Warschaus kommerzielles Zentrum wird dichter und höher

Warschaus kommerzielles Zentrum wirkt noch immer wie ein Magnet: Mit einer Leerstandsrate von 2,27 Prozent ist die Nachfrage nach qualitativ hochstehenden Büroraum nach wie vor groß

Fast neunzig Prozent des Bürogebäudes „Lumen“ im Warschauer „Zlote Tarasy“-Komplex sind bereits vermietet. „Lumen“ liegt an der Zlota-Straße des Komplexes, wo zur Zeit auch das höchste Wohnhaus Polens, ein Projekt von Daniel Libeskind, entsteht. Der andere Bürotrakt des Komplexes liegt mit seinem 100 Meter hohen „Skylight“-Turm an der Emilii Plater Straße, im Geschäftszentrum der polnischen Hauptstadt in der Nähe des Hauptbahnhofes. Die beiden Bürobauten zeichnet ein unterschiedliches Büro- und Raumkonzept aus: Während „Lumen“ große, zusammenhängende Flächen anbietet, setzt „Skylight“ mehr auf kleinere Einheiten.

Nachfrage ungebrochen
Die ersten Mieter von „Lumen“ sind „Amgen“, „Banco Espirito Santo de Investmento“, „BZ WBK“, der Medienkonzern „Discovery Polska“, die Immobilienfirma „DTZ“, „Efect Doradztwo Finansowe“, die deutsche Anwaltsfirma „Gleiss Lutz“, „ING Real Estate Development“ und „HAYS“. „Skylight“ wird die „Bank BPH“, „Goodman Poland“, „Polimeni“ und die Büros von „Hard Rock Cafe Polska“ und „Cushman & Wakefield“ aufnehmen. Die Verwertung der beiden Bürobauten liegt bei den Immobilienfirmen „Jones Lang LaSalle“ and „Cushman & Wakefield“.

Marcel Kooij, Präsident der „Zlote Tarasy“-Gruppe, erklärte zu den jüngsten Transaktionen: „Wir sind stolz die ersten Mietverträge mit so bedeutenden und renommierten Firmen unterzeichnet zu haben, die damit unser Projekt als ihren Standort in Polen ausgewählt haben. Die Top-Qualität und die Einzigartigkeit des ,Lumen‘-Projektes entspricht dem Profil und der Spielliga dieser Mieter. Darüberhinaus wird ,Lumen‘ dank seines Standortes im Zentrum von Warschau mit Bestimmtheit zu einem erstrangigen Warschauer Bürostandort werden, was wiederum den einzigartigen und prestigeträchtigen Charakter dieses Gebäudes und seiner Mieter weiter unterstreichen wird.“

Die beiden Trakte von „Lumen“ verfügen auf acht Stockwerken über 23.500 Quadratmeter Büroraum der Klasse A, die mittels einer Glaspassage miteinander verbunden sind, „Skyline“ bietet 20.000 Quadratmeter auf 18 Stockwerken an.

Höchste Zeit
Richard Aboo, Leiter der Büroabteilung von „Cushman & Wakefield“ in Warschau: „In Warschau besteht zur Zeit eine hohe Nachfrage für Büroflächen, da mehrere Firmen expandieren oder ihre Büros räumlich zusammenführen wollen. Daher ist auch die Leerstandsrate im Zentrum mit 2,27 Prozent äußerst niedrig, ja es besteht sogar im Bereich großer, zusammenhängender Büroflächen im Top-Qualitätsbereich eine gewisse Knappheit. Eine neue Welle an Fertigstellungen im Stadtzentrum wird erst in zwei Jahren erwartet. Daher erfolgt die Fertigstellung von ,Lumen‘ gerade zur rechten Zeit – und zeichnet sich dadurch auch durch ein hohes Interesse seitens prominenter Firmen aus.“

Fast gleichzeitig mit dem „Lumen“-Komplex wurde auch bereits Warschaus „Europark“-Bürogebäude von „Europlan Capital“ zum Teil vermietet. Über „DTZ“ mietete „CODEC Polska“, 2.000 Quadratmeter an und beabsichtig um die Jahreswende 2010/11 einzuziehen. Ein weiterer Mieter, „Russell Reynolds Associates“, will hier ein 800 Quadratmeter großes Büro einrichten.

„EuroPark“ wird ein Komplex von 70.000 Quadratmeter, mit einem 22-stöckigen Bürohochhaus und drei weiteren neun Stockwerk hohen Gebäuden im Bezirk Mokotów an der Kreuzung der Sikorski und Sobieski-Allee.

