Rogner investiert weitere 10 Mio. Euro am Nassfeld

Chalet-Dorf aus alten Blockwänden von Kärntner Bauernhäusern soll trotz Finanzkrise weiteren Aufschwung in Sonnleitn garantieren

Nach dem Brand des Robinson Clubs „Schlanitzen Alm" ist es ziemlich ruhig am Nassfeld geworden. Doch jetzt kehrt wieder Leben in eine der schönsten Regionen Österreichs ein - Rogner investiert trotz weltweiter Wirtschaftskrise über zehn Mio. Euro in sein Resort Sonnleitn.

Vor 25 Jahren stand auf der Schlanitzen Alm nur der Kuhstall der örtlichen Bauern. Seit damals wurden durch die Initiative von Rogner über 2.500 Betten entwickelt. Dies entspricht knapp 65 Prozent der gesamten Bettenkapazität auf dem Nassfeld. Doch für Rogner ist ein bauliches Ende noch nicht in Sicht. Kaum wurde die leerstehende Tennishalle, sowie das alte Hotel in ein zeitgerechtes, neues Hotel mit 200 Betten und diversen Wellnesseinrichtungen umgebaut und zusätzlich das Bauerndorf Sonnleitn um ein Haus mit 32 Betten erweitert und am 1. Dezember 2008 in Betrieb genommen, plant er auf den noch verbliebenen freien Flächen ab dem Sommer 2009 ein Chalet-Dorf mit 15 Hütten in Premium-Qualität - mit eigener Sauna und kleinem Restaurant - das spätestens im Dezember 2009 eröffnet werden soll.

Gebaut wird das Dorf aus alten, übrig gebliebenen Beständen der damals errichteten Bauerndörfer Seeleitn, Schönleitn, Unter- und Oberkirchleitn. Dieses Material aus jahrhunderte alten Blockwänden von Kärntner Bauernhäusern, die seinerzeit zum Verfall preisgegeben wurden, wurde über 30 Jahre in einer Lagerhalle in Villach samt den dazugehörigen, Originaleinrichtungsgegenständen aus dieser Zeit, gelagert und konserviert.

Mit dem Bau des geplanten Chalet-Dorfes wird diesem geschichtsträchtigen Baumaterial wieder neues Leben in alten Mauern eingehaucht. Die Gesamtinvestition beträgt knapp über 10 Millionen Euro.

Rogner © Rogner

Wintertraum trotz Wirtschaftskrise


Autor:

Datum: 15.01.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Europa ist und bleibt laut den letzten Zahlen der European Travel Commission die besucherstärkste Region der Welt. Profiteure sind neben den Hoteldevelopern die großen Ketten. So plant Motel One fürs nächste Jahr Eröffnungen in Manchester, Glasgow, Zürich und Berlin. Mit Barcelona und Paris steht der Markteintritt in Spanien und Frankreich am Plan.

Die Erste Group Immorent hat das Luxus-Hotelresort Radisson Blu Resort & Spa Sun Gardens in Dubrovnik an einen chinesischen Investor in Form eines Share Deals verkauft. DLA Piper Weiss-Tessbach und CMS haben dabei beraten.

Rapid positioniert das neue Allianz Stadion nicht nur als top-moderne Spiel- sondern auch als Marketing-Location. Business-Kunden werden unterschiedliche Packages angeboten. Der gesamte Hospitality-Bereich steht auch an spielfreien Tagen für Events jeglicher Art zur Verfügung.

Die Rhomberg Gruppe erneuert ihren Markenauftritt. Das Unternehmen feierte unlängst das 130-Jahr-Jubiläum und präsentierte dazu einen Zuwachs bei der kumulierten Umsatzleistung um 14 Prozent auf 690 Millionen Euro.

Warburg-HIH Invest hat im Rahmen eines Club Deals für institutionelle Investoren, darunter mehrere berufsständische Versorgungswerke, die Baufelder West 1 bis 3 des Großprojekts MesseCity Köln übernommen. Die Lage ist zwischen dem Bahnhof Deutz/Messe und dem Eingang Süd der Koelnmesse.

Sehr kurzfristig, schon in wenigen Tagen, scheidet Florian Nowotny als CFO der CA Immo aus dem Unternehmen aus. Sein Nachfolger Hans Volkert Volckens übernimmt per sofort sein Amt.

In der Vorwoche, am 14. September 2016, fand im Quartier Belvedere Central (QBC) die Dachgleichenfeier für beide Häuser der AccorHotels-Gruppe, ibis und Novotel, statt. Die für Sommer 2017 geplante Eröffnung wird eingehalten, heißt es.