Rogner investiert weitere 10 Mio. Euro am Nassfeld

Chalet-Dorf aus alten Blockwänden von Kärntner Bauernhäusern soll trotz Finanzkrise weiteren Aufschwung in Sonnleitn garantieren

Nach dem Brand des Robinson Clubs „Schlanitzen Alm" ist es ziemlich ruhig am Nassfeld geworden. Doch jetzt kehrt wieder Leben in eine der schönsten Regionen Österreichs ein - Rogner investiert trotz weltweiter Wirtschaftskrise über zehn Mio. Euro in sein Resort Sonnleitn.

Vor 25 Jahren stand auf der Schlanitzen Alm nur der Kuhstall der örtlichen Bauern. Seit damals wurden durch die Initiative von Rogner über 2.500 Betten entwickelt. Dies entspricht knapp 65 Prozent der gesamten Bettenkapazität auf dem Nassfeld. Doch für Rogner ist ein bauliches Ende noch nicht in Sicht. Kaum wurde die leerstehende Tennishalle, sowie das alte Hotel in ein zeitgerechtes, neues Hotel mit 200 Betten und diversen Wellnesseinrichtungen umgebaut und zusätzlich das Bauerndorf Sonnleitn um ein Haus mit 32 Betten erweitert und am 1. Dezember 2008 in Betrieb genommen, plant er auf den noch verbliebenen freien Flächen ab dem Sommer 2009 ein Chalet-Dorf mit 15 Hütten in Premium-Qualität - mit eigener Sauna und kleinem Restaurant - das spätestens im Dezember 2009 eröffnet werden soll.

Gebaut wird das Dorf aus alten, übrig gebliebenen Beständen der damals errichteten Bauerndörfer Seeleitn, Schönleitn, Unter- und Oberkirchleitn. Dieses Material aus jahrhunderte alten Blockwänden von Kärntner Bauernhäusern, die seinerzeit zum Verfall preisgegeben wurden, wurde über 30 Jahre in einer Lagerhalle in Villach samt den dazugehörigen, Originaleinrichtungsgegenständen aus dieser Zeit, gelagert und konserviert.

Mit dem Bau des geplanten Chalet-Dorfes wird diesem geschichtsträchtigen Baumaterial wieder neues Leben in alten Mauern eingehaucht. Die Gesamtinvestition beträgt knapp über 10 Millionen Euro.

Rogner © Rogner

Wintertraum trotz Wirtschaftskrise


Autor:

Datum: 15.01.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Die CA Immo berichtet, mit dem Verkauf ihres Mehrheitsanteils am Logistikpark Aerozone in Budapest den Rückzug aus dem Logistikbereich abgeschlossen zu haben. In Summe habe man sich im Laufe der letzten Jahre von mehr als 500.000 Quadratmetern Fläche in Polen, Rumänien, Ungarn und Deutschland getrennt, heißt es dazu aus dem Unternehmen.

2017 begeht der in Italien beheimatete Baustoffkonzern Mapei sein 80-jähriges Firmenjubiläum. Grund zum Feiern gibt es auch bei der Österreich-Tochter, die steigende Produktions- und Aufragsvolumina meldet. Ende März erfolgte nun der offizielle Startschuss zum notwendig gewordenen Hallenzubau in Nußdorf ob der Traisen. Eröffnet wird mit Vertretern der Konzernmutter noch im heurigen September.

Der heimische Fensterproduzent präsentierte diese Woche seine Zahlen für das abgelaufene Geschäftsjahr: Erfolge hätten in fast allen Europamärkten erzielt werden können, heißt es seitens Internorm. Das Plus beim Auftragseingang in der Höhe von fünf Prozent schlägt sich in der Umsatzentwicklung nieder. Dieser kletterte den Konzernangaben zufolge von 307 Millionen Euro (2015) auf 322 Millionen Euro. Im heurigen Jahr soll die Investitionsquote deutlich angehoben werden.

Goodbye Vienna: Hrachowina verlagert seine Holzfensterproduktion nach Wiener Neustadt. Eine Partnerschaft mit dem Unternehmen Weinzetl ist unter Dach und Fach. In Summe investiert der Traditionsbetrieb drei Millionen Euro in Niederösterreich. In Wien übersiedeln indes Zentrale und Logistik an einen neuen Standort in der Donaustadt.

UBM meldet für das Jahr 2016 ein vorläufiges Ergebnis vor Steuern (EBT) von 40,1 Millionen Euro. Damit habe man nach 2015, damals waren 50,3 Millionen Euro ausgewiesen worden, das zweitbeste Ergebnis erzielen können, wie der Immobilienentwickler in seiner vorläufigen Bilanz mitteilt. Auch in puncto Gesamtleistung pendelt sich der Konzern mit 557,5 Millionen Euro auf Platz zwei der Firmengeschichte ein.

Wie der Vorstand der börsennotierten S Immo AG gestern bekannt gab, rechnet das Unternehmen für das Gesamtjahr 2016 mit einem "sehr hohen Ergebnis" aus der Immobilienbewertung . Aus heutiger Sicht, so der Konzern in einer Ausssendung, werde sich das Bewertungsergebnis im Vergleich zum vorangegangenen Geschäftsjahr mehr als verdoppeln. 2015 waren hier 84,6 Millionen Euro ausgewiesen worden.