Korkut Akkalay

Architekt Korkut Akkalay, Partner bei propeller z, im Interview mit immonet.at über die Arbeit im Team, ökologisches Bauen, die Nachhaltigkeit der Einfachheit und den Lichtblick am Horizont nach dem krisenbedingten Einbruch.

Hertha Hurnaus © Hertha Hurnaus

Weingut Gernot und Heike Heinrich in Gols: Das propeller z-Projekt wurde 2012 mit dem Architekturpreis des Landes Burgenland sowie mit dem Holzbaupreis Burgenland ausgezeichnet.

Architekt Korkut Akkalay ist Partner bei propeller z und hat das Architekturbüro auch mitbegründet. Im Interview mit immonet.at erzählt er über willkürlich definierte Restriktionen im Bauwesen, Lichtblicke am Horizont und die Experimentierangst der Nutzer. Für angehende Architekten hat Akkalay auch einen Rat parat: "Sie sollten gute Ideen und wohlhabende Eltern haben".

Sie haben Ihr Architekturbüro relativ jung, fast direkt nach dem Studium gegründet. Was waren die Gründe für die Selbstständigkeit?
Korkut Akkalay: Ganz stark war der Widerwille, bei einem Meister zu arbeiten. Wir hatten aber das Glück gleich einen Startauftrag zu bekommen und hatten Spaß daran.

Sie arbeiten zu viert im Team. Was sind die Vorteile, die Nachteile?
Akkalay: Der Vorteil ist, dass jedes Konzept vor allen anderen im Team argumentierbar sein muss, wodurch bereits intern eine recht strenge Qualitätskontrolle geschieht. Der Nachteil ist, dass jedes Konzept vor allen anderen argumentierbar sein muss, dadurch wird alles gleich zerpflückt.

Woran arbeiten Sie derzeit?
Akkalay: Wir arbeiten derzeit an diversen kleinen und mittelgroßen Projekten.

Wie ist die Auftragslage? Krisenbedingter Einbruch? Lichtblick am Horizont?
Akkalay: Einen Einbruch hatten wir schon, spürbar. Jedoch kann ich gerade von einem Lichtblick sprechen.

Wir befinden uns gerade in einer "Grünen Phase". Bringen Nachhaltigkeit und Co tatsächlich einen Mehrwert für das Bauwesen?
Akkalay: Es bringt sicher einen Mehrwert beim Wiederverkauf, das es dieses "Mascherl" hat. Aber meine Erfahrung bis jetzt ist, dass sowohl die Planung, als auch die Ausführung mit eher willkürlich definierten Restriktionen kämpfen müssen. Ökologisches Bauen ist im Moment noch zu kompliziert. Wenn sich Einfachheit findet, stellt sich Nachhaltigkeit von selbst ein.

Es wird mit wenigen Verfeinerungen in Bauart, Materialen, etc grundsätzlich wie vor Jahrhunderten gebaut (ausgenommen die Hygiene) z.B.: Massivbau, Skelettbau, Stein, Holz, Stahl, etc. Wo bleiben die großen tiefgreifenden Innovationen?
Akkalay: Die großen Innovationen gehen in der Flut an Gesetzen, Normen und Vorschriften und den Budgetrestriktionen verloren. Im Weg stehen auch die Experimentierangst der Nutzer und die Ansammlung von untrennbaren Bauteilschichten.

Welche bedeutenden Entwicklungen in der Architektur sehen Sie in den nächsten Jahren?
Akkalay: Meines Erachtens wird es um Wirtschaftlichkeit und eventuell auch um echte Nachhaltigkeit gehen.

Wie hat sich das Selbstverständnis des Architekten zu Anfang des neuen Jahrtausends gewandelt?
Akkalay: Entweder sind sie Stars oder arme Würstchen.

Es gibt Hörsäle voller Architekturstudentinnen, jedoch verhältnismäßig wenig Architektinnen. Wo sehen Sie das Problem?
Akkalay: Meiner Einschätzung nach, gibt es gleich viele Architektinnen wie Architekten. Ich denke, dass viele irgendwann darauf kommen, dass das Studium mühsamer ist als bei vielen anderen Berufsrichtungen, aber vor allem, dass das echte Leben ganz und gar nicht dem Studium entspricht.

Was raten Sie jungen Architekten, jungen Architektinnen?
Akkalay: Sie sollten gute Ideen und wohlhabende Eltern haben. Raten kann ich, glaube ich, nichts.

Bei einer Podiumsdiskussion haben sich Architekten beklagt, dass Wettbewerbe für die Architektur mehr Schaden als Nutzen bringen. Wie sehen Sie das?
Akkalay: Wettbewerbe bringen für die Architektur schon neue Ideen und damit Nutzen. Für die Architekten selbst bringen Wettbewerbe eher wenig – außer man gewinnt.

Ad Stadtentwicklung: Wie sehen Sie die aktuelle Situation in Wien? Wien Mitte, Aspern, TownTown, etc.
Akkalay: Es gibt im Moment viel Aufwand, ohne zu wissen, ob und wie es funktionieren wird. Wenn man es allen recht machen will, ist keiner glücklich.

Und was wäre Ihr Traumprojekt?
Akkalay: Ein richtiges Traumprojekt kenne ich nicht. Schön ist es, mit Auftraggebern zu arbeiten, die unsere Arbeit verstehen und auch schätzen und wo man am Ende eines Projektes gute Freunde bleibt.


Autor:

Datum: 14.02.2013

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Portraits

So vielschichtig kann ein Makler sein: Helmut Burgstaller (38) ist bekennender Chaot auf der Suche nach Ordnung. Seine Arbeitswelt eine Statistik. Er ist menschlicher Chef und junger Vater. Als Kobernaußener (OÖ) ein seltsam sympathischer Mensch. Ein Porträt.

Der HOK-Chefplaner ist Wegbereiter der Bionik in der Architektur. Damit macht er sich Milliarden Jahre alte Konzepte der Natur zu nutze und zeigt den nächsten Schritt der Ökologie auf: Bauen in Harmonie mit der Natur. Ein Interview über die Zukunft des Bauens.

Es ist eines der weltweit größten Architekturbüros: HOK zählt heute 25 Niederlassungen und behauptet seine Führungsrolle in Sachen Energieeffizienz und Nachhaltigkeit. Seit Kurzem spielt auch die Bionik, die Nachahmung der Natur, bei HOK eine große Rolle.

Er ist der Planer der höchsten Gebäude der Welt. Adrian Smith hat nicht nur mit dem Burj Khalifa für Furore gesorgt. Jetzt setzt er abermals Maßstäbe und erdenkt einen über einen Kilometer hohen Turm in Saudi Arabien.