Tirana: Grünes Zentrum

Nachdem Albaniens Hauptstadt dank ihrem Bürgermeister in den letzten Jahren ein buntes face-lifing erfahren hatte, soll nun auch die Substanz der alten Stadt rundum erneuert werden. Der spektakuläre Umbau des Skanderbeg-Platzes im Zentrum setzt Zeichen.

Vor wenigen Jahren war Tirana, Albaniens Hauptstadt, auf der mentalen Landkarte Europas einfach inexistent: Sie war bestenfalls ein lexikalischer Begriff, eine mögliche Antwort im "Millionenspiel", aber niemand kannte die Stadt wirklich. Bestenfalls als Ort politischer Wirren, Aufruhr, Armut und der Blutrache.

Seither ist das Land aus den Spitzennachrichten der Fernsehtagesschauen verschwunden - ein gutes Zeichen, heißt es doch einfach, dass es aus dem kleinen Balkanland nichts mehr wirklich Markantes oder Aufregendes zu berichten gibt. Tatsächlich hat das Land in den letzten Jahren eine erstaunliche Entwicklung durchgemacht, allen voran die Hauptstadt Tirana, die von einer verschlafenen Kleinstadt zu einer der dynamischesten und buntesten Metropole des Balkans geworden ist.

Zuerst nur eine bunte Verjüngungskur mit dem Farbtopf...
Bunt im wahrsten Sinne des Wortes, hat doch der 2000 zum Bürgermeister der Stadt gewählte Edi Rama - selbst Künstler - den grauen und verwahrlosten Gebäuden der Stadt eine radikale Verjüngungs- und Reparaturkur verordnet, deren sichtbarstes Zeichen die farbliche Ausgestaltung der Fassaden der einst grau und monoton daherkommenden Häuser war. "Als wir das erste Gebäude bemalten - violett und orange - bekam ich einen Anruf: da sind Hunderte Leute auf der Straße, es gibt ein Verkehrschaos. Und alle begannen, von Farben zu sprechen - es war das erste Mal, dass Menschen über etwas diskutierten, was existierte, und nicht darüber sprachen, welcher der schnellstmögliche Weg war, das Land zu verlassen", erzählte er auf der Rotterdamer Architektur-Biennale.

Rama, der zum Weltbürgermeister des Jahres 2004 gewählt wurde, ließ Tiranas Straßen in der Nacht beleuchten, ließ illegal errichtete Gebäude und Kioske abreißen und erweiterte Tiranas Park- und Grünanlagen im Rahmen seines "Sauber und Grün"-Projektes.

...dann tiefergreifende konzeptionelle Erneuerung
Nun soll der Hauptplatz der Stadt - der nach dem albanischen Nationalhelden Skanderbeg benannt ist - eine Neugestaltung erfahren. Beauftragt wurde damit nach einer internationalen Ausschreibung und von einer internationalen Jury das Brüsseler Architekturstudio 51N4E, das mit dem albanischen Künstler Anri Sala kooperierte. Die Belgier konnten mit ihrem Entwurf so renommierte Architekten wie den New Yorker Daniel Libeskind, Josep Lluis Mateo aus Spanien und das niederländische MVRDV-Büro hinter sich lassen.

Der Umbau des Platzes, wo sich die Oper, das Nationalmuseum und die Nationalbank befindet, war nötig geworden, weil der Verkehr der aus allen Nähten platzenden Metropole hier besonders überhand genommen hatte und weil in den Jahren nach 1990 auch hier mehrere Gebäude ohne baupolizeiliche Genehmigung errichtet worden waren, die das gewachsene und geplante Ensemble visuell und gestalterisch entstellten.

Der Entwurf für den 170x170 Meter großen Platz sieht nun eine totale Verkehrsberuhigung vor. Die zentralen Teile des Platzes werden um drei Meter angehoben. "In der Mitte einer Linie von neugepflanzten Bäumen wird eine kleine Pyramide von drei Meter Höhe errichtet werden. Bauten werden in Tirana zur Zeit mit einer fast furchterregenden Geschwindigkeit errichtet und wir wollten einen Raum schaffen, wo man diesem Chaos einer überbeanspruchten, im Autoverkehr versinkenden Stadt entkommen kann", erklärte einer der Architekten von 51N4E, Johan Anrys.

Der Bürgermeister der Stadt zeigt sich begeistert über das neue Projekt: "Das Design des neuen Platzes zeugt von Respekt vor der Geschichte der Stadt, zeigt aber auch eine neue Perspektive und Entwicklungslinie auf."

