Welche Gerätekosten kommen am Bau auf Sie zu?

In den Gerätekosten ist, sofern nicht extra angeführt, das Bedienungspersonal nicht eingerechnet. Generell werden die Regiestunden eingeteilt nach der Geräteart.


In diesen Gerätekosten ist, sofern nicht extra angeführt, das Bedienungspersonal nicht eingerechnet. Generell werden die Regiestunden eingeteilt nach der Geräteart wie z.B.

  • elektrische Handgerät: dazu zählen Elektrohammer, Mauerfräsen, Trennscheibengeräte und dergleichen, einschließlich der Einsatzteile wie z.B. Meißel oder Bohrer. Trennscheiben werden nach dem tatsächlichen Verbrauch gegen Nachweis gesondert vergütet. An- und Abtransport werden nicht vergütet.
  • Kompressor mobil, superschallgedämpft, für das Stemmen mit einem oder mehreren Hammern in Betrieb
  • Mischmaschinen bis 200 l, ohne Unterschied der Betriebsart, für das Mischen.
  • Lade- und Planiergerät einschließlich Führer entsprechend ihrer Leistung (30kW bis über 45kW)
  • Vorhandener Baukran oder Bauaufzug einschließlich eines Führers.
  • Dieselkarren (Motorjapaner) ohne Unterschied des Muldeninhaltes, einschließlich Führer.
  • Fahrbare Schubleiter (Magirusleiter), bis 15,0 m Arbeitshöhe, einschließlich Bedienung und Sicherung. Der An- und Abtransport wird mit je einer Stunde abgegolten.
  • Teleskopkran mit Arbeitskorb für zwei Personen, mit Sprechfunkausrüstung, einschließlich Bedienung und Sicherung entsprechend ihrer Höhe

Autor:

Datum: 29.03.2010

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Bauaufsicht

Wer beim Hausbau alles richtig macht, kann ruhig schlafen. Hier erfahren Sie, worauf Sie bei der Errichtung Ihres Traumhauses besonders achten müssen. Anschlüsse, Durchdringungen und Fugen sind die größten Schwachstellen.

Kosten an der Baustelle wollen genau geplant sein: Welche Leistungen sind inkludiert, wo kommt es zu Kostenüberschreitungen? Entscheidend dabei ist die regelmäßige und vor allem rechtzeitige Überprüfung der einzelnen Arbeitsschritte.

Mängel und Fehler können sich beim Hausbau immer wieder einschleichen. Mit der richtigen und sorgfältigen Planung in Sachen Angebote, Kosten und Materialien kann aber das Gröbste vermieden werden. Lesen Sie hier, worauf es bei der Planung ankommt.

Feuchtigkeitsschutz beginnt bei der Luftdichtheit. Lesen Sie hier, warum moderne Bauweisen "schuld" daran sind, dass Bewohner mit dem richtigen Lüften und Heizen überfordert sind, und welchen Ausweg es gibt.

Bei der Tragwerkskonstruktion des Hauses und dem Fundament sollte besonders auf etwaige Bauschäden geachtet werden. Aufpassen heisst es etwa bei Mauerwerksfehlern und beim richtigen Holzschutz.

Die Bauabnahme markiert den Übergang vom Bauprojekt zum fertigen Gebäude. Die Leistungen gehen ab diesem Zeitpunkt in Ihr Eigentum und damit auch in Ihre Haftung über, auch die Fristen für Gewährleistungen und Garantien beginnen ab diesem Zeitpunkt.

Zu regelmäßigen, vorab vereinbarten, Terminen treffen sich die Planer, die örtliche Bauaufsicht, die rechtsverbindlichen Vertreter der beauftragten Firmen und sonstige ev. Betroffene auf der Baustelle um die Baubesprechung abzuhalten.

Die örtliche Bauaufsicht kontrolliert und steuert die Bauausführung, das bedeutet sie überwacht das Zusammenwirken der beteiligten Unternehmen und die terminliche Einhaltung. Sie vertritt Ihre Interessen als Bauherr und übt das Hausrecht auf der Baustelle aus.