Die ÖFV-Ombudsstelle bietet rasche Unterstützung

Die Ombudsstelle hilft vor allem bei der Schlichtung im Streitfall zwischen zwei Parteien. Dabei können die meisten Probleme friedlich aus der Welt geschaffen werden.

Ist Ihr Anliegen mit einer bloßen Auskunft erledigt, wird dies längstens innerhalb einer Woche gemacht. Andernfalls muss spätestens zwei Wochen, nachdem Ihr Anliegen dem Team bekannt wurde, entschieden werden, welches Verfahren für den vorliegenden Fall das erfolgversprechendste ist. Das sogenannte "kleine Verfahren" ist eine moderierte Vermittlung, eventuell unter Beiziehung externer fachlicher Berater. "Große Verfahren" sind Mediations- und Schlichtungsverfahren. Ist trotz Ombuds-Einsatz keine Problemlösung in Sicht, wird ein Verfahren abgebrochen, wenn

  • sich die beschuldigte Partei weigert, an der moderierten Vermittlung mitzuwirken;
  • eine der Parteien während des Verfahrens eine weitere Mitwirkung verweigert;
  • binnen sechs Monaten ab Beginn der moderierten Vermittlung keine Lösung erzielt werden kann.
     

Danach bleibt nur noch der Weg zu Gericht. Richtet sich die Beschwerde gegen ein Mitglied des Fertighausverbandes, muss dieses dem Verfahren zustimmen und ist auch an den Schiedsspruch gebunden.

Meist kostenlos

Für Konsumenten ist die Beratung bzw. eine Betreuung durch die Ombudsstelle kostenlos, sofern es sich um eine Beschwerde über ein Verbandsmitglied handelt. Nur Kosten, die durch selbst beigezogene Berater (Rechtsanwälte, Sachverständige usw.) entstehen, müssen Sie auch selbst bezahlen. Richtet sich die Beschwerde gegen ein Unternehmen, das nicht dem Fertighausverband angehört, kann eine einmalige Verfahrenskostenpauschale in der Höhe von 100 Euro zu entrichten sein.

Ombudsstelle ÖFV

 

 

Autor:

Datum: 21.10.2013

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Fertighaus

Neben der traditionellen Errichtung von Einfamilien­häusern wird der mehrgeschoßige Fertigteilbau unbestritten zu einem immer stärkeren zweiten Standbein der heimischen Unternehmen.

Auch im vergangenen Jahr war für etwa jeden dritten Bauherrn das Fertighaus erste Wahl. Maßgebliches Argument für die anspruchsvollen KundInnen pro Fertighaus: Der inkludierte Rundum-Service. Und auch 2018 sieht rosig aus.

Vom Whirlpool über die Infrarotheizung bis hin zum Kachelofen: In der Blauen Lagune finden Sie Produkte und Beratung für Wellness und mehr Wohlbefinden in der kalten Jahreszeit.

Das slowenische Familienunternehmen Lumar Haus ist auf die Errichtung von hochwertigen Super-Niedrigenergie- und Passivhäusern in Fertigteilbauweise spezialisiert. Zukunftsweisende Architektur und höchste Bauqualität setzen Trends – auch in Österreich.

Die Digitalisierung verändert auch den Fertighausmarkt. Der Weg zum eigenen Fertighaus führt den Großteil der KundInnen über den Musterhauspark. Wir haben Branchenindsider gefragt, ob durch Virtual Realtiy und 3D-Konfigurator das Musterhaus bald nicht mehr gebraucht wird.

Virtual Reality, 3D-Rundgänge durch die Musterhäuser auf der Website der Anbieter, ein am PC selbst entworfenes Eigenheim – die Digitalisierung hält auch in der Fertighausbranche Einzug.

Das Fertighauszentrum an Wiens südlicher Stadtgrenze wurde im Jahr 2017 um einige Modelle reicher. Neu im Angebot: ein in Serie gefertigtes Plusenergiehaus, viele smarte vier Wände, ein Modulhaus und noch einiges mehr.

Miniwohnen ist in. Die Fertighaushersteller unseres Landes wissen das schon lange und bieten eine Vielzahl unterschiedlicher Modulhäuser kleiner Größe. Und wer darin nicht wohnen möchte, kann sie auch anders nutzen.