Hotel-Invest: Mit Bad punkten

Das Badezimmer ist für Hotelgäste der relevanteste Bereich des Ausstattungsangebotes, belegen Studien. Vor allem gilt es neben Hygiene, Sauberkeit und Innovationen den gehobenen, oft kulturell bedingten Ansprüchen internationaler Touristen zu entsprechen.

Hotels zählen zu den beliebtesten Immobilien-Anlageformen in Österreich: Immerhin 22 Prozent der heimischen Investoren schwören laut CBRE darauf. Erst vor wenigen Wochen wechselten etwa das Hilton Vienna Danube und 48,4 Millionen Euro ihre Besitzer. Die Zukunft der Hotellerie scheint jedoch ihrerseits selbst an Investitionen geknüpft, meinen Studien und Zukunftsforscher. Ganz besonders in einem relevanten Bereich, dem Hotel-Badezimmer. Der Grund: der wachsende, auch kulturell bedingte Anspruch internationaler Touristen.

Innovationen im Bad

Unabhängig von Alter und Zielgruppe – im Durchschnitt halten sich Gäste rund eine Stunde täglich im Hotelbad auf, belegt die Branchenstudie des Fraunhofer-Inhaus-Zentrums in Duisburg (IAO-Studie). Das Fazit der Untersuchung: Die Badausstattung sollte deshalb mit viel Sorgfalt ausgewählt werden. Und auch eine zweiten Untersuchung, die TNS-Infratest-Studie, kommt zu einem ähnlichen Resultat: Darin erklärten Privat- wie Geschäftsreisende Bad und WC überhaupt zum relevantesten Bereich des gesamten Ausstattungs- und Dienstleistungsangebotes von Hotels. Nicht nur Hygiene und Sauberkeit, auch Innovationen werden erwartet. Denn, so prognostiziert zudem das Zukunftsinstitut in seinem Handbuch „Hotel der Zukunft“: Das Hotel selbst wird zusehends zur Destination.

Design, Qualität, Luxus, Nachhaltigkeit, Innovation – Das sind im Groben die Faktoren die den Hotelgast glücklich machen. In Österreich weist die Hotellerie bei der Ausstattung von Bad und Sanitär im internationalen Vergleich durchaus Entwicklungspotential auf, meint dazu Andreas Steinle, Geschäftsführer des Zukunftsinstituts: „Unsere Welt wird bunter und vielfältiger. Menschen wollen Neues – das zwingt zur Überraschung.“

Dusch-WC in Japan Standard

Ganz besonders gilt es den Bedürfnissen von Gästen aus ferneren Kulturkreisen zu entsprechen. In vielen Ländern Asien etwa gehört das in unseren Breiten noch exotisch anmutende Dusch-WC zur Standardausstattung. In Japan erstmals 1980 am Markt, hat 2012 die Durchdringung gar 70 Prozent erreicht. Im deutschsprachigen Bereich steht man hier noch am Anfang: Immerhin haben heute ein Prozent aller verkauften Toiletten eine Dusch-Funktion. Hotelsterne wurden auch nicht über Nacht etabliert, sondern 1828 (Karl Baedeker) erstmals vergeben.

Um den Gast in Staunen zu versetzen, wird die Einkaufsliste lang – und teuer: Eine Glasdusche samt Sprühregen gibt’s um rund 3.000 Euro, ein Whirlpool kostet von 3.000 bis 10.000 Euro, für das erwähnte Dusch-WC sind etwa 2.000 Euro zu berappen.

Vom Gast gewünscht

2012 trafen sich 25 Architekten zum Innovations-Workshop rund ums Hotelbad der Zukunft im Fraunhofer Institut und analysierten die Ergebnisse der IAO-Studie nach Bedeutung und Realisierbarkeit. Besonders für energieeffiziente Standards würden 60 Prozent der Hotelgäste auch schon einmal mehr bezahlen. Freude kommt auch bei Unterhaltungselektronik im Bad auf, für das im Hotel eine akustische und optische Trennung erwünscht ist. Der Einsatz von antibakteriellen Materialien und berührungslosen Steuerungen der Armaturen sind genauso beliebt wie großebodenebene Duschen, Duscharmaturen mit Massagefunktion und Geruchsabsaugung am WC , wie von Geberit angeboten.

Geberit © Geberit

Bei einer Diskussionsrunde waren sich die Experten einig, dass Trends bei Bad und Sanitär in der Hotellerie beginnen: Andreas Steinle, Geschäftsführer Zukunftsinstitut, und Christiane Weissenborn, Geschäftsführerin der Lenikus Hotel- und Gastronomiebetriebs.

