Starker Rückgang des Investitionsvolumens in Frankfurt

Die Objektinvestitionen bei Gewerbeimmobilien in Frankfurt sind im Jahr 2008 von 7,9 (2007) auf 1,45 Milliarden Euro gefallen. Das ist ein Rückgang von 82 Prozent, stellt der „Investment Market Report 2009“ von Atisreal fest.

Die Objektinvestitionen bei Gewerbeimmobilien in Frankfurt sind im Jahr 2008 von 7,9 (2007) auf 1,45 Milliarden Euro gefallen. Das ist ein Rückgang von 82 Prozent, stellt der „Investment Market Report 2009“ von Atisreal fest. Ursache für diesen dramatischen Rückgang sieht Atisreal im Absturz der Portfoliotransaktionen von drei Milliarden auf 128 Millionen Euro. „Für das rückläufige Transaktionsvolumen ist vor allem die deutliche Reduktion der Großabschlüsse über 50 Millionen Euro verantwortlich. Hier zeigen sich ganz massiv die Auswirkungen der Finanzkrise, die eine Finanzierung großer Transaktionen nahezu unmöglich macht“, sagt Atisreal-Geschäftsführer Oliver Barth.

Verkäufe stark reduziert

Die Verkäufe reduzierten sich von 209 im Jahre 2007 auf nur noch 74. Ebenso sank das durchschnittliche Volumen von ca. 38 auf knappe 20 Millionen Euro pro Verkauf. Die großen Deals über 50 Millionen Euro gingen um 89 Prozent (646 Millionen Euro) und ihr relativer Anteil am Ergebnis von ca. 73 auf ca. 45 Prozent zurück. Mehr als die Hälfte der Abschlüsse wurden im kleinen Marktsegment unter zehn Millionen Euro getätigt.

Die größte Käufergruppe waren die offenen Fonds mit einem Umsatzanteil von ca. 35 Prozent gefolgt von Equity- und Real-Estate-Fonds mit einem Anteil von ca. 20 Prozent. Weitere Käufergruppen waren Immobilien AGs (ca. neun Prozent), Projektentwickler (acht Prozent) sowie Spezialfonds mit beinahe sechs Prozent. Die größten Verkäufer waren die Projektentwickler mit ca. 37, die Equity- und Real-Estate-Fonds mit ca. 15, Immobilien AGs mit etwa zwölf und Banken mit etwa neun Prozent.

Den größten Anteil am Gesamtumsatz hatten Bürohäuser mit beinahe 73 Prozent (2007: mehr als 82), gefolgt von Einzelhandelsimmobilien mit etwa zehn sowie sonstigen Immobilien (hauptsächlich Hotelverkäufe) mit ca. sieben Prozent. Nur etwa vier Prozent wurden in Entwicklungsgrundstücke investiert, was den Schlusssatz nahe legt, dass die gesamtwirtschaftliche Situation die Projektentwickler sehr vorsichtig werden lässt.

Steigende Renditen

Laut Atisreal sind die Renditen seit Ende 2007 deutlich gestiegen, vor allem bei Immobilien in B-Lagen sind stärkere Anpassungen zu registrieren als für Objekte in Top-Lagen. Die Netto-Spitzenrendite für Premium-Büroobjekte lag Ende 2008 bei 5,15 Prozent. „Vor dem Hintergrund der anhaltenden Finanzkrise und der schwierigen gesamtwirtschaftlichen Situation ist ein weiterer Anstieg 2009 nicht auszuschließen“, so Barth.

shutterstock © shutterstock


Autor:

Datum: 17.02.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Der urbane Wohnbau zeichnet sich hierzulande durch den weitgehenden Verzicht auf den Baustoff Holz aus. Damit soll Schluss sein, sagen zwei Insider, die Akteure wie Geldgeber in ihr Boot holen wollen. Potenzielle Käufer zeigen sich weniger scheu, wie eine Umfrage bestätigt.

Ausblick auf den rot-weiß-roten Immobilienmarkt 2018: CBRE Österreich hat im neuen Market Outlook die wichtigsten Analysen und Trends zu den einzelnen Sektoren veröffentlicht.

Wie hat sich die Zahl der Neugründungen entwickelt? Wie sieht es mit der Eigenkapitalausstattung aus? Und wie hoch ist die Insolvenzquote? CRIF Österreich hat das Jahr 2017 unter die Branchenlupe genommen.

Nach 2017 ist der österreichische Ökostromanbieter easy green energy laut der VKI-Aktion „Energiekosten-Stop“ bereits zum zweiten Mal in Folge Bestbieter – und das gleich in zwei Kategorien.

Der niederösterreichische Fertighaushersteller Vario-Haus wuchs 2017 auch auf den Auslandsmärkten. Ein Verkaufsplus konnte laut Unternehmen in Italien verzeichnet werden. Auch in der Schweiz ist die Nachfrage gestiegen.

Weitreichender Optimismus begleitete die EHL-Jahresauftaktkonferenz 2018: Die positive Grundstimmung aus dem letzten Jahr bleibt laut den Experten des Hauses auch im neuen Jahr erhalten. Die durchaus heiteren Wien-Trends 2018 für Wohnen, Büro, Einzelhandel und Investment.

Zum Jahreswechsel liegen die ersten Prognosen für den heimischen Immobilienmarkt 2018 vor. Ausblick: Die Angebots-Nachfrage-Schere geht wohl weiter auf. Die Preise werden steigen, wenn auch moderater als zuletzt.

In ihrem aktuellen Bericht zur Konjunktursituation in den wichtigsten Wirtschaftsbereichen Österreichs spricht die UniCredit-Tochter Bank Austria von einem deutlich verbesserten Klima. Die Bauwirtschaft zeigt sich laut Analyse weitgehend stark und stabil.