An der Üllöi út entsteht eine neue Büroschlagader Budapests

Die Váci út gilt als der große Gewinner des Bürobaubooms der 1990er Jahr in Budapest. Inzwischen zeichnet sich – trotz der schweren Krise, die zur Zeit den ungarischen Immobiliensektor besonders hart trifft – eine neue Entwicklungsachse ab

Die Váci út galt lange Zeit als der große Gewinner des Bürobaubooms der 1990er Jahre in Budapest. Inzwischen zeichnet sich – trotz der schweren Krise, die zur Zeit den ungarischen Immobiliensektor besonders hart trifft – eine neue Schlagader ab: Die Üllöistraße, die schnurgerade Allee die das Budapester Zentrum mit dem Süden und dem Flughafen Ferihegy verbindet, wird mehr und mehr zu einem bestimmenden Faktor am Budapester Büroentwicklungsmarkt.

Mit einer U-Bahnlinie und einer weiteren in Bau ist die einst, vor dem Kahlschlag für den Autoverkehr mit Bäumen ausgestattete Allee verkehrstechnisch äußerst gut erschlossen, die Bezirke Josefstadt und Franzenstadt sich schon seit längerem in einem großzügigen Rehabilitierungsprozess und sind Zielgebiete junger, aufstrebender Schichten.

Neue Achse inmitten aufstrebender, rehabilitierter Quartiere
Immobilienexperten prognostizieren die Erschließung der alten Magistrale von ihren beiden Endpunkten weg, was die heute noch leicht verfallene Straße bald zu einem neuen urbanen Magneten der Budapester Stadtentwicklung nach der Krise machen könnte. Allein wird jetzt noch wohl jeder, der vom Flughafen Budapest mit dem Auto in Richtung Innenstadt fahrend, die fünfzehn Kilometer lange Üllöi eher als Teil des verfallenen Industrierostgürtels der ungarischen Hauptstadt wahrnehmen und weniger als moderne Büroschlagader. Doch durch die großflächigen Abrisse alter Industrie- und Fabrikbauten sind in den letzten Jahren immer mehr große zusammenhängende Flächen freigeworden, die sich einer großzügigen Entwicklung förmlich anbieten.

Zwei der angrenzenden Bezirke haben bereits weitreichende Erfahrungen im Bereich der Sanierung gesammelt – und sehen einem Strukturwandel der Verkehrshauptachse ihrer Quartiere äußerst aufgeschlossen entgegen: Trotz Wirtschaftskrise geben Immobilienexperten zur Zeit der Üllöi eine große Chance. Mehrere Projekte – vorerst an den beiden Enden der Straße – scheinen diese hohen Erwartungen auch durchaus zu bestätigen. Die Experten meinen, die Krise könnte weitere Entwicklungen nur verzögern, aber die allgemeine Tendenz nicht mehr aufhalten.

Im Innenstadtbereich der Straße ist schon jetzt alles gut vorbereitet, haben doch die angrenzenden Bezirke VIII. und IX. jahrelange Erfahrungen im Bereich der Revitalisierung ihrer maroden, abgewirtschafteten Stadtteile gemacht. Die Bezirke Köbánya, Kispest und Pestszentlörinc entlang des äußeren Teils des Boulevards müssten nur mehr diese Erfahrungen aufnehmen, ihre lokalen Regulierungs-, und Widmungspläne anpassen, sich in der Formulierung ihrer Ziele bezüglich der Üllöi út koordinieren: Ein Programmbüro zur Ausarbeitung entsprechender Pläne und Ideen wurde schon beauftragt, doch angesichts der überbordernden Budapester lokalen Bürokratien ist dies noch lange keine Garantie für einen Erfolg.

Lokale Knotenpunkte
In der nötigen Umsetzung diesen Aufgaben liegt auch der große Unterschied der wichtigen südlichen Ausfallstraße zu ihrem nördlichen Pendant, der inzwischen längst rehabilitierten und zum Teil schon pulsierenden Váci út. Während der Büromarkt dort sich einheitlich langsam aus dem Stadtzentrum in den Norden ausbreiten konnte, gebe es entlang der Üllöi út mehrere – und weniger zusammenhängende – lokale Knotenpunkte, die erst langsam und nur mittels umsichtiger Planung zu einem einheitlichen Ganzen zusammenwachsen könnten, erklärt der Marktforscher Gábor Borbély von CB Richard Ellis.

