Italienische petraglas eröffnete im Industriepark St. Veit

Im Industriepark St. Veit an der Glan eröffnete die Firma petraglas ihren neuen Standort. Es wird dort ein Spezialglas für die Produktion von Solarpanellen und Photovoltaik-Kollektoren erzeugt

Mit der petraglas GmbH hat sich ein neues Unternehmen im Industriepark St. Veit angesiedelt und geht in den nächsten Tagen in Betrieb. Von den ersten Gesprächen über den Spatenstich bis hin zur Eröffnung hat es knapp zwei Jahr gedauert bis dieses, in Europa, in dieser Form erstes Unternehmen, mit der Produktion startet. Rund 9 Millionen Euro wurden in den neuen Standort investiert, an dem derzeit bereits 16 Mitarbeiter beschäftigt sind. Bis 2010 wird die Anzahl der Mitarbeiter auf rund 40 aufgestockt. Die Entwicklungsagentur Kärnten (EAK) unterstützte das Projekt in den Bereichen Standorterschließung und Personalsuche, indem das Team der EAK unter anderem 168 Bewerbungen bearbeitet hat.

Synergien schaffen

Petraglas stellt gehärtetes Sicherheitsglas und Siebdruckglas her. Das so genannte „Temperaglas“ ist für die Produktion von Solarpanellen und Photovoltaik-Kollektoren geeignet und wird spezielle für diese Arte der Weiterverarbeitung verwendet. Die Firma plant 800.000 Quadratmeter Glas in St. Veit zu produzieren, mit einem erwarteten Umsatz von rund 13 Millionen Euro bis 2011.

Ein wichtiger Erfolg für das Unternehmen ist die Zusammenarbeit mit dem Marktführer im Bereich Solar und Photovoltaik in Europa, der ebenfalls in St. Veit ansässigen Firma GreenOneTec, für die petraglas Lieferant und Dienstleister zugleich sein wird.

Diese Zusammenarbeit, die zentrale Lage in Europa sowie die Nähe zu Süd- und Osteuropa waren unter anderem ausschlaggebend für die Standortwahl. Ein weiterer Punkt ist der Ausbau der Transeuropäischen Verkehrsnetze, da dadurch die Produkte mit Eisenbahn und LKW transportiert werden können. Dass diese Standortvorteile für Kärnten sprechen, war auch Landeshauptmann Gerhard Dörfler überzeugt. „Kärnten ist schnell“, ergänzte der St. Veiter Bürgermeister Gerhard Mock in Bezug auf die Genehmigungsverfahren.

Im Industriepark St. Veit, dessen Schwerpunkt im Bereich erneuerbare Energie liegt, sind derzeit 45 Hektar verbaut und 1.300 neue Arbeitsplätze entstanden. (Entwicklungsagentur.at)

bilderbox © bilderbox


Autor:

Datum: 19.01.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Die CA Immo berichtet, mit dem Verkauf ihres Mehrheitsanteils am Logistikpark Aerozone in Budapest den Rückzug aus dem Logistikbereich abgeschlossen zu haben. In Summe habe man sich im Laufe der letzten Jahre von mehr als 500.000 Quadratmetern Fläche in Polen, Rumänien, Ungarn und Deutschland getrennt, heißt es dazu aus dem Unternehmen.

2017 begeht der in Italien beheimatete Baustoffkonzern Mapei sein 80-jähriges Firmenjubiläum. Grund zum Feiern gibt es auch bei der Österreich-Tochter, die steigende Produktions- und Aufragsvolumina meldet. Ende März erfolgte nun der offizielle Startschuss zum notwendig gewordenen Hallenzubau in Nußdorf ob der Traisen. Eröffnet wird mit Vertretern der Konzernmutter noch im heurigen September.

Der heimische Fensterproduzent präsentierte diese Woche seine Zahlen für das abgelaufene Geschäftsjahr: Erfolge hätten in fast allen Europamärkten erzielt werden können, heißt es seitens Internorm. Das Plus beim Auftragseingang in der Höhe von fünf Prozent schlägt sich in der Umsatzentwicklung nieder. Dieser kletterte den Konzernangaben zufolge von 307 Millionen Euro (2015) auf 322 Millionen Euro. Im heurigen Jahr soll die Investitionsquote deutlich angehoben werden.

Goodbye Vienna: Hrachowina verlagert seine Holzfensterproduktion nach Wiener Neustadt. Eine Partnerschaft mit dem Unternehmen Weinzetl ist unter Dach und Fach. In Summe investiert der Traditionsbetrieb drei Millionen Euro in Niederösterreich. In Wien übersiedeln indes Zentrale und Logistik an einen neuen Standort in der Donaustadt.

UBM meldet für das Jahr 2016 ein vorläufiges Ergebnis vor Steuern (EBT) von 40,1 Millionen Euro. Damit habe man nach 2015, damals waren 50,3 Millionen Euro ausgewiesen worden, das zweitbeste Ergebnis erzielen können, wie der Immobilienentwickler in seiner vorläufigen Bilanz mitteilt. Auch in puncto Gesamtleistung pendelt sich der Konzern mit 557,5 Millionen Euro auf Platz zwei der Firmengeschichte ein.

Wie der Vorstand der börsennotierten S Immo AG gestern bekannt gab, rechnet das Unternehmen für das Gesamtjahr 2016 mit einem "sehr hohen Ergebnis" aus der Immobilienbewertung . Aus heutiger Sicht, so der Konzern in einer Ausssendung, werde sich das Bewertungsergebnis im Vergleich zum vorangegangenen Geschäftsjahr mehr als verdoppeln. 2015 waren hier 84,6 Millionen Euro ausgewiesen worden.