Alpine baut um

Fritz Schabkar übernimmt die Geschäftsführerposition für Österreich von Karl Gruber, der nach 30 Jahren den Konzern verlässt. Christian Trattner und Werner Watznauer scheiden ebenfalls aus.

Der Baukonzern Alpine, der der spanischen FCC gehört, verkleinert seine Managementebene. "Wir machen den Konzern schlanker und effizienter", erklärt Johannes Dotter, CEO des Alpine Konzerns.


Fritz Schabkar übernimmt von Karl Gruber die Geschäftsführung der Konzerntochter Alpine Bau GmbH. Diese ist zuständig für den wichtigen Heimmarkt Österreich – der immerhin 43 Prozent der Gesamtbauleistung ausmacht. Hier setzte man 2011 3,6 Milliarden Euro um. Fritz Schabkar führte bisher die Alpine Niederlassung in Kärnten.
Sein Team verstärkt Christian Bencic, der die kaufmännischen Agenden verantworten wird, und Josef Rettenwander, künftig für Westösterreich zuständig.


Der 50-jährige Karl Gruber war 30 Jahre im Unternehmen tätig. Man habe sich einvernehmlich getrennt, sagte er den OÖ Nachrichten. Neben ihm scheidet auch Christian Trattner aus der Geschäftsführung der Alpine Bau GmbH aus. Die Führungsspitze in der Muttergesellschaft Alpine Holding GmbH wird von drei auf zwei Managerpositionen reduziert. Werner Watznauer, bisher dritter Geschäftsführer neben CEO Johannes Dotter und Enrique Sanz Herrero, verlässt ebenfalls das Unternehmen.


Autor:

Datum: 06.07.2012

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

2017 begeht der in Italien beheimatete Baustoffkonzern Mapei sein 80-jähriges Firmenjubiläum. Grund zum Feiern gibt es auch bei der Österreich-Tochter, die steigende Produktions- und Aufragsvolumina meldet. Ende März erfolgte nun der offizielle Startschuss zum notwendig gewordenen Hallenzubau in Nußdorf ob der Traisen. Eröffnet wird mit Vertretern der Konzernmutter noch im heurigen September.

Der heimische Fensterproduzent präsentierte diese Woche seine Zahlen für das abgelaufene Geschäftsjahr: Erfolge hätten in fast allen Europamärkten erzielt werden können, heißt es seitens Internorm. Das Plus beim Auftragseingang in der Höhe von fünf Prozent schlägt sich in der Umsatzentwicklung nieder. Dieser kletterte den Konzernangaben zufolge von 307 Millionen Euro (2015) auf 322 Millionen Euro. Im heurigen Jahr soll die Investitionsquote deutlich angehoben werden.

Goodbye Vienna: Hrachowina verlagert seine Holzfensterproduktion nach Wiener Neustadt. Eine Partnerschaft mit dem Unternehmen Weinzetl ist unter Dach und Fach. In Summe investiert der Traditionsbetrieb drei Millionen Euro in Niederösterreich. In Wien übersiedeln indes Zentrale und Logistik an einen neuen Standort in der Donaustadt.

UBM meldet für das Jahr 2016 ein vorläufiges Ergebnis vor Steuern (EBT) von 40,1 Millionen Euro. Damit habe man nach 2015, damals waren 50,3 Millionen Euro ausgewiesen worden, das zweitbeste Ergebnis erzielen können, wie der Immobilienentwickler in seiner vorläufigen Bilanz mitteilt. Auch in puncto Gesamtleistung pendelt sich der Konzern mit 557,5 Millionen Euro auf Platz zwei der Firmengeschichte ein.

Wie der Vorstand der börsennotierten S Immo AG gestern bekannt gab, rechnet das Unternehmen für das Gesamtjahr 2016 mit einem "sehr hohen Ergebnis" aus der Immobilienbewertung . Aus heutiger Sicht, so der Konzern in einer Ausssendung, werde sich das Bewertungsergebnis im Vergleich zum vorangegangenen Geschäftsjahr mehr als verdoppeln. 2015 waren hier 84,6 Millionen Euro ausgewiesen worden.

Neukunden aus der High-Tech-Sparte und dem automotiven Sektor haben das Wachstum angekurbelt: Wie der Bohrer- und Fräswerkzeugproduzent Alpen-Maykestag meldet, konnte das Salzburger Unternehmen im Geschäftsjahr 2015/2016 ein Umsatzplus von satten sieben Prozent einfahren. Die 45,2 Millionen Euro will Geschäftsführer Wolfgang Stangassinger (im Bild) im 60. Jahr des Bestehens noch einmal um acht Prozent steigern.