Entrümpeln ist auch Ballast abwerfen

Energie, die fließt, Wohnräume, die wirken, ein Zuhause, das positive Stimmung erzeugt, nicht bremst, nicht deprimiert oder frustriert, keine falschen Schwingungen erzeugt. Bevor Sie sich der Wohnpsychologie widmen, sollten Sie entrümpeln!

Die wichtigste und allererste Maßnahme für ein gelungenes Wohnumfeld ist das Ausmisten oder Entrümpeln. Denn: Unordnung ist ein Geisteszustand! Jeder Gegenstand besitzt Energie! Positive, aber auch negative. Daher ist Ordnung das Maß aller Dinge, sie befreit und es schafft Platz für Neues – für die Zukunft. Denn wer sich von alten Dingen einfach nicht trennen kann, der hat keinen Platz für neue und wird immer in der Vergangenheit hängen bleiben und sich nicht weiterentwickeln können, keine neuen Ziele haben!

Gerümpel sammelt sich, wenn Energie stagniert, und umgekehrt stagniert Energie, wenn sich Gerümpel sammelt. Daher beginnt die Unordnung als Symptom für das, was in Ihrem Leben geschieht und wird Teil des Problems. Denn Gerümpel in der Wohnung ist auch gleich Gerümpel im Kopf. Es fängt mit ganz wenig an, dann wächst es schön langsam – und diese Energie, die sich nicht frei verteilen kann, wirkt sich wiederum wie eine Bremse auf Ihr Leben aus.

Das Heim als Spiegel der Seele

Ordnen Sie Ihr Leben, indem sie ausmisten und Sie erreichen eine ganz neue Lebensenergie! Dieser Vorgang ist so wichtig weil mit dem Ordnen der Außenwelt entsprechende Prozesse im Inneren ablaufen. Alles um Sie herum, vor allem in Ihrem Heim, spiegelt ihre Seele, ihr Innerstes!

 
 


Autor:

Datum: 16.08.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Gesund Leben

Verunreinigte Luft in Innenbereichen wie Büros, Arbeitsplätzen oder dem eigenen Wohnraum ist eine der Hauptursachen für Erkrankungen am menschlichen Immunsystem.

Es muss nicht immer der Supermarkt oder das eigene Beet sein - Wildkräuter und Wildobst erleben ein Revival. Gut so! Denn es ist kaum zu glauben, wie viel essbares am Wegesrand oder auf Freiflächen wächst.

ZImmerpflanzen werten unsere Räume nicht nur optisch auf, sie wirken auch wie natürliche Luftfilter. Welche von ihnen helfen, Schadstoffe in Innenräumen unschädlich zu machen und so für eine gesündere Raumluft sorgen? Hier ein Überblick.

Sie spielen in den unterschiedlichsten Einrichtungsstilen eine wichtige Rolle und ihre Vorteile sind unumstritten: Zimmerbrunnen, deren fließendes Wasser eine beruhigende Wirkung hat und die das Raumklima deutlich verbessern.

Feinstaub, Schimmelbildung oder schädliche Ausdampfungen von Farben können auf Dauer der Gesundheit erheblich schaden. Die Ursache liegt meistens schon bei der Planung des Objekts.

Der Hochsommer ist die aktivste Zeit der Stechmücken. Ideales Brutklima sind starke Regenfälle gefolgt von Hitze, wie es in den letzten Jahren immer häufiger vorkommt. Wie Sie sich gegen die Plagegeister wehren können, erfahren Sie hier.

Frische Luft brauchen wir für unser Wohlbefinden. Sie liefert nicht nur den lebensnotwendigen Sauerstoff, sondern verschont uns auch vor ungesunden oder gar giftigen Stoffen. Lesen Sie jetzt, wie Sie Ihre Raumluft langfristig verbessern!

Nahrung für den Winter haltbar machen ist eine Jahrhunderte alte Zubereitungsmethode. Und zurzeit erfährt das Einkochen und Einlegen sein großes Revival. Welche Möglichkeiten Sie haben und wie welche Lebensmittel haltbar gemacht werden - wir sagen es Ihnen.

Der durch den Betrieb von TV-Gerät, PC, Handy und Co in unserem Zuhause entstehende Elektrosmog ist für viele Menschen störend. Wie Sie ihn vemeiden oder zumindest minimieren können, erfahren Sie hier.