Im Augenblick scheint es, dass die Straße gewissermaßen von ihren Endpunkten weg erschlossen werden wird können: Im Süden, fast unmittelbar am Flughafen, ist bereits der Logistik Park Airport City in Betrieb, im Norden entsteht gerade das Ü48 Corner der BIF-Gruppe und die beiden Büroglaspaläste am Kalvin Platz in der City sind schon seit Jahren fertiggestellt – auch wenn sie durch die Belastungen des U-Bahnbaus seit längerem nur gering ausgelastet sind, ja zum Teil leerstehen. Auch die Mitte der fünfzehn Kilometer langen Achse zwischen Volkshain und Határ út, in der Nähe des Heimstadions des ehrwürdigen Fußballklubs der Franzenstadt, FTC-Ferencváros, steht vor einigen bedeutenden Entwicklungen.

An der Váci út hat sich der Büroraum innerhalb von sieben Jahren – zwischen 2001 und 2008 – von 140.000 Quadratmeter auf 420.000 erhöht – und der Boulevard und seine Umgebung stellen inzwischen ein Viertel des gesamten Budapester Bürobestands. Hier gibt es auch kaum mehr Platz weitere Entwicklungen, die sich mehr und mehr in den Süden der Stadt verlagern. Entlang der Üllöi wird der Büroraum so in den kommenden Jahren von 220.000 Quadratmeter auf 360.000 steigen.

Dabei spielen das Mammutvorhaben Corvin-Szigony in der Josefstadt, das ein integriertes Büro- und Wohnprojekt ist, der weiter stadtauswärts gelegene Parkway-Komplex, die K3 Offices von WING , das Neo Center an der Határ út und das Népliget Center eine zentrale Rolle, aber auch das etwas entfernt gelegene Millennium Center an der Donau fördert nur die weiteren Entwicklungen an der Üllöi. Die Rehabilitierung der Josefstadt, die in den letzten Jahren zu einer Aufwertung der Josefstadt und zu einer Verjüngung der Bewohner geführt hat, stellt zudem auch neue kulturelle, kommerzielle und gastronomische Ansprüche an die Straße.

Am anderen Ende der Straße entsteht zur Zeit mit dem Ausbau der U-Bahnendstation Köbanya-Kispest und dem sog. KöKi-Center ein neues Bezirkszentrum, das ebenfalls Ausgangspunkt einer weiteren Entwicklung sein könnte.
Quelle: Építészforum.hu, Népszabadság

épülettar.hu © épülettar.hu

Logistikzentrum Airport City am Flughafen Budapest

bif.hu © bif.hu

Ü48 – für Üllöi út Nr. 48 – ist eines der größten Renommier- und Vorzeigeprojekte für die aufstrebende Südachse der ungarischen Hauptstadt

Skyscarpercity.com © Skyscarpercity.com

Das Ü48 kurz vor seiner Fertigstellung im März 2009

Corvinsetany.hu © Corvinsetany.hu

Das Corvin-Szigony Rehabilitierungsprojekt im Herzen der Josefstadt verwandelt einen marodes Quartier hinter der Üllöi in einen gehobenen Budapester Wohnbezirk

Skanska-Gruppe © Skanska-Gruppe

Bei der internationalen Busstation entsteht am Népliget, dem Volkshain, mit dem Népliget Center der Skanska-Gruppe ein neuer Büroschwerpunkt der Üllöi út

jorgetutor.com © jorgetutor.com

Die Glasplaläste der Ersten Bank am Anfang der Üllöi setzten die ersten Zeichen zur Erneuerung der südlichen Ausfallstraße von Pest

kispest.hu © kispest.hu

An der U-Bahnendstation Köbanya entsteht gerade der südliche Endpunkt der neuen südlichen Entwicklungsachse Budapests


Autor:

Datum: 06.04.2012

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Projektentwickler und Bauträger melden regelmäßig schnelle Verkäufe – meist schon zu Beginn der Bauphase: Die Gründe für den Run auf die eigenen vier Wände mögen individuell verschieden sein, im Regelfall lockt das weiterhin historisch niedrige Zinsniveau. Zudem kurbeln steigende Mieten – speziell in den Ballungsräumen – den Eigentumswohnungsmarkt weiter an. Die Zahl der aufgenommen Kredite steigt jedenfalls, wie auch das Kultur- und Informationsradio Ö1 jüngst berichtet hat.

