Hotel-Invest: Mit Bad punkten

Das Badezimmer ist für Hotelgäste der relevanteste Bereich des Ausstattungsangebotes, belegen Studien. Vor allem gilt es neben Hygiene, Sauberkeit und Innovationen den gehobenen, oft kulturell bedingten Ansprüchen internationaler Touristen zu entsprechen.

Hotels zählen zu den beliebtesten Immobilien-Anlageformen in Österreich: Immerhin 22 Prozent der heimischen Investoren schwören laut CBRE darauf. Erst vor wenigen Wochen wechselten etwa das Hilton Vienna Danube und 48,4 Millionen Euro ihre Besitzer. Die Zukunft der Hotellerie scheint jedoch ihrerseits selbst an Investitionen geknüpft, meinen Studien und Zukunftsforscher. Ganz besonders in einem relevanten Bereich, dem Hotel-Badezimmer. Der Grund: der wachsende, auch kulturell bedingte Anspruch internationaler Touristen.

Innovationen im Bad

Unabhängig von Alter und Zielgruppe – im Durchschnitt halten sich Gäste rund eine Stunde täglich im Hotelbad auf, belegt die Branchenstudie des Fraunhofer-Inhaus-Zentrums in Duisburg (IAO-Studie). Das Fazit der Untersuchung: Die Badausstattung sollte deshalb mit viel Sorgfalt ausgewählt werden. Und auch eine zweiten Untersuchung, die TNS-Infratest-Studie, kommt zu einem ähnlichen Resultat: Darin erklärten Privat- wie Geschäftsreisende Bad und WC überhaupt zum relevantesten Bereich des gesamten Ausstattungs- und Dienstleistungsangebotes von Hotels. Nicht nur Hygiene und Sauberkeit, auch Innovationen werden erwartet. Denn, so prognostiziert zudem das Zukunftsinstitut in seinem Handbuch „Hotel der Zukunft“: Das Hotel selbst wird zusehends zur Destination.

Design, Qualität, Luxus, Nachhaltigkeit, Innovation – Das sind im Groben die Faktoren die den Hotelgast glücklich machen. In Österreich weist die Hotellerie bei der Ausstattung von Bad und Sanitär im internationalen Vergleich durchaus Entwicklungspotential auf, meint dazu Andreas Steinle, Geschäftsführer des Zukunftsinstituts: „Unsere Welt wird bunter und vielfältiger. Menschen wollen Neues – das zwingt zur Überraschung.“

Dusch-WC in Japan Standard

Ganz besonders gilt es den Bedürfnissen von Gästen aus ferneren Kulturkreisen zu entsprechen. In vielen Ländern Asien etwa gehört das in unseren Breiten noch exotisch anmutende Dusch-WC zur Standardausstattung. In Japan erstmals 1980 am Markt, hat 2012 die Durchdringung gar 70 Prozent erreicht. Im deutschsprachigen Bereich steht man hier noch am Anfang: Immerhin haben heute ein Prozent aller verkauften Toiletten eine Dusch-Funktion. Hotelsterne wurden auch nicht über Nacht etabliert, sondern 1828 (Karl Baedeker) erstmals vergeben.

Um den Gast in Staunen zu versetzen, wird die Einkaufsliste lang – und teuer: Eine Glasdusche samt Sprühregen gibt’s um rund 3.000 Euro, ein Whirlpool kostet von 3.000 bis 10.000 Euro, für das erwähnte Dusch-WC sind etwa 2.000 Euro zu berappen.

Vom Gast gewünscht

2012 trafen sich 25 Architekten zum Innovations-Workshop rund ums Hotelbad der Zukunft im Fraunhofer Institut und analysierten die Ergebnisse der IAO-Studie nach Bedeutung und Realisierbarkeit. Besonders für energieeffiziente Standards würden 60 Prozent der Hotelgäste auch schon einmal mehr bezahlen. Freude kommt auch bei Unterhaltungselektronik im Bad auf, für das im Hotel eine akustische und optische Trennung erwünscht ist. Der Einsatz von antibakteriellen Materialien und berührungslosen Steuerungen der Armaturen sind genauso beliebt wie großebodenebene Duschen, Duscharmaturen mit Massagefunktion und Geruchsabsaugung am WC , wie von Geberit angeboten.

