Porr reduziert Verlust

Im ersten Halbjahr 2012 konnte der Baukonzern seinen Umsatz steigern und den Verlust auf -1,5 Millionen Euro reduzieren. Der Fokus liegt nach wie vor auf den wirtschaftlich stabilen Heimmärkten Österreich, Deutschland, Schweiz, Polen und Tschechien.

Die europäische Bauwirtschaft zeigte sich laut dem Baukonzern Porr auch im ersten Halbjahr 2012 von den Turbulenzen in Süd- und Osteuropa beeinträchtigt. Als Reaktion hat der Konzern schon in den vergangenen Jahren seinen Fokus verstärkt auf die margenträchtigen und wirtschaftlich stabilen Heimmärkte Österreich, Deutschland, die Schweiz, Polen und Tschechien gelegt. In diesen Ländern erwirtschaftet das Unternehmen mittlerweile knapp 85 Prozent seiner Produktionsleistung. Die osteuropäischen Märkte werden weiterhin im Rahmen von Großprojekten, vorzugsweise im Bereich Infrastruktur, bearbeitet. Ergänzt wird diese Strategie durch die Aktivitäten im Nahen Osten, wo das Unternehmen Projekte gemeinsam mit regionalen Key Playern verwirklicht.

Die Zahlen auf einen Blick:

Kennzahlen in Mio. €1. HJ '121. HJ '1120112010
Umsatz995,9984,42.212,52.217,5
EBIT18,710,5-43,1
49,1
EBITDA41,734,18,2102,8
Außenständek.A.*k.A.k.A.k.A.
Dividende--k.A.0,55
Eigenkapitalquote in %
k.A.k.A.
14,121,9
Gewinn nach Steuern-1,5-6,7-72,216,7

*Keine Angabe des Unternehmens trotz Nachfrage.


Generaldirektor Karl-Heinz Strauss: "Unsere selektive Akquisitionspolitik und die Optimierungen die wir im Rahmen von fitforfuture im gesamten Konzern implementieren, werden die Porr auch für die kommenden Jahre gut aufstellen. Die Kennzahlen zum Halbjahr 2012 stimmen positiv, diesen erfolgversprechenden Weg werden wir nun konsequent weiter verfolgen."


Autor:

Datum: 31.08.2012

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Clarivate Analytics präsentierte die 2017er-Ranking-Ausgabe der „Top Global Innovators“. Bereits zum siebten Mal in Folge ist dort Baustoffhersteller Saint-Gobain unter den 100 innovativsten Unternehmen und Institutionen der Welt gelistet.

Wie der Dämmstoffkonzern heute bekannt gegeben hat, konnte der Umsatz im abgelaufenen Geschäftsjahr um knapp 16 Prozent – und damit um 47 Millionen Euro – auf 351 Millionen gesteigert werden. Damit hat die Austrotherm Gruppe ihren bisherigen Bilanzrekord geknackt.

Die rein auf Entwicklung ausgerichtete Österreich-Tochter der deutschen Zech Group hat ihr erstes Wohnbauprojekt an einen Investor übergeben. Fortsetzung folgt: 1.000 weitere Einheiten sind laut Gesellschafter Pichler bereits in der Pipeline.

Schlechte Nachrichten für Gläubiger: Die Sanierungsbestreben der Wiener Immobiliengruppe können nunmehr als gescheitert betrachtet werden. Wie bekannt wurde, muss jetzt muss auch die Holding-Tochter den Insolvenzantrag stellen.

Wie die Immofinanz AG heute, den 8. März 2018, gemeldet hat, haben sich Vorstand und Aufsichtsrat auf einen weiteren Aktienrückkauf – der Konzern spricht von 15 Millionen Stück – geeinigt. Als Höchstpreis werden 2,81 Euro je Aktie genannt.

Laut Immofinanz sind die Fusionsgespräche mit Mittwoch, den 28. Februar 2018, ausgesetzt worden. Aktuell würden „weitere strategische Optionen evaluiert“, einschließlich des Verkaufs der Anteile an der CA Immo.

Das Jahr 2017 hat die EHL Immobilien-Gruppe mit einem neuen Umsatzrekord abschließen können. Das Plus von 38 Prozent ist laut Geschäftsführung besonders dem Wachstum in den Kernbereichen Investment, Wohnen und Büro geschuldet gewesen.

Der im Mühlviertel ansässige Baukonzern startet im Frühjahr mit niederländischen Partnern die Erweiterung eines Teilstücks der Berliner Ringautobahn A 10 sowie die Generalsanierung der A 24 (Hamburg-Berlin).