An der Üllöi út entsteht eine neue Büroschlagader Budapests

Die Váci út gilt als der große Gewinner des Bürobaubooms der 1990er Jahr in Budapest. Inzwischen zeichnet sich – trotz der schweren Krise, die zur Zeit den ungarischen Immobiliensektor besonders hart trifft – eine neue Entwicklungsachse ab

Die Váci út galt lange Zeit als der große Gewinner des Bürobaubooms der 1990er Jahre in Budapest. Inzwischen zeichnet sich – trotz der schweren Krise, die zur Zeit den ungarischen Immobiliensektor besonders hart trifft – eine neue Schlagader ab: Die Üllöistraße, die schnurgerade Allee die das Budapester Zentrum mit dem Süden und dem Flughafen Ferihegy verbindet, wird mehr und mehr zu einem bestimmenden Faktor am Budapester Büroentwicklungsmarkt.

Mit einer U-Bahnlinie und einer weiteren in Bau ist die einst, vor dem Kahlschlag für den Autoverkehr mit Bäumen ausgestattete Allee verkehrstechnisch äußerst gut erschlossen, die Bezirke Josefstadt und Franzenstadt sich schon seit längerem in einem großzügigen Rehabilitierungsprozess und sind Zielgebiete junger, aufstrebender Schichten.

Neue Achse inmitten aufstrebender, rehabilitierter Quartiere
Immobilienexperten prognostizieren die Erschließung der alten Magistrale von ihren beiden Endpunkten weg, was die heute noch leicht verfallene Straße bald zu einem neuen urbanen Magneten der Budapester Stadtentwicklung nach der Krise machen könnte. Allein wird jetzt noch wohl jeder, der vom Flughafen Budapest mit dem Auto in Richtung Innenstadt fahrend, die fünfzehn Kilometer lange Üllöi eher als Teil des verfallenen Industrierostgürtels der ungarischen Hauptstadt wahrnehmen und weniger als moderne Büroschlagader. Doch durch die großflächigen Abrisse alter Industrie- und Fabrikbauten sind in den letzten Jahren immer mehr große zusammenhängende Flächen freigeworden, die sich einer großzügigen Entwicklung förmlich anbieten.

Zwei der angrenzenden Bezirke haben bereits weitreichende Erfahrungen im Bereich der Sanierung gesammelt – und sehen einem Strukturwandel der Verkehrshauptachse ihrer Quartiere äußerst aufgeschlossen entgegen: Trotz Wirtschaftskrise geben Immobilienexperten zur Zeit der Üllöi eine große Chance. Mehrere Projekte – vorerst an den beiden Enden der Straße – scheinen diese hohen Erwartungen auch durchaus zu bestätigen. Die Experten meinen, die Krise könnte weitere Entwicklungen nur verzögern, aber die allgemeine Tendenz nicht mehr aufhalten.

Im Innenstadtbereich der Straße ist schon jetzt alles gut vorbereitet, haben doch die angrenzenden Bezirke VIII. und IX. jahrelange Erfahrungen im Bereich der Revitalisierung ihrer maroden, abgewirtschafteten Stadtteile gemacht. Die Bezirke Köbánya, Kispest und Pestszentlörinc entlang des äußeren Teils des Boulevards müssten nur mehr diese Erfahrungen aufnehmen, ihre lokalen Regulierungs-, und Widmungspläne anpassen, sich in der Formulierung ihrer Ziele bezüglich der Üllöi út koordinieren: Ein Programmbüro zur Ausarbeitung entsprechender Pläne und Ideen wurde schon beauftragt, doch angesichts der überbordernden Budapester lokalen Bürokratien ist dies noch lange keine Garantie für einen Erfolg.

Lokale Knotenpunkte
In der nötigen Umsetzung diesen Aufgaben liegt auch der große Unterschied der wichtigen südlichen Ausfallstraße zu ihrem nördlichen Pendant, der inzwischen längst rehabilitierten und zum Teil schon pulsierenden Váci út. Während der Büromarkt dort sich einheitlich langsam aus dem Stadtzentrum in den Norden ausbreiten konnte, gebe es entlang der Üllöi út mehrere – und weniger zusammenhängende – lokale Knotenpunkte, die erst langsam und nur mittels umsichtiger Planung zu einem einheitlichen Ganzen zusammenwachsen könnten, erklärt der Marktforscher Gábor Borbély von CB Richard Ellis.

