Thermische Sanierung soll attraktiver werden

500 Millionen Euro Wertschöpfung will die Raiffeisen Landesbank mit einem Sanierungsprojekt in Oberösterreich generieren

"Jede unserer 451 Raiffeisenbanken hat sich vorgenommen, zwischen 15 und 20 Hausbesitzer für die thermische Sanierung älterer Häuser zu animieren“, sagt RLB-Chef Ludwig Scharinger. „Als Partner haben wir uns Architekten und das Gewerbe ins Boot geholt.“

Die RLB selbst will 300 Millionen Euro an Kapital zur Verfügung stellen. Damit, mit Förderungen und den Eigenmitteln sollen 7000 Einfamilienhäuser und 85 Häuser in Ortskernen saniert werden. Das sichere 6250 Jobs und erhöhe das regionale Bruttoinlandsprodukt um ein Prozent, sagt Scharinger im OÖN-Gespräch. Auf Basis der Versorgung mit Gas spare dies 23.784 Tonnen CO2 im Jahr, und die Wertschöpfung bleibe in der Region. Da für die Förderung bei der thermischen Sanierung Rechnungen vorgelegt werden müssten, würden nicht die Pfuscher, sondern tatsächlich die Professionisten profitieren.

In Oberösterreich stehen derzeit 125.000 Ein- und Zweifamilienhäuser aus den Jahren 1945 bis 1980. Von diesen sind lediglich elf Prozent bereits thermisch saniert. (OÖ Nachrichten)


Autor:

Datum: 12.08.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Megadeal kommt ins Rollen: Deutschlands größter Wohnungskonzern Vonovia hat mit der österreichischen Buwog eine Grundsatzvereinbarung über einen Zusammenschluss unterzeichnet. Geboten werden für den heimischen Player mehr als fünf Milliarden Euro.

Der Innviertler Heizkesselhersteller Hargassner erweitert seine Firmenzentrale. Auf rund 6.000 Quadratmetern entstehen neben Büros ein neues Trainings- sowie ein Kundenzentrum. Investiert werden rund zehn Millionen Euro.

Es ist beschlossene Sache: Wie heute bekannt wurde, verkauft die Immofinanz ihr Moskau-Portfolio an die Fort Group. Diese stellt für die darin enthaltenen Einzelhandelsimmobilien 901 Millionen Euro bereit. Der Vertrag, ein Share Deal, ist bereits unterzeichnet.

Der Wärmedämmstoffproduzent hat diese Woche in seinem bereits dritten rumänischen EPS-Werk die Produktion hochgefahren. Markttechnisch soll damit der Westen des Landes erschlossen werden. Premiere: Erstmalig wurde ein bestehender Standort übernommen und adaptiert.

Eine starke internationale Nachfrage nach Bohrern und Fräsern der Salzburger Alpen-Maykestag bescherte dem Unternehmen im ersten Quartal des laufenden Geschäftsjahres 20187/2018 ein Umsatzplus von 13 Prozent.

Wie der börsennotierte Konzern diese Woche bekanntgab, wird Wienerberger 98,3 Prozent des Hintermauerziegelproduzenten Brikston Constuction Solutions SA übernommen. Die Transaktion bedarf noch der Genehmigung durch die Kartellbehörde.