Geberit, Zukunftsinstitut © Geberit, Zukunftsinstitut

32 Jahre nach Markteintritt sind 70 Prozent aller japanischen Toiletten mit Duschfunktion ausgestattet.


Autor:

Datum: 23.10.2013

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Die Rekordjagd am heimischen Immobilienmarkt ist auch im Jahr 2016 weitergegangen. Wie das Maklernetzwerk Re/Max meldet, wurden im abgelaufenen Jahr landesweit 121.436 Immobilienverkäufe im Wert von 26,87 Mrd. Euro im Amtlichen Grundbuch vermerkt. Ein Steigerungsrate von satten 8,3 Prozent im Vergleich zu 2015.

Die UBM macht weiter Tempo. Nach dem Pilot Tower in Krakau trennt sich der Immobilienentwickler im Zuge seines strategischen Verkaufsprogramms „Fast Track 2017“ gemeinsam mit seinem Joint Venture-Partner Warimpex für insgesamt 34 Millionen Euro von zwei Hotels in Katowice (PL) und Pilsen (CZ). In Österreich geht das Magna Logistik- und Betriebszentrum in Graz für 17 Millionen Euro an Palmira Capital Partners.

Die Re/Max Commercial Group geht unter die City Consulter. Ziel sei es, den Entscheidungsträgern abseits der Ballungszentren neue Ansätze zur Attraktivitätssteigerung der Innenstädte zu bieten, heißt es dazu aus dem Unternehmen. Ansprechen will man sowohl öffentlichen Entscheidungsträger als auch Wirtschaftstreibende. Bedarf gibt es jedenfalls: Die Verkaufsfläche reduziert sich kontinuierlich, der Handel ist und bleibt im Wandel.

Ein Bild mit ersten Schönheitsfehlern: Der soeben erschienene Konjunkturbarometer des Verbandes Österreichischer Beton- und Fertigteilwerke (VÖB) zeichnet zwar ein grundsätzliches Hoch. Im Halbjahresvergleich orten die Autoren in einzelnen Produktgruppen aber eine "problematische Tendenz". Laut VÖB würden hier einige auslaufende Großprojekte hineinspielen. Ein weiterer Grund zur Sorge: Neben dem Tiefbau mangle es vor allem im Bereich Gewerbe- und Industriebau an der notwendigen Investitionsbereitschaft.

Knappes Angebot, steigende Nachfrage und damit einhergehend ein weiteres Preisplus: Wie im aktuellen Vorarlberger Immobilienpreisspiegel nachzulesen ist, lag Österreichs Westen im Jahr 2016 eindeutig im Bundestrend. Eine Entspannung der Lage sei vorerst noch nicht in Sicht, melden die Initiatoren des Immo-Guides, der den Gewerbe- und Wohnmarkt unter die Lupe nimmt.

Am Wohnungsmarkt dreht sich das Preisrad 2017 noch einmal schneller, so der einhellige Tenor der 540 Re/Max-Österreich-Makler in ihrer landesweiten Jahresprognose. Im Schnitt kalkulieren sie im Vergleich zum letzten Jahr mit einem Plus von 3,9 Prozent: basierend auf einem „spürbaren Anstieg“ bei der Nachfrage (plus 4,1 Prozent) und ein Angebotsplus von immerhin 2,6 Prozent.

Tieferer Griff in die Tasche: Was Käufer und Mieter in den letzten Monaten stärker zu spüren bekommen haben, hat mit Blick auf die letzten Zahlen EHL-Wohnexpertin Sandra Bauernfeind im Rahmen der Jahreskonferenz des Immobiliendienstleisters bestätigt. Die Wiener Wohnungspreise sind im Jahr 2016 stärker gestiegen als erwartet. Für heuer rechnet sie aufgrund des steigenden Marktangebots mit einer graduellen Entspannung, die sich in einer stabileren Preis- und Mietentwicklung niederschlagen sollte.

Starke Zahlen, zufriedene Gesichter: Georg Flödl, Präsident des Österreichischen Verbands der Immobilienwirtschaft (ÖVI), sprach gestern vor Journalisten von einem „guten Verkaufsjahr für den heimischen Wohnimmobilienmarkt“. Die Österreicher wären auch 2016 dem Betongold treu geblieben. Zum Jahresfinale präsentierte er gemeinsam mit Immounited eine Analyse der "fünf spannendsten Immo-Regionen Österreichs" – auf Basis der tatsächlich ver- und angekauften, verbücherten Wohnungen. Und so hat Österreich – respektive Wien, Graz, Linz, Salzburg und Innsbruck – im Jahr 2016 performt.

Die Magan Holding, laut eigenen Angaben als „Family Office für die Immobilienwirtschaft“ in Wien und Berlin verortet, expandiert nach Sachsen. Diesen Herbst wurde ein neues Büro in Leipzig aufgesperrt. Holding-Chef Alxander Neuhuber reagiert damit auf die „enorme Dynamik des Immobilienmarkts in den ostdeutschen Städten“, wie es dazu in einer Aussendung heißt. Den neuen Standort hat mit Doris Uehlein eine langjährige Holding-Mitarbeiterin übernommen.