Immoverkäufe: Plus 2,4 Prozent

Rund 93.000 Immobilien wechselten vergangenes Jahr den Besitzer. Grundstücke waren besonders beliebt. Die Verkäufe von Eigentumswohnungen gingen mangels Angeboten zahlenmäßig zurück. Bei den Kaufpreisen überholt Innsbruck erstmals den Bezirk Kitzbühel.

Österreichweit wurden 2012 insgesamt 93.038 Immobilienverkäufe getätigt. Das ist im Vergleich zum Vorjahresergebnis ein Plus von 2,4 Prozent. Auch wertmäßig liegt das Ergebnis mit 17,477 Milliarden Euro über jenem aus 2011 (+6,4 Prozent), wie aus dem RE/MAX-ImmoSpiegel hervor geht.


RE/MAX Austria-Chef Bernhard Reikersdorfer erläutert die Ergebnisse der Erhebung: „Nach dem enormen Aufschwung von 2010 war es nur natürlich, dass 2011 ein Konsolidierungsjahr und erst 2012 wieder ein Aufschwung folgte. Dieser kam im Wesentlichen sehr spät, nämlich erst im vierten Quartal."


Grundstücke überholen Gebäude

Eigentumswohnungen sind der am häufigsten gehandelte Immobilientyp, verzeichnen jedoch ein leichtes Minus im Vergleich zu 2011. Danach folgen erstmalig nicht Gebäude, sondern Grundstücke, deren Verkäufe um 15,8 Prozent gestiegen sind. Einfamilienhäuser liegen nach den Gebäuden an vierter Stelle, zeigen aber einen deutlichen Aufwärtstrend mit Plus 8,2 Prozent.


Fast ein Drittel der Verkäufe in Wien

Wertmäßig ist Wien am Immobilienmarkt mit 5,13 Milliarden Euro oder 29,4 Prozent der österreichischen Gesamt-Immobilien-Kaufsumme allen anderen Bundesländern weit voran. Die Steigerung gegenüber dem Jahr 2011 beträgt beinahe eine halbe Milliarde Euro, gegenüber dem absoluten Boomjahr 2010 immer noch 200 Millionen.


Auf Rang 2 folgte im Jahr 2012 Niederösterreich mit 2,64 Milliarden Euro oder 15,1 Prozent des nationalen Immo-Kuchens, Oberösterreich kehrte mit 2,15 Milliarden Euro (12,3 Prozent) wieder auf Rang 3 zurück. Auf Platz 4 liegt die Steiermark, mit 1,90 Milliarden Euro (10,9 Prozent) gefolgt von Tirol mit 1,82 Milliarde (10,4 Prozent) und Salzburg mit 1,41 Milliarden Euro (8,0 Prozent) des gehandelten Immobilien-Wertes.


Das Schluss-Trio bildeten, wie schon in den Jahren zuvor, Kärnten, Vorarlberg und Burgenland: Kärnten machte mit 1,10 Milliarden Euro einen Riesensprung vorwärts und überholte Vorarlberg (1,00 Milliarden). Burgenland blieb mit 326 Millionen oder 1,9 Prozent auf dem letzten Platz, konnte seinen nationalen Anteil jedoch wieder minimal (+0,1 Prozent) erhöhen.


Stadt Innsbruck erstmals vor "Kitz"

Auf Bezirksebene außerhalb von Wien-Innere Stadt zeigt sich bei den Quadratmeterpreisen eine "kleine Sensation", wie der Immo-Spiegel zeigt: Der Bezirk Kitzbühel musste seine Führung des Bezirks-Rankings an die Stadt Innsbruck abgeben. Mit einem typischen Quadtratmeterpreis von 3.112 Euro, lag die Tiroler Landeshauptstadt vor dem Immobilien-Hot-Spot Kitzbühel, wo man aber auch noch mit mehr als 3.000 Euro für den Quadratmeter rechnen muss.


