Strabag SE mit besseren Ergebnissen im Halbjahr

Der europäische Technologiekonzern für Baudienstleistungen Strabag SE hat den Auftragsbestand im ersten Halbjahr gegenüber der Vorjahresperiode steigern können, auch das EBIT hat sich verbessert.

Die  börsenotierte Strabag SE erzielte im ersten Halbjahr 2016 eine Leistung von 5,7 Milliarden, blieb damit aber um 8 Prozent unter dem – sehr hohen, wie betont wird – Niveau des Vorjahrs. Der Auftragsbestand erhöhte sich um 4 Prozent auf 15,4 Milliarden Euro, das EBIT verbesserte sich – auch bereinigt um einen nicht-operativen Ertrag – um 29 Prozent, blieb aber, „wie immer im ersten Halbjahr saisonal bedingt noch negativ“, so der Konzern in seinem Halbjahresbericht.

„Unser Ziel, im Gesamtjahr 2016 eine EBIT-Marge von 3 Prozent zu erreichen, bleibt aufrecht – auch, wenn man den nicht geplanten Ertrag außer Acht lässt. Der Auftragsbestand macht uns ebenfalls Freude. Als Marktführerin in Deutschland sind wir etwa nicht nur im Hochbau gut beschäftigt, auch im Verkehrswegebau registrieren wir deutliche Zuwächse“, erläutert Thomas Birtel, CEO der Strabag SE (im Bild).

Auftragsbestand in Deutschland top, in Osteuropa rückläufig

Die Leistung war in Deutschland rückläufig, ebenso wie u.a. in Ungarn und in der Region Russland und Nachbarstaaten (RANC). Der konsolidierte Konzernumsatz sank ebenso wie die Leistung um 8 Prozent auf 5.312,15 Millionen Euro.

Während der Auftragsbestand im Heimatmarkt Deutschland dank zahlreicher Hochbauten in etwa um ein Viertel nach oben sprang, waren in Osteuropa – etwa in der Region RANC, der Slowakei und Rumänien – Rückgänge zu verzeichnen.

EBIT noch nicht im positiven Terrain

Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) verbesserte sich im ersten Halbjahr 2016 um 27 Prozent auf 156,76 Millionen, was u.a. auf den Entfall von Belastungen aus Großprojekten und dem Flächengeschäft in Südosteuropa zurückzuführen sei. Es sei auch ein Ertrag aus dem Verkauf einer Beteiligung in Zusammenhang mit dem Erwerb der Minderheitsanteile an der Tochter Ed. Züblin AG enthalten. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) lag bei -20,78 Millionen – um 70 Prozent weniger tief im negativen Bereich – aber, wie saisonüblich, noch nicht im positiven Terrain.

2016 etwas geringere Leistung erwartet

Die Bilanzsumme sank im Vergleich zum 31.12.2015 von 10,7 Milliarden Euro auf 9,9 Milliarden Euro, bilanzprägend war die Reduktion der Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen.

Der Strabag-Vorstand rechnet für das Gesamt-Geschäftsjahr 2016 mit einer etwas geringeren Leistung. Für die Folgejahre wird aber von einem organischen Wachstum etwa in Höhe der Inflation ausgegangen.


AutorIn:

Datum: 31.08.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Maximilian Kneussl, bislang Managing Partner sowie größter privater Kapitalgeber der Vestwerk Property Partners, hat mit Ende September der Gesellschaft den Rücken gekehrt. Ab sofort will er mit seiner Unternehmensgruppe „CROWND Estates“ am Wiener Markt mitmischen.

Das Netzwerk der unabhängigen Plattform „MeineRaumluft.at“ hat starken Zuwachs bekommen. Mit dem innovativen Technologieunternehmen Dyson soll ab sofort noch mehr für gesunde Raumluft getan werden.

ISS Facility Services ist Österreichs führender Gesamtanbieter für alle Dienstleistungen rund ums Gebäude: Property Services, Support Services, Cleaning Services, Security Services und Catering Services. Alles aus einer Hand. ISS ist weltweit seit 1901 erfolgreich und seit 60 Jahren marktführend in Österreich.

Kick-off in Rot-Weiß-Rot: Letzten Freitag, den 1. September hat der deutsche Wärmepumpenhersteller ait seine Österreich-Niederlassung in Wiener Neudorf mit einem Open Office-Event offiziell eingeweiht. Ab sofort werden Service und Vertrieb der Marke Novelan – beides war bislang direkt aus Deutschland direkt gesteuert worden – ausgerollt. Im Jänner 2018 folgt die Linie alpha innotec. Das entstehende Zwei-Marken-Dach wird vom ausgewiesenen Heizungsexperte Manfred Ceplecha (links im Bild) gesteuert.

Der deutsch-österreichische Wohnungskonzern segelt weiter auf Erfolgskurs. Das abgelaufene Geschäftsjahr wurde mit einem Gewinn von knapp 367 Millionen abgeschlossen, zur Vorperiode eine Steigerung um knapp 53 Prozent. Die Gründe liegen neben einem verstärkten Investoreninteresse auch im starken Development, wie es im Zuge der Bilanzkonferenz aus dem Vorstand hieß. Der Wohnungsneubau ist für CEO Daniel Riedl auch „der Wachstumsmarkt der Zukunft.“ Aktionäre dürfen mit einer unveränderten Dividende von 69 Cent rechnen.

Das Geschäft mit Gewerbeimmobilien läuft nach Wunsch, wie auch der Blick auf die jüngst veröffentlichten Halbjahreszahlen zeigt. Künftig will man laut Konzernleitung am deutschen Kernmarkt auch vom Wohnbaukuchen naschen.

Der Deal ist mit dem heutigen Closing endgültig in trockenen Tüchern: Fünf Monate nach Vertragsunterzeichnung hat die Wopfinger Gruppe die Wietersdorfer Baustoff-Sparte zur Gänze übernommen. Die Baumit Beteiligungen GmbH erwirbt damit 27 Firmen in 14 Ländern mit rund 650 Mitarbeitern sowie die Markenrechte an „Baumit“ und „Kema“. Der Kaufpreis wurde nicht öffentlich kommuniziert.

Der Immobiliendienstleistungs-Allrounder meldet für das Geschäftsjahr 2016 durchwegs positive Zahlen. Das in den fünf verschiedenen Asset-Klassen – Wohnungen, Büros, City-Einkaufszentren, Geschäftsflächen und Hotel – engagierte Unternehmen erzielte nach eigenen Angaben eine Konzernbetriebsleistung, exklusive Betriebskosten, von rund 42 Millionen Euro, die Gewinnzahlen blieben auf stabilem Niveau. Ein Plus wird seitens der Geschäftsführung auch beim Verkehrswert des Portfolios gemeldet.

Big Deal im vom Brexit gebeutelten Vereinigten Königreich: Wie der österreichische Baukonzern mitteilt, habe das Konsortium SCS – bestehend aus Strabag (hält 32 Prozent), Skanska und Costain – den Zuschlag für zwei Abschnitte der neuen britischen Hochgeschwindigkeits-Bahnstrecke HS2 erhalten. Die Strecke soll im Endausbau London mit Manchester verbinden. Die Bauvolumen der ersten Teilstrecken werden mit rund zwei Milliarden Pfund (rund 2,2 Milliarden Euro) beziffert.