Protz-Villa in Bel Air: "Great" ist nicht nur der Preis

Für Reich und Schön ist er einer der angesagten Türöffner ins bizarre wie opulente Wohnvergnügen: Jetzt hat Bauherr und Immobilienzambo Bruce Makowsky in Sachen größer, teurer und noch extravaganter einmal mehr eins draufgelegt. Für alle Big Player, die es nach Bel Air zieht, hat er ein nagelneues schlüsselfertiges Luxus-Anwesen in der kalifornischen Stadtlandschaft – mit Aussicht auf die Skyline der Megalopolis von Los Angeles – im Angebot. Der kolportierte Kaufpreis – 250 Millionen Dollar – ist nichts für Mann oder Frau mit schlanker Brieftasche.

Der Bau in 924 Bel Air Road wurde in vier Jahren hochgezogen, insgesamt waren 250 Arbeiter beschäftigt. Ob die bislang teuerste Wohnimmobilie, die jemals zwischen East und West Coast angeboten wurde, ihren Preis rechtfertigt ist Geschmackssache – das gilt auch für die darin verfrachteten Kunstwerke unterschiedlicher Stilrichtungen, die in der mit Stein und Marmor gespickten Wohnlandschaft Akzente setzen wollen.

Die reinen Fakten zum Anwesen sprechen allerdings Bände: Auf einer Innenfläche von rund 3.500 Quadratmetern ist unter anderem Platz für zwei Master-Suiten, zehn extragroße Gästewohnungen, 21 Badezimmer, drei Gourmetküchen und fünf Bars. Die Terrasse mit ihren 1.580 Quadratmetern ist für kleine Volksfeste ausgelegt, ebenso die beiden Weinkeller.

(Fast) Nichts, was es nicht gibt

Das Massagestudio mit Wellnessoase, ein moderner Fitnessraum, ein 26 Meter langer Pool und ein Heimkino mit 40 Sitzplätzen sind da fast schon Mindestausstattung. Ebenso die hauseigene „Bowlinghalle“ mit Lounge. Automaniacs dürfte die Garage gefallen. Die dort geparkten Boliden im Wert von 30 Millionen Dollar sind ebenso im Kaufpreis inbegriffen.

Auch ans Personal wurde bereits gedacht: Um die ganze Anlage im Siedlungsformat in Schuss zu halten, stehen sieben Vollzeit-Bedienstete bereit, wie auf der Webseite der angebotenen Luxusherberge nachzulesen ist.

„Das Beste von allem“

"Diese Villa wurde für den ultimativen Milliardär gebaut, der das Beste von allem möchte", so Makowsky, der mit dem Verkauf von Yachten- und Privatjets seine berufliche Karriere gestartet hat. Die potente Klientel, die sich für Luft und Wasser begeistert, will er jetzt auch auf Immobilenkurs bringen und adäquat beheimaten - das die Zielgruppe wächst, kommt ihm dabei zupass. „Jedes Jahr werden hunderte neue Milliardäre verzeichnet und immer mehr liebäugeln mit diesem begehrten Stadtviertel in Kalifornien, auf der Suche nach allem, was der Bundesstaat zu bieten hat."

..Übrigens wer zuschlagen will: Für den Verkauf der Immobilie sind die Makler von Branden Williams und Rayni Williams mit Hilton & Hyland sowie Ben Bacal mit Rodeo Realty die richtigen Ansprechpartner.


AutorIn:

Datum: 25.01.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Projekte

Natürliches Licht ist für die Gesundheit essentiell, doch gerade in Großstädten ist es oft Mangelware. Neben städtebaulichen Maßnahmen, kann auch bei der Sanierung von Gebäuden viel Licht gewonnen werden.

Das Magistrat45 der Stadt Wien will die Donauinsel zum 25. Inseljubiläum noch attraktiver gestalten. In Kooperation mit dem VÖZ suchte daher der concrete design award 2013 den schönsten Grillplatz aus Beton.

Die Jahre, in denen Fertighäuser in Architektenkreisen verpönt waren, sind vorüber. Heute widmen sich wieder mehr junge Architekten ganz ohne Berührungsängste der Planung und Gestaltung von Fertighäusern.

Die Urbanauts nutzen leerstehende Geschäftslokale als besonderen Lebensraum für Reisende. Ehemalige Boutiquen werden zu zentrumsnahen Hotelzimmern.

Die Wien 3420 AG entwickelte gemeinsam mit Brainds eine Marke für eine noch nicht gebaute Stadt. Nach einem längeren Prozess standen drei Optionen zur Wahl: Creativ-City, International City oder Work-Life-Balance-Stadt.

Wie erreicht man eine authentische Markenkultur und Unternehmensidentität? Darüber diskutierten Experten beim Symposium "Marke trifft Architektur". Plus: "Best Cases" mit Beispielen zu Internal Branding und Corporate Architecture.

Eine hochkarätige Expertenrunde diskutierte über zukunftsorientierte Gebäudekonzepte und biologisch abbaubare Baumaterialien sowie Trends und Visionen für nachhaltiges Wohnen.

Bereits zum dritten Mal wurden die Trends in Sachen Bauen und Energieeffizienz abgefragt. Die heimischen Experten sind sich dabei einig: Höchste Bedeutung haben Thermische Sanierung, Erneuerbare Energie und ganzheitliche Planung.

Nach 34 Monaten Bauzeit sind die Rohbauten fertiggestellt, das Projekt liegt im Kosten- und im Zeitplan. Auch die Ausbauarbeiten schreiten zügig voran. Ab Herbst 2013 soll der Studienbetrieb laufen.