VÖZ präsentiert Nachhaltigkeitsbericht

Die Vereinigung der österreichischen Zementindustrie präsentiert zum fünften Mal ihren Nachhaltigkeits-Bericht. Befragungen unter Konsumenten und der Branche bestätigen das Engagement in Puncto Nachhaltigkeit.

Bereits zum fünften Mal stellt die Vereinigung der österreichischen Zementindustrie (VÖZ) ihren Nachhaltigkeitsbericht vor. Er soll sowohl die wirtschaftlichen und umweltrelevanten Ergebnisse der VÖZ als Branchenvertretung, als auch die Leistungen aller Mitgliedsunternehmen in den Bereichen Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt dokumentieren. Ergänzend wurden sowohl Konsumenten, als auch Experten zum Thema Nachhaltigkeit, sowie zur österreichischen Zementindustrie befragt.


Unproblematische Zementproduktion

Höchst interessant das Zusammenspiel zwischen Wahrnehmung der Industrie durch den Konsumenten und Umwelt-Engagement des VÖZ: Denn mehr als 59 Prozent der Teilnehmer der Konsumentenbefragung gaben an, dass sie die Zementindustrie „derzeit überhaupt nicht wahrnehmen“. Das lässt sich durchaus als Erfolg der Bestrebungen interpretieren.


Durchwachsenes Ergebnis

Detaillierter gefragt, zeigt sich ein durchwachsenes Ergebnis: Das Nachhaltigkeitsengagement der österreichischen Zementindustrie bewerten insgesamt 26 Prozent der Konsumenten als „sehr bzw. eher gut“, etwa 17 Prozent finden es „mittelmäßig“ und weniger als drei Prozent „eher bzw. sehr schlecht“ (Detailergebnisse siehe Grafik).


Ein ähnliches Bild zeigt sich bei der Frage, ob sich die Branche im Sinne der Nachhaltigkeit positiv oder negativ entwickelt hat. Hier meinen rund 21 Prozent der befragten Konsumenten, dass sich die Zementindustrie in den letzten Jahren „sehr bzw. eher positiv“ entwickelt hat, etwa 17 Prozent sehen keine Veränderung und weniger als drei Prozent finden, dass sich die österreichische Zementindustrie in Bezug auf Nachhaltigkeit „eher bzw. sehr negativ“ entwickelt hat.


Mehr als die Hälfte überfragt

Zu beachten ist aber, dass bei den beiden oben genannten Fragen mehr als die Hälfte mit „kann ich nicht beurteilen“ antwortete. Die Ergebnisse der Konsumentenbefragung stützen sich auf 518 ausgefüllte Fragebögen, Zielgruppe der Befragung waren webaktive Österreicher und Österreicherinnen zwischen 20 und 69 Jahren.


Top-Themen: Energie und Klimaschutz

Die Top-Drei-Themen aus der Sicht der Stakeholder sind Energieverbrauch und -effizienz, Rohstoffeinsatz und Klimaschutz. Die Einschätzung deckt sich somit mit jener der Konsumenten, wenngleich die Reihenfolge unterschiedlich ist. Bei den Konsumenten hat der Klimaschutz höchste Priorität.


Experten schätzen Nachhaltigkeit

Im Vergleich zu den Konsumenten, haben die Stakeholder in der Expertenbefragung naturgemäß mehr Bezug zur Branche. 93 Prozent der befragten Stakeholder geben an, dass sie die VÖZ kennen. Rund 95 Prozent der Stakeholder gaben an, dass Nachhaltigkeit für sie persönlich einen „sehr bzw. eher hohen Stellenwert“ hat und knapp 75 Prozent der Teilnehmer sind der Meinung, dass das Thema in ihrem Unternehmen einen „sehr bzw. hohen Stellenwert“ genießt. Das Nachhaltigkeitsengagement der österreichischen Zementindustrie bewerten rund 65 Prozent der Stakeholder als „sehr bzw. eher gut“, etwa 14 Prozent finden es „mittelmäßig“ und weniger als vier Prozent „eher bzw. sehr schlecht“. Keine Einschätzung dazu können rund 18 Prozent der Teilnehmer abgeben.


