Soros: 1500 Mrd. Dollar für die Rekapitalisierung der Banken

Laut George Soros folgt Barack Obama der falschen Fährte: Genau das Gegenteil der Gründung einer Deponie für problematische Gelder sei der richtige Weg. George Soros will keine „Bad Bank“, sondern 1500 Milliarden Dollar für die Rekapitalisierung der Banken.

In einem dem amerikanischen Wirtschaftskanal CNBC gegebenen Interview, kritisierte George Soros die Wirtschaftspakete des neuen US-Präsidenten Barack Obama. Man müsste genau das Gegenteil machen, meinte er, schob aber gleichzeitig die Schuld an der bisherigen Erfolglosigkeit des US-Bankenpaktes der Regierung Bush und dem alten Finanzminister Henry Paulson zu.

Soros kritisierte die Pläne Obamas und vertrat die Ansicht, dass man mittels der bereits gewährten 700 Milliarden Dollar, ja sogar mit weit weniger, die Regenerierung des Bankensektors hätte einleiten können, hätte man das Geld seiner Ansicht nach nur richtig verwendet. „Der Rahmen wurde nur kopflos ausgegeben, einfach verprasst,“ und fügte hinzu dass Paulson mit diesen Maßnahmen auch die neue US-Administration in eine äußerst schwierige Lage gebracht habe.

Laut Soros müsste Obama, dessen Pläne zur Gründung einer sog. „Bad Bank“ für den „Giftmüll“ aus den Bilanzen der angeschlagenen Kreditinstitute gerade auf CNBC verlautbart worden waren, aber genau das Gegenteil machen: die problematischen Gelder und Kredite sollten bei den gegenwärtigen Banken bleiben. Seiner Ansicht nach sollten die Banken mit 1500 Milliarden Dollar „neu kapitalisiert“ werden, damit diese wieder Kredite gewähren. „Aber dazu fehlt der politische Wille.“

www.soros.org © www.soros.org

Der Börsenguru George Soros spricht sich gegen eine Bad Bank aus.


Autor:

Datum: 30.01.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Europa ist und bleibt laut den letzten Zahlen der European Travel Commission die besucherstärkste Region der Welt. Profiteure sind neben den Hoteldevelopern die großen Ketten. So plant Motel One fürs nächste Jahr Eröffnungen in Manchester, Glasgow, Zürich und Berlin. Mit Barcelona und Paris steht der Markteintritt in Spanien und Frankreich am Plan.

Die Erste Group Immorent hat das Luxus-Hotelresort Radisson Blu Resort & Spa Sun Gardens in Dubrovnik an einen chinesischen Investor in Form eines Share Deals verkauft. DLA Piper Weiss-Tessbach und CMS haben dabei beraten.

Rapid positioniert das neue Allianz Stadion nicht nur als top-moderne Spiel- sondern auch als Marketing-Location. Business-Kunden werden unterschiedliche Packages angeboten. Der gesamte Hospitality-Bereich steht auch an spielfreien Tagen für Events jeglicher Art zur Verfügung.

Die Rhomberg Gruppe erneuert ihren Markenauftritt. Das Unternehmen feierte unlängst das 130-Jahr-Jubiläum und präsentierte dazu einen Zuwachs bei der kumulierten Umsatzleistung um 14 Prozent auf 690 Millionen Euro.

Warburg-HIH Invest hat im Rahmen eines Club Deals für institutionelle Investoren, darunter mehrere berufsständische Versorgungswerke, die Baufelder West 1 bis 3 des Großprojekts MesseCity Köln übernommen. Die Lage ist zwischen dem Bahnhof Deutz/Messe und dem Eingang Süd der Koelnmesse.

Sehr kurzfristig, schon in wenigen Tagen, scheidet Florian Nowotny als CFO der CA Immo aus dem Unternehmen aus. Sein Nachfolger Hans Volkert Volckens übernimmt per sofort sein Amt.

In der Vorwoche, am 14. September 2016, fand im Quartier Belvedere Central (QBC) die Dachgleichenfeier für beide Häuser der AccorHotels-Gruppe, ibis und Novotel, statt. Die für Sommer 2017 geplante Eröffnung wird eingehalten, heißt es.