Warschaus kommerzielles Zentrum wird dichter und höher

Warschaus kommerzielles Zentrum wirkt noch immer wie ein Magnet: Mit einer Leerstandsrate von 2,27 Prozent ist die Nachfrage nach qualitativ hochstehenden Büroraum nach wie vor groß

Fast neunzig Prozent des Bürogebäudes „Lumen“ im Warschauer „Zlote Tarasy“-Komplex sind bereits vermietet. „Lumen“ liegt an der Zlota-Straße des Komplexes, wo zur Zeit auch das höchste Wohnhaus Polens, ein Projekt von Daniel Libeskind, entsteht. Der andere Bürotrakt des Komplexes liegt mit seinem 100 Meter hohen „Skylight“-Turm an der Emilii Plater Straße, im Geschäftszentrum der polnischen Hauptstadt in der Nähe des Hauptbahnhofes. Die beiden Bürobauten zeichnet ein unterschiedliches Büro- und Raumkonzept aus: Während „Lumen“ große, zusammenhängende Flächen anbietet, setzt „Skylight“ mehr auf kleinere Einheiten.

Nachfrage ungebrochen
Die ersten Mieter von „Lumen“ sind „Amgen“, „Banco Espirito Santo de Investmento“, „BZ WBK“, der Medienkonzern „Discovery Polska“, die Immobilienfirma „DTZ“, „Efect Doradztwo Finansowe“, die deutsche Anwaltsfirma „Gleiss Lutz“, „ING Real Estate Development“ und „HAYS“. „Skylight“ wird die „Bank BPH“, „Goodman Poland“, „Polimeni“ und die Büros von „Hard Rock Cafe Polska“ und „Cushman & Wakefield“ aufnehmen. Die Verwertung der beiden Bürobauten liegt bei den Immobilienfirmen „Jones Lang LaSalle“ and „Cushman & Wakefield“.

Marcel Kooij, Präsident der „Zlote Tarasy“-Gruppe, erklärte zu den jüngsten Transaktionen: „Wir sind stolz die ersten Mietverträge mit so bedeutenden und renommierten Firmen unterzeichnet zu haben, die damit unser Projekt als ihren Standort in Polen ausgewählt haben. Die Top-Qualität und die Einzigartigkeit des ,Lumen‘-Projektes entspricht dem Profil und der Spielliga dieser Mieter. Darüberhinaus wird ,Lumen‘ dank seines Standortes im Zentrum von Warschau mit Bestimmtheit zu einem erstrangigen Warschauer Bürostandort werden, was wiederum den einzigartigen und prestigeträchtigen Charakter dieses Gebäudes und seiner Mieter weiter unterstreichen wird.“

Die beiden Trakte von „Lumen“ verfügen auf acht Stockwerken über 23.500 Quadratmeter Büroraum der Klasse A, die mittels einer Glaspassage miteinander verbunden sind, „Skyline“ bietet 20.000 Quadratmeter auf 18 Stockwerken an.

Höchste Zeit
Richard Aboo, Leiter der Büroabteilung von „Cushman & Wakefield“ in Warschau: „In Warschau besteht zur Zeit eine hohe Nachfrage für Büroflächen, da mehrere Firmen expandieren oder ihre Büros räumlich zusammenführen wollen. Daher ist auch die Leerstandsrate im Zentrum mit 2,27 Prozent äußerst niedrig, ja es besteht sogar im Bereich großer, zusammenhängender Büroflächen im Top-Qualitätsbereich eine gewisse Knappheit. Eine neue Welle an Fertigstellungen im Stadtzentrum wird erst in zwei Jahren erwartet. Daher erfolgt die Fertigstellung von ,Lumen‘ gerade zur rechten Zeit – und zeichnet sich dadurch auch durch ein hohes Interesse seitens prominenter Firmen aus.“

Fast gleichzeitig mit dem „Lumen“-Komplex wurde auch bereits Warschaus „Europark“-Bürogebäude von „Europlan Capital“ zum Teil vermietet. Über „DTZ“ mietete „CODEC Polska“, 2.000 Quadratmeter an und beabsichtig um die Jahreswende 2010/11 einzuziehen. Ein weiterer Mieter, „Russell Reynolds Associates“, will hier ein 800 Quadratmeter großes Büro einrichten.

„EuroPark“ wird ein Komplex von 70.000 Quadratmeter, mit einem 22-stöckigen Bürohochhaus und drei weiteren neun Stockwerk hohen Gebäuden im Bezirk Mokotów an der Kreuzung der Sikorski und Sobieski-Allee.

