Die ÖFV-Ombudsstelle bietet rasche Unterstützung

Die Ombudsstelle hilft vor allem bei der Schlichtung im Streitfall zwischen zwei Parteien. Dabei können die meisten Probleme friedlich aus der Welt geschaffen werden.

Ist Ihr Anliegen mit einer bloßen Auskunft erledigt, wird dies längstens innerhalb einer Woche gemacht. Andernfalls muss spätestens zwei Wochen, nachdem Ihr Anliegen dem Team bekannt wurde, entschieden werden, welches Verfahren für den vorliegenden Fall das erfolgversprechendste ist. Das sogenannte "kleine Verfahren" ist eine moderierte Vermittlung, eventuell unter Beiziehung externer fachlicher Berater. "Große Verfahren" sind Mediations- und Schlichtungsverfahren. Ist trotz Ombuds-Einsatz keine Problemlösung in Sicht, wird ein Verfahren abgebrochen, wenn

  • sich die beschuldigte Partei weigert, an der moderierten Vermittlung mitzuwirken;
  • eine der Parteien während des Verfahrens eine weitere Mitwirkung verweigert;
  • binnen sechs Monaten ab Beginn der moderierten Vermittlung keine Lösung erzielt werden kann.
     

Danach bleibt nur noch der Weg zu Gericht. Richtet sich die Beschwerde gegen ein Mitglied des Fertighausverbandes, muss dieses dem Verfahren zustimmen und ist auch an den Schiedsspruch gebunden.

Meist kostenlos

Für Konsumenten ist die Beratung bzw. eine Betreuung durch die Ombudsstelle kostenlos, sofern es sich um eine Beschwerde über ein Verbandsmitglied handelt. Nur Kosten, die durch selbst beigezogene Berater (Rechtsanwälte, Sachverständige usw.) entstehen, müssen Sie auch selbst bezahlen. Richtet sich die Beschwerde gegen ein Unternehmen, das nicht dem Fertighausverband angehört, kann eine einmalige Verfahrenskostenpauschale in der Höhe von 100 Euro zu entrichten sein.

Ombudsstelle ÖFV

 

 

Autor:

Datum: 21.10.2013

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Fertighaus

Lumar BlackLine: verblüffend, neuartig, futuristisch. Diese Entwürfe haben das Potenzial, die Bauwelt zu verändern. Und doch sind es Häuser für Menschen. Häuser, die alltagstauglich, ökologisch und lebenswert sind.

Wie genau die EU-Gebäuderichtlinie 2020 in Österreich umgesetzt wird, ist noch immer nicht klar. Sicher ist lediglich: Ab dem 1. Jänner 2021 müssen sämtliche Neubauten als Niedrigstenergiegebäude errichtet werden. Der Fertighausmarkt ist entspannt.

800 gebrauchte Paletten, verbaut zu Modulen, zusammengefügt zu einem vollwertigen Wohnhaus. Die vor zehn Jahren entstandene Idee hat heute Passivhausstandard in Serienreife. Jetzt in der Blauen Lagune zu besuchen.

Miniwohnen ist in. Die Fertighaushersteller unseres Landes wissen das schon lange und bieten eine Vielzahl unterschiedlicher Modulhäuser kleiner Größe. Und wer darin nicht wohnen möchte, kann sie auch anders nutzen.

Der größte Teil der Fertighäuser ist heute im Niedrigenergiestandard gebaut. Das hat nicht nur im Winter Vorteile, die verbauten Energiesysteme sorgen auch im Sommer für ein angenehmes Raumklima.

Wissenschaftliche Studien bestätigen inzwischen mehrfach, dass Holz-Fertighäuser mit Massivbauten hinsichtlich Langlebigkeit konkurrieren können. In der Herstellung hat sich seit den 1980er Jahren viel getan.

Vom ersten Entwurf bis zur Verladung auf den LKW, bei Griffner Haus können Interessierte ab sofort an jedem dritten Freitag im Monat sehen, wie ein Fertighaus entsteht.

Das Bauland wird, gerade in und um die österreichischen Hotspots, immer knapper und teurer. Der Fertighausmarkt reagiert mit Lösungen für kleine, schwer bebaubare Grundstücke.

Kochen, essen und wohnen in nur einem Raum? Was vor ein paar Jahrzehnten noch undenkbar war, ist heute in fast jedem Neubau Usus – das offene Raumkonzept. Hier die Trends und Entwicklungen.