Hotel-Invest: Mit Bad punkten

Das Badezimmer ist für Hotelgäste der relevanteste Bereich des Ausstattungsangebotes, belegen Studien. Vor allem gilt es neben Hygiene, Sauberkeit und Innovationen den gehobenen, oft kulturell bedingten Ansprüchen internationaler Touristen zu entsprechen.

Hotels zählen zu den beliebtesten Immobilien-Anlageformen in Österreich: Immerhin 22 Prozent der heimischen Investoren schwören laut CBRE darauf. Erst vor wenigen Wochen wechselten etwa das Hilton Vienna Danube und 48,4 Millionen Euro ihre Besitzer. Die Zukunft der Hotellerie scheint jedoch ihrerseits selbst an Investitionen geknüpft, meinen Studien und Zukunftsforscher. Ganz besonders in einem relevanten Bereich, dem Hotel-Badezimmer. Der Grund: der wachsende, auch kulturell bedingte Anspruch internationaler Touristen.

Innovationen im Bad

Unabhängig von Alter und Zielgruppe – im Durchschnitt halten sich Gäste rund eine Stunde täglich im Hotelbad auf, belegt die Branchenstudie des Fraunhofer-Inhaus-Zentrums in Duisburg (IAO-Studie). Das Fazit der Untersuchung: Die Badausstattung sollte deshalb mit viel Sorgfalt ausgewählt werden. Und auch eine zweiten Untersuchung, die TNS-Infratest-Studie, kommt zu einem ähnlichen Resultat: Darin erklärten Privat- wie Geschäftsreisende Bad und WC überhaupt zum relevantesten Bereich des gesamten Ausstattungs- und Dienstleistungsangebotes von Hotels. Nicht nur Hygiene und Sauberkeit, auch Innovationen werden erwartet. Denn, so prognostiziert zudem das Zukunftsinstitut in seinem Handbuch „Hotel der Zukunft“: Das Hotel selbst wird zusehends zur Destination.

Design, Qualität, Luxus, Nachhaltigkeit, Innovation – Das sind im Groben die Faktoren die den Hotelgast glücklich machen. In Österreich weist die Hotellerie bei der Ausstattung von Bad und Sanitär im internationalen Vergleich durchaus Entwicklungspotential auf, meint dazu Andreas Steinle, Geschäftsführer des Zukunftsinstituts: „Unsere Welt wird bunter und vielfältiger. Menschen wollen Neues – das zwingt zur Überraschung.“

Dusch-WC in Japan Standard

Ganz besonders gilt es den Bedürfnissen von Gästen aus ferneren Kulturkreisen zu entsprechen. In vielen Ländern Asien etwa gehört das in unseren Breiten noch exotisch anmutende Dusch-WC zur Standardausstattung. In Japan erstmals 1980 am Markt, hat 2012 die Durchdringung gar 70 Prozent erreicht. Im deutschsprachigen Bereich steht man hier noch am Anfang: Immerhin haben heute ein Prozent aller verkauften Toiletten eine Dusch-Funktion. Hotelsterne wurden auch nicht über Nacht etabliert, sondern 1828 (Karl Baedeker) erstmals vergeben.

Um den Gast in Staunen zu versetzen, wird die Einkaufsliste lang – und teuer: Eine Glasdusche samt Sprühregen gibt’s um rund 3.000 Euro, ein Whirlpool kostet von 3.000 bis 10.000 Euro, für das erwähnte Dusch-WC sind etwa 2.000 Euro zu berappen.

Vom Gast gewünscht

2012 trafen sich 25 Architekten zum Innovations-Workshop rund ums Hotelbad der Zukunft im Fraunhofer Institut und analysierten die Ergebnisse der IAO-Studie nach Bedeutung und Realisierbarkeit. Besonders für energieeffiziente Standards würden 60 Prozent der Hotelgäste auch schon einmal mehr bezahlen. Freude kommt auch bei Unterhaltungselektronik im Bad auf, für das im Hotel eine akustische und optische Trennung erwünscht ist. Der Einsatz von antibakteriellen Materialien und berührungslosen Steuerungen der Armaturen sind genauso beliebt wie großebodenebene Duschen, Duscharmaturen mit Massagefunktion und Geruchsabsaugung am WC , wie von Geberit angeboten.

Geberit © Geberit

Bei einer Diskussionsrunde waren sich die Experten einig, dass Trends bei Bad und Sanitär in der Hotellerie beginnen: Andreas Steinle, Geschäftsführer Zukunftsinstitut, und Christiane Weissenborn, Geschäftsführerin der Lenikus Hotel- und Gastronomiebetriebs.

