Ökologische Bauten liegen im Trend

Im Zuge der 22. Immobilien-Ausstellung werden Aussteller Angebote rund um die Themen Bauen, Modernisieren, Renovieren und Finanzieren zeigen

Ökologisch hochwertige und energieeffiziente Gebäude schonen die Umwelt und die Geldbeutel der Eigentümer. Kein Wunder, dass umweltfreundlich Bauen im Trend liegt, betont die Deutsche Bank in einer Mitteilung zur Ausstellung.

Nach einer aktuellen Studie der Bank ist fast jeder zehnte Deutsche bereit, für nachhaltiges Bauen und Wohnen tiefer in die Tasche zu greifen. Ein Drittel würde sogar Mehrkosten von über zehn Prozent tragen, erklärt Ludger Schröder, Leiter des Investment & FinanzCenters der Deutschen Bank in Gronau.

Für Bauherren und Hauskäufer ist die finanzielle Belastung ein wesentliches Entscheidungskriterium. Hochwertige Baustoffe und Bauteile sowie umfangreiche Dämm-Maßnahmen können die Kosten für ein Niedrigenergiehaus in die Höhe treiben. Experten haben Mehrausgaben bis zu zehn Prozent gegenüber konventioneller Bauweise errechnet. Hocheffiziente Passivhäuser können um die Hälfte teurer werden.

Allerdings verursacht nicht jedes Sparhaus teure Mehrausgaben. Die Deutsche Energie-Agentur (dena) rechnet auf ihren Internetseiten ein Beispiel für ein sogenanntes KfW-Energiesparhaus 60 vor, das bei einer Wohnfläche von 155 Quadratmetern keinen Cent mehr kostet als ein herkömmliches Einfamilienhaus. Dabei ist der Primärenergiebedarf mit 59 kWh pro Quadratmeter/Jahr schon sehr akzeptabel.

Eigentümer von Niedrigenergiehäusern profitieren von enormen Einspareffekten. Effiziente Gebäude verbrauchen nur etwa halb so viel Heizenergie wie herkömmliche Neubauten und etwa ein Viertel so viel Primärenergie wie Altbauten.


Autor:

Datum: 04.03.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Immobilienprojekte

Projektentwickler zufrieden: Im Meidlinger „wohn:park:zwölf“, errichtet von der in Oberösterreich ansässigen Consulting Company, sind bereits ein Jahr vor der geplanten Fertigstellung alle Wohnungen verkauft.

Der Rohbau für das Projekt „Steinterrassen“ im Wiener Bezirk Penzing steht. Die Fertigstellung soll im nächsten Sommer erfolgen, aktuell sind 83 Prozent der Wohnungen verkauft, wie die oberösterreichische Consulting Company im Rahmen der Gleichenfeier informierte.

Baustart an Ost-Autobahn und Donaukanal: Die Soravia Group und die Bundesimmobilien-Tochter Are luden zum Spatenstich für ihr gemeinsames XXL-Wohnprojekt Triiiple. In vier Türmen werden bis Ende 2021 rund 70.000 Quadratmeter Gesamtnutzfläche realisiert, investiert werden 300 Millionen Euro.

Im Juni 2016 startete Immobilien Funk im Auftrag der Stumpf Wohnprojekte mit dem Verkauf der 81 freifinanzierten Eigentumswohnungen im Projekt "Home 2" direkt am Handelskai. Heute wurden die ersten Schlüssel an 77 Neo-Eigentümer übergeben; eine Verwertungsrate von über 95 Prozent.

Vor knapp einem Jahr erfolgte in Wien Landstraße der Spatenstich, jetzt wurde seitens des Projektentwicklers zur Baustellenfeier für „The Ambassy Parkside Living“ geladen. Im Sommer 2018 sollen die Eigentumswohnungen bezugsfertig sein.

Dachgleiche für die Renzo Piano-Türme: Das zurzeit größte freifinanzierte Wohnprojekt der Bundeshauptstadt ist im Zeit- und Budgetplan. Laut Signa soll die Luxus-Wohnturmanlage und ein anschließender Hotelkomplex Anfang 2019 fertiggestellt sein.

Kürzlich erfolgte der Spatenstich für ein neues Wohnprojekt mit Miet- und Eigentumswohnungen der KIBB im zweiten Wiener Gemeindebezirk. Bezugsfertig soll die Anlage laut den Projektentwicklern Anfang 2019 sein.

Film ab für die finale Bauphase 204 freifinanzierter Eigentumswohnungen im Grünen: Auf dem Terrain der ehemaligen Filmstudios in Wien Liesing luden die Projektpartner gestern zum traditionellen Baustellentermin. Mit dabei: Bauherren, Architekten, Investoren, Arbeiter, Projektpartner und die ersten Bewohner und Eigentümer. Was zu erfahren war: 65 Prozent der Wohnungen sind bereits verkauft.

Der Wohnungsmarkt in und rund um Wien bleibt angespannt. Das bekommt auch die niederösterreichische Landeshauptstadt zu spüren, wo aufgrund von Zuzug und guter Verkehrsanbindung die Zahl der Wohnungssuchenden weiter steigt. High-Quality-Objekte sind daher Mangelware – im Bereich Eigentum und besonders auch im Mietsegment. Mit dem Bau der Design-Wohnhausanlage „max.living“ will die Semper Constantia Immo Invest hier das Angebot erweitern. Motto: „Schöner als Kaufen“.