Architekturwettbewerb um neues ÖBB Zentrale

Die ÖBB-Immobilienmanagement startet mit 16. Jänner einen Architekturwettbewerb für den Neubau der ÖBB-Konzernzentrale

Die ÖBB-Immobilienmanagement startet mit 16. Jänner einen Architekturwettbewerb für den Neubau der ÖBB-Konzernzentrale zur Gestaltung einer Teilfläche am südlichen Vorplatz des künftigen Hauptbahnhof Wien. Gegenstand des EU-weit ausgelobten, offenen, 2-stufigen Wettbewerbs ist der Neubau der ÖBB-Konzernzentrale am Baufeld B.01.

Mit der Auslobung des neuen Wettbewerbs wollen die ÖBB ein herausragendes Planungskonzept finden, das für circa 1.600 Mitarbeiter aus unterschiedlichen ÖBB-Konzerngesellschaften optimale Arbeits- und Kommunikationsbedingungen bietet. Frühere Überlegung, eine ÖBB-Konzernzentrale am nördlichen Vorplatz am Baufeld A.01 zu realisieren, werden nicht mehr verfolgt. Das ursprüngliche Architekturverfahren war nach einem abschlägigen Bescheid des Bundesvergabeamtes beendet worden.

Neue Jury
Vor Beginn des neuen Verfahrens wurde im Dezember 2008 zunächst die neue, 13-köpfige Jury für den Wettbewerb bestellt. Die Mitglieder wurden einerseits von der Bundeskammer der Architekten und Ingenieurkonsulenten und andererseits durch den Auslober, die ÖBB-Immobilienmanagement GmbH nominiert. Jury-Mitglieder sind u. a. die bekannten Architekten Prof. Marcel Meili (ETH Zürich), Albert Wimmer, Marta Schreieck und Silja Tillner sowie Vertreter der Stadt Wien und des ÖBB-Konzerns. In ihrer konstituierenden Sitzung am 12. Dezember 2008 beschloss die Jury einstimmig die Form und den Ablauf des neuen Verfahrens.

Zweistufiger EU-weiter Wettbewerb
Der neue Wettbewerb wird EU-weit als offener, 2-stufiger Realisierungswettbewerb mit angeschlossenem Verhandlungsverfahren ausgelobt. Gegenstand des Wettbewerbs ist ausschließlich die Gestaltung des Baufeldes B 01 südlich des künftigen Bahnhofsgebäudes im 10. Bezirk an der Adresse Sonnwendgasse / Erschließungsstraße. Verfahrensgrundlage ist das Bundesvergabegesetz. Im Wettbewerb werden die Projekte nach den Kriterien


• Städtebauliche Lösung,
• Baukünstlerische Lösung,
• Funktionelle Lösung,
• Energieeffizienz und
• Wirtschaftlichkeit


beurteilt. Es ist beabsichtigt, den Gewinner des ersten Preises mit der Generalplanung für den Neubau der ÖBB Konzernzentrale zu beauftragen.


Autor:

Datum: 13.08.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Immobilienprojekte

Wien wächst weiter – und damit die Nachfrage nach Wohnraum. Das bringt Anleger und Developer verstärkt auf den Plan. Für Erstere hat die Avoris Immobilienentwicklungs Gmbh ein neues Projekt in der Anschützgasse 32 (Wien 15) als Bauherrenmodell am Start.

Signa errichtet bis Herbst 2018 das erste Projekt von Renzo Piano in Österreich. Im neuen Stadtteil Quartier Belvedere entstehen mehr als 340 Wohnungen, direkt daneben baut Signa, in Kooperation mit der Hyatt Gruppe, das Lifestyle-Boutique-Hotel Andaz Am Belvedere Vienna. Die Bauarbeiten für die beiden Projekte schreiten seit dem Baustart im Februar 2016 zügig voran.

Vor kurzem hat die ARE Austrian Real Estate Development – eine auf Projektentwicklungen spezialisierte Tochter der ARE – die Wohnhausanlage „Rosenhöfe” in Graz Geidorf fertiggestellt. Jetzt laufen die Übergaben an die neuen Eigentümer.

Die Buwog baut 36 freifinanzierte Dachgeschoßwohnungen auf dem Bestandsobjekt am Samhaberplatz in Wien 1140. Bereits vor Fertigstellung sind 80 Prozent der Wohnungen verkauft.

In der Pelikangasse in Wien Altersgrund entstehen 45 Eigentumswohnungen. Bezirksvorsteher-Stellvertreter Thomas Liebig: "Dieses neue Projekt trägt der Nachfrage nach mehr Wohnraum im Bezirk Rechnung."

Die BUWOG Group hat die Gleichenfeier für das Projekt "Uferkrone" im Berliner Stadtteil Köpenick begangen - Nicht das einzige Großprojekt der BUWOG, das zur Zeit in der deutschen Hauptstadt verwirklicht wird.

Die Bauarbeiten für das neue Stadion des SK Rapid Wien in Wien Hütteldorf gehen voran. Dass die Spielstätte an ihrem historischen Standort bleibt, war von Anfang an außer Diskussion. Ab 2016 können die Fußball-Fans in ihrem "neuen Zuhause" wieder jubeln.

Die 2011 ins Leben gerufene Wohnbauinitiative ist Wiens Antwort auf den steigenden Wohnraumbedarf der kommenden Jahrzehnte. Die Seestadt Aspern gilt dabei als ein prestigeträchtiges Vorzeigebeispiel für urbