Shopping-Boom in Polen noch ungestillt

Polen ist mit seinen rund 40 Millionen Einwohnern und seiner seit Jahren herausragenden wirtschaftlichen Wachstumszahlen einer der bedeutendsten europäischen Verbrauchermärkte – und Polens Einkaufszentren setzen nicht mehr nur auf Quantität

Polens Hunger nach Einkaufszentren ist noch immer offenbar ungesättigt: Die britische Investmentfirma „London and Cambridge Properties – LCP“ und der deutsche Entwickler „Ficon Consulting & Real Estate“ kündigten nun an, über die eigens gegründete Zweckgesellschaft „Sunpoint Invest“ 25 Einkaufszentren innerhalb der nächsten zehn Jahre in einem der größten Märkte Europas zu errichten.

Schon 2010 Mega-Eröffnung geplant
Die erste Realisierung dieser Abmachung wird ein Dienstleistungs-Handelsobjekt im mittelpolnischen Gorzów sein. Das 14.000 Quadratmeter umfassende Projekt wird siebzig Geschäfte und Dienstleistungseinheiten wie Cafés, Restaurants und einen Supermarkt umfassen. Die Eröffnung ist schon für 2010 vorgesehen, „King Sturge“ wurde als der Alleinvertreter dieses Projekts gewählt. „Wir freuen uns, ein Teil dieser Abmachung als Alleinvertreter zu sein“, sagte Tatiana Spencer, die Agency Group Direktorin von „King Sturge“, die das Team der für das Projekt zuständigen der Leasing-Agenten leitet.

„London and Cambridge Properties“ ist eine der größten privaten Investmentgesellschaften Europas mit einem Portfolio von ca. 4,5 Milliarden Euro, aufgeteilt auf Großbritannien, Frankreich, Deutschland und Polen. „Ficons“ Hauptaktivitäten liegen seit 1993 im Bereich der Entwicklung und des Baus von Einkaufszentren, die Gesellschaft ist in Polen, der Tschechischen Republik, Rumänien, Bulgarien, Russland, die Ukraine und Vietnam aktiv.

Eine dreiviertel Million potenzielle Kunden
Auch „ECE“ wird seine Palette an Einkaufszentren in Polen erweitern: Das Projekt „Galeria Kaskada“ in der polnischen Hafenstadt Szczecín wird trotz der ökonomischen Flaute fortgesetzt, erklärte der CEO von „ECE“ für Ost- und Mitteleuropa, Alexander Otto. „Das Projekt hat absolute Priorität. Wir haben acht Jahre an ihm gearbeitet und sind davon absolut überzeugt und stehen voll dahinter. Es steht weiter an der Spitze unserer Developmentprojekte.“ Die 42.000 Quadratmeter Verkaufsfläche werden 140 Geschäfte umfassen, das Einzugsgebiet umfasst potenziell 700.000 Konsumenten und reicht, nur fünfzehn Kilometer von der deutsch-polnischen Grenze entfernt, bis weit nach Mecklenburg-Vorpommern hinein. Fertigstellungstermin ist Ende 2010.

„ECE“ hat bereits insgesamt fünf Shoppingzentren in Polen realisiert, wird aber nach Abschluss des Projektes in Szczezin den Markt und das weitere Entwicklungspotenzial vorerst nur beobachten: Es sei nicht der richtige Zeitpunkt für große Ankündigungen, erklärte Otto. Allein der „Nowe Miasto“-Komplex in Krakau werde jetzt noch um ein Wohnbauprojekt erweitert, eine Bürogebäudezentrum rund um die „Galeria Krakowska“ sei ebenfalls im Gespräch.

Preisgekröntes Projekt mit Vorbildwirkung
Gleichzeitig wurde ein Projekt der deutschen „ECE“, die „Galeria Baltycka“ im Städtedreieck Gdánsk, Sopot und Gdynia für den Preis des besten Einkaufszentrums des „International Concil of Shopping Centers (ICSC)“ nominiert. Das Zentrum steht nun auf einer Shortlist von 18 von ursprünglich mehr als fünfzig Kandidaten für den Preis. Die „Galerie Baltyka“ ist die exklusivste und teuerste Mall im Einzugsgebiet der polnischen Hafenstadt Danzig.

Seit ihrer Eröffnung im Oktober haben bereits mehr als zehn Millionen Besucher die „baltische Galerie“ mit mehr als 110.000 Quadratmeter Verkaufsfläche und 200 Geschäften aufgesucht. Das Projekt im Management der ECE kostete mehr als 140 Millionen Euro. Der Preis der ICSC wird für außergewöhnliche Leistungen im Bereich der Qualität, innovative Architektur und Geschäftserfolg zuerkannt, 2008 hatte den Preis die „Galeria Krakowska“ – ebenfalls ein Development der ECE – erhalten. Die „Galeria Krakowska“ setze neue architektonische Standards in Polen, begründete der ICSC die Auszeichnung des Krakauer Projekts. Die Einkaufsgalerie besteht aus zwei überdachten Passagen und drei Marktplätzen, die für die Stadt charakteristische Motive darstellen.