Zlote Tarasy © Zlote Tarasy

Zlote Tarasy

Zlote Tarasy © Zlote Tarasy

Zlote Tarasy


Autor:

Datum: 13.08.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Immobilienprojekte

Das derzeit von der UBM-Tochter „Münchner Grund Immobilien Bauträger GmbH“ entwickelte Hotel- und Büroimmobilienprojekt wechselt nun im Rahmen eines Forward Deals für 190 Millionen Euro den Besitzer. Die Übergabe an einen offenen Spezialfonds der Real I.S.-Gruppe wurde für den Sommer 2018 vereinbart. Knapp 40 Prozent des Kaufpreises werden laut Konzerninformationen noch in diesem Jahr in die UBM-Kasse fließen.

Eine Turmbaustelle in der Krakauer Innenstadt wurde über Jahrzehnte zum Dauerzustand. Doch die Strabag macht dem Dämmerschlaf jetzt ein Ende. Für einen Investor wird an Ort und Stelle ein aus fünf Gebäuden bestehendes Geschäftszentrum, das Unity Centre, errichtet. Geschätzte Kosten: rund 89 Millionen Euro. Wo jetzt noch der unvollendete Bau steht, soll das höchste Gebäude der Stadt in die Höhe wachsen.

In Bukarest entwickelt die CA Immo für rund 75 Millionen Euro das Büroprojekt Orhideea Towers. Der Bau soll im ersten Halbjahr fertiggestellt sein. Der Vorvermietungsgrad liegt aktuell bei 65 Prozent, wie das Unternehmen heute mitgeteilt hat. Darin enthalten ist der jüngste Vertragsabschluss mit einem Softwareunternehmen, das mehr als 9.000 Quadratmeter beziehen wird.

Die Nachfrage nach Apartment-Hotels, professionell serviciert und gut ausgestattet, steigt: in heimischen City-Lagen wie auch in der niederländischen Metropolregion Amsterdam. Dort wurde nun die „City Identity Apartments“ von der IG Immobilien weiter ausgebaut und 33 neue Einheiten an den lokalen Betreiber „A-partments“ übergeben.

Mit August 2017 konnte das Buwog-Wohnprojekt „Southgate“ in Wien Meidling vorzeitig abgeschlossen werden. Die Anlage erstreckt sich auf fünf freistehende Objekte mit 78 Mietwohnungen und 264 freifinanzierten Eigentumswohnungen. Einige Objekte sind noch zu haben.

Bauträgerprojekt im niederösterreichischen Biedermannsdorf: Vario-Haus errichtet in der Marktgemeinde mehrere Doppelhäuser sowie ein Mehrparteienhaus in Niedrigenergiebauweise. Der Bedarf nach neuem Wohnraum im Wiener Umland sei enorm, die Nachfrage nach den neuen Domizilen am Mühlbach bereits kurz vor Baubeginn hoch, wie der Fertighausanbieter meldet. Die ersten Bewohner sollen bereits im Frühjahr 2018 an neuer Adresse ihre Zelte aufschlagen.

Versprochen wird urbanes Wohnen inmitten von sehr viel Grünraum: Am Montag startete Bauträger Mischek in Wien-Liesing sein neues Eigentumswohnungsprojekt. „In der Wiesen Ost“ werden 152 geförderte und 63 freifinanzierte Einheiten entwickelt. Der Projektname – „Mischeks Orangerie“ – soll Programm sein und laut Bauträger in Europas größte Urban Gardening-Siedlung münden.

Berlin wird immer mehr zum Tummelplatz österreichischer Entwickler und Investoren, die vor allem auf das Bürosegment bauen. Jetzt hat die Signa-Gruppe bei einer der letzten Freiflächen im Bereich des neu entstehenden Kommunikationsclusters Mediaspree, im ehemaligen Osten (Bezirk Friedrichshain), zugeschlagen. Gekauft wurde die Liegenschaft im Rahmen eines Asset Deals von der für die Quartierentwicklung hauptverantwortlichen Anschutz Entertainment Group (AEG). Gleich neben der Mercedes-Benz Arena soll nun ein 90 Meter hohes Bürogebäude errichtet werden.

Die Deutschland-Tochter der 6B47 Real meldet im Berliner „Europacity“-Quartier des Entwicklungsgebietes „Stadthafen“ den Kauf eines Grundstücks. Am Berlin-Spandauer Schifffahrtskanal werden vom Entwickler auf rund 4.350 Quadratmetern Eigentumswohnungen errichtet.