Im Augenblick scheint es, dass die Straße gewissermaßen von ihren Endpunkten weg erschlossen werden wird können: Im Süden, fast unmittelbar am Flughafen, ist bereits der Logistik Park Airport City in Betrieb, im Norden entsteht gerade das Ü48 Corner der BIF-Gruppe und die beiden Büroglaspaläste am Kalvin Platz in der City sind schon seit Jahren fertiggestellt – auch wenn sie durch die Belastungen des U-Bahnbaus seit längerem nur gering ausgelastet sind, ja zum Teil leerstehen. Auch die Mitte der fünfzehn Kilometer langen Achse zwischen Volkshain und Határ út, in der Nähe des Heimstadions des ehrwürdigen Fußballklubs der Franzenstadt, FTC-Ferencváros, steht vor einigen bedeutenden Entwicklungen.

An der Váci út hat sich der Büroraum innerhalb von sieben Jahren – zwischen 2001 und 2008 – von 140.000 Quadratmeter auf 420.000 erhöht – und der Boulevard und seine Umgebung stellen inzwischen ein Viertel des gesamten Budapester Bürobestands. Hier gibt es auch kaum mehr Platz weitere Entwicklungen, die sich mehr und mehr in den Süden der Stadt verlagern. Entlang der Üllöi wird der Büroraum so in den kommenden Jahren von 220.000 Quadratmeter auf 360.000 steigen.

Dabei spielen das Mammutvorhaben Corvin-Szigony in der Josefstadt, das ein integriertes Büro- und Wohnprojekt ist, der weiter stadtauswärts gelegene Parkway-Komplex, die K3 Offices von WING , das Neo Center an der Határ út und das Népliget Center eine zentrale Rolle, aber auch das etwas entfernt gelegene Millennium Center an der Donau fördert nur die weiteren Entwicklungen an der Üllöi. Die Rehabilitierung der Josefstadt, die in den letzten Jahren zu einer Aufwertung der Josefstadt und zu einer Verjüngung der Bewohner geführt hat, stellt zudem auch neue kulturelle, kommerzielle und gastronomische Ansprüche an die Straße.

Am anderen Ende der Straße entsteht zur Zeit mit dem Ausbau der U-Bahnendstation Köbanya-Kispest und dem sog. KöKi-Center ein neues Bezirkszentrum, das ebenfalls Ausgangspunkt einer weiteren Entwicklung sein könnte.
Quelle: Építészforum.hu, Népszabadság

épülettar.hu © épülettar.hu

Logistikzentrum Airport City am Flughafen Budapest

bif.hu © bif.hu

Ü48 – für Üllöi út Nr. 48 – ist eines der größten Renommier- und Vorzeigeprojekte für die aufstrebende Südachse der ungarischen Hauptstadt

Skyscarpercity.com © Skyscarpercity.com

Das Ü48 kurz vor seiner Fertigstellung im März 2009

Corvinsetany.hu © Corvinsetany.hu

Das Corvin-Szigony Rehabilitierungsprojekt im Herzen der Josefstadt verwandelt einen marodes Quartier hinter der Üllöi in einen gehobenen Budapester Wohnbezirk

Skanska-Gruppe © Skanska-Gruppe

Bei der internationalen Busstation entsteht am Népliget, dem Volkshain, mit dem Népliget Center der Skanska-Gruppe ein neuer Büroschwerpunkt der Üllöi út

jorgetutor.com © jorgetutor.com

Die Glasplaläste der Ersten Bank am Anfang der Üllöi setzten die ersten Zeichen zur Erneuerung der südlichen Ausfallstraße von Pest

kispest.hu © kispest.hu

An der U-Bahnendstation Köbanya entsteht gerade der südliche Endpunkt der neuen südlichen Entwicklungsachse Budapests


Autor:

Datum: 06.04.2012

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Der Gewerbeimmobilienmarkt gibt weiter Gas. Die großen Transaktionen des Jahres befeuern die Rekordjagd, wie unter anderem CBRE mitteilt. Mit Ende September konnte bereits das alte Spitzenergebnis aus dem Jahr 2015 eingestellt werden. Bis zum Stichtag waren vier Milliarden Euro investiert.