Die Expertenbefragung wurde von Stakeholdern der Zementindustrie beantwortet. Zu diesen zählen unter anderen Architekten, Planer, und Auftraggeber aus Bauindustrie, Fertigteilwerken, Transportbetonwerken, Zementindustrie, Verwaltung, Wissenschaft, Lehre, Forschung sowie von NGO´s, Sozialträgern und Verbänden.


Bericht zum Download verfügbar

Außerdem im Nachhaltigkeitsbericht nachzulesen sind Daten zu Investitionen und regionalwirtschaftliche Leistungen, Energieverbrauch und -effizienz der Zementindustrie, ebenso wie die Themen Rohstoffeinsatz und Produktentwicklung. Der Bericht steht ab sofort zum Download zur Verfügung.

VÖZ © VÖZ

Die Ergebnisse der Konsumentenbefragung: Wie wichtig sind die Themen der Nachhaltigkeit und in welchen Bereichen erbringt die Zementindustrie die beste Leistung?

VÖZ © VÖZ

Auch Shareholder wurden zu den wichtigsten Bereichen und Leistungen bezüglich Nachhaltigkeit befragt. Hier die Ergebnisse der Expertenbefragung.


Autor:

Datum: 18.07.2013

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Die CA Immo berichtet, mit dem Verkauf ihres Mehrheitsanteils am Logistikpark Aerozone in Budapest den Rückzug aus dem Logistikbereich abgeschlossen zu haben. In Summe habe man sich im Laufe der letzten Jahre von mehr als 500.000 Quadratmetern Fläche in Polen, Rumänien, Ungarn und Deutschland getrennt, heißt es dazu aus dem Unternehmen.

2017 begeht der in Italien beheimatete Baustoffkonzern Mapei sein 80-jähriges Firmenjubiläum. Grund zum Feiern gibt es auch bei der Österreich-Tochter, die steigende Produktions- und Aufragsvolumina meldet. Ende März erfolgte nun der offizielle Startschuss zum notwendig gewordenen Hallenzubau in Nußdorf ob der Traisen. Eröffnet wird mit Vertretern der Konzernmutter noch im heurigen September.

Der heimische Fensterproduzent präsentierte diese Woche seine Zahlen für das abgelaufene Geschäftsjahr: Erfolge hätten in fast allen Europamärkten erzielt werden können, heißt es seitens Internorm. Das Plus beim Auftragseingang in der Höhe von fünf Prozent schlägt sich in der Umsatzentwicklung nieder. Dieser kletterte den Konzernangaben zufolge von 307 Millionen Euro (2015) auf 322 Millionen Euro. Im heurigen Jahr soll die Investitionsquote deutlich angehoben werden.

Goodbye Vienna: Hrachowina verlagert seine Holzfensterproduktion nach Wiener Neustadt. Eine Partnerschaft mit dem Unternehmen Weinzetl ist unter Dach und Fach. In Summe investiert der Traditionsbetrieb drei Millionen Euro in Niederösterreich. In Wien übersiedeln indes Zentrale und Logistik an einen neuen Standort in der Donaustadt.

UBM meldet für das Jahr 2016 ein vorläufiges Ergebnis vor Steuern (EBT) von 40,1 Millionen Euro. Damit habe man nach 2015, damals waren 50,3 Millionen Euro ausgewiesen worden, das zweitbeste Ergebnis erzielen können, wie der Immobilienentwickler in seiner vorläufigen Bilanz mitteilt. Auch in puncto Gesamtleistung pendelt sich der Konzern mit 557,5 Millionen Euro auf Platz zwei der Firmengeschichte ein.

Wie der Vorstand der börsennotierten S Immo AG gestern bekannt gab, rechnet das Unternehmen für das Gesamtjahr 2016 mit einem "sehr hohen Ergebnis" aus der Immobilienbewertung . Aus heutiger Sicht, so der Konzern in einer Ausssendung, werde sich das Bewertungsergebnis im Vergleich zum vorangegangenen Geschäftsjahr mehr als verdoppeln. 2015 waren hier 84,6 Millionen Euro ausgewiesen worden.