Otis Aufzüge goes Hitech

Nach wie vor gilt die vielfach ausgezeichnete Technik als Revolution: Zusätzlich nutzbare Gebäudefläche, zeitsparende Installation, energiesparend, wirtschaftlich, umweltfreundlich, flexibel und sicher

Das Besondere am GeN2 sind die Flachgurte, die die Kabine tragen und bewegen. Sie sind nur 3 mm dick und 3 bis 6 cm breit, aber haltbarer und stärker als die herkömmlichen Stahlseile. Die Gurte bestehen aus stahlseelenarmierten Polyurethan (PU) und sind dadurch extrem belastbar, korrosionsfrei und halten bis zu dreimal so lange wie ein konventionelles Tragseil.

Der getriebelose Antrieb des GeN2 ist so kompakt, dass er sogar im Schacht Platz findet. Das bedeutet für Planer, Architekten und Gebäudeverwalter endlich den ersehnten Durchbruch beim Aufzugsbau. Der GeN2 braucht keinen Maschinenraum.

Flexible Lösungen

Neben energiesparenden Eigenschaften zeichnet sich GeN2 durch umweltfreundliche Aspekte aus. So kommen die PU-Gurte sowie die getriebelose Maschine ohne Öl und Schmierstoffe aus. Viele Faktoren machen GeN2 auch zum leisesten maschinenraumlosen Aufzugssystem.

Durch die PU-Ummantelung der Gurte entfällt zum Beispiel das sonst typische metallische Abrollgeräusch beim Lauf der Stahlseile um die Treibscheibe und Umlenkrollen. Selbst die Bremsen der Maschine wurden auf Geräuscharmut optimiert. Der frequenzgeregelte, digitale Antrieb sorgt für ein ruckfreies Beschleunigen und Abbremsen des Fahrkorbs.

Zur GeN2 Familie gehören GeN2 Comfort für den Wohnungsbau und funktionale Geschäftsgebäude, Gen2 Flex für bestehende Gebäude, GeN2 Premier für höchste Ansprüche. Mit GeN2 Mod hat die revolutionäre Technologie auch in den Modernisierungsbereich Einzug gefunden.

otis © otis

Die Revolution des GeN2 sind die Flachgurte


Autor:

Datum: 20.02.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Verwaltung

In Krisenzeiten fällt der Strich mit dem Sparstift leicht – und landet des Öfteren beim Rechungsposten Wartungskosten. Dass das aber mitunter ein ganz entscheidender Fehler in der Immobilienbewirtschaftung sein kann, beleuchtet Claudia Schatzl in einer Studie.

Der Luftraum wird sicherer, der Straßenbau optimiert, Architektur richtet sich nach der Persönlichkeit der Nutzer: Facility Management gewinnt zusehends in ganz undenkbaren Bereichen an Bedeutung. Der FMA-Ausbildungspreis zeichnet die wichtigsten Studien aus.

Ein spezieller Anstrich lädt sich bei Tag mit Licht auf und leuchtet in der Nacht. Vor allem für Notausgänge ist das sehr praktisch

Das Einsparungspotenzial bei den Stromkosten ist in Büros sehr hoch. Energieeffiziente Geräte und sinnvolle Nutzung sparen Geld und Strom. Alte Geräte gehören getauscht und beim Neukauf sollte man zu sparsamen Geräten greifen

Mittels „Green-IT“ können Firmen die Stromkosten für Informationstechnik bis zu 50 Prozent senken. Durch den geringeren Stromverbrauch wird auch ein wesentlicher Beitrag zum Klimaschutz geleistet

Mit einem IP-Telefon kann jetzt fast die ganze elektronische Gebäudetechnik gesteuert werden.
sondern auch praktischerweise Türen geöffnet, Alarmsignale ausgelöst, Rollläden geschlossen, Heizungsanlagen reguliert oder Elektromotoren gestartet werde

Facility Management ist ein ganzheitlicher, strategischer und lebenszyklusbezogener Managementansatz, um Gebäude, ihre Systeme, Prozesse und Inhalte kontinuierlich bereitzustellen, funktionsfähig zu halten und an die wechselnden Bedürfnisse anzupassen.