Shopping-Boom in Polen noch ungestillt

Polen ist mit seinen rund 40 Millionen Einwohnern und seiner seit Jahren herausragenden wirtschaftlichen Wachstumszahlen einer der bedeutendsten europäischen Verbrauchermärkte – und Polens Einkaufszentren setzen nicht mehr nur auf Quantität

Polens Hunger nach Einkaufszentren ist noch immer offenbar ungesättigt: Die britische Investmentfirma „London and Cambridge Properties – LCP“ und der deutsche Entwickler „Ficon Consulting & Real Estate“ kündigten nun an, über die eigens gegründete Zweckgesellschaft „Sunpoint Invest“ 25 Einkaufszentren innerhalb der nächsten zehn Jahre in einem der größten Märkte Europas zu errichten.

Schon 2010 Mega-Eröffnung geplant
Die erste Realisierung dieser Abmachung wird ein Dienstleistungs-Handelsobjekt im mittelpolnischen Gorzów sein. Das 14.000 Quadratmeter umfassende Projekt wird siebzig Geschäfte und Dienstleistungseinheiten wie Cafés, Restaurants und einen Supermarkt umfassen. Die Eröffnung ist schon für 2010 vorgesehen, „King Sturge“ wurde als der Alleinvertreter dieses Projekts gewählt. „Wir freuen uns, ein Teil dieser Abmachung als Alleinvertreter zu sein“, sagte Tatiana Spencer, die Agency Group Direktorin von „King Sturge“, die das Team der für das Projekt zuständigen der Leasing-Agenten leitet.

„London and Cambridge Properties“ ist eine der größten privaten Investmentgesellschaften Europas mit einem Portfolio von ca. 4,5 Milliarden Euro, aufgeteilt auf Großbritannien, Frankreich, Deutschland und Polen. „Ficons“ Hauptaktivitäten liegen seit 1993 im Bereich der Entwicklung und des Baus von Einkaufszentren, die Gesellschaft ist in Polen, der Tschechischen Republik, Rumänien, Bulgarien, Russland, die Ukraine und Vietnam aktiv.

Eine dreiviertel Million potenzielle Kunden
Auch „ECE“ wird seine Palette an Einkaufszentren in Polen erweitern: Das Projekt „Galeria Kaskada“ in der polnischen Hafenstadt Szczecín wird trotz der ökonomischen Flaute fortgesetzt, erklärte der CEO von „ECE“ für Ost- und Mitteleuropa, Alexander Otto. „Das Projekt hat absolute Priorität. Wir haben acht Jahre an ihm gearbeitet und sind davon absolut überzeugt und stehen voll dahinter. Es steht weiter an der Spitze unserer Developmentprojekte.“ Die 42.000 Quadratmeter Verkaufsfläche werden 140 Geschäfte umfassen, das Einzugsgebiet umfasst potenziell 700.000 Konsumenten und reicht, nur fünfzehn Kilometer von der deutsch-polnischen Grenze entfernt, bis weit nach Mecklenburg-Vorpommern hinein. Fertigstellungstermin ist Ende 2010.

„ECE“ hat bereits insgesamt fünf Shoppingzentren in Polen realisiert, wird aber nach Abschluss des Projektes in Szczezin den Markt und das weitere Entwicklungspotenzial vorerst nur beobachten: Es sei nicht der richtige Zeitpunkt für große Ankündigungen, erklärte Otto. Allein der „Nowe Miasto“-Komplex in Krakau werde jetzt noch um ein Wohnbauprojekt erweitert, eine Bürogebäudezentrum rund um die „Galeria Krakowska“ sei ebenfalls im Gespräch.

Preisgekröntes Projekt mit Vorbildwirkung
Gleichzeitig wurde ein Projekt der deutschen „ECE“, die „Galeria Baltycka“ im Städtedreieck Gdánsk, Sopot und Gdynia für den Preis des besten Einkaufszentrums des „International Concil of Shopping Centers (ICSC)“ nominiert. Das Zentrum steht nun auf einer Shortlist von 18 von ursprünglich mehr als fünfzig Kandidaten für den Preis. Die „Galerie Baltyka“ ist die exklusivste und teuerste Mall im Einzugsgebiet der polnischen Hafenstadt Danzig.

Seit ihrer Eröffnung im Oktober haben bereits mehr als zehn Millionen Besucher die „baltische Galerie“ mit mehr als 110.000 Quadratmeter Verkaufsfläche und 200 Geschäften aufgesucht. Das Projekt im Management der ECE kostete mehr als 140 Millionen Euro. Der Preis der ICSC wird für außergewöhnliche Leistungen im Bereich der Qualität, innovative Architektur und Geschäftserfolg zuerkannt, 2008 hatte den Preis die „Galeria Krakowska“ – ebenfalls ein Development der ECE – erhalten. Die „Galeria Krakowska“ setze neue architektonische Standards in Polen, begründete der ICSC die Auszeichnung des Krakauer Projekts. Die Einkaufsgalerie besteht aus zwei überdachten Passagen und drei Marktplätzen, die für die Stadt charakteristische Motive darstellen.

