Warschaus kommerzielles Zentrum wird dichter und höher

Warschaus kommerzielles Zentrum wirkt noch immer wie ein Magnet: Mit einer Leerstandsrate von 2,27 Prozent ist die Nachfrage nach qualitativ hochstehenden Büroraum nach wie vor groß

Fast neunzig Prozent des Bürogebäudes „Lumen“ im Warschauer „Zlote Tarasy“-Komplex sind bereits vermietet. „Lumen“ liegt an der Zlota-Straße des Komplexes, wo zur Zeit auch das höchste Wohnhaus Polens, ein Projekt von Daniel Libeskind, entsteht. Der andere Bürotrakt des Komplexes liegt mit seinem 100 Meter hohen „Skylight“-Turm an der Emilii Plater Straße, im Geschäftszentrum der polnischen Hauptstadt in der Nähe des Hauptbahnhofes. Die beiden Bürobauten zeichnet ein unterschiedliches Büro- und Raumkonzept aus: Während „Lumen“ große, zusammenhängende Flächen anbietet, setzt „Skylight“ mehr auf kleinere Einheiten.

Nachfrage ungebrochen
Die ersten Mieter von „Lumen“ sind „Amgen“, „Banco Espirito Santo de Investmento“, „BZ WBK“, der Medienkonzern „Discovery Polska“, die Immobilienfirma „DTZ“, „Efect Doradztwo Finansowe“, die deutsche Anwaltsfirma „Gleiss Lutz“, „ING Real Estate Development“ und „HAYS“. „Skylight“ wird die „Bank BPH“, „Goodman Poland“, „Polimeni“ und die Büros von „Hard Rock Cafe Polska“ und „Cushman & Wakefield“ aufnehmen. Die Verwertung der beiden Bürobauten liegt bei den Immobilienfirmen „Jones Lang LaSalle“ and „Cushman & Wakefield“.

Marcel Kooij, Präsident der „Zlote Tarasy“-Gruppe, erklärte zu den jüngsten Transaktionen: „Wir sind stolz die ersten Mietverträge mit so bedeutenden und renommierten Firmen unterzeichnet zu haben, die damit unser Projekt als ihren Standort in Polen ausgewählt haben. Die Top-Qualität und die Einzigartigkeit des ,Lumen‘-Projektes entspricht dem Profil und der Spielliga dieser Mieter. Darüberhinaus wird ,Lumen‘ dank seines Standortes im Zentrum von Warschau mit Bestimmtheit zu einem erstrangigen Warschauer Bürostandort werden, was wiederum den einzigartigen und prestigeträchtigen Charakter dieses Gebäudes und seiner Mieter weiter unterstreichen wird.“

Die beiden Trakte von „Lumen“ verfügen auf acht Stockwerken über 23.500 Quadratmeter Büroraum der Klasse A, die mittels einer Glaspassage miteinander verbunden sind, „Skyline“ bietet 20.000 Quadratmeter auf 18 Stockwerken an.

Höchste Zeit
Richard Aboo, Leiter der Büroabteilung von „Cushman & Wakefield“ in Warschau: „In Warschau besteht zur Zeit eine hohe Nachfrage für Büroflächen, da mehrere Firmen expandieren oder ihre Büros räumlich zusammenführen wollen. Daher ist auch die Leerstandsrate im Zentrum mit 2,27 Prozent äußerst niedrig, ja es besteht sogar im Bereich großer, zusammenhängender Büroflächen im Top-Qualitätsbereich eine gewisse Knappheit. Eine neue Welle an Fertigstellungen im Stadtzentrum wird erst in zwei Jahren erwartet. Daher erfolgt die Fertigstellung von ,Lumen‘ gerade zur rechten Zeit – und zeichnet sich dadurch auch durch ein hohes Interesse seitens prominenter Firmen aus.“

Fast gleichzeitig mit dem „Lumen“-Komplex wurde auch bereits Warschaus „Europark“-Bürogebäude von „Europlan Capital“ zum Teil vermietet. Über „DTZ“ mietete „CODEC Polska“, 2.000 Quadratmeter an und beabsichtig um die Jahreswende 2010/11 einzuziehen. Ein weiterer Mieter, „Russell Reynolds Associates“, will hier ein 800 Quadratmeter großes Büro einrichten.

„EuroPark“ wird ein Komplex von 70.000 Quadratmeter, mit einem 22-stöckigen Bürohochhaus und drei weiteren neun Stockwerk hohen Gebäuden im Bezirk Mokotów an der Kreuzung der Sikorski und Sobieski-Allee.