Geberit © Geberit

Bei einer Diskussionsrunde waren sich die Experten einig, dass Trends bei Bad und Sanitär in der Hotellerie beginnen: Andreas Steinle, Geschäftsführer Zukunftsinstitut, und Christiane Weissenborn, Geschäftsführerin der Lenikus Hotel- und Gastronomiebetriebs.

Geberit, Zukunftsinstitut © Geberit, Zukunftsinstitut

32 Jahre nach Markteintritt sind 70 Prozent aller japanischen Toiletten mit Duschfunktion ausgestattet.


Autor:

Datum: 23.10.2013

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Trotz vieler Unkenrufe: Die Assetklasse Handel zieht. Internationale Retailer werfen wieder ein Auge auf Europa – und verstärkt auch auf Österreich. Wien rangiert laut einer aktuellen Branchenstudie weltweit unter den Top 10-Städten für internationale Einzelhändler wie Walter Wölfler, Head of Retail CEE & Österreich bei CBRE (im Bild), gegenüber der Presse betont.

Langsamere Preissteigerungen in allen Segmenten – im Schnitt nahe an der Inflationsrate: Der Fachverband der Immobilien- und Vermögenstreuhänder präsentierte heute vor Journalisten den Immobilienpreisspiegel 2017, der in Kooperation mit ZT datenforum erarbeitet wurde.

Laut den jüngsten Zahlen eines österreichischen Branchenmagazins hielt Re/Max 2016 den Spitzenplatz unter den Immobilien-Franchisern: Aktuell wird dort für das abgelaufene Jahr 2016 ein Umsatz von 44,2 Millionen Euro ausgewiesen. Platz eins gab es für das Netzwerk auch in drei weiteren Kategorien. Und auch 2017 ist laut Maklernetzwerk gut angelaufen.

Österreichs größtes Maklernetzwerk mit seinen mittlerweile 60 Mitgliedsunternehmen begeht dieser Tage seinen zehnten Geburtstag. Der Präsident des Immobilienring IR Österreich, Georg Spiegelfeld, nahm das Jubiläum zum Anlass um zurückzuschauen und – „als neutrales Sprachrohr“ – heiße Eisen, wie etwa die heiklen Themen Maklerprovision und Mietrecht, anzusprechen.

Laut Re/Max ImmoSpiegel wurden 2016 im Vergleich zum Vorjahr um 0,8 Prozent mehr Einfamilienhäuser verkauft und verbüchert. Das sind genau 88 Liegenschaften mehr als im Rekordjahr davor: Der Hype um das Häuschen im Grünen ging also in die Verlängerung. Im Vergleich zu 2012 sind die dafür eingesetzten Mittel gleich um ein knappes Drittel nach oben geschnellt.

CBRE meldete heute die ersten Quartalszahlen zum Wiener Büromarkt 2017: Demnach seien rund 36.000 Quadratmeter Fläche neu vermietet worden. Im Vergleich zum Q1 2016 ergibt das ein Minus von 43 Prozent. Doch der Markt soll den Experten zufolge wieder anziehen: Neue Büroflächen und der in die Wege geleitete Brexit könnten für Bewegung sorgen. Die Erwartungen sind jedenfalls hoch.

Es wird viel investiert. Der Motor der heimischen Immo-Branche brummt: Laut den ersten Quartalszahlen aus 2017, die EHL Immobilien in seinem Marktbericht publiziert hat, wurden Objekte mit einem Gesamtwert von rund 710 Millionen Euro gehandelt. Damit wird im Vergleich zu 2016 ein Plus von 45 Prozent ausgewiesen. Und ein Ende des Höhenflugs scheint nicht in Sicht.

Zinshäuser bleiben heiß begehrt. In Wien aber auch im Rest des Landes: Die Otto Immobilien-Gruppe publizierte diese Woche in ihrem Marktbericht aktuelle Wien-Zahlen. Der Zinshausspezialist Hudej hatte bereits zuvor seine Österreich-Bilanz 2016 veröffentlicht.

Der heimische Stadtmensch will eigentlich aufs Land – die Landbevölkerung von dort nicht weg. So der Tenor einer Market-Studie im Auftrag des Fachverbands der Stein- und keramischen Industrie, BAU!MASSIV!, die gestern präsentiert wurde. Der globale Trend, der die städtischen Verdichtungsräume als große „Wunschorte“ ausweise, würde sich den Autoren zufolge hierzulande nicht bestätigen.