Soros: 1500 Mrd. Dollar für die Rekapitalisierung der Banken

Laut George Soros folgt Barack Obama der falschen Fährte: Genau das Gegenteil der Gründung einer Deponie für problematische Gelder sei der richtige Weg. George Soros will keine „Bad Bank“, sondern 1500 Milliarden Dollar für die Rekapitalisierung der Banken.

In einem dem amerikanischen Wirtschaftskanal CNBC gegebenen Interview, kritisierte George Soros die Wirtschaftspakete des neuen US-Präsidenten Barack Obama. Man müsste genau das Gegenteil machen, meinte er, schob aber gleichzeitig die Schuld an der bisherigen Erfolglosigkeit des US-Bankenpaktes der Regierung Bush und dem alten Finanzminister Henry Paulson zu.

Soros kritisierte die Pläne Obamas und vertrat die Ansicht, dass man mittels der bereits gewährten 700 Milliarden Dollar, ja sogar mit weit weniger, die Regenerierung des Bankensektors hätte einleiten können, hätte man das Geld seiner Ansicht nach nur richtig verwendet. „Der Rahmen wurde nur kopflos ausgegeben, einfach verprasst,“ und fügte hinzu dass Paulson mit diesen Maßnahmen auch die neue US-Administration in eine äußerst schwierige Lage gebracht habe.

Laut Soros müsste Obama, dessen Pläne zur Gründung einer sog. „Bad Bank“ für den „Giftmüll“ aus den Bilanzen der angeschlagenen Kreditinstitute gerade auf CNBC verlautbart worden waren, aber genau das Gegenteil machen: die problematischen Gelder und Kredite sollten bei den gegenwärtigen Banken bleiben. Seiner Ansicht nach sollten die Banken mit 1500 Milliarden Dollar „neu kapitalisiert“ werden, damit diese wieder Kredite gewähren. „Aber dazu fehlt der politische Wille.“

www.soros.org © www.soros.org

Der Börsenguru George Soros spricht sich gegen eine Bad Bank aus.


Autor:

Datum: 30.01.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Die CA Immo berichtet, mit dem Verkauf ihres Mehrheitsanteils am Logistikpark Aerozone in Budapest den Rückzug aus dem Logistikbereich abgeschlossen zu haben. In Summe habe man sich im Laufe der letzten Jahre von mehr als 500.000 Quadratmetern Fläche in Polen, Rumänien, Ungarn und Deutschland getrennt, heißt es dazu aus dem Unternehmen.

2017 begeht der in Italien beheimatete Baustoffkonzern Mapei sein 80-jähriges Firmenjubiläum. Grund zum Feiern gibt es auch bei der Österreich-Tochter, die steigende Produktions- und Aufragsvolumina meldet. Ende März erfolgte nun der offizielle Startschuss zum notwendig gewordenen Hallenzubau in Nußdorf ob der Traisen. Eröffnet wird mit Vertretern der Konzernmutter noch im heurigen September.

Der heimische Fensterproduzent präsentierte diese Woche seine Zahlen für das abgelaufene Geschäftsjahr: Erfolge hätten in fast allen Europamärkten erzielt werden können, heißt es seitens Internorm. Das Plus beim Auftragseingang in der Höhe von fünf Prozent schlägt sich in der Umsatzentwicklung nieder. Dieser kletterte den Konzernangaben zufolge von 307 Millionen Euro (2015) auf 322 Millionen Euro. Im heurigen Jahr soll die Investitionsquote deutlich angehoben werden.

Goodbye Vienna: Hrachowina verlagert seine Holzfensterproduktion nach Wiener Neustadt. Eine Partnerschaft mit dem Unternehmen Weinzetl ist unter Dach und Fach. In Summe investiert der Traditionsbetrieb drei Millionen Euro in Niederösterreich. In Wien übersiedeln indes Zentrale und Logistik an einen neuen Standort in der Donaustadt.

UBM meldet für das Jahr 2016 ein vorläufiges Ergebnis vor Steuern (EBT) von 40,1 Millionen Euro. Damit habe man nach 2015, damals waren 50,3 Millionen Euro ausgewiesen worden, das zweitbeste Ergebnis erzielen können, wie der Immobilienentwickler in seiner vorläufigen Bilanz mitteilt. Auch in puncto Gesamtleistung pendelt sich der Konzern mit 557,5 Millionen Euro auf Platz zwei der Firmengeschichte ein.

Wie der Vorstand der börsennotierten S Immo AG gestern bekannt gab, rechnet das Unternehmen für das Gesamtjahr 2016 mit einem "sehr hohen Ergebnis" aus der Immobilienbewertung . Aus heutiger Sicht, so der Konzern in einer Ausssendung, werde sich das Bewertungsergebnis im Vergleich zum vorangegangenen Geschäftsjahr mehr als verdoppeln. 2015 waren hier 84,6 Millionen Euro ausgewiesen worden.