ECE © ECE

Galeria Krakowska Innenansicht

ECE © ECE

Galeria Kaskada

ECE © ECE

Galeria Baltycka

ECE © ECE

Galeria Baltycka Innenansicht


Autor:

Datum: 13.08.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Immobilienprojekte

Dacapo für den oberösterreichischen Objektentwickler am Wiener Immo-Markt: Die Consulting Company (CC) ist mit dem offiziellen Spatenstich in das Projekt „Steinterrassen“ in der Leyserstraße in Wien 14 gestartet. Gebaut werden 70 Eigentums- und Vorsorgewohnungen sowie ein Kindergarten. Die dort bestehende Polizeiinspektion wird neu errichtet. Auch Ordinationsflächen sind geplant. Fertiggestellt soll die Anlage laut Unternehmensaussendung im Jahr 2018 sein.

Die Kallco-Gruppe baut 325 frei finanzierte Wohnungen in Wien Simmering. Das neu entstehende Quartier 11 soll nicht nur in eine naturnahe Umgebung eingebettet werden. Mit dem eigenentwickelten Energiekonzept „Klima Loop“ favorisiert man eine grüne und entsprechend kostensparende Variante. Die dazu notwendigen Tiefenbohrungen haben bereits begonnen. Die ersten Mieter sollen davon bereits 2018 profitieren können.

Kick-off für das Projekt „Karree Korneuburg“: Die NOE Immobilien Development AG (NID) errichtet am Korneuburger Hauptplatz 71 Wohnungen sowie Büro- und Geschäftsflächen. Das Ensemble aus historischer Bausubstanz und einem Neubau soll dem Zentrum ein neues architektonisches Gesicht geben. Die Fertigstellung ist für April 2018 beanraumt.

Der Wiener Zinshausmarkt ist im Dauerhoch. Neben gewerblichen und privaten Investoren tummeln sich Stiftungen und institutionelle Anleger am City-Markt. Besonders gefragt seien laut Brancheninsidern innerstädtischen Liegenschaften, wo eine auf konservative Veranlagungsmodelle abzielende Klientel naturgemäß die höchsten Renditen und Wertzuwächse erwarten könne. Doch attraktive Angebote sind derzeit Mangelware – mit wenigen Ausnahmen. Mit einem revitalisierten Objekt in der Josefstadt ist nun die CPI Immobilien Gruppe diesen Herbst am Start.

Die Buwog hat mit der Errichtung von 140 freifinanzierten Eigentumswohnungen nahe der Alten Donau in Wien 21 begonnen. Ein offenes Wohnkonzept – inklusive Urban Gardening auf dem Dach – soll junge Familien ansprechen. Ihren grünen Daumen können sie dort bereits ab 2018 unter Beweis stellen.

Die Österreichische Post errichtet über ihre Immo-Sparte 25 Eigentumswohnungen im Jahrhundertwende-Palais in der Neutorgasse 7. Für eine finanzkräftige Klientel sind großzügige Turmzimmer und Terrassen mit Blick auf die Innenstadt eingeplant. Die Fertigstellung soll im Sommer 2018 erfolgen.

Eine Woche der Spatenstiche, die wohl Einträge ins Rekordbuch mit sich bringen dürfte: Nach dem Baustart für „The Tower“, den neuen Hochhaus-Giganten am Persischen Golf, legte Wien gestern mit dem Kick-off zum laut Investor weltweit höchsten Hochholzhaus in der Wiener Seestadt Aspern nach. Nach einer zweieinhalbjährigen Entwicklungsphase soll das 84 Meter hohe und 24 Stockwerke umfassende Gebäude, genannt HoHo, bis 2018 errichtet werden. In Summe fließen 65 Millionen Euro in das Projekt.

Start für das nächste Mammutprojekt im Emirat Dubai: S.H. Sheikh Mohammed bin Rashid Al Maktoum, Vizepräsident und Premierminister der Vereinigten Arabischen Emirate, hat am Dienstag, dem 11. Oktober, den Spatenstich für den Bau von "The Tower" in Dubai Creek Harbour vorgenommen. Bei seiner Fertigstellung wird der Koloss seinen „Nachbarn“, den 828 Meter hohen Burj Khalifader, überragen und damit das höchste Gebäude der Welt sein. Der Turm soll zur Expo in Dubai im Jahre 2020 eröffnet werden.