Garantie oder Gewährleistung - Was ist der Unterschied?

Gewährleistung oder Garantie? Was ist was und was bedeutet es jeweils? Wir klären Sie auf, damit es zu keiner Verwechslung kommt.

Gewährleistung

"Gewährleistung" bedeutet, dass der Verkäufer dafür einsteht, dass die gehandelte Ware frei von Sach- und Rechtsmängeln ist. Er haftet daher für alle Mängel, die zum Zeitpunkt des Verkaufs bestanden haben und auch für solche, die sich erst später entdeckt werden (sog. versteckte Mängel). Nach § 437 BGB beträgt die gesetzliche Gewährleistung seit 1.1.2002 24 Monate. Bei Gebrauchtwaren kann sie auch auf 12 Monate verkürzt werden. Bei etwaigen Mängeln muss immer beim Händler reklamiert werden.

Garantie

Die "Garantie" ist eine zusätzliche, freiwillige Leistung des Händlers und/oder des Herstellers, sofern der Händler diese "Herstellergarantie" an den Kunden weitergibt - der Händler ist dazu nicht verpflichtet. Die Funktionsfähigkeit einzelner Teile (bzw. des gesamten Geräts) über einen bestimmten Zeitraum bestimmt die Zusage auf Garantie. Dabei spielt der Zustand der Ware zum Zeitpunkt der Übergabe an den Kunden keine Rolle, da ja die Funktionsfähigkeit der besagten Teile (oder des gesamten Geräts) für den Zeitraum "garantiert" wird. Je nachdem, ob die Garantiezusage gegenüber dem Kunden vom Händler oder vom Hersteller kommt, ist bei Mängeln der Händler oder der Hersteller anzusprechen.

Wichtig: Durch eine Garantiezusage wird die gesetzliche Gewährleistung nicht ersetzt oder gar - in Umfang oder Zeitdauer - verringert, sondern immer nur neben der bzw. zusätzlich zur gesetzlichen Gewährleistung geboten.


AutorIn:

Datum: 06.03.2014

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Baurecht

Schluss mit dem Normendschungel! Austrian Standards und die Bundesinnung Bau treten gemeinsam ein für klarere und einfachere Regeln im Baubereich. Österreichs BauherrInnen wird's freuen.

Verfügbares Bauland ist knapp und quasi unerschwinglich. Der Erwerb eines Grundstücks bzw. eines Hauses im Baurecht ist eine interessante Alternative. Sie sind dann "Mieter" des Grundes, aber Eigentümer des Hauses.

Notkaminen nicht mehr vorgeschrieben, Stellplätze-Verpflichtung wurde reduziert: Dadurch könnten die Wohnungspreise etwas günstiger werden. Strategie der Stadt ist es aber primär mit niedrigeren Baukosten die Bautätigkeit anzukurbeln.

Ziel des Baustellenkoordinationsgesetzes ist es, Sicherheit und Gesundheitsschutz für Arbeitnehmer auf der Baustelle zu gewährleisten und damit eine Senkung der Unfallzahlen, der Ausfallzeiten und der damit zusammenhängenden Folgekosten zu erzielen.

Es kann sich also ergeben dass Sie neben der Baugenehmigung (Baubewilligung) noch Bewilligungen entsprechend anderer Gesetze benötigen bzw. dass noch zusätzliche Gesetze und Verordnungen einzuhalten sind.

Der “Baubescheid” ergeht schriftlich in der klassischen Form eines amtlichen Bescheides. Er besteht üblicherweise aus Darstellung des Rechtsbestandes, Begründung und Rechtsmittelbelehrung.

Lesen Sie sich ruhig auch einmal das Kleingedruckte eines Vertrages durch, es könnte etwas teurer kommen, als Sie annehmen. Die Zeit, die sie in das Studium von ‚Allgemeinen Geschäftsbedingungen' eines Unternehmens investieren kann sich durchaus rechnen.

Zur Vorbereitung des Bauprojekts hat der Bauherr gem. Bauarbeitenkoordinationsgesetz (BauKG) dafür zu sorgen, dass die allgemeinen Grundsätze der Gefahrenverhütung bei Entwurf, Ausführungsplanung und Vorbereitung des Bauprojekts berücksichtigt werden.

Der Bauvertrag kommt als Werkvertrag nach allgemeinen zivilrechtlichen Grundsätzen durch Angebot und Annahme zustande. Eine "Annahme" die vom Inhalt des Angebots auch nur geringfügig abweicht, gilt als Ablehnung und gleichzeitiges Gegenangebot.