Zlote Tarasy © Zlote Tarasy

Zlote Tarasy

Zlote Tarasy © Zlote Tarasy

Zlote Tarasy


Autor:

Datum: 13.08.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Immobilienprojekte

Vor einem Jahr ist für die Bürogebäude QBC 3 und QBC 4 im Wiener Quartier Belvedere Central der Baustart erfolgt. Zur Sommersonnenwende 2017 wurde jetzt der finale Countdown eingeläutet. Fertiggestellt sein sollen beide Bauteile noch im heurigen Jahr, wie die Projektentwickler von UBM im Rahmen der Gleichenfeier verraten haben. Zudem ist man bereits vollvermietet.

Das ehemalige Hauptpostgebäude im Wiener Stubenviertel wird zum „Post Palais“: Geplant sind rund 80 Eigentumswohnungen im klassischen Stilaltbau und zeitgeistige Penthouses, die ab sofort zum Verkauf stehen und von der IVV vertrieben werden. Eine Luxusherberge und ein Restaurant sollen an der historischen Adresse ebenso Platz finden. Für den Umbau wurde ein Architektentrio engagiert. Baubeginn ist noch im heurigen Jahr. Spätestens Anfang 2020 sollen Bewohner und Hotelgäste einchecken können.

Die Buwog Group realisiert im Wiener Stadterweiterungsgebiet Seestadt Aspern gleich drei Projektteile: Geplant sind 285 freifinanzierte Eigentums- und Vorsorgewohnungen in „See See Home“, „See See Living“ und „See See Tower“. Der Spatenstich erfolgte dieser Tage, fertiggestellt sein soll die Anlage laut Konzerninformationen im Frühling 2019.

Übergabe des ersten Wiener Wohnprojekts der NOE Immobilien Development (NID) in der Ghelengasse: 17 Eigentumswohnungen in Ober St. Veit sind fertiggestellt und stehen kurz vor der Übergabe. Ende Juni lädt der Immobilienentwickler im Rahmen eines Open House-Events Anrainer und Interessierte zum Wohnungsschnuppern ein.

Nahe an der Oberen alten Donau, inmitten von sehr viel Grün zieht die Buwog 96 freifinanzierte Eigentumswohnungen hoch. Diese Woche wurde mit 150 Projektpartnern (im Bild) Richtfest gefeiert. Die Anlage in Wien Floridsdorf soll im April 2018 bezugsfertig sein.

Nicht nur an den Rändern verändert Wien sein Gesicht. Auch im Stadtentwicklungsgebiet Nordbahnhof fahren die Bagger auf. Das rund 75 Hektar große Areal wird bis zum Jahr 2025 als Wohn- und Bürogebiet neu in Wert gesetzt. Mit dem Spatenstich für „Nord Star Living“ hat die Strabag Real Estate dort auch ihr nächstes Wohnprojekt in der Ernst-Melchior-Gasse am Start.

Vor einigen Wochen wurde das Wohnbauprojekt „Quartier Zentral“ in der niederösterreichischen Landeshauptstadt präsentiert. Dieser Tage wurde mit den Arbeiten für den ersten Bauteil begonnen. In Summe werden vom Immobilienentwickler Corag rund 40 Millionen Euro investiert. Mit der Vermietung soll noch diesen Sommer begonnen werden.

Der deutsche Immobilienentwickler Vestwerk macht Nägel mit Köpfen: In der Mariahilferstraße 110 erfolgte dieser Tage der Spatenstich für das gemischt genutzte Projekt „Kronenhaus“. Bis Mitte 2019 entstehen in der zentralen Shoppingmeile 34 Serviced Apartments. Zusätzlich werden auf insgesamt drei Stockwerken rund 2.100 Quadratmeter Retailfläche für einen Großmieter realisiert. Wertvolles Gut: Sehr viel Grün in Citylage.

Niederösterreichs Landeshaupstadt wächst, Wohnraum ist mittlerweile Mangelware. Jetzt entwickelt im St. Pöltner Entwicklungsgebiet „Gesundheitsbezirk“ die in Wien beheimatete Corag das Wohnbauprojekt „Quartier Zentral“. Mit an Bord: Die Semper Constantia Immo Invest GmbH, die für die VBV – Vorsorgekasse in eine hochwertige Wohnanlage mit viel Grün- und Spielfläche investiert, und die Erste Immobilien KAG, die bei einem Wohnprojekt mittlerer Preisklasse dabei ist.