Allround Wohnanlage für alle Lebenssituationen

Präsentation der Wohnhausanlage Wien, Trondheimgasse durch Raiffeisen evolution: Das Objekt vereint die Konzepte ECO-BASE, WOHN-BASE und HUMAN-BASE und bietet so Wohnkomfort für alle Altersstufen und Lebensumstände.

Präsentation der Wohnanlage Trondheimgasse (Wien), in der die verschiedenen Konzepte ECO-BASE (Niedrigenergiehauskonzept), WOHN-BASE (auf die Bedürfnisse der Benutzer ausgerichtet) und HUMAN-BASE (selbstständiges Wohnen unabhängig von Alter und Lebenssituation) vereint werden.

Dem HUMAN-BASE-Konzept kam bei diesem Objekt besondere Beachtung zu, da hier erstmals der gesamte umfangreiche Anforderungskatalog des Konzepts in der Realität angewandt wurde. Nicht zuletzt deshalb fand die Präsentation die Unterstützung durch den Behindertenanwalt des Bundes, Bundesminister a.D. Dr. Erwin Buchinger und den Behindertensprecher der ÖVP, NR-Abg. Dr. Franz-Joseph Huainigg, die auch an der Präsentation als Diskussionspartner persönlich teilnahmen.

Durchdachtes Konzept & Details

VorausschauendesPlanen und Bauen beginnt bei Vorzeigeprojekten dieser Artbereits in den allgemein zugänglichen Räumen und Bereichen: Haupteingangstüren und Zugangstüren öffnen automatisch. Klingel, Gegensprechanlage, Türöffner und Aufzug funktionieren nach dem Zwei-Sinne-Prinzip: Jede Aktivität dieser Elemente spricht den Anwender mit mehreren Signalen an. Wird etwa von der Wohnung aus die Eingangstür geöffnet, hört man vor der Tür das Summen des Türöffners. Zugleich zeigt ein Blinklicht die Entriegelung der Tür an.


Ernst Kovacs, Bereichsleiter Projektentwicklung Österreich bei Raiffeisen evolution,verweist auf ein weiteres wesentliches Detail: „Großzügigkeit – die besonders ein Mensch im Rollstuhl, aber wohl jeder Bewohner zu schätzen weiß – kennzeichnet das Gebäude. Die Gangbreiten liegen im gesamten Gebäude nicht unter 120 Zentimeter, am Gangende stehen mindestens 150 Zentimeter zur Verfügung. Die Handläufe in den Stiegenhäusern sind beidseitig doppelt in 75 und 100 Zentimeter Höhe ausgeführt.“

Ideales Wohnen für Jung & Alt

Bei all dem ist das Gebäude in der Trondheimgasse weder ein Pflegeheim noch eine Seniorenresidenz: Es gibt alle Annehmlichkeiten, die für junge Singles und Familien ebenso attraktiv sind wie für Menschen im fortgeschrittenen Alter. Dazu zählen etwa die hauseigene Wellness-Base mit Sauna, Solarium und gut ausgestattetem Fitnessbereich, aberauch ein Eventbereich – die sogenannte Event-Base – mit Küche oder die Office-Base mit entsprechender Infrastruktur


Autor:

Datum: 15.11.2010

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Immobilienprojekte

Die Signa-Gruppe investiert aktuell rund 1 Mrd. Euro in ihre Immobilienprojekte und Realbeteiligungen in der bayerischen Landeshauptstadt. Jüngster Co-Neuzugang: das Warenhausensemble „Karstadt München Bahnhof“ – nächst dem Hauptbahnhof und dem Karlsplatz (Stachus).

Wien wächst weiter – und damit die Nachfrage nach Wohnraum. Das bringt Anleger und Developer verstärkt auf den Plan. Für Erstere hat die Avoris Immobilienentwicklungs Gmbh ein neues Projekt in der Anschützgasse 32 (Wien 15) als Bauherrenmodell am Start.

Signa errichtet bis Herbst 2018 das erste Projekt von Renzo Piano in Österreich. Im neuen Stadtteil Quartier Belvedere entstehen mehr als 340 Wohnungen, direkt daneben baut Signa, in Kooperation mit der Hyatt Gruppe, das Lifestyle-Boutique-Hotel Andaz Am Belvedere Vienna. Die Bauarbeiten für die beiden Projekte schreiten seit dem Baustart im Februar 2016 zügig voran.

Vor kurzem hat die ARE Austrian Real Estate Development – eine auf Projektentwicklungen spezialisierte Tochter der ARE – die Wohnhausanlage „Rosenhöfe” in Graz Geidorf fertiggestellt. Jetzt laufen die Übergaben an die neuen Eigentümer.

Die Buwog baut 36 freifinanzierte Dachgeschoßwohnungen auf dem Bestandsobjekt am Samhaberplatz in Wien 1140. Bereits vor Fertigstellung sind 80 Prozent der Wohnungen verkauft.

In der Pelikangasse in Wien Altersgrund entstehen 45 Eigentumswohnungen. Bezirksvorsteher-Stellvertreter Thomas Liebig: "Dieses neue Projekt trägt der Nachfrage nach mehr Wohnraum im Bezirk Rechnung."

Die BUWOG Group hat die Gleichenfeier für das Projekt "Uferkrone" im Berliner Stadtteil Köpenick begangen - Nicht das einzige Großprojekt der BUWOG, das zur Zeit in der deutschen Hauptstadt verwirklicht wird.

Die Bauarbeiten für das neue Stadion des SK Rapid Wien in Wien Hütteldorf gehen voran. Dass die Spielstätte an ihrem historischen Standort bleibt, war von Anfang an außer Diskussion. Ab 2016 können die Fußball-Fans in ihrem "neuen Zuhause" wieder jubeln.

Die 2011 ins Leben gerufene Wohnbauinitiative ist Wiens Antwort auf den steigenden Wohnraumbedarf der kommenden Jahrzehnte. Die Seestadt Aspern gilt dabei als ein prestigeträchtiges Vorzeigebeispiel für urbanes Wachstum innerhalb der Stadtgrenzen. Nun ist das gesamte Wohnbauprojekt abgeschlossen.