Erdwärmepumpe: Installation und Vorlauftemperatur

Eine moderne Erdwärmepumpe soll eine Vorlauftemperatur von maximal 40° C sowie eine hohe Energieeffizienz aufweisen. Was das genau bedeutet, erfahren Sie hier.

Erdwärmepumpen sind für die Anwendung mit Erdsonden, Flächenkollektoren und Brunnen geeignet. Die Installation der Geräte ist durch vormontierte Anschlüsse sehr einfach und geht schnell von der Hand.

Niedrige Vorlauftemperatur spart Geld

Effiziente Heizungsanlagen sollten grundsätzlich auf möglichst tiefe Vorlauftemperaturen ausgelegt werden. Üblich sind etwa 35 °C bis 40 °C. Für die Warmwasserbereitung sind natürlich auch Temperaturen von über 60°C erreichbar. Ist im Sanierungsbereich eine höhere Vorlauftemperatur erforderlich, so können Lösungen mit Hochtemperatur-Wärmepumpen realisiert werden. Die neuen Technologien garantieren einen extrem leisen Betrieb und bestechen durch ihr modernes, elegantes Design.

Einfache Installation überzeugt Viele

Wärmepumpen werden sowohl in klassischer Ausführung, als auch als Kompaktgeräte angeboten. Die klassische Ausführung bietet ein Höchstmaß an Flexibilität bei der Wahl der Warmwasserbereitung sowie des nachgeschalteten Heizsystems.

Die komplett anschlussfertigen Kompaktgeräte beinhalten neben einem Edelstahlspeicher zur Warmwasserbereitung auch die erforderlichen Heizungs-Umwälzpumpen und eine Mikroprozessor-Regelung mit Klartextmenü. Diese Geräte vereinen die gesamte Technik auf kleinstem Raum.


AutorIn:

Datum: 30.09.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Wärmepumpe

Da die Entscheidung über die Beheizungsart sehr früh erfolgt, sind gegebenenfalls bereits Kontakte mit dem Fernwärmeunternehmen erfolgt. Es liegen dem Planer bereits Informationen über die Anschlussdurchführung, Rohrdimension, usw. vor.

Luftwärmepumpen können auch im Inneren des Gebäudes aufgestellt werden, was sie besonders für kleine Grundstücke interessant macht. Hier die Details.