ECE © ECE

Galeria Krakowska Innenansicht

ECE © ECE

Galeria Kaskada

ECE © ECE

Galeria Baltycka

ECE © ECE

Galeria Baltycka Innenansicht


Autor:

Datum: 13.08.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Immobilienprojekte

Der Wohnungsmarkt in und rund um Wien bleibt angespannt. Das bekommt auch die niederösterreichische Landeshauptstadt zu spüren, wo aufgrund von Zuzug und guter Verkehrsanbindung die Zahl der Wohnungssuchenden weiter steigt. High-Quality-Objekte sind daher Mangelware – im Bereich Eigentum und besonders auch im Mietsegment. Mit dem Bau der Design-Wohnhausanlage „max.living“ will die Semper Constantia Immo Invest hier das Angebot erweitern. Motto: „Schöner als Kaufen“.

In einem Jahr wird das Wiener Wohnprojekt „Laendyard“, in Teilen ein Joint Venture von JP Immobilen und CA Immo an der Erdberger Lände, fertiggestellt sein. Schon gestern mischten sich im Rahmen der Gleichenfeier besonders viele Neo-Eigentümer unter die Projektpartner, Medienvertreter und Bauarbeiter. 93 Prozent der insgesamt 270 im Bau befindlichen Eigentums- und Vorsorgewohnungen an der Erdberger Lände seien bereits verkauft worden, wie Exklusivvermarkter JP Immobilien im Zuge der Begehung betont hat.

Das derzeit von der UBM-Tochter „Münchner Grund Immobilien Bauträger GmbH“ entwickelte Hotel- und Büroimmobilienprojekt wechselt nun im Rahmen eines Forward Deals für 190 Millionen Euro den Besitzer. Die Übergabe an einen offenen Spezialfonds der Real I.S.-Gruppe wurde für den Sommer 2018 vereinbart. Knapp 40 Prozent des Kaufpreises werden laut Konzerninformationen noch in diesem Jahr in die UBM-Kasse fließen.

Eine Turmbaustelle in der Krakauer Innenstadt wurde über Jahrzehnte zum Dauerzustand. Doch die Strabag macht dem Dämmerschlaf jetzt ein Ende. Für einen Investor wird an Ort und Stelle ein aus fünf Gebäuden bestehendes Geschäftszentrum, das Unity Centre, errichtet. Geschätzte Kosten: rund 89 Millionen Euro. Wo jetzt noch der unvollendete Bau steht, soll das höchste Gebäude der Stadt in die Höhe wachsen.

In Bukarest entwickelt die CA Immo für rund 75 Millionen Euro das Büroprojekt Orhideea Towers. Der Bau soll im ersten Halbjahr fertiggestellt sein. Der Vorvermietungsgrad liegt aktuell bei 65 Prozent, wie das Unternehmen heute mitgeteilt hat. Darin enthalten ist der jüngste Vertragsabschluss mit einem Softwareunternehmen, das mehr als 9.000 Quadratmeter beziehen wird.

Die Nachfrage nach Apartment-Hotels, professionell serviciert und gut ausgestattet, steigt: in heimischen City-Lagen wie auch in der niederländischen Metropolregion Amsterdam. Dort wurde nun die „City Identity Apartments“ von der IG Immobilien weiter ausgebaut und 33 neue Einheiten an den lokalen Betreiber „A-partments“ übergeben.

Mit August 2017 konnte das Buwog-Wohnprojekt „Southgate“ in Wien Meidling vorzeitig abgeschlossen werden. Die Anlage erstreckt sich auf fünf freistehende Objekte mit 78 Mietwohnungen und 264 freifinanzierten Eigentumswohnungen. Einige Objekte sind noch zu haben.

Bauträgerprojekt im niederösterreichischen Biedermannsdorf: Vario-Haus errichtet in der Marktgemeinde mehrere Doppelhäuser sowie ein Mehrparteienhaus in Niedrigenergiebauweise. Der Bedarf nach neuem Wohnraum im Wiener Umland sei enorm, die Nachfrage nach den neuen Domizilen am Mühlbach bereits kurz vor Baubeginn hoch, wie der Fertighausanbieter meldet. Die ersten Bewohner sollen bereits im Frühjahr 2018 an neuer Adresse ihre Zelte aufschlagen.

Versprochen wird urbanes Wohnen inmitten von sehr viel Grünraum: Am Montag startete Bauträger Mischek in Wien-Liesing sein neues Eigentumswohnungsprojekt. „In der Wiesen Ost“ werden 152 geförderte und 63 freifinanzierte Einheiten entwickelt. Der Projektname – „Mischeks Orangerie“ – soll Programm sein und laut Bauträger in Europas größte Urban Gardening-Siedlung münden.