Tirana: Grünes Zentrum

Nachdem Albaniens Hauptstadt dank ihrem Bürgermeister in den letzten Jahren ein buntes face-lifing erfahren hatte, soll nun auch die Substanz der alten Stadt rundum erneuert werden. Der spektakuläre Umbau des Skanderbeg-Platzes im Zentrum setzt Zeichen.

Vor wenigen Jahren war Tirana, Albaniens Hauptstadt, auf der mentalen Landkarte Europas einfach inexistent: Sie war bestenfalls ein lexikalischer Begriff, eine mögliche Antwort im "Millionenspiel", aber niemand kannte die Stadt wirklich. Bestenfalls als Ort politischer Wirren, Aufruhr, Armut und der Blutrache.

Seither ist das Land aus den Spitzennachrichten der Fernsehtagesschauen verschwunden - ein gutes Zeichen, heißt es doch einfach, dass es aus dem kleinen Balkanland nichts mehr wirklich Markantes oder Aufregendes zu berichten gibt. Tatsächlich hat das Land in den letzten Jahren eine erstaunliche Entwicklung durchgemacht, allen voran die Hauptstadt Tirana, die von einer verschlafenen Kleinstadt zu einer der dynamischesten und buntesten Metropole des Balkans geworden ist.

Zuerst nur eine bunte Verjüngungskur mit dem Farbtopf...
Bunt im wahrsten Sinne des Wortes, hat doch der 2000 zum Bürgermeister der Stadt gewählte Edi Rama - selbst Künstler - den grauen und verwahrlosten Gebäuden der Stadt eine radikale Verjüngungs- und Reparaturkur verordnet, deren sichtbarstes Zeichen die farbliche Ausgestaltung der Fassaden der einst grau und monoton daherkommenden Häuser war. "Als wir das erste Gebäude bemalten - violett und orange - bekam ich einen Anruf: da sind Hunderte Leute auf der Straße, es gibt ein Verkehrschaos. Und alle begannen, von Farben zu sprechen - es war das erste Mal, dass Menschen über etwas diskutierten, was existierte, und nicht darüber sprachen, welcher der schnellstmögliche Weg war, das Land zu verlassen", erzählte er auf der Rotterdamer Architektur-Biennale.

Rama, der zum Weltbürgermeister des Jahres 2004 gewählt wurde, ließ Tiranas Straßen in der Nacht beleuchten, ließ illegal errichtete Gebäude und Kioske abreißen und erweiterte Tiranas Park- und Grünanlagen im Rahmen seines "Sauber und Grün"-Projektes.

...dann tiefergreifende konzeptionelle Erneuerung
Nun soll der Hauptplatz der Stadt - der nach dem albanischen Nationalhelden Skanderbeg benannt ist - eine Neugestaltung erfahren. Beauftragt wurde damit nach einer internationalen Ausschreibung und von einer internationalen Jury das Brüsseler Architekturstudio 51N4E, das mit dem albanischen Künstler Anri Sala kooperierte. Die Belgier konnten mit ihrem Entwurf so renommierte Architekten wie den New Yorker Daniel Libeskind, Josep Lluis Mateo aus Spanien und das niederländische MVRDV-Büro hinter sich lassen.

Der Umbau des Platzes, wo sich die Oper, das Nationalmuseum und die Nationalbank befindet, war nötig geworden, weil der Verkehr der aus allen Nähten platzenden Metropole hier besonders überhand genommen hatte und weil in den Jahren nach 1990 auch hier mehrere Gebäude ohne baupolizeiliche Genehmigung errichtet worden waren, die das gewachsene und geplante Ensemble visuell und gestalterisch entstellten.

Der Entwurf für den 170x170 Meter großen Platz sieht nun eine totale Verkehrsberuhigung vor. Die zentralen Teile des Platzes werden um drei Meter angehoben. "In der Mitte einer Linie von neugepflanzten Bäumen wird eine kleine Pyramide von drei Meter Höhe errichtet werden. Bauten werden in Tirana zur Zeit mit einer fast furchterregenden Geschwindigkeit errichtet und wir wollten einen Raum schaffen, wo man diesem Chaos einer überbeanspruchten, im Autoverkehr versinkenden Stadt entkommen kann", erklärte einer der Architekten von 51N4E, Johan Anrys.

Der Bürgermeister der Stadt zeigt sich begeistert über das neue Projekt: "Das Design des neuen Platzes zeugt von Respekt vor der Geschichte der Stadt, zeigt aber auch eine neue Perspektive und Entwicklungslinie auf."

