Rigips baut Puchberg nachhaltig um

Am Standort Puchberg entsteht ein neues Kompetenzzentrum - in Leichtbauweise: Hier will Rigips künftig die Nachhaltigkeit der eigenen Produkte unterstreichen und die Innovationsrate weiter vorantreiben.

Traditionsreiches Know-how ist hier Programm: Seit 1860 wird in Puchberg am Schneeberg Gips abgebaut, seit 1979 produziert hier das Tochterunternehmen der französischen, 1665 gegründeten Saint Gorbain-Gruppe Gipspulver-Produkte - mit einer 80 prozentigen Exportrate in 33 Länder. Altehrwürdig ist aber auch das Rigipssche Verwaltungsgebäude, das nun ganz im Sinne der Nachhaltigkeit einen zeitgemäßen Ersatz bekommen soll: Binnen wenigen Wochen wird am Standort Puchberg ein neues Kompetenzzentrum für Verwaltung, Schulung sowie Forschung und Entwicklung gebaut - als Fertighaus in Leichtbauweise. Samt Straßenverlegung wird rund eine Million Euro in den Standort investiert.

"Nachhaltigkeit liegt uns besonders am Herzen", meint dazu Peter Giffinger, Geschäftsführer in Österreich und der East Adriatic Region. Damit gemeint: die Nutzung von Gips und Gipskartonplatten für die sogenannte Leichtbauweise in Kombination mit dem Naturwerkstoff Holz, die dieser Tage mit der Eröffnung des "Lifecycle Towers" für Aufmerksamkeit sorgte.Es liegt auf der Hand, worum es geht: Umweltschonenden, nachhaltigen Baumaterialien gehört die Zukunft - versprechen schon CO2-Fußabdruck, Öko-Zertifikate und Co.

Und das soll am Schneeberg zum Angreifen sein: "Wir bauen in Puchberg keine Einzellösung, sondern ein Gebäude, das unsere Nachhaltigkeitsphilosophie in allen Details erfüllt", erklärt Giffinger. So kann hier der Energieverbrauch im Vergleich zum alten Gebäude um stolze 90 Prozent reduziert werden.

Gerade angesichts der breiten Diskussion um hohe Wohnkosten bietet Rigips-Marketingchef Peter Leditznig die Leichtbauweise auch als kostengünstige Variante an. Den Beweis soll eine in Auftrag gegebene Studie kommendes Jahr antreten. Bisher klaffen die Meinungen der konkurrierenden Lobbys weit auseinander: von zehn Prozent teurer, bis 15 bis 25 Prozent billiger.

Rigips © Rigips

Der Neubau am Standort Puchberg wird Verwaltung, Seminare sowie Forschung und Entwicklung beherbergen.


Autor:

Datum: 22.11.2012

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Zum zehnten Geburtstag wurde dem auf Logistik spezialisierten Immobilienentwickler das Zertifikat „Regulated by RICS“, das hohe Ethik- und Qualitätsstandard bescheinigt, verliehen. Damit ist man erst das achte rot-weiß-rote Unternehmen, das dieses Prädikat führen darf.

Das Projektgeschäft der Raiffeisen evolution project development GmbH wird nach der Eigentümer-Rochade mit dem Jahr 2017 unter neuen Namen abgewickelt: Die Agenden laufen nunmehr unter dem Dach der „STRABAG Real Estate GmbH“ (SRE), wie die Geschäftsführung heute bekannt gegeben hat. Die Namensänderung ist bereits rechtkräftig. Österreich-Sitz ist die Bundeshauptstadt Wien.

Neues Doppelhaus-Konzept von Vario-Haus: Der Fertighaushersteller bringt Duplex auf den Markt. Gedacht ist das Haus für zwei oder drei Familien (Duplex Trio), die sich die Kosten teilen wollen, aber auf separate Wohneinheiten nicht verzichten möchten.

HYPO NOE hält künftig nur mehr Minderheitsanteil. Eigentümerwechsel soll sich dem Unternehmen zufolge positiv auf das operative Geschäft der NOE Immobilien Development AG auswirken.

Kick-off für eine neue Unit: PlanetHome Immobilien Austria lancierte mit Jahresbeginn die neue Abteilung „Bauträger und Projektentwickler“. Für die Vermarktung wird Alexander Marcian (im Bild) verantwortlich zeichnen. Gestartet wird mit einem Projekt-Trio der „Prisma Zentrum für Standort- und Stadtentwicklung“ in Wien-Nord.

Im Zuge der weiteren Konzentration auf das Kernportfolio trennt sich die Immofinanz von heimischen Retailobjekten. Über den Käufer – laut Konzerinfo ein österreichischer Immobilieninvestor – und den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart. Das Unternehmen will sich künftig auf die eigenen Retail Parks „Stop Shop“ und die Center-Marke Vivo! konzentrieren.

Den schwedischen Einrichter zieht es zum Wiener Westbahnhof. Wie heute bekannt wurde, hat Ikea das Rennen um das sich im Eigentum der ÖBB befindende sogenannte „Blaue Haus“ – direkt hinter der „BahnhofCity Wien West“ – gemacht. Das Möbelhaus verspricht shoppen nach städtischen Standards – für ein urbanes, umweltbewusstes Publikum.

Zwei Baustoffanbieter ziehen mit Jahresbeginn 2017 an einem Strang. Wie die Konzernmutter bekannt gibt, werden die Wienerberger Ziegelindustrie GmbH und die Tondach Gleinstätten AG ihre österreichischen Aktivitäten im Wand- und Dachziegelbereich künftig bündeln. Mit drei Vertriebsregionen wolle man noch näher zu den Kunden rücken. Speerspitzen des neuen Markendoppels für Dach und Wand sind mit Franz Kolnerberger und Christian Weinhapl zwei erfahrene Konzernköpfe.

In ausgesuchter Lage, schräg gegenüber der Wiener Urania: Der erste österreichische home24-Showroom ist seit letzter Woche offiziell eröffnet. Zur Premiere des 700 Quadratmeter großen, realen Schaufensters des laut Eigenangaben europaweit größten Online-Möbelhauses gaben sich Promis und Shopper ein erstes Stelldichein. wohnnet Business war beim Offline-Opening dabei, talkte mit den Einrichtungsberatern und informierte sich bei Vorstandsmitglied Marc Appelhoff über den geplanten rot-weiß-roten Möbelkurs.