Das Fertighaus boomt wieder

Die Umsatzeinbrüche der vergangenen Jahre sind passé, die Fertighausbranche erlebt einen neuen Aufschwung. Zwischen 6 und 7% haben die Umsätze zugelegt. Das liegt vor allen an einem bestimmten Trend.

Der Schreck der letzten Jahre, als die Umsätze der Fertighausbranche stetig nach unten gingen, ist vorbei. Jetzt geht es wieder steil bergauf. Um 7 % haben die Umsätze 2016 zugelegt, für 2017 wird ebenfalls mit einem Umsatzplus von 6,4 % gerechnet. Das liegt unter anderem daran, dass sich die Hersteller auf die veränderte Marktsituation eingestellt haben und neue Formen der Vermarktung etablierten. 34,6 % aller neu gebauten Ein- oder Zweifamilienhäuser sind Fertighäuser, mit anderen Worten: jedes dritte Haus in Österreich ist ein Fertighaus.

Nicht nur fertig, sondern schlüsselfertig

Nicht nur bei der Nahrung greift der Kunde gerne auf sogenanntes Convenience zurück, also komplett vorbereitete Gerichte, auch beim Hauskauf möchte er es möglichst einfach haben. 2013 wurde nur jedes vierte Haus schlüsselfertig übergeben, heutzutage liegt der Anteil schon bei 30 %, Tendenz steigend. Zwar ist der Anteil der belagsfertigen Häuser mit 41 % immer noch am stärksten, aber es zeichnet sich ab, dass das so genannte „Rundum-Sorglos-Paket“ immer attraktiver wird. Dabei kann sich solch ein Komplettservice auch bis zur Vernetzung des „Smart Home“ erstrecken, die weiterführende Pflege des Anwesens inkludieren oder – noch weiter gedacht – die Erbauung ganzer Siedlungen, wie in Spanien längst gang und gäbe, bedeuten.

Online House Shopping

Und doch gibt es einen Bereich, bei dem die Fertighausbranche einen starken Nachholbedarf hat: der Vertrieb über das Internet. Die klassischen Musterhausparks sind längst nicht mehr das Nonplusultra im Fertighausverkauf. Wer heute ein Haus erstehen möchte, will vom Tablet aus durch das virtuelle Wohnzimmer spazieren. Dabei hakt es bei vielen Anbietern schon bei der ganz simplen Kommunikation über das Internet oder diverse Social-Media-Kanäle. Trotz der rosigen Aussichten ist also noch viel zu tun, damit der Boom auch anhält.


AutorIn:

Datum: 09.03.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Fertighaus

Lumar BlackLine: verblüffend, neuartig, futuristisch. Diese Entwürfe haben das Potenzial, die Bauwelt zu verändern. Und doch sind es Häuser für Menschen. Häuser, die alltagstauglich, ökologisch und lebenswert sind.

Wie genau die EU-Gebäuderichtlinie 2020 in Österreich umgesetzt wird, ist noch immer nicht klar. Sicher ist lediglich: Ab dem 1. Jänner 2021 müssen sämtliche Neubauten als Niedrigstenergiegebäude errichtet werden. Der Fertighausmarkt ist entspannt.

800 gebrauchte Paletten, verbaut zu Modulen, zusammengefügt zu einem vollwertigen Wohnhaus. Die vor zehn Jahren entstandene Idee hat heute Passivhausstandard in Serienreife. Jetzt in der Blauen Lagune zu besuchen.

Miniwohnen ist in. Die Fertighaushersteller unseres Landes wissen das schon lange und bieten eine Vielzahl unterschiedlicher Modulhäuser kleiner Größe. Und wer darin nicht wohnen möchte, kann sie auch anders nutzen.

Der größte Teil der Fertighäuser ist heute im Niedrigenergiestandard gebaut. Das hat nicht nur im Winter Vorteile, die verbauten Energiesysteme sorgen auch im Sommer für ein angenehmes Raumklima.

Wissenschaftliche Studien bestätigen inzwischen mehrfach, dass Holz-Fertighäuser mit Massivbauten hinsichtlich Langlebigkeit konkurrieren können. In der Herstellung hat sich seit den 1980er Jahren viel getan.

Vom ersten Entwurf bis zur Verladung auf den LKW, bei Griffner Haus können Interessierte ab sofort an jedem dritten Freitag im Monat sehen, wie ein Fertighaus entsteht.

Das Bauland wird, gerade in und um die österreichischen Hotspots, immer knapper und teurer. Der Fertighausmarkt reagiert mit Lösungen für kleine, schwer bebaubare Grundstücke.

Kochen, essen und wohnen in nur einem Raum? Was vor ein paar Jahrzehnten noch undenkbar war, ist heute in fast jedem Neubau Usus – das offene Raumkonzept. Hier die Trends und Entwicklungen.