Die ersten Konsequenzen - Karl Petrikovics tritt zurück

Dr. Karl Petrikovics tritt als Vorstandsvorsitzender der IMMOFINANZ AG und der IMMOEAST AG zurück. Mag. Thomas Kleibl wurd als Vorstandsmitglied von IMMOFINANZ und IMMOEAST sowie als Sprecher beider Gesellschaften bestellt.

Dr. Karl Petrikovics tritt als Vorstandsvorsitzender der IMMOFINANZ AG und der IMMOEAST AG zurück und scheidet aus den Vorständen der beiden Unternehmen aus.

Der Rücktritt erfolgt mit sofortiger Wirkung.
Mag. Thomas Kleibl wurde von den Aufsichtsräten von IMMOEAST und IMMOFINANZ in den jeweiligen Vorstand berufen und als Sprecher beider Gesellschaften bestellt. Seine Funktionsperiode läuft bis zum 31. 10. 2011.

Dr. Petrikovics hat die IMMOFINANZ und die IMMOEAST seit ihrer Gründung (1990 bzw. 1998) geführt. In dieser Zeit etablierten sich die beiden Gesellschaften auf Grund ihres starken Wachstums unter den führenden börsenotierten Immobilienunternehmen Europas.

Der Rücktritt von Karl Petrikovics markiert den Beginn einer neuen Unternehmensphase, in die IMMOFINANZ und IMMOEAST treten. Nach dem starken Wachstum der vergangenen Jahre wird diese von Konsolidierung und weiterer Optimierung des Immobilienportfolios geprägt sein. Diese neue Schwerpunktsetzung fällt mit der Trennung von der Constantia Privatbank zusammen, die die IMMOFINANZ und die IMMOEAST im Rahmen von Managementverträgen geführt hatte.

Thomas Kleibl war in den vergangenen sieben Jahren Mitglied des Vorstands der Austrian Airlines AG und für den Bereich Finanzen verantwortlich, in den vergangenen beiden Jahren auch für den Bereich Technik. Davor war Kleibl sieben Jahre lang in verschiedenen Führungspositionen im Wienerberger-Konzern tätig.


Autor:

Datum: 27.07.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Megadeal kommt ins Rollen: Deutschlands größter Wohnungskonzern Vonovia hat mit der österreichischen Buwog eine Grundsatzvereinbarung über einen Zusammenschluss unterzeichnet. Geboten werden für den heimischen Player mehr als fünf Milliarden Euro.

Der Innviertler Heizkesselhersteller Hargassner erweitert seine Firmenzentrale. Auf rund 6.000 Quadratmetern entstehen neben Büros ein neues Trainings- sowie ein Kundenzentrum. Investiert werden rund zehn Millionen Euro.

Es ist beschlossene Sache: Wie heute bekannt wurde, verkauft die Immofinanz ihr Moskau-Portfolio an die Fort Group. Diese stellt für die darin enthaltenen Einzelhandelsimmobilien 901 Millionen Euro bereit. Der Vertrag, ein Share Deal, ist bereits unterzeichnet.

Der Wärmedämmstoffproduzent hat diese Woche in seinem bereits dritten rumänischen EPS-Werk die Produktion hochgefahren. Markttechnisch soll damit der Westen des Landes erschlossen werden. Premiere: Erstmalig wurde ein bestehender Standort übernommen und adaptiert.

Eine starke internationale Nachfrage nach Bohrern und Fräsern der Salzburger Alpen-Maykestag bescherte dem Unternehmen im ersten Quartal des laufenden Geschäftsjahres 20187/2018 ein Umsatzplus von 13 Prozent.

Wie der börsennotierte Konzern diese Woche bekanntgab, wird Wienerberger 98,3 Prozent des Hintermauerziegelproduzenten Brikston Constuction Solutions SA übernommen. Die Transaktion bedarf noch der Genehmigung durch die Kartellbehörde.