Buwog-Zentrale als Kunst-Landmark

Fassadenkunst einmal anders. Passanten in Unter St. Veit ist es sicher schon ins Auge gefallen, und auch Pendler auf der Wiener Westausfahrt können sie nicht übersehen: Seit Mitte Oktober prangt an der Adresse Hietzinger Kai 131 – ein Wohnhaus der Buwog und gleichzeitig deren Firmensitz – eine Installation in XXL von Anna Zwingl. Die Künstlerin hat es im Rahmen eines Wettbewerbs als eine von vieren auf die Hauswand geschafft.

Unter dem Titel „She lives in her Phone“ präsentiert die Kunstschaffende, die bereits Ausstellungen in Wien, München und Amsterdam absolviert hat, das Verhältnis von Konstruktion, ihrer Struktur und die zu ihrer Form führenden – sozialen, wirtschaftlichen, kulturellen, historischen und ästhetischen – Bedingungen.

Im Zentrum des Motivs steht eine Interpretation vom "Haus Rufer“, das 1922 von Adolf Loos erbaut wurde und nur wenige Gehminuten entfernt liegt. Rund um das historische Haus kreierte die Künstlerin laut eigenen Angaben eine Überlagerung von Bildern und Motiven, die die Hauptperson gleichzeitig zeigen und verdecken soll. „Wir legen bei unseren Objekten großen Wert auf zeitgenössische Architektur und moderne Gestaltung. Das möchten wir auch am Standort unserer Unternehmenszentrale zeigen, weshalb wir uns für die Umsetzung eines Wettbewerbs für Fassaden-Kunstprojekte entschieden haben“, meint Buwog-Group-CEO Daniel Riedl.

Wettbewerb in Kooperation mit der Architekturstiftung: Vier Projekte sind Fassaden-tauglich

In Kooperation mit der Architekturstiftung Österreich hatte die Buwog Group bereits im Frühjahr 2016 zu einen Wettbewerb eingeladen: Der Aufruf erging an alle Kunstschaffende, Konzepte für eine Fassadenbespielung zu entwickeln. Voraussetzung für die Einreichungen war der künstlerische Bezug zu den Themen Architektur, Bauen und Wohnen sowie zum Motto der Buwog Group – „glücklich wohnen“.

Eine Expertenjury entschied sich für vier Projekte, die nun in zeitlicher Reihenfolge umgesetzt werden. Den Beginn machte die Arbeit „Habitat oder Wie wir wohnen wollen“ des Künstlerduos Sabine Bitter und Helmut Weber. Nach der Darstellung von Anna Zwingl folgen Veröffentlichungen von Christine Rusche und Martin Walde.


AutorIn:

Datum: 02.11.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Projekte

Wie erreicht man eine authentische Markenkultur und Unternehmensidentität? Darüber diskutierten Experten beim Symposium "Marke trifft Architektur". Plus: "Best Cases" mit Beispielen zu Internal Branding und Corporate Architecture.

Eine hochkarätige Expertenrunde diskutierte über zukunftsorientierte Gebäudekonzepte und biologisch abbaubare Baumaterialien sowie Trends und Visionen für nachhaltiges Wohnen.

Bereits zum dritten Mal wurden die Trends in Sachen Bauen und Energieeffizienz abgefragt. Die heimischen Experten sind sich dabei einig: Höchste Bedeutung haben Thermische Sanierung, Erneuerbare Energie und ganzheitliche Planung.

Nach 34 Monaten Bauzeit sind die Rohbauten fertiggestellt, das Projekt liegt im Kosten- und im Zeitplan. Auch die Ausbauarbeiten schreiten zügig voran. Ab Herbst 2013 soll der Studienbetrieb laufen.

In Wien wird der Wohnraum immer knapper. Ein enormes Potential liegt auf den Dächern der Gründerzeithäuser. Beispiele zum Dachgeschoßausbau und einer thermischen Sanierung mit Fertigteilelementen.

Seit beinahe 100 Jahren läuft der Wettkampf um das höchste Gebäude der Welt als Sinnbild für die Schaffenskraft moderner Architektur. Nun plant Adrian Smith einen neuen Meilenstein: Der Kingdom Tower in Jeddah soll über 1.000 Meter hoch werden.

Das ehemalige Areal der Eugenkaserne in Innsbruck war der Bauplatz für 13 „Stadtvillen“, die das 3. Olympische Dorf darstellen. Geplant haben die Architektenbüros reitter_architekten, eck & reiter sowie din a4. Gebaut wurde im Auftrag der Neuen Heimat Tirol.

Architektur entwickelt Ideen aus mathematischer Grundlagenforschung: Mit dem umfassenden Know-how der Technischen Universität Wien entsteht in der Türkei ein neuer High-Tech-Technologiepark.

Eine spezielle bauliche und logistische Herausforderung für alle Beteiligten, allen voran das Spenglerunternehmen
stellte der Kopfbau des Einkaufscenters Riverside am Gelände der ehemaligen Brauerei Liesing dar.