PORR übernimmt polnische Bilfinger Infrastructure

Mit der Übernahme der Bilfinger Infrastructure AG in Polen und Norwegen sichert die PORR AG den nachhaltigen Ausbau der gesamten Marktposition. Die Bilfinger SE ist im Straßen-und Brückenbau, Ingenieurbau und Kraftwerksbau tätig und erzielte mit knapp 800 Mitarbeitern im Jahr 2014 eine Betriebsleistung in Höhe von 166 Millionen Euro.

Mit der Übernahme der Bilfinger Infrastructure AG in Polen und deren Niederlassung in Norwegen sichert sich die PORR AG ein weiteres Tätigkeitsfeld. War das Unternehmen in Polen bisher vor allem im Hochbau und mit ihrem Bahnbau-Know-how erfolgreich, ist der Konzern nunmehr auch in allen anderen Infrastrukturbereichen bestens positioniert. Insgesamt werden künftig rund 700 Mitarbeiter für die PORR in Polen im Einsatz sein.

PORR AG/APA-Fotoservice/Hörmandinger © PORR AG/APA-Fotoservice/Hörmandinger

Der Vorstand der PORR AG betont die Stärkung der Tiefbau-Aktivitäten durch die Bilfinger Übernahme. (v. l. n. r. Dipl.-Ing. J. Johannes Wenkenbach, Ing. Karl-Heinz Strauss, MBA, MMag. Christian B. Maier)

"Die Akquisition stellt eine strategische Abrundung unserer Aktivitäten in Polen dar. Die Kompetenzen der Bilfinger Infrastructure sind die noch fehlenden Puzzlesteine in unserem Portfolio und werden künftig unsere Tiefbau-Aktivitäten stärken", kommentiert Karl-Heinz Strauss, CEO der PORR AG die jüngste Übernahme.

Neuer, hochattraktiver Markt

Mit der gleichzeitigen Übernahme der norwegischen Niederlassung steigt das heimische Unternehmen zudem in einen attraktiven, neuen Markt ein. Derzeit realisiert Bilfinger Infrastructure in Norwegen mit rund 100 Mitarbeitern drei Brückenprojekte auf höchstem technischen Niveau und mit gesicherter Finanzierung.


AutorIn:

Datum: 18.06.2015

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Megadeal kommt ins Rollen: Deutschlands größter Wohnungskonzern Vonovia hat mit der österreichischen Buwog eine Grundsatzvereinbarung über einen Zusammenschluss unterzeichnet. Geboten werden für den heimischen Player mehr als fünf Milliarden Euro.

Der Innviertler Heizkesselhersteller Hargassner erweitert seine Firmenzentrale. Auf rund 6.000 Quadratmetern entstehen neben Büros ein neues Trainings- sowie ein Kundenzentrum. Investiert werden rund zehn Millionen Euro.

Es ist beschlossene Sache: Wie heute bekannt wurde, verkauft die Immofinanz ihr Moskau-Portfolio an die Fort Group. Diese stellt für die darin enthaltenen Einzelhandelsimmobilien 901 Millionen Euro bereit. Der Vertrag, ein Share Deal, ist bereits unterzeichnet.

Der Wärmedämmstoffproduzent hat diese Woche in seinem bereits dritten rumänischen EPS-Werk die Produktion hochgefahren. Markttechnisch soll damit der Westen des Landes erschlossen werden. Premiere: Erstmalig wurde ein bestehender Standort übernommen und adaptiert.

Eine starke internationale Nachfrage nach Bohrern und Fräsern der Salzburger Alpen-Maykestag bescherte dem Unternehmen im ersten Quartal des laufenden Geschäftsjahres 20187/2018 ein Umsatzplus von 13 Prozent.

Wie der börsennotierte Konzern diese Woche bekanntgab, wird Wienerberger 98,3 Prozent des Hintermauerziegelproduzenten Brikston Constuction Solutions SA übernommen. Die Transaktion bedarf noch der Genehmigung durch die Kartellbehörde.

Immobilienexpertin Elke Auer hat ihr Firmenbaby „ela Real Estate Consulting“ aufgesperrt. Anbieten will sie ein breites Bündel aus Beratung, Mediation, Asset- und Investment Management.

Trio ab sofort unter seiner Regie: Seit Anfang Oktober leitet Peter Giffinger die Saint-Gobain-Unternehmensgruppe bestehend aus Rigips, Isover und jetzt auch Weber Terranova in Österreich.