Geberit, Zukunftsinstitut © Geberit, Zukunftsinstitut

32 Jahre nach Markteintritt sind 70 Prozent aller japanischen Toiletten mit Duschfunktion ausgestattet.


Autor:

Datum: 23.10.2013

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Der Gewerbeimmobilienmarkt gibt weiter Gas. Die großen Transaktionen des Jahres befeuern die Rekordjagd, wie unter anderem CBRE mitteilt. Mit Ende September konnte bereits das alte Spitzenergebnis aus dem Jahr 2015 eingestellt werden. Bis zum Stichtag waren vier Milliarden Euro investiert.

Für die teuerste Wohnung im Schottenviertel der Wiener Innenstadt mussten heuer knapp 32.100 Euro je Quadratmeter bezahlt werden – so nachzulesen in der aktuellen Auflage des Wohnungsatlasses. Im Schnitt sind heuer in der Wiener City beim Erstbezug rund 12.600 Euro zu berappen.

Für den Traum vom Haus im Grünen muss immer tiefer in die Tasche gegriffen werden. Vor allem in Wien, Tirol, Salzburg und Vorarlberg explodieren die Preise. Bundesweit sind im Jahresvergleich die Einfamilienhauspreise um 9,4 Prozent gestiegen, im Fünfjahresvergleich sogar um knapp 25 Prozent, wie das Maklernetzwerk Re/Max in seinem aktuellen Einfamilienhaus-ImmoSpiegel ausweist.

Positiver Trend – nicht nur in Stein gemeißelt: Laut Konjunkturerhebung des Fachverbandes der Stein- und keramischen Industrie zum ersten Halbjahr 2017 wurde in den über 300 Mitgliedsunternehmen im Vergleich zur Vorjahresperiode ein Umsatzplus von 3,58 Prozent verzeichnet. In Summe entspricht dies einer Steigerung von 60 Millionen Euro auf 1,712 Milliarden Euro. Die Zahl der Beschäftigten ist indes leicht gesunken. Mit ein Grund ist der Fachkräftemangel.

Der Österreicher Lust auf Betongold ist ungebrochen – und steigt weiter. Bundesweit ist im vierten Halbjahr in Folge die Zahl der verkauften Wohnungen gestiegen. In Summe wurden vom Maklernetzwerk Re/Max, das erneut mit dem Datendienstleister ImmoUnited die aktuellen Verbücherungen erfasst hat, für die ersten sechs Monate des Jahres ein knapp acht-prozentiges Verkaufsplus registriert. Die Quadratmeterpreise steigen – auch im unteren Segment. Insgesamt wechselten 25.160 Wohnungen den Besitzer. Dafür wurden rund 5,3 Milliarden Euro (plus 15,2 Prozent) hingeblättert – ein weiterer Rekord.

Die Zahlen des Konjunkturbarometers des Verbandes Österreichischer Beton- und Fertigteilwerke (VÖB) für das zweite Halbjahr 2017 spiegeln den allgemeinen Wirtschaftstrend wider. Das Plus sei laut Verband vor allem auf die gute Auftragslage im den Bereichen Wohn-, Gewerbe- und Industriebau zurückzuführen. Laut Analyse nimmt auch die Zahl der Beschäftigten zu: So wollen 14 Prozent der Unternehmen in mehr Manpower investieren. Gleichzeitig steigt in der Branche der Wunsch nach flexibleren Arbeitszeiten. Der für 2020 neu fixierte Mindestlohn von 1.500 Euro drückt indes nicht auf das Branchenklima.

Der Wohnbau in Wien zieht stark an. Investoren, vor allem aus Deutschland, würden zunehmend aufmerksamer, wie Georg Fichtinger, Head of Investment Properties beim Beratungsunternehmen CBRE, im Rahmen der Erstpräsentation der inhouse erstellten Ist-Analyse zum Neubaumarkt vor Journalisten mehrmals betont hat. Hintergrund: Die Renditenkluft zwischen Gewerbe und Wohnungsimmobilien schließt sich. Der erste CBRE Wohnungsmarktbericht liefert den Playern, Investoren wie Entwicklern, aktuelle Marktzahlen – auch für den Mietwohnungsmarkt.

Eine in puncto Wirtschaftlichkeit strauchelnde Branche? Schenkt man einer McKinsey-Studie, die Produktivitätskennzahlen auf einem globalen Level analysiert hat, glauben, hinkt „der Bau“ dem Rest der Wirtschaftssektoren in puncto Arbeitsleistung zurzeit meilenweit hinterher. Als Grund machen die Autoren, die eine weltweite Unterbilanz von sage und schreibe 1,6 Billionen Dollar pro Jahr hochrechnen, die fehlende Innovationsbereitschaft – Stichwort: Digitalisierung – geltend. In Wien will die IG Lebenszyklus mit einer Initiative, unterstützt von Christoph Achammer (Bild), gegensteuern.