Tischlein deck‘ dich! Dieses Geschirr begeistert

Mit dem gestiegenen Interesse an der Essenskultur erleben auch Geschirrhersteller eine Renaissance. Einfach nur weiß und glatt löst kaum noch Begeisterungsstürme aus. Wir zeigen Ihnen die aktuellen Trends.

Seien wir ehrlich: die schönste Küche, die besten Pfannen und Mixer, die feinsten Rezepte und der mit noch so viel Liebe zum Detail dekorierte Esstisch nützen allesamt nichts, wenn das Gericht am Ende auf ausgedientem oder minderwertigem Geschirr serviert wird. Der Begriff „ Tischkultur“ geht daher weit über den Hinweis hinaus, dass beim Essen Ellenbogen aufstützen unpassend ist.

Striche, Tiere, Muster – Skandinavien dominiert die Designs

Seit einiger Zeit erfreut sich das skandinavische Design großer Beliebtheit. Damit ist nicht unbedingt der bekannte schwedische Möbelgigant IKEA gemeint, sondern junge Marken wie Bloomingville oder House Doctor. Beide wagen mit viel Mut eher ungewöhnliche Muster und treffen damit den Nerv der Zeit. Teller und Tassen werden wieder zu einem Event, mit denen man nicht nur seinen Stil, sondern auch gleich seine Weltanschauung verdeutlichen kann. Passend zum "Handgemacht"-Trend feiert nämlich Keramik- und Steinzeuggeschirr sein Comeback. Im Gegensatz zu den Vorfahren aus den 70ern sieht es heute aber überaus modern und extravagant aus - was an den kunstvollen Lasuren liegt.

IB Lauresen © IB Lauresen

Papierservietten verlängern das Porzellan-Leben

Grundsätzlich bleibt die Wahl von Teller und Tassen in erster Linie Geschmackssache. Dennoch sollten Sie darauf achten, dass es zu Ihrem Stil passt – oder gekonnt einen Bruch setzt. Ein in Weiß gehaltenes Esszimmer beispielsweise kann durch farbenfrohes Geschirr wundervoll aufgelockert werden. Wohingegen verspielt geblümtes Geschirr in einem sehr klar strukturierten Penthouse wohl eher deplatziert wirkt. Bezüglich des Materials sollten Teller und Co auf jeden Fall spülmaschinenfest sein.

Beim Kauf ist lieblos übereinander gestapeltes Geschirr übrigens ein Hinweis auf minderwertige Ware. Teures Porzellan wird entweder in Boxen oder mit schützenden Zwischenlagen verkauft. Auch daheim sollte SIe Küchenpapier zwischen den Tellern auslegen, das verlängert die Lebzeit.


AutorIn:

Datum: 11.11.2015

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Lifestyle

Sechsecke, wohin das Auge blickt. Vom Teppich über die Tapete bis zum Zierkissenbezug – momentan kommt nichts und niemand um den Hexagontrend herum. Und wir lieben ihn auch.

Drei mit einem Ledergurt zusammengehaltene gemütliche Sitzkissen, reich an Farben, Mustern und Verzierungen, eine Sitzmöglichkeit, die optisch ansprechend und flexibel ist.

Welche Farben, welche Materialien, welche Möbelstücke dürfen im kommenden Jahr in keiner hippen Wohnung fehlen? Hier unsere Lieblingstrends 2017.

Im Zuge der Rückbesinnung auf alte Werte und Waren erleben auch die Delfter Fliesen eine Renaissance. Blau-weiß gemustert und ein absoluter Hingucker beim Vintage-Look.

Wie wohnen wir im Jahr 2025? Die Lebensformen ändern sich, die Einrichtungswünsche ebenfalls. Was eine aktuelle Studie zum Wohnen der Zukunft herausgefunden hat.

Ein Bad in der Wanne tut schon richtig gut – etwa abends, nach einem anstrengenden Arbeitstag. Noch entspannender wird es, wenn Sie Temperatur, Zeitpunkt und das Drumherum beachten. Wir haben 7 Tipps, wie Sie aus einem Bad in der Wanne einen kurzen Wellnessurlaub machen.

Es muss nicht immer der Supermarkt oder das eigene Beet sein - Wildkräuter und Wildobst erleben ein Revival. Gut so! Denn es ist kaum zu glauben, wie viel essbares am Wegesrand oder auf Freiflächen wächst.

Der Platzbedarf des Einzelnen ist in den letzten Jahren immer weiter gestiegen. Während noch 35 Quadratmeter pro Mensch gerechnet wurden, sind es heute schon 45 Quadratmeter. Aber: der Trend kehrt sich um.

Fremde Länder, exotische Düfte – Abenteuer pur. Mit dem Kolonialstil verbinden wir die Entdeckung der weiten Welt. Doch auch wer sich keine Farm in Südafrika leisten möchte, kann sich Kilimandscharo-Feeling ins Wohnzimmer holen.