Entrümpeln ist auch Ballast abwerfen

Energie, die fließt, Wohnräume, die wirken, ein Zuhause, das positive Stimmung erzeugt, nicht bremst, nicht deprimiert oder frustriert, keine falschen Schwingungen erzeugt. Bevor Sie sich der Wohnpsychologie widmen, sollten Sie entrümpeln!

Die wichtigste und allererste Maßnahme für ein gelungenes Wohnumfeld ist das Ausmisten oder Entrümpeln. Denn: Unordnung ist ein Geisteszustand! Jeder Gegenstand besitzt Energie! Positive, aber auch negative. Daher ist Ordnung das Maß aller Dinge, sie befreit und es schafft Platz für Neues – für die Zukunft. Denn wer sich von alten Dingen einfach nicht trennen kann, der hat keinen Platz für neue und wird immer in der Vergangenheit hängen bleiben und sich nicht weiterentwickeln können, keine neuen Ziele haben!

Gerümpel sammelt sich, wenn Energie stagniert, und umgekehrt stagniert Energie, wenn sich Gerümpel sammelt. Daher beginnt die Unordnung als Symptom für das, was in Ihrem Leben geschieht und wird Teil des Problems. Denn Gerümpel in der Wohnung ist auch gleich Gerümpel im Kopf. Es fängt mit ganz wenig an, dann wächst es schön langsam – und diese Energie, die sich nicht frei verteilen kann, wirkt sich wiederum wie eine Bremse auf Ihr Leben aus.

Das Heim als Spiegel der Seele

Ordnen Sie Ihr Leben, indem sie ausmisten und Sie erreichen eine ganz neue Lebensenergie! Dieser Vorgang ist so wichtig weil mit dem Ordnen der Außenwelt entsprechende Prozesse im Inneren ablaufen. Alles um Sie herum, vor allem in Ihrem Heim, spiegelt ihre Seele, ihr Innerstes!

 
 


Autor:

Datum: 16.08.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Gesund Leben

Sie belästigen uns oft schon beim Frühstück, stören das Mittagessen und rauben uns durch ihr unablässiges Summen den Schlaf. Dabei kann man sich so einfach vor Mücke und Co. schützen.

Wie in so vielen Dingen gilt auch bei den Legionellen: Ein paar machen nichts, zu viele werden zum Problem. Was Legionellen überhaupt sind und wie Sie ein potentielles Risiko minieren, erfahren Sie hier.

Ab 1. Juni 2017 gibt es neue, einheitliche und EU-weit gültige Gefahrenpiktogranne für Chemikalien. Damit Sie bei Ihrem nächsten Baumarkt- oder Drogeriemarktbesuch nicht unwissend sind – hier die neuen rot-weißen Zeichen erklärt.

Wer selbst Kräuter sammelt um sie als Gewürz, Tee oder zum Essen zu verwenden, muss sich an ein paar wichtige Regeln halten, um aus dem gesunden Naturwerk kein gesundheitsschädliches zu machen.

Bald ist Frühling! Was für viele die schönste Zeit im Jahr, ist für immer mehr Menschen der Auftakt in die nächste anstrengende Pollensaison. Hier die besten Tipps, wie Sie den Pollenalltag erträglicher machen.

Gerade während der kalten Monate leiden viele von uns unter der extrem trockenen Innenraumluft, die durch die geringere Luftfeuchtigkeit und vor allem durch das Heizen entsteht. Wir haben die besten Tipps gegen trockene Luft!

Es ist ein gefährliches Atemgift, und noch immer passieren viele Unfälle, die mit schweren Schäden, teilweise dem Tod enden. Hier die wichtigsten Fakten zum Kohlenmonoxid.

Als Pinnwand oder Flaschenverschluss kennt es jeder: Kork. Aber wussten Sie, dass dieses Naturmaterial auch für Fußböden, Lampenschirme und sogar Handtaschen geeignet ist?

Gehören Sie zu den Morgenmuffeln oder sind Sie gleich nach dem Aufwachen fit und munter? Welcher Schlaftyp jemand ist, entscheidet sich bereits früh im Leben. Und dieses Schlafmuster verändert sich dann nur noch geringfügig.