Wohnungen: Rückgang wegen Knappheit

31.415 Wohnungen wechselten im Erhebungszeitraum den Besitzer, was ein Minus von 3,6 Prozent bedeutet. Im Vergleich zu 2010 sogar ein Minus von 10 Prozent. Reikersdorfer: „Der Rückgang bei den Eigentumswohnungen ist nicht auf eine geringere Nachfrage in diesem Segment, sondern auf das knappe Angebot zurückzuführen. Wir könnten wesentlich mehr Wohnungen verkaufen."


Der Gesamtwert der im Jahr 2012 in Österreich verkauften und im Grundbuch eingetragenen Preise für Eigentumswohnungen lag mit 5,34 Milliarden Euro um 3,2 Prozent über dem Vorjahr. Der typische Preis pro Eigentumswohnung lag 2012 im Bundesschnitt bei 146.903 Euro und ist damit um 5,9 Prozent höher als 2011.


Niederösterreich: Freude für Sparefrohs

Die teuersten Eigentumswohnungen wechselten, wie schon im Vorjahr, in Vorarlberg die Besitzer. Obwohl die Wohnungspreise im Burgenland um 4,4 Prozent stiegen, ist es vergleichsweise ein billiges Pflaster: Drei Wohnungen im Burgenland kosteten im Schnitt nicht viel mehr als eine Wohnung gleicher Größe in Vorarlberg. Nach Tirol an zweiter Stelle und Salzburg an dritter, folgt Wien mit den teuersten Wohnungen.


Kärnten verzeichnete hohe Preissteigerungen von knapp zwanzig Prozent. In Oberösterreich kaufte man Eigentumswohnungen im Schnitt um 130.857 Euro und liegt damit vor Niederösterreich, wo der Durchschnittspreis um 0,3 Prozent gesunken ist. Nach einem Preisanstieg von 6,6 Prozent in 2011 liegen die Kosten in dem Bundesland im Schnitt bei rund 110.500 Euro.


Noch günstiger als in Niederösterreich gingen Eigentumswohnungen in der Steiermark über den "Ladentisch", wo der Preis bei 107.264 Euro pro Wohnung lag. Schlusslicht bildet das Burgenland.


Große Nachfrage in Wien

Mengenmäßig wurden in Wien die meisten Wohnungen verkauft (9.330 Stück), gefolgt von Niederösterreich (4.045) und der Steiermark (4.041). Dahinter liegen Tirol (3.459), Oberösterreich (3.250) und Land Salzburg mit 2.760 verkauften Wohnungen. Nur Vorarlberg (2.258) und Kärnten (2.024) verzeichneten ein Plus. An letzter Stelle rangiert auch hier das Burgenland mit 248 veräußerten Eigentumswohnungen.

Fuchsluger © Fuchsluger

RE/MAX Austria-Chef Bernhard Reikersdorfer: Aufschwung kam im vierten Quartal 2012.

immonet © immonet

Tabelle: Wert der gesamten Immobilienverkäufe in Österreich 2012 nach Bundesländern.

immonet © immonet

Tabelle: Anzahl der Immobilienverkäufe in Österreich 2012 nach Bundesländern.

RE/MAX © RE/MAX

Grafik: Durchschnittliche Preise von Eigentumswohnungen in Österreich nach Bundesländern.


Autor:

Datum: 26.03.2013

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Der Gewerbeimmobilienmarkt gibt weiter Gas. Die großen Transaktionen des Jahres befeuern die Rekordjagd, wie unter anderem CBRE mitteilt. Mit Ende September konnte bereits das alte Spitzenergebnis aus dem Jahr 2015 eingestellt werden. Bis zum Stichtag waren vier Milliarden Euro investiert.

Für die teuerste Wohnung im Schottenviertel der Wiener Innenstadt mussten heuer knapp 32.100 Euro je Quadratmeter bezahlt werden – so nachzulesen in der aktuellen Auflage des Wohnungsatlasses. Im Schnitt sind heuer in der Wiener City beim Erstbezug rund 12.600 Euro zu berappen.

