Lagerfeuerromantik dank offenem Kamin

Angenehme Strahlungswärme und flackerndes Licht für Lagerfeuerromantik mitten im Raum. Der offene Kamin ist in vielen Größen erhältlich und kann unterschiedlich verkleidet werden.

 

Offene Kamine funktionieren nur dann richtig, wenn unter dem Feuer eine Frischluftzufuhr von außen vorgesehen ist. Nur bei sehr großen Räumen kann davon abgesehen werdem. Um die heiße Abluft, welche etwa 70 % der Wärme enthält, ausreichend zu nutzen, gibt es patentierte Geräte, die diese Wärme für Heizzwecke nützen. Kachelöfen wie auch offene Kamine werden von Hafnern bzw. Heizungsbauern gefertigt und aufgestellt.

Der Kamin muss zum Raum passen

Die Größe des offenen Kamins, sein Aussehen und die erforderliche Heizleistung sind von der Raumgröße abhängig und müssen natürlich auf diese abgestimmt werden. Bei Auswahl der Kachelformen und deren Farbe wie auch beim Aufbau und der Gestaltung des offenen Kamins stehen Ihnen unzählige Möglichkeiten offen.

 
epr/storch © epr/storch

 

Was ist ein Hybrid?

Ein Zwischending zwischen dem offenen Kamin und einem Heizgerät sind guss- oder schmiedeeiserne Holzöfen. Ob modern oder nostalgisch im Aussehen, schaffen sie bis zu 300 m³ Rauminhalt. Ihre Türen lassen sich weit öffnen, und das Feuer ist sichtbar wie bei einem offenen Kamin. Ein Großteil der Wärmeabgabe erfolgt als Strahlungswärme; aus diesem Grund sind die Geräte auch durchwegs schwarz, weil dadurch die Strahlungsabgabe erhöht wird.

Holzdauerbrandöfen als Zusatzheizung

Bei einer Wohnung mit bestehender Zentral- oder Fußbodenheizung zahlt sich eine Anschaffung eines Holzdauerbrandofens auf jeden Fall aus. Bei permanentem Betrieb kann er 60 bis 80 % der Heizkosten einsparen. Kernstück solcher Holzdauerbrandöfen sind neben vielen anderen technischen Raffinessen vor allem die geschlichteten Magnesitsteine. Im Vergleich zum bis dato verwendeten Schamott speichert Magnesit die Wärme wesentlich besser und hat eine viel größere Lebensdauer. Der Ofen muss nur alle zwölf Stunden mit Holz versorgt werden, die Aschenentfernung genügt einmal im Monat.


AutorIn:

Datum: 28.10.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Heizung

Die Heizungsanlage sorgt für behagliche Wärme in unseren Häusern. Für die thermische Behaglichkeit ist primär die Lufttemperatur entscheidend. Darüber hinaus spielen noch Wandtemperatur, Luftbewegung, sowie die Person selber (Kleidung, Tätigkeit, Alter) eine Rolle.

Welcher Brennstoff ist der richtige für Ihr Haus? Die Wahl eines Brennstoffes möglicherweise durch die regionalen Rahmenbedingungen der Wohnbauförderung bereits eingeschränkt. Aber grundsätzlich steht Ihnen eine Vielzahl von Brennstoffen zur Verfügung.

Erneuerbare Energien sind unausweichlich unsere Zukunft. Der größte Teil der Energie in einem Haushalt wird verheizt. Heizen mit Strom könnte die Lösung der Zukunft sein.

Ob Neubau oder Sanierung, irgendwann kommt der Zeitpunkt, an dem Sie sich mit der Heizung beschäftigen sollten. Was ist der beste Energieträger? Welches System das günstigste? Vergleichen Sie hier die Investitionskosten.

Ein Qualitätsbeauftragter hat die Aufgabe, BauherrInnen und PlanerInnen bei der Projektierung und Realisierung von Biomasseheizwerken und Nahwärmenetzen zu beraten und unterstützen.

Jedes Jahr im Herbst sollten Sie Ihre Heizung unbedingt einem "Gesundheitscheck" unterziehen. Was Sie selbst machen können, und wofür ein Profi her muss, erfahren Sie hier.

Moderne Raumheizung: Einzelheizanlagen sind als Alternative oder Ergänzung zur Zentralheizung immer mehr im Kommen. Die modernen Geräte lassen sich ebenfalls automatisch steuern und so die Räume individuell beheizen.