Für die teuerste Wohnung im Schottenviertel der Wiener Innenstadt mussten heuer knapp 32.100 Euro je Quadratmeter bezahlt werden – so nachzulesen in der aktuellen Auflage des Wohnungsatlasses. Im Schnitt sind heuer in der Wiener City beim Erstbezug rund 12.600 Euro zu berappen.

Für den Traum vom Haus im Grünen muss immer tiefer in die Tasche gegriffen werden. Vor allem in Wien, Tirol, Salzburg und Vorarlberg explodieren die Preise. Bundesweit sind im Jahresvergleich die Einfamilienhauspreise um 9,4 Prozent gestiegen, im Fünfjahresvergleich sogar um knapp 25 Prozent, wie das Maklernetzwerk Re/Max in seinem aktuellen Einfamilienhaus-ImmoSpiegel ausweist.

Positiver Trend – nicht nur in Stein gemeißelt: Laut Konjunkturerhebung des Fachverbandes der Stein- und keramischen Industrie zum ersten Halbjahr 2017 wurde in den über 300 Mitgliedsunternehmen im Vergleich zur Vorjahresperiode ein Umsatzplus von 3,58 Prozent verzeichnet. In Summe entspricht dies einer Steigerung von 60 Millionen Euro auf 1,712 Milliarden Euro. Die Zahl der Beschäftigten ist indes leicht gesunken. Mit ein Grund ist der Fachkräftemangel.

Der Österreicher Lust auf Betongold ist ungebrochen – und steigt weiter. Bundesweit ist im vierten Halbjahr in Folge die Zahl der verkauften Wohnungen gestiegen. In Summe wurden vom Maklernetzwerk Re/Max, das erneut mit dem Datendienstleister ImmoUnited die aktuellen Verbücherungen erfasst hat, für die ersten sechs Monate des Jahres ein knapp acht-prozentiges Verkaufsplus registriert. Die Quadratmeterpreise steigen – auch im unteren Segment. Insgesamt wechselten 25.160 Wohnungen den Besitzer. Dafür wurden rund 5,3 Milliarden Euro (plus 15,2 Prozent) hingeblättert – ein weiterer Rekord.

Die Zahlen des Konjunkturbarometers des Verbandes Österreichischer Beton- und Fertigteilwerke (VÖB) für das zweite Halbjahr 2017 spiegeln den allgemeinen Wirtschaftstrend wider. Das Plus sei laut Verband vor allem auf die gute Auftragslage im den Bereichen Wohn-, Gewerbe- und Industriebau zurückzuführen. Laut Analyse nimmt auch die Zahl der Beschäftigten zu: So wollen 14 Prozent der Unternehmen in mehr Manpower investieren. Gleichzeitig steigt in der Branche der Wunsch nach flexibleren Arbeitszeiten. Der für 2020 neu fixierte Mindestlohn von 1.500 Euro drückt indes nicht auf das Branchenklima.

Der Wohnbau in Wien zieht stark an. Investoren, vor allem aus Deutschland, würden zunehmend aufmerksamer, wie Georg Fichtinger, Head of Investment Properties beim Beratungsunternehmen CBRE, im Rahmen der Erstpräsentation der inhouse erstellten Ist-Analyse zum Neubaumarkt vor Journalisten mehrmals betont hat. Hintergrund: Die Renditenkluft zwischen Gewerbe und Wohnungsimmobilien schließt sich. Der erste CBRE Wohnungsmarktbericht liefert den Playern, Investoren wie Entwicklern, aktuelle Marktzahlen – auch für den Mietwohnungsmarkt.

Eine in puncto Wirtschaftlichkeit strauchelnde Branche? Schenkt man einer McKinsey-Studie, die Produktivitätskennzahlen auf einem globalen Level analysiert hat, glauben, hinkt „der Bau“ dem Rest der Wirtschaftssektoren in puncto Arbeitsleistung zurzeit meilenweit hinterher. Als Grund machen die Autoren, die eine weltweite Unterbilanz von sage und schreibe 1,6 Billionen Dollar pro Jahr hochrechnen, die fehlende Innovationsbereitschaft – Stichwort: Digitalisierung – geltend. In Wien will die IG Lebenszyklus mit einer Initiative, unterstützt von Christoph Achammer (Bild), gegensteuern.