Strabag SE mit besseren Ergebnissen im Halbjahr

Der europäische Technologiekonzern für Baudienstleistungen Strabag SE hat den Auftragsbestand im ersten Halbjahr gegenüber der Vorjahresperiode steigern können, auch das EBIT hat sich verbessert.

Die  börsenotierte Strabag SE erzielte im ersten Halbjahr 2016 eine Leistung von 5,7 Milliarden, blieb damit aber um 8 Prozent unter dem – sehr hohen, wie betont wird – Niveau des Vorjahrs. Der Auftragsbestand erhöhte sich um 4 Prozent auf 15,4 Milliarden Euro, das EBIT verbesserte sich – auch bereinigt um einen nicht-operativen Ertrag – um 29 Prozent, blieb aber, „wie immer im ersten Halbjahr saisonal bedingt noch negativ“, so der Konzern in seinem Halbjahresbericht.

„Unser Ziel, im Gesamtjahr 2016 eine EBIT-Marge von 3 Prozent zu erreichen, bleibt aufrecht – auch, wenn man den nicht geplanten Ertrag außer Acht lässt. Der Auftragsbestand macht uns ebenfalls Freude. Als Marktführerin in Deutschland sind wir etwa nicht nur im Hochbau gut beschäftigt, auch im Verkehrswegebau registrieren wir deutliche Zuwächse“, erläutert Thomas Birtel, CEO der Strabag SE (im Bild).

Auftragsbestand in Deutschland top, in Osteuropa rückläufig

Die Leistung war in Deutschland rückläufig, ebenso wie u.a. in Ungarn und in der Region Russland und Nachbarstaaten (RANC). Der konsolidierte Konzernumsatz sank ebenso wie die Leistung um 8 Prozent auf 5.312,15 Millionen Euro.

Während der Auftragsbestand im Heimatmarkt Deutschland dank zahlreicher Hochbauten in etwa um ein Viertel nach oben sprang, waren in Osteuropa – etwa in der Region RANC, der Slowakei und Rumänien – Rückgänge zu verzeichnen.

EBIT noch nicht im positiven Terrain

Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) verbesserte sich im ersten Halbjahr 2016 um 27 Prozent auf 156,76 Millionen, was u.a. auf den Entfall von Belastungen aus Großprojekten und dem Flächengeschäft in Südosteuropa zurückzuführen sei. Es sei auch ein Ertrag aus dem Verkauf einer Beteiligung in Zusammenhang mit dem Erwerb der Minderheitsanteile an der Tochter Ed. Züblin AG enthalten. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) lag bei -20,78 Millionen – um 70 Prozent weniger tief im negativen Bereich – aber, wie saisonüblich, noch nicht im positiven Terrain.

2016 etwas geringere Leistung erwartet

Die Bilanzsumme sank im Vergleich zum 31.12.2015 von 10,7 Milliarden Euro auf 9,9 Milliarden Euro, bilanzprägend war die Reduktion der Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen.

Der Strabag-Vorstand rechnet für das Gesamt-Geschäftsjahr 2016 mit einer etwas geringeren Leistung. Für die Folgejahre wird aber von einem organischen Wachstum etwa in Höhe der Inflation ausgegangen.


AutorIn:

Datum: 31.08.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Goodbye Vienna: Hrachowina verlagert seine Holzfensterproduktion nach Wiener Neustadt. Eine Partnerschaft mit dem Unternehmen Weinzetl ist unter Dach und Fach. In Summe investiert der Traditionsbetrieb drei Millionen Euro in Niederösterreich. In Wien übersiedeln indes Zentrale und Logistik an einen neuen Standort in der Donaustadt.

UBM meldet für das Jahr 2016 ein vorläufiges Ergebnis vor Steuern (EBT) von 40,1 Millionen Euro. Damit habe man nach 2015, damals waren 50,3 Millionen Euro ausgewiesen worden, das zweitbeste Ergebnis erzielen können, wie der Immobilienentwickler in seiner vorläufigen Bilanz mitteilt. Auch in puncto Gesamtleistung pendelt sich der Konzern mit 557,5 Millionen Euro auf Platz zwei der Firmengeschichte ein.

Wie der Vorstand der börsennotierten S Immo AG gestern bekannt gab, rechnet das Unternehmen für das Gesamtjahr 2016 mit einem "sehr hohen Ergebnis" aus der Immobilienbewertung . Aus heutiger Sicht, so der Konzern in einer Ausssendung, werde sich das Bewertungsergebnis im Vergleich zum vorangegangenen Geschäftsjahr mehr als verdoppeln. 2015 waren hier 84,6 Millionen Euro ausgewiesen worden.

Neukunden aus der High-Tech-Sparte und dem automotiven Sektor haben das Wachstum angekurbelt: Wie der Bohrer- und Fräswerkzeugproduzent Alpen-Maykestag meldet, konnte das Salzburger Unternehmen im Geschäftsjahr 2015/2016 ein Umsatzplus von satten sieben Prozent einfahren. Die 45,2 Millionen Euro will Geschäftsführer Wolfgang Stangassinger (im Bild) im 60. Jahr des Bestehens noch einmal um acht Prozent steigern.

Das Wiener Start-up Daunenspiel – erdacht, konzipiert und realisiert von Sofia Vrecar – hat in Wien-Landstraße seinen ersten Showroom eröffnet. Präsentiert werden laut Firmengründerin exklusive Trends rund um die Ausstattung von „bed, bath & living“. Mit Designer-Bettwäsche, maßgefertigter Ware und Wohnaccessoires will sie sowohl Privatpersonen wie auch Geschäftskunden aus dem Bereich der Hotellerie und der Gastronomie ansprechen.

Vor 45 Jahren läutete die erste Bauhaus-Filiale das moderne DIY-Zeitalter auch in Österreich ein. Zum halbrunden Jubiläum kündigt der Spezialist für Haus und Garten – dort wo notwendig – ein Facelift für bestehende Fachzentren an. Weitere Standorte seien in Planung. Demnächst soll auch ein „moderner Online-Shop“ freigeschaltet werden.

Eine serbische Fachjury hat ihren Sieger gefunden: Die unter dem Markennamen „Hausmajstor“ auftretende serbische Niederlassung der Rustler Gruppe wurde bei den „CIJ Awards“ zum besten Facility Management-Unternehmen des Jahres 2016 gekürt. Insgesamt hatten rund 60 Unternehmen um den Spitzenplatz gerungen.