Für den Traum vom Haus im Grünen muss immer tiefer in die Tasche gegriffen werden. Vor allem in Wien, Tirol, Salzburg und Vorarlberg explodieren die Preise. Bundesweit sind im Jahresvergleich die Einfamilienhauspreise um 9,4 Prozent gestiegen, im Fünfjahresvergleich sogar um knapp 25 Prozent, wie das Maklernetzwerk Re/Max in seinem aktuellen Einfamilienhaus-ImmoSpiegel ausweist.

Positiver Trend – nicht nur in Stein gemeißelt: Laut Konjunkturerhebung des Fachverbandes der Stein- und keramischen Industrie zum ersten Halbjahr 2017 wurde in den über 300 Mitgliedsunternehmen im Vergleich zur Vorjahresperiode ein Umsatzplus von 3,58 Prozent verzeichnet. In Summe entspricht dies einer Steigerung von 60 Millionen Euro auf 1,712 Milliarden Euro. Die Zahl der Beschäftigten ist indes leicht gesunken. Mit ein Grund ist der Fachkräftemangel.

Der Österreicher Lust auf Betongold ist ungebrochen – und steigt weiter. Bundesweit ist im vierten Halbjahr in Folge die Zahl der verkauften Wohnungen gestiegen. In Summe wurden vom Maklernetzwerk Re/Max, das erneut mit dem Datendienstleister ImmoUnited die aktuellen Verbücherungen erfasst hat, für die ersten sechs Monate des Jahres ein knapp acht-prozentiges Verkaufsplus registriert. Die Quadratmeterpreise steigen – auch im unteren Segment. Insgesamt wechselten 25.160 Wohnungen den Besitzer. Dafür wurden rund 5,3 Milliarden Euro (plus 15,2 Prozent) hingeblättert – ein weiterer Rekord.

Die Zahlen des Konjunkturbarometers des Verbandes Österreichischer Beton- und Fertigteilwerke (VÖB) für das zweite Halbjahr 2017 spiegeln den allgemeinen Wirtschaftstrend wider. Das Plus sei laut Verband vor allem auf die gute Auftragslage im den Bereichen Wohn-, Gewerbe- und Industriebau zurückzuführen. Laut Analyse nimmt auch die Zahl der Beschäftigten zu: So wollen 14 Prozent der Unternehmen in mehr Manpower investieren. Gleichzeitig steigt in der Branche der Wunsch nach flexibleren Arbeitszeiten. Der für 2020 neu fixierte Mindestlohn von 1.500 Euro drückt indes nicht auf das Branchenklima.

Der Wohnbau in Wien zieht stark an. Investoren, vor allem aus Deutschland, würden zunehmend aufmerksamer, wie Georg Fichtinger, Head of Investment Properties beim Beratungsunternehmen CBRE, im Rahmen der Erstpräsentation der inhouse erstellten Ist-Analyse zum Neubaumarkt vor Journalisten mehrmals betont hat. Hintergrund: Die Renditenkluft zwischen Gewerbe und Wohnungsimmobilien schließt sich. Der erste CBRE Wohnungsmarktbericht liefert den Playern, Investoren wie Entwicklern, aktuelle Marktzahlen – auch für den Mietwohnungsmarkt.

Eine in puncto Wirtschaftlichkeit strauchelnde Branche? Schenkt man einer McKinsey-Studie, die Produktivitätskennzahlen auf einem globalen Level analysiert hat, glauben, hinkt „der Bau“ dem Rest der Wirtschaftssektoren in puncto Arbeitsleistung zurzeit meilenweit hinterher. Als Grund machen die Autoren, die eine weltweite Unterbilanz von sage und schreibe 1,6 Billionen Dollar pro Jahr hochrechnen, die fehlende Innovationsbereitschaft – Stichwort: Digitalisierung – geltend. In Wien will die IG Lebenszyklus mit einer Initiative, unterstützt von Christoph Achammer (Bild), gegensteuern.