Blau und Rose – die Pantone Farbe(n) 2016

Nach Marsala, Radiant Orchid, Emerald und Tangerine Tango sind es heuer gleich zwei Farbtöne, die von Pantone zur Farbe des Jahres gekürt wurden.

Die Pantone Farben des Jahres werden regelmäßig zum Trend und bestimmen das Design von Interieur, die Mode und Kosmetik des Jahres. Geht es nach dem internationalen Farbinstitut, so wird es heuer pastellig. Erstmals vereinen sich dafür gleich zwei Farbtöne in der „Colour of the year“: Rose Quarz und Serenity.

Zartes Rosa und blasses Blau gegen Alltagsbelastungen

Die Zeiten sind rau, das Leben stressig. Wir suchen daher immer mehr den Ausgleich, möchten runterkommen, uns entspannen und wohlfühlen, und uns den täglichen Belastungen entgegenstellen.

Pantone begründet die Wahl der Farben des Jahres wie folgt: "Nachdem immer mehr Konsumenten nach Achtsamkeit und Entspannung als Gegenpol zum Stress des modernen Lebens suchen, rücken warme Farben in den Vordergrund, die psychologisch unserer Sehnsucht nach Ruhe und Sicherheit entsprechen." Rose Quartz ist ein warmer Roseton und Serenity ein kühles, ruhiges Blau. Die Farben vereinen die menschliche Sehnsucht nach Wärme und Geborgenheit sowie nach Ruhe und mehr Gelassenheit.

www.pantone.com © www.pantone.com

Gleichheit der Geschlechter

Wer denkt bei den beiden Farbtönen nicht sofort an Babyblau und Babyrosa, also Mädchen und Junge? Der Farbverlauf soll laut Pantone ein Zeichen in Sachen Gender-Equality setzen. "In vielen Teilen der Welt gibt es hinsichtlich der Mode ein Verschwimmen der Geschlechtergrenzen, was sich auch in den Farb-Trends in allen Designbereichen niederschlägt. Dieser einheitlichere Ansatz in Sachen Farbe entspricht den gesellschaftlichen Trends."


AutorIn:

Datum: 04.01.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Wohnstile

Chilliges relaxen auf einer Parkbank – die Sonne im Gesicht, der Wind rauscht in den Blättern: so lässt es sich entspannen. Sitzbänke beherbergen eine ganz eigene Form der Gemütlichkeit. Also, ab in die eigenen vier Wände damit.

Abgerundete Ecken haben heute nicht nur Smartphones und Tablets – auch im Interieurbereich sehen die Hersteller immer öfters von spitzen Kanten ab. „Soft-Edge“ heißt dieser Designtrend.

Zurück zum Wesentlichen! Die Japaner machen es, was sie Wabi-Sabi nennen seit Jahrhunderten vor, die Europäer kommen langsam auf den Geschmack. Was das genau ist und wie Sie es für sich nutzen können, verraten wir hier.

Wie wir uns einrichten, welche Möbel wir wählen, hängt wesentlich von der momentanen Biographie ab. Der gesellschaftliche Wandel wirkt sich demnach auch auf unsere Innenraumgestaltung aus.

Drei Viertel der ÖsterreicherInnen sind mit ihrem Zuhause glücklich. Spitzenreiter ist das Burgenland, Schlusslicht die VorarlbergerInnen. So eine aktuelle Umfrage der ING-DiBa.

Hygge – kaum ein Begriff, der zurzeit öfters in den Mund genommen wird, wenn es ums Thema Wohnen geht. Doch was genau bedeutet „Hygge“ und lässt sich „hyggelig“ sein erlernen? Wir klären auf!

Ein Schaukelstuhl ist nicht nur extrem chillig, er kann auch einen überaus extravaganten Look besitzen. Keine Sorge also, dass Sie jemand für altmodisch halten könnte, wenn Sie sich demnächst einen Schaukelstuhl zulegen.