51N4E © 51N4E

51N4E © 51N4E


Autor:

Datum: 16.01.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Immobilienprojekte

Eine Turmbaustelle in der Krakauer Innenstadt wurde über Jahrzehnte zum Dauerzustand. Doch die Strabag macht dem Dämmerschlaf jetzt ein Ende. Für einen Investor wird an Ort und Stelle ein aus fünf Gebäuden bestehendes Geschäftszentrum, das Unity Centre, errichtet. Geschätzte Kosten: rund 89 Millionen Euro. Wo jetzt noch der unvollendete Bau steht, soll das höchste Gebäude der Stadt in die Höhe wachsen.

In Bukarest entwickelt die CA Immo für rund 75 Millionen Euro das Büroprojekt Orhideea Towers. Der Bau soll im ersten Halbjahr fertiggestellt sein. Der Vorvermietungsgrad liegt aktuell bei 65 Prozent, wie das Unternehmen heute mitgeteilt hat. Darin enthalten ist der jüngste Vertragsabschluss mit einem Softwareunternehmen, das mehr als 9.000 Quadratmeter beziehen wird.

Die Nachfrage nach Apartment-Hotels, professionell serviciert und gut ausgestattet, steigt: in heimischen City-Lagen wie auch in der niederländischen Metropolregion Amsterdam. Dort wurde nun die „City Identity Apartments“ von der IG Immobilien weiter ausgebaut und 33 neue Einheiten an den lokalen Betreiber „A-partments“ übergeben.

Mit August 2017 konnte das Buwog-Wohnprojekt „Southgate“ in Wien Meidling vorzeitig abgeschlossen werden. Die Anlage erstreckt sich auf fünf freistehende Objekte mit 78 Mietwohnungen und 264 freifinanzierten Eigentumswohnungen. Einige Objekte sind noch zu haben.

Bauträgerprojekt im niederösterreichischen Biedermannsdorf: Vario-Haus errichtet in der Marktgemeinde mehrere Doppelhäuser sowie ein Mehrparteienhaus in Niedrigenergiebauweise. Der Bedarf nach neuem Wohnraum im Wiener Umland sei enorm, die Nachfrage nach den neuen Domizilen am Mühlbach bereits kurz vor Baubeginn hoch, wie der Fertighausanbieter meldet. Die ersten Bewohner sollen bereits im Frühjahr 2018 an neuer Adresse ihre Zelte aufschlagen.

Versprochen wird urbanes Wohnen inmitten von sehr viel Grünraum: Am Montag startete Bauträger Mischek in Wien-Liesing sein neues Eigentumswohnungsprojekt. „In der Wiesen Ost“ werden 152 geförderte und 63 freifinanzierte Einheiten entwickelt. Der Projektname – „Mischeks Orangerie“ – soll Programm sein und laut Bauträger in Europas größte Urban Gardening-Siedlung münden.

Berlin wird immer mehr zum Tummelplatz österreichischer Entwickler und Investoren, die vor allem auf das Bürosegment bauen. Jetzt hat die Signa-Gruppe bei einer der letzten Freiflächen im Bereich des neu entstehenden Kommunikationsclusters Mediaspree, im ehemaligen Osten (Bezirk Friedrichshain), zugeschlagen. Gekauft wurde die Liegenschaft im Rahmen eines Asset Deals von der für die Quartierentwicklung hauptverantwortlichen Anschutz Entertainment Group (AEG). Gleich neben der Mercedes-Benz Arena soll nun ein 90 Meter hohes Bürogebäude errichtet werden.

Die Deutschland-Tochter der 6B47 Real meldet im Berliner „Europacity“-Quartier des Entwicklungsgebietes „Stadthafen“ den Kauf eines Grundstücks. Am Berlin-Spandauer Schifffahrtskanal werden vom Entwickler auf rund 4.350 Quadratmetern Eigentumswohnungen errichtet.

Der heimische Immobiliendeal des Jahres ist perfekt: Wie Signa und ihre Berater von der EHL heute bekanntgegeben haben, werden die drei Icon Vienna-Türme nebst dem Wiener Hauptbahnhof – die Fertigstellung wird vom Entwickler mit Herbst 2018 angegeben – im Rahmen eines Forward Deals an die Allianz veräußert. Über den Kaufpreis, der von Experten auf einen hohen neunstelligen Betrag geschätzt wird, haben beide Parteien Stillschweigen vereinbart.