Der heimische Wirtschaftsmotor brummt, die Arbeitslosenzahlen sinken. Zuletzt publizierte Zahlen der Statistik Austria zeigen das auch für den gesamten produzierenden Bereich (Sachgüter und Bau). Gemeldet werden für die Untersuchungsperiode Jänner bis April 2017 ein Beschäftigungsplus von 1,8 Prozent (insgesamt 933.797 unselbstständig Beschäftige). In Summe wurden von diesen Umsatzerlöse von 87 Milliarden Euro (plus 4,3 Prozent zur Vorjahresperiode) erzielt. Top: Auch viele der extra ausgewiesenen Produktionszahlen für den Bereich Bau liegen im Plus.

Österreich glänzt auf der internationalen Investmentlandkarte. Laut den jüngsten Zahlen, die CBRE heute vor Journalisten präsentiert hat, wurden in den ersten sechs Kalendermonaten des Jahres Verträge für rund 2,5 Milliarden Euro unterzeichnet. Mehr als die Hälfte (rund 56 Prozent) ist dabei auf das Konto deutscher Anleger gegangen. Die Experten des Immobiliendienstleisters rechnen bis Ende 2017 mit einer weiteren Milliarde. Damit, sagt Georg Fichtinger von CBRE, werde am Rekord aus 2015 gekratzt.

Trotz vieler Unkenrufe: Die Assetklasse Handel zieht. Internationale Retailer werfen wieder ein Auge auf Europa – und verstärkt auch auf Österreich. Wien rangiert laut einer aktuellen Branchenstudie weltweit unter den Top 10-Städten für internationale Einzelhändler wie Walter Wölfler, Head of Retail CEE & Österreich bei CBRE (im Bild), gegenüber der Presse betont.

Langsamere Preissteigerungen in allen Segmenten – im Schnitt nahe an der Inflationsrate: Der Fachverband der Immobilien- und Vermögenstreuhänder präsentierte heute vor Journalisten den Immobilienpreisspiegel 2017, der in Kooperation mit ZT datenforum erarbeitet wurde.

Laut den jüngsten Zahlen eines österreichischen Branchenmagazins hielt Re/Max 2016 den Spitzenplatz unter den Immobilien-Franchisern: Aktuell wird dort für das abgelaufene Jahr 2016 ein Umsatz von 44,2 Millionen Euro ausgewiesen. Platz eins gab es für das Netzwerk auch in drei weiteren Kategorien. Und auch 2017 ist laut Maklernetzwerk gut angelaufen.

Österreichs größtes Maklernetzwerk mit seinen mittlerweile 60 Mitgliedsunternehmen begeht dieser Tage seinen zehnten Geburtstag. Der Präsident des Immobilienring IR Österreich, Georg Spiegelfeld, nahm das Jubiläum zum Anlass um zurückzuschauen und – „als neutrales Sprachrohr“ – heiße Eisen, wie etwa die heiklen Themen Maklerprovision und Mietrecht, anzusprechen.

Laut Re/Max ImmoSpiegel wurden 2016 im Vergleich zum Vorjahr um 0,8 Prozent mehr Einfamilienhäuser verkauft und verbüchert. Das sind genau 88 Liegenschaften mehr als im Rekordjahr davor: Der Hype um das Häuschen im Grünen ging also in die Verlängerung. Im Vergleich zu 2012 sind die dafür eingesetzten Mittel gleich um ein knappes Drittel nach oben geschnellt.

CBRE meldete heute die ersten Quartalszahlen zum Wiener Büromarkt 2017: Demnach seien rund 36.000 Quadratmeter Fläche neu vermietet worden. Im Vergleich zum Q1 2016 ergibt das ein Minus von 43 Prozent. Doch der Markt soll den Experten zufolge wieder anziehen: Neue Büroflächen und der in die Wege geleitete Brexit könnten für Bewegung sorgen. Die Erwartungen sind jedenfalls hoch.