Zlote Tarasy © Zlote Tarasy

Zlote Tarasy

Zlote Tarasy © Zlote Tarasy

Zlote Tarasy


Autor:

Datum: 13.08.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Immobilienprojekte

Nomen est omen: Die 6B47-Deutschlandtochter setzt in die Schmuckmetropole Pforzheim ihr eigenes „GoldStück“. Auf einem über 3.000 Quadratmeter großen Grundstück soll laut Unternehmensaussendung bis 2019 ein gemischt genutztes Quartier mit Wohn- Hotel- und Gewerbeflächen (insgesamt 10.700 Quadratmeter Bruttogeschossfläche) realisiert werden. Baubeginn ist im nächsten Sommer, für das „Goldstück“ in der boomenden Second-City wurden laut der 6B47 Germany GmbH rund 25 Millionen Euro reserviert.

Dacapo für den oberösterreichischen Objektentwickler am Wiener Immo-Markt: Die Consulting Company (CC) ist mit dem offiziellen Spatenstich in das Projekt „Steinterrassen“ in der Leyserstraße in Wien 14 gestartet. Gebaut werden 70 Eigentums- und Vorsorgewohnungen sowie ein Kindergarten. Die dort bestehende Polizeiinspektion wird neu errichtet. Auch Ordinationsflächen sind geplant. Fertiggestellt soll die Anlage laut Unternehmensaussendung im Jahr 2018 sein.

Die Kallco-Gruppe baut 325 frei finanzierte Wohnungen in Wien Simmering. Das neu entstehende Quartier 11 soll nicht nur in eine naturnahe Umgebung eingebettet werden. Mit dem eigenentwickelten Energiekonzept „Klima Loop“ favorisiert man eine grüne und entsprechend kostensparende Variante. Die dazu notwendigen Tiefenbohrungen haben bereits begonnen. Die ersten Mieter sollen davon bereits 2018 profitieren können.

Kick-off für das Projekt „Karree Korneuburg“: Die NOE Immobilien Development AG (NID) errichtet am Korneuburger Hauptplatz 71 Wohnungen sowie Büro- und Geschäftsflächen. Das Ensemble aus historischer Bausubstanz und einem Neubau soll dem Zentrum ein neues architektonisches Gesicht geben. Die Fertigstellung ist für April 2018 beanraumt.

Der Wiener Zinshausmarkt ist im Dauerhoch. Neben gewerblichen und privaten Investoren tummeln sich Stiftungen und institutionelle Anleger am City-Markt. Besonders gefragt seien laut Brancheninsidern innerstädtischen Liegenschaften, wo eine auf konservative Veranlagungsmodelle abzielende Klientel naturgemäß die höchsten Renditen und Wertzuwächse erwarten könne. Doch attraktive Angebote sind derzeit Mangelware – mit wenigen Ausnahmen. Mit einem revitalisierten Objekt in der Josefstadt ist nun die CPI Immobilien Gruppe diesen Herbst am Start.

Die Buwog hat mit der Errichtung von 140 freifinanzierten Eigentumswohnungen nahe der Alten Donau in Wien 21 begonnen. Ein offenes Wohnkonzept – inklusive Urban Gardening auf dem Dach – soll junge Familien ansprechen. Ihren grünen Daumen können sie dort bereits ab 2018 unter Beweis stellen.

Die Österreichische Post errichtet über ihre Immo-Sparte 25 Eigentumswohnungen im Jahrhundertwende-Palais in der Neutorgasse 7. Für eine finanzkräftige Klientel sind großzügige Turmzimmer und Terrassen mit Blick auf die Innenstadt eingeplant. Die Fertigstellung soll im Sommer 2018 erfolgen.

Eine Woche der Spatenstiche, die wohl Einträge ins Rekordbuch mit sich bringen dürfte: Nach dem Baustart für „The Tower“, den neuen Hochhaus-Giganten am Persischen Golf, legte Wien gestern mit dem Kick-off zum laut Investor weltweit höchsten Hochholzhaus in der Wiener Seestadt Aspern nach. Nach einer zweieinhalbjährigen Entwicklungsphase soll das 84 Meter hohe und 24 Stockwerke umfassende Gebäude, genannt HoHo, bis 2018 errichtet werden. In Summe fließen 65 Millionen Euro in das Projekt.

Start für das nächste Mammutprojekt im Emirat Dubai: S.H. Sheikh Mohammed bin Rashid Al Maktoum, Vizepräsident und Premierminister der Vereinigten Arabischen Emirate, hat am Dienstag, dem 11. Oktober, den Spatenstich für den Bau von "The Tower" in Dubai Creek Harbour vorgenommen. Bei seiner Fertigstellung wird der Koloss seinen „Nachbarn“, den 828 Meter hohen Burj Khalifader, überragen und damit das höchste Gebäude der Welt sein. Der Turm soll zur Expo in Dubai im Jahre 2020 eröffnet werden.