum. Investiert werden rund zehn Millionen Euro.

Es ist beschlossene Sache: Wie heute bekannt wurde, verkauft die Immofinanz ihr Moskau-Portfolio an die Fort Group. Diese stellt für die darin enthaltenen Einzelhandelsimmobilien 901 Millionen Euro bereit. Der Vertrag, ein Share Deal, ist bereits unterzeichnet.

Der Wärmedämmstoffproduzent hat diese Woche in seinem bereits dritten rumänischen EPS-Werk die Produktion hochgefahren. Markttechnisch soll damit der Westen des Landes erschlossen werden. Premiere: Erstmalig wurde ein bestehender Standort übernommen und adaptiert.

Eine starke internationale Nachfrage nach Bohrern und Fräsern der Salzburger Alpen-Maykestag bescherte dem Unternehmen im ersten Quartal des laufenden Geschäftsjahres 20187/2018 ein Umsatzplus von 13 Prozent.