Jahresüberschuss 2011 verzehnfacht

Die S Immo Gruppe steigert die Mieterlöse um 21,1 Prozent und das EBIT um 52,4 Prozent. Der Jahresüberschuss steigt von 2,1 Millionen auf 21,3 Millionen Euro. Erstmals soll es auch eine Dividende geben.

"Trotz der wirtschaftlich unruhigen Situation ist es uns gelungen, äußerst erfolgreich zu agieren. Wir konnten alle wesentlichen Kennzahlen deutlich steigern und somit eindrucksvoll unter Beweis stellen, dass ein qualitativ hochwertiges Portfolio, aktives Asset Management und ein langfristiger Immobilienansatz auch in schwierigen Zeiten Früchte tragen", kommentiert Ernst Vejdovszky, Vorstand der S Immo AG die vorläufigen Ergebnisse für das Geschäftsjahr 2011.


Die Mieterlöse der Gruppe steigerten sich auf 21,1 Prozent und beliefen sich per 31.12.2011 auf 125,9 Millionen Euro (2010: 104,0 Millionen Euro). Das Bruttoergebnis erhöhte sich um 33,4 Prozent oder um 26,8 Millionen Euro auf 107,0 Millionen Euro (2010: 80,2 Millionen Euro).


EBIT
Das Betriebsergebnis (EBIT) verbesserte sich im Vergleich zum Vorjahr um 31,7 Millionen Euro und betrug per 31.12.2011 92,3 Millionen Euro (2010: 60,5 Millionen Euro) Das entspricht einem Zuwachs von 52,4 Prozent. Insgesamt konnte im Geschäftsjahr 2011 ein Jahresüberschuss von 21,3 Millionen Euro erzielt werden (2010: 2,1 Millionen Euro).


Dividendenvorschlag: 0,10 Euro je Aktie
Erstmalig in der Unternehmensgeschichte plant der Vorstand, den Aktionären in der Hauptversammlung am 1. Juni 2012 eine Dividendenausschüttung in Höhe von EUR 0,10 je Aktie vorzuschlagen und die jährliche Ausschüttung der S Immo INVEST Genussscheine an den tatsächlichen Periodenerfolg anzupassen.


Autor:

Datum: 26.03.2012

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Wie die Buwog gestern bekannt gab, hat Deputy CEO und CFO Andreas Segal (im Bild) mit gleichem Datum (26. 3. 2018) sein Vorstandsmandat vorzeitig niedergelegt. Seine Agenden übernimmt interimistisch CEO Daniel Riedl. Wechsel stehen auch im Aufsichtsrat bevor.

Clarivate Analytics präsentierte die 2017er-Ranking-Ausgabe der „Top Global Innovators“. Bereits zum siebten Mal in Folge ist dort Baustoffhersteller Saint-Gobain unter den 100 innovativsten Unternehmen und Institutionen der Welt gelistet.

Wie der Dämmstoffkonzern heute bekannt gegeben hat, konnte der Umsatz im abgelaufenen Geschäftsjahr um knapp 16 Prozent – und damit um 47 Millionen Euro – auf 351 Millionen gesteigert werden. Damit hat die Austrotherm Gruppe ihren bisherigen Bilanzrekord geknackt.

Die rein auf Entwicklung ausgerichtete Österreich-Tochter der deutschen Zech Group hat ihr erstes Wohnbauprojekt an einen Investor übergeben. Fortsetzung folgt: 1.000 weitere Einheiten sind laut Gesellschafter Pichler bereits in der Pipeline.

Schlechte Nachrichten für Gläubiger: Die Sanierungsbestreben der Wiener Immobiliengruppe können nunmehr als gescheitert betrachtet werden. Wie bekannt wurde, muss jetzt muss auch die Holding-Tochter den Insolvenzantrag stellen.

Wie die Immofinanz AG heute, den 8. März 2018, gemeldet hat, haben sich Vorstand und Aufsichtsrat auf einen weiteren Aktienrückkauf – der Konzern spricht von 15 Millionen Stück – geeinigt. Als Höchstpreis werden 2,81 Euro je Aktie genannt.

Laut Immofinanz sind die Fusionsgespräche mit Mittwoch, den 28. Februar 2018, ausgesetzt worden. Aktuell würden „weitere strategische Optionen evaluiert“, einschließlich des Verkaufs der Anteile an der CA Immo.

Das Jahr 2017 hat die EHL Immobilien-Gruppe mit einem neuen Umsatzrekord abschließen können. Das Plus von 38 Prozent ist laut Geschäftsführung besonders dem Wachstum in den Kernbereichen Investment, Wohnen und Büro geschuldet gewesen.