51N4E © 51N4E

51N4E © 51N4E


Autor:

Datum: 16.01.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Immobilienprojekte

Nomen est omen: Die 6B47-Deutschlandtochter setzt in die Schmuckmetropole Pforzheim ihr eigenes „GoldStück“. Auf einem über 3.000 Quadratmeter großen Grundstück soll laut Unternehmensaussendung bis 2019 ein gemischt genutztes Quartier mit Wohn- Hotel- und Gewerbeflächen (insgesamt 10.700 Quadratmeter Bruttogeschossfläche) realisiert werden. Baubeginn ist im nächsten Sommer, für das „Goldstück“ in der boomenden Second-City wurden laut der 6B47 Germany GmbH rund 25 Millionen Euro reserviert.

Dacapo für den oberösterreichischen Objektentwickler am Wiener Immo-Markt: Die Consulting Company (CC) ist mit dem offiziellen Spatenstich in das Projekt „Steinterrassen“ in der Leyserstraße in Wien 14 gestartet. Gebaut werden 70 Eigentums- und Vorsorgewohnungen sowie ein Kindergarten. Die dort bestehende Polizeiinspektion wird neu errichtet. Auch Ordinationsflächen sind geplant. Fertiggestellt soll die Anlage laut Unternehmensaussendung im Jahr 2018 sein.

Die Kallco-Gruppe baut 325 frei finanzierte Wohnungen in Wien Simmering. Das neu entstehende Quartier 11 soll nicht nur in eine naturnahe Umgebung eingebettet werden. Mit dem eigenentwickelten Energiekonzept „Klima Loop“ favorisiert man eine grüne und entsprechend kostensparende Variante. Die dazu notwendigen Tiefenbohrungen haben bereits begonnen. Die ersten Mieter sollen davon bereits 2018 profitieren können.

Kick-off für das Projekt „Karree Korneuburg“: Die NOE Immobilien Development AG (NID) errichtet am Korneuburger Hauptplatz 71 Wohnungen sowie Büro- und Geschäftsflächen. Das Ensemble aus historischer Bausubstanz und einem Neubau soll dem Zentrum ein neues architektonisches Gesicht geben. Die Fertigstellung ist für April 2018 beanraumt.

Der Wiener Zinshausmarkt ist im Dauerhoch. Neben gewerblichen und privaten Investoren tummeln sich Stiftungen und institutionelle Anleger am City-Markt. Besonders gefragt seien laut Brancheninsidern innerstädtischen Liegenschaften, wo eine auf konservative Veranlagungsmodelle abzielende Klientel naturgemäß die höchsten Renditen und Wertzuwächse erwarten könne. Doch attraktive Angebote sind derzeit Mangelware – mit wenigen Ausnahmen. Mit einem revitalisierten Objekt in der Josefstadt ist nun die CPI Immobilien Gruppe diesen Herbst am Start.

Die Buwog hat mit der Errichtung von 140 freifinanzierten Eigentumswohnungen nahe der Alten Donau in Wien 21 begonnen. Ein offenes Wohnkonzept – inklusive Urban Gardening auf dem Dach – soll junge Familien ansprechen. Ihren grünen Daumen können sie dort bereits ab 2018 unter Beweis stellen.

Die Österreichische Post errichtet über ihre Immo-Sparte 25 Eigentumswohnungen im Jahrhundertwende-Palais in der Neutorgasse 7. Für eine finanzkräftige Klientel sind großzügige Turmzimmer und Terrassen mit Blick auf die Innenstadt eingeplant. Die Fertigstellung soll im Sommer 2018 erfolgen.

Eine Woche der Spatenstiche, die wohl Einträge ins Rekordbuch mit sich bringen dürfte: Nach dem Baustart für „The Tower“, den neuen Hochhaus-Giganten am Persischen Golf, legte Wien gestern mit dem Kick-off zum laut Investor weltweit höchsten Hochholzhaus in der Wiener Seestadt Aspern nach. Nach einer zweieinhalbjährigen Entwicklungsphase soll das 84 Meter hohe und 24 Stockwerke umfassende Gebäude, genannt HoHo, bis 2018 errichtet werden. In Summe fließen 65 Millionen Euro in das Projekt.

Start für das nächste Mammutprojekt im Emirat Dubai: S.H. Sheikh Mohammed bin Rashid Al Maktoum, Vizepräsident und Premierminister der Vereinigten Arabischen Emirate, hat am Dienstag, dem 11. Oktober, den Spatenstich für den Bau von "The Tower" in Dubai Creek Harbour vorgenommen. Bei seiner Fertigstellung wird der Koloss seinen „Nachbarn“, den 828 Meter hohen Burj Khalifader, überragen und damit das höchste Gebäude der Welt sein. Der Turm soll zur Expo in Dubai im Jahre 2020 eröffnet werden.