Ökologische Bauten liegen im Trend

Im Zuge der 22. Immobilien-Ausstellung werden Aussteller Angebote rund um die Themen Bauen, Modernisieren, Renovieren und Finanzieren zeigen

Ökologisch hochwertige und energieeffiziente Gebäude schonen die Umwelt und die Geldbeutel der Eigentümer. Kein Wunder, dass umweltfreundlich Bauen im Trend liegt, betont die Deutsche Bank in einer Mitteilung zur Ausstellung.

Nach einer aktuellen Studie der Bank ist fast jeder zehnte Deutsche bereit, für nachhaltiges Bauen und Wohnen tiefer in die Tasche zu greifen. Ein Drittel würde sogar Mehrkosten von über zehn Prozent tragen, erklärt Ludger Schröder, Leiter des Investment & FinanzCenters der Deutschen Bank in Gronau.

Für Bauherren und Hauskäufer ist die finanzielle Belastung ein wesentliches Entscheidungskriterium. Hochwertige Baustoffe und Bauteile sowie umfangreiche Dämm-Maßnahmen können die Kosten für ein Niedrigenergiehaus in die Höhe treiben. Experten haben Mehrausgaben bis zu zehn Prozent gegenüber konventioneller Bauweise errechnet. Hocheffiziente Passivhäuser können um die Hälfte teurer werden.

Allerdings verursacht nicht jedes Sparhaus teure Mehrausgaben. Die Deutsche Energie-Agentur (dena) rechnet auf ihren Internetseiten ein Beispiel für ein sogenanntes KfW-Energiesparhaus 60 vor, das bei einer Wohnfläche von 155 Quadratmetern keinen Cent mehr kostet als ein herkömmliches Einfamilienhaus. Dabei ist der Primärenergiebedarf mit 59 kWh pro Quadratmeter/Jahr schon sehr akzeptabel.

Eigentümer von Niedrigenergiehäusern profitieren von enormen Einspareffekten. Effiziente Gebäude verbrauchen nur etwa halb so viel Heizenergie wie herkömmliche Neubauten und etwa ein Viertel so viel Primärenergie wie Altbauten.


Autor:

Datum: 04.03.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Immobilienprojekte

Die Zinshaussanier von wohninvest haben im Döblinger Kahlenbergerdorf die Renovierung zweier historischer Objekte, die zumindest auf das frühe 17. Jahrhundert zurückgehen, abgeschlossen. Das im Rahmen eines Bauherrenmodells sanierte Ensemble wurde zu Beginn der Woche an die privaten Investoren übergeben.

Verkaufsstart in Köln: Im Zuge ihrer Portfolio-Optimierung trennt sich die Immofinanz von einer gemischt genutzten Immobilie. Wie das Unternehmen meldet, werde unter anderem das sogenannte Friesenquartier verkauft. Ebenfalls in der Domstadt angesiedelt und im Zuge eines Forward Purchase veräußert wird das noch von der Immofinanz zu realisierende Hotelentwicklungsprojekt im Gerling Quartier (im Bild). Weiters auf der Verkaufsliste steht dort auch ein zweiter Bauabschnitt. Neuer Eigentümer wird ein Joint Venture der deutschen Unternehmen Quantum Immobilien AG mit der Proximus Real Estate AG.

Seit Dezember 2015 wird im neu entstehenden Wohnpark in Wien-Liesing gebaut. Jetzt gaben sich Vertreter der Bezirkspolitik, Architekt Peter Lorenz und Strabag-Baumeister Gerald Urban bei der Projekt-Gleichenfeier ein Stelldichein.

Die Rustler Gruppe meldet den Vermarktungsstart für das in Sanierung stehende Wohnprojekt „City Corner M 139“ in Wien Margareten. Die 26 freifinanzierten Wohnungen sollen im Herbst 2018 bezugsfertig sein.

Vom Büro zum Hotelhochhaus: Die Novum Hotel Group und Immofinanz bauen den bestehenden Office-Standort neben den Twin Towers am Wienerberg zum "Holiday Inn Vienna – South" um. Geplant sind 201 Zimmer, plus Frühstücksrestaurant im 22. Stock. Eröffnet werden soll der neue Komplex Anfang 2019.

Die oberösterreichische Consulting Company startet mit der Vermarktung ihres nächsten Wien-Projekts in der Arndtstraße in einem zentralen, infrastrukturell gut erschlossenen Teil des zwölften Wiener Gemeindebezirks. Neben dem zuletzt eröffneten "wohn:park:zwölf" errichtet der Immobilienentwickler 38 Wohnungen mit insgesamt gut 2.000 Quadratmeter Wohnfläche. Der Baubeginn ist für Frühjahr 2017 vorgesehen, die Fertigstellung soll im Herbst 2018 erfolgen.

Vorläufiges Ende für ein ambitioniertes Projekt in der Ländle-Landeshauptstadt: Wie die Betreiberpartner Ende letzter Woche in einer gemeinsamen Pressekonferenz erklärten, ist die geplante Seestadt in ihrer jetzigen Form Geschichte. Die Vertreter machten für das nunmehrige Aus wirtschaftliche Gründe geltend.

Nomen est omen: Die 6B47-Deutschlandtochter setzt in die Schmuckmetropole Pforzheim ihr eigenes „GoldStück“. Auf einem über 3.000 Quadratmeter großen Grundstück soll laut Unternehmensaussendung bis 2019 ein gemischt genutztes Quartier mit Wohn- Hotel- und Gewerbeflächen (insgesamt 10.700 Quadratmeter Bruttogeschossfläche) realisiert werden. Baubeginn ist im nächsten Sommer, für das „Goldstück“ in der boomenden Second-City wurden laut der 6B47 Germany GmbH rund 25 Millionen Euro reserviert.

Dacapo für den oberösterreichischen Objektentwickler am Wiener Immo-Markt: Die Consulting Company (CC) ist mit dem offiziellen Spatenstich in das Projekt „Steinterrassen“ in der Leyserstraße in Wien 14 gestartet. Gebaut werden 70 Eigentums- und Vorsorgewohnungen sowie ein Kindergarten. Die dort bestehende Polizeiinspektion wird neu errichtet. Auch Ordinationsflächen sind geplant. Fertiggestellt soll die Anlage laut Unternehmensaussendung im Jahr 2018 sein.