Porr reduziert Verlust

Im ersten Halbjahr 2012 konnte der Baukonzern seinen Umsatz steigern und den Verlust auf -1,5 Millionen Euro reduzieren. Der Fokus liegt nach wie vor auf den wirtschaftlich stabilen Heimmärkten Österreich, Deutschland, Schweiz, Polen und Tschechien.

Die europäische Bauwirtschaft zeigte sich laut dem Baukonzern Porr auch im ersten Halbjahr 2012 von den Turbulenzen in Süd- und Osteuropa beeinträchtigt. Als Reaktion hat der Konzern schon in den vergangenen Jahren seinen Fokus verstärkt auf die margenträchtigen und wirtschaftlich stabilen Heimmärkte Österreich, Deutschland, die Schweiz, Polen und Tschechien gelegt. In diesen Ländern erwirtschaftet das Unternehmen mittlerweile knapp 85 Prozent seiner Produktionsleistung. Die osteuropäischen Märkte werden weiterhin im Rahmen von Großprojekten, vorzugsweise im Bereich Infrastruktur, bearbeitet. Ergänzt wird diese Strategie durch die Aktivitäten im Nahen Osten, wo das Unternehmen Projekte gemeinsam mit regionalen Key Playern verwirklicht.

Die Zahlen auf einen Blick:

Kennzahlen in Mio. €1. HJ '121. HJ '1120112010
Umsatz995,9984,42.212,52.217,5
EBIT18,710,5-43,1
49,1
EBITDA41,734,18,2102,8
Außenständek.A.*k.A.k.A.k.A.
Dividende--k.A.0,55
Eigenkapitalquote in %
k.A.k.A.
14,121,9
Gewinn nach Steuern-1,5-6,7-72,216,7

*Keine Angabe des Unternehmens trotz Nachfrage.


Generaldirektor Karl-Heinz Strauss: "Unsere selektive Akquisitionspolitik und die Optimierungen die wir im Rahmen von fitforfuture im gesamten Konzern implementieren, werden die Porr auch für die kommenden Jahre gut aufstellen. Die Kennzahlen zum Halbjahr 2012 stimmen positiv, diesen erfolgversprechenden Weg werden wir nun konsequent weiter verfolgen."


Autor:

Datum: 31.08.2012

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Eine starke internationale Nachfrage nach Bohrern und Fräsern der Salzburger Alpen-Maykestag bescherte dem Unternehmen im ersten Quartal des laufenden Geschäftsjahres 20187/2018 ein Umsatzplus von 13 Prozent.

Wie der börsennotierte Konzern diese Woche bekanntgab, wird Wienerberger 98,3 Prozent des Hintermauerziegelproduzenten Brikston Constuction Solutions SA übernommen. Die Transaktion bedarf noch der Genehmigung durch die Kartellbehörde.

Immobilienexpertin Elke Auer hat ihr Firmenbaby „ela Real Estate Consulting“ aufgesperrt. Anbieten will sie ein breites Bündel aus Beratung, Mediation, Asset- und Investment Management.

Trio ab sofort unter seiner Regie: Seit Anfang Oktober leitet Peter Giffinger die Saint-Gobain-Unternehmensgruppe bestehend aus Rigips, Isover und jetzt auch Weber Terranova in Österreich.

Neben den Häuslbauern, für die eine neue "New Living"-Typenreihe (Bild) entwickelt wurde, lockt jetzt wieder das B2B-Geschäft. Zudem will der Fertighausbauer auch auf dem Wachstum versprechenden deutschen Markt stärker Fuß fassen.

Servus und Grüezi: Hudej Zinshausmakler macht den Schritt über die Westgrenze und eröffnet einen Standort im Herzen Zürichs. Dort will man finanzstarke Anleger – Eidgenossen wie internationale Investoren – abholen. Transaktionsziel: eine Milliarde Euro mehr in den nächsten fünf Jahren.

Vizekanzler Wolfgang Brandstetter auf Heimattour. In Echsenbach besuchte er den Produktionsstandort des Fertighausproduzenten.

Gewohnte Gewinner bei der Expo Real: Im Rahmen der bis heute laufenden Leitmesse für Immobilien und Investitionen in München sicherte sich die Buwog zum mittlerweile dritten Mal in Folge den REB-Preis in der Kategorie „Top 100 Residential Österreich“.