Rigips baut Puchberg nachhaltig um

Am Standort Puchberg entsteht ein neues Kompetenzzentrum - in Leichtbauweise: Hier will Rigips künftig die Nachhaltigkeit der eigenen Produkte unterstreichen und die Innovationsrate weiter vorantreiben.

Traditionsreiches Know-how ist hier Programm: Seit 1860 wird in Puchberg am Schneeberg Gips abgebaut, seit 1979 produziert hier das Tochterunternehmen der französischen, 1665 gegründeten Saint Gorbain-Gruppe Gipspulver-Produkte - mit einer 80 prozentigen Exportrate in 33 Länder. Altehrwürdig ist aber auch das Rigipssche Verwaltungsgebäude, das nun ganz im Sinne der Nachhaltigkeit einen zeitgemäßen Ersatz bekommen soll: Binnen wenigen Wochen wird am Standort Puchberg ein neues Kompetenzzentrum für Verwaltung, Schulung sowie Forschung und Entwicklung gebaut - als Fertighaus in Leichtbauweise. Samt Straßenverlegung wird rund eine Million Euro in den Standort investiert.

"Nachhaltigkeit liegt uns besonders am Herzen", meint dazu Peter Giffinger, Geschäftsführer in Österreich und der East Adriatic Region. Damit gemeint: die Nutzung von Gips und Gipskartonplatten für die sogenannte Leichtbauweise in Kombination mit dem Naturwerkstoff Holz, die dieser Tage mit der Eröffnung des "Lifecycle Towers" für Aufmerksamkeit sorgte.Es liegt auf der Hand, worum es geht: Umweltschonenden, nachhaltigen Baumaterialien gehört die Zukunft - versprechen schon CO2-Fußabdruck, Öko-Zertifikate und Co.

Und das soll am Schneeberg zum Angreifen sein: "Wir bauen in Puchberg keine Einzellösung, sondern ein Gebäude, das unsere Nachhaltigkeitsphilosophie in allen Details erfüllt", erklärt Giffinger. So kann hier der Energieverbrauch im Vergleich zum alten Gebäude um stolze 90 Prozent reduziert werden.

Gerade angesichts der breiten Diskussion um hohe Wohnkosten bietet Rigips-Marketingchef Peter Leditznig die Leichtbauweise auch als kostengünstige Variante an. Den Beweis soll eine in Auftrag gegebene Studie kommendes Jahr antreten. Bisher klaffen die Meinungen der konkurrierenden Lobbys weit auseinander: von zehn Prozent teurer, bis 15 bis 25 Prozent billiger.

Rigips © Rigips

Der Neubau am Standort Puchberg wird Verwaltung, Seminare sowie Forschung und Entwicklung beherbergen.


Autor:

Datum: 22.11.2012

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Gewohnte Gewinner bei der Expo Real: Im Rahmen der bis heute laufenden Leitmesse für Immobilien und Investitionen in München sicherte sich die Buwog zum mittlerweile dritten Mal in Folge den REB-Preis in der Kategorie „Top 100 Residential Österreich“.

Maximilian Kneussl, bislang Managing Partner sowie größter privater Kapitalgeber der Vestwerk Property Partners, hat mit Ende September der Gesellschaft den Rücken gekehrt. Ab sofort will er mit seiner Unternehmensgruppe „CROWND Estates“ am Wiener Markt mitmischen.

Das Netzwerk der unabhängigen Plattform „MeineRaumluft.at“ hat starken Zuwachs bekommen. Mit dem innovativen Technologieunternehmen Dyson soll ab sofort noch mehr für gesunde Raumluft getan werden.

ISS Facility Services ist Österreichs führender Gesamtanbieter für alle Dienstleistungen rund ums Gebäude: Property Services, Support Services, Cleaning Services, Security Services und Catering Services. Alles aus einer Hand. ISS ist weltweit seit 1901 erfolgreich und seit 60 Jahren marktführend in Österreich.

Kick-off in Rot-Weiß-Rot: Letzten Freitag, den 1. September hat der deutsche Wärmepumpenhersteller ait seine Österreich-Niederlassung in Wiener Neudorf mit einem Open Office-Event offiziell eingeweiht. Ab sofort werden Service und Vertrieb der Marke Novelan – beides war bislang direkt aus Deutschland direkt gesteuert worden – ausgerollt. Im Jänner 2018 folgt die Linie alpha innotec. Das entstehende Zwei-Marken-Dach wird vom ausgewiesenen Heizungsexperte Manfred Ceplecha (links im Bild) gesteuert.

Der deutsch-österreichische Wohnungskonzern segelt weiter auf Erfolgskurs. Das abgelaufene Geschäftsjahr wurde mit einem Gewinn von knapp 367 Millionen abgeschlossen, zur Vorperiode eine Steigerung um knapp 53 Prozent. Die Gründe liegen neben einem verstärkten Investoreninteresse auch im starken Development, wie es im Zuge der Bilanzkonferenz aus dem Vorstand hieß. Der Wohnungsneubau ist für CEO Daniel Riedl auch „der Wachstumsmarkt der Zukunft.“ Aktionäre dürfen mit einer unveränderten Dividende von 69 Cent rechnen.

Das Geschäft mit Gewerbeimmobilien läuft nach Wunsch, wie auch der Blick auf die jüngst veröffentlichten Halbjahreszahlen zeigt. Künftig will man laut Konzernleitung am deutschen Kernmarkt auch vom Wohnbaukuchen naschen.

Der Deal ist mit dem heutigen Closing endgültig in trockenen Tüchern: Fünf Monate nach Vertragsunterzeichnung hat die Wopfinger Gruppe die Wietersdorfer Baustoff-Sparte zur Gänze übernommen. Die Baumit Beteiligungen GmbH erwirbt damit 27 Firmen in 14 Ländern mit rund 650 Mitarbeitern sowie die Markenrechte an „Baumit“ und „Kema“. Der Kaufpreis wurde nicht öffentlich kommuniziert.