Ranking Steiermark: Welcher Brennstoff ist der günstigste?

Die Landwirtschaftskammer Steiermark liefert in ihrem aktuellen Brennstoffkostenvergleich ein recht eindeutiges Ergebnis: Holz bleibt an der Spitze, die Heizölpreise steigen wieder merklich an und die Wärmepumpe ist im reinen Brennstoffkostenvergleich chancenlos.

Hackgut, Brennholz und Pellets sind im aktuellen Brennstoffkostenvergleich der LK Steiermark nicht zu schlagen. Für ein durchschnittliches Einfamilienhaus (170 m²) mit einer Heizlast von 21 Kilowatt und einem Wärmebedarf von 27.300 Kilowattstunden betragen laut ExpertInnen die reinen Brennstoffkosten pro Jahr 916 Euro für Hackgut, 1.233 Euro für Brennholz und 1.439 Euro, wenn mit Pellets geheizt wird.

Langzeittief beim Heizöl vorbei

Einen Anstieg von 11,2 % bei den Brennstoffkosten, im Vergleich zum Vorjahr, müssen laut Aussendung die ÖlheizerInnen hinnehmen. 2.051 Euro koste es derzeit, ein Einfamilienhaus mit Heizöl zu beheizen, 1.930 Euro machen die Brennstoffkosten bei Erdgas aus. Damit sind die Brennstoffkosten der Fossilbrennstoffe doppelt so teuer wie jene vom Holz. 

Wärmepumpe deutlich teurer als Erneuerbare

Recht schlecht kommt beim errechneten Praxisbeispiel der Landwirtschaftskammer die Luftwärmepumpe (beliebteste Wärmepumenart) weg. Sie liegt mit 1.769 Euro pro Jahr deutlich über den Erneuerbaren. Falsch eingesetzte Wärmepumpen verschärfen diese Problematik laut ExpertInnen zusätzlich. 

Importierte, schlechte Qualität!

Vorsicht walten lassen sollten alle HolzverheizerInnen bei Sonderangeboten, wie sie von Baumärkten immer wieder gemacht werden. "Hier wird die Unwissenheit der Verbraucher ausgenützt. Bei genauer Betrachtung dieser Lockangebote wird sehr schnell ersichtlich, dass weder Qualität, Herkunft noch Preis transparent nachvollziehbar sind", warnt Christian Metschina, Energieexperte der LK Steiermark. Außerdem entspricht die Menge vielerorts nicht dem üblichen Standardmaß von einem Raummeter, sondern es bezieht sich auf kleinere Maßeinheiten (zum Beispiel 0,85 Raummeter).


AutorIn:

Datum: 13.11.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben