Studie: Konsumenten wollen nachhaltige Immobilien

Erstmals wurden statt Experten Konsumenten nach nachhaltigen Immobilien gefragt - mit klarem Ergebnis: Gerne würde gar mehr bezahlt werden. Jetzt gelte es, so das Fazit der Studie, das Thema Nachhaltigkeit zu besetzen, um langfristig erfolgreich zu bleiben.

Jetzt liegt es erstmals schwarz auf weiß vor. Eine Studie im Auftrag der wiko Wirtschaftskommunikation belegt, was viele Experten zumindest erhofften: Dass auch die Konsumenten regelrecht nach Nachhaltigkeit im Wohnbau schreien. Anders als bisher wurden nun endlich einmal statt Expertenmeinungen, die Wünsche der Kunden erfragt.

Nachhaltigkeit: Zwei Drittel würden mehr zahlen

Die wichtigsten Details aus der repräsentativen Umfrage von Karmasin Motivforschung: 83 Prozent der Österreicher glauben, dass nachhaltige Gebäude in Zukunft mehr nachgefragt werden. Zwei Drittel würden für einen nachhaltigen Wohnsitz sogar etwas tiefer ins Börserl greifen. Botschaften, die die Immobilien- wie Baubranche zum Grübeln bringen wird.

Nachhaltigkeit als langfristiger Erfolgsgarant

"Es gibt keinen Bereich, wo Nachhaltigkeit kein Thema ist. Und es ist nicht nur ein Schlagwort: An Immobilien werden ganz konkrete Anforderungen gestellt", erklärt Meinungsforscherin Sophie Karmasin den nun bestätigten Stellenwert von Begriffen wie Energieeffizienz, Gesundem Wohnen und anderen. Philipp Kaufmann, Gründungspräsident des Co-Auftraggebers Österreichische Gesellschaft für nachhaltige Immobilienwirtschaft ÖGNI, sieht sich bestätigt: "Nachhaltigkeit ist wirklich das Zukunftsthema. Spannend ist, dass der Konsument Energieeffizienz nicht alleine als wichtig ansieht. Es wird nicht eindimensional gedacht. Die Branche ist aufgerufen diese Themen umzusetzen." Wer nun mitzieht, könne sich entsprechend positionieren und vor allem langfristig im Geschäft bleiben. Und, so die wesentliche Botschaft der Konsumenten, sogar etwas mehr daran verdienen.

Diskrepanz zwischen Erwartung und Angebot

Kaufmann zieht aber noch weitere Schlüsse aus der aktuellen Studie. Befragt wurden schließlich "normale" Konsumenten und tatsächliche Wohnungssuchende. Kaufmann: "Die Branche wird von Konsumenten besser gesehen, als von jenen, die sich bei der Suche mit Immobilien konkret auseindersetzen. Es herrscht eine Diskrepanz zwischen Erwartung und Angebot. Es geht nicht mehr nur um die Lage. Wer das ignoriert, wird nicht erfolgreich sein."

Förderwesen zu komplex

Ebenfalls überraschend: Der Energieausweis wird nicht so wahrgenommen, wie vielleicht vermutet. Und auch Förderungen gehen in der Masse und Komplexität unter. Der ÖGNI-Chef: "Politisch ist das kein Erfolg. Es ist eine einfachere Förderlandschaft notwendig."

Aufgerufen ist die Immobilienbranche auch in Sachen (thermischer) Sanierung. Hier werde zuwenig getan. Und dort wo saniert wird, scheitert der Erfolg an fehlender Kommunikation zum Konsumenten.

Die Studie im Detail:

Gefragt wurden insgesamt 950 Konsumenten und 482 Wohnungssuchende ab 18 Jahren. Über-30-Jährige sind tendenziell stärker an Nachhaltigkeit interessiert.

Für 72 Prozent ist Nachhaltigkeit ein wichtiges Thema.

Zwei Drittel der Befragten sehen das Thema Nachhaltigkeit in der Immobilienbranche nicht gut umgesetzt.

Für 83 Prozent werden nachhaltige Gebäude in Zukunft stärker nachgefragt.

Nach der finanziellen Gesamtbelastung (38 Prozent) sind die wesentlichsten Aspekte des Wohnens: Gesundes Wohnen (35 Prozent), Lage (31 Prozent), Freiraum wie Garten (19 Prozent), Helligkeit, Lärmfreiheit, Verkehrsanbindung und Parkplätze.

84 Prozent meinen, keinen Energieausweis zu haben.

53 Prozent kennen keine Förderungen zu Sanierung und Wohnbau.

Bei Fenstern sind vor allem wichtig: Wärmedämmung, Langlebigkeit, Schalldämmung, Werthaltigkeit und Kosten über den Nutzungszeitraum.

Stolze 51 Prozent wäre die Nutzung von natürlichen Ressourcen wie Sonne, Erdwärme und Co wichtig.

Und ganz wesentlich: Über zwei Drittel der Befragten würden für eine nachhaltige Immobilie mehr Miete bzw. einen höheren Kaufpreis berappen - zwischen zwei und zehn Prozent mehr.

wiko © wiko

Ist Nachhaltigkeit für die aktuelle Wohnsituation ein wichtiges Thema?

wiko © wiko

Wie gut hat die Immobranche das Thema Nachhaltigkeit umgesetzt?

wiko © wiko

Wie stark werden nachhaltige Gebäude in Zukunft nachgefragt?

wiko © wiko

Was sind die wichtigsten Aspekte beim Wohnen?

wiko © wiko

Haben sie einen Energieausweis?

wiko © wiko

Welche Eigenschaften sind bei Fenstern wichtig?

wiko © wiko

Wie wichtig ist in ihrer Wohnung die Nutzung natürlicher Ressourcen?

wiko © wiko

Wie viel wären Sie bereit für eine nachhaltige Immobilie mahr zu zahlen?


Autor:

Datum: 14.05.2012

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Die Magan Holding, laut eigenen Angaben als „Family Office für die Immobilienwirtschaft“ in Wien und Berlin verortet, expandiert nach Sachsen. Diesen Herbst wurde ein neues Büro in Leipzig aufgesperrt. Holding-Chef Alxander Neuhuber reagiert damit auf die „enorme Dynamik des Immobilienmarkts in den ostdeutschen Städten“, wie es dazu in einer Aussendung heißt. Den neuen Standort hat mit Doris Uehlein eine langjährige Holding-Mitarbeiterin übernommen.

Neue Bausystemlösungen für mehrstöckige Häuser aus Holz: Die Österreich-Offensive wurde letzte Woche vor Fachpublikum im Wiener Architekturzentrum gestartet. Das Unternehmen will die hiesige Bauwirtschaft damit weiter auf den Holzweg führen – und zwar im positiven Sinn.

Was sich Häuslbauer wünschen? Eine Studie im Auftrag der DFH Deutsche Fertighaus Holding AG klärt auf. Wenig überrascht über die auf dem Prinzip der Nachhaltigkeit fußenden Ergebnisse zeigen sich hierzulande die Spezialisten von Vario-Haus. Ihr Branchenbefund: Die Resultate stünden mit ihren Marktbeobachtungen im Einklang. Die eigene Produkt-Range und -Entwicklung sei längst darauf abgestimmt und damit auf Kundenlinie.

In Sachen Küchenoberflächen ist man zwischen Boden- und Neusiedlersee noch immer äußerst konservativ. Laminat dominiert, innovative Produktlinien und hochwertige Materialien setzten sich nur langsam durch, sagt Oliver Reitter, General Manager von Cosentino Austria. Wie er der heimischen Klientel Innovationen schmackhaft machen will, verriet er im wohnnet Business-Talk.

Die Positivmeldungen zum Wiener Büromarkt reißen nicht ab. Auch laut aktuellem und neu standardisiertem Büro- und Investmentmarktbericht der Otto Immobilien Gruppe weist die Trendkurve für 2016 dank deutlich gestiegener Vermietungsleistung eindeutig nach oben.

Europas Fertighausmarkt zeigt für das Jahr 2015 ein sehr uneinheitliches Bild. Wie eine Interconnection Consulting-Studie herausgefunden hat, gibt es positive Kaufrückmeldungen vor allem aus den westlichen Ländern. Osteuropa hinkt tendenziell weiter hinterher. Auch für Österreich wird ein Minus ausgewiesen.

Damit der Traum vom Eigenheim nicht platzt, müssen Herr und Frau Österreicher den Gürtel immer enger schnallen: Welche Sparmaßnahmen genau ergriffen werden und mit welchen Belastungen künftige Immobilienbesitzer zu kämpfen haben, zeigt eine Untersuchung der ING-DiBa Austria.

Beschleunigter Büro-Boom: Einem EHL-Bericht zufolge hat sich die Vermietungsleistung im Q3 verdoppelt – Tendenz weiter steigend. Von Jänner bis September wurden bereits 220.000 Quadratmeter Fläche umgesetzt, ein Plus von 41 Prozent.

Die Immofinanz expandiert mit ihrer Shopping Center-Marke Vivo!. Das nächste Einkaufszentrum wird in der polnischen Stadt Krosno entwickelt, wie das Unternehmen heute meldet. Der Baustart soll in Kürze erfolgen. Zur Eröffnung wird den Retailern eine Fläche von 21.000 Quadratmetern zur Verfügung stehen, geplant sind 60 Shops. In Summe fließen 34 Millionen Euro in das neue Objekt. – Bis dato ist man am Polen-Markt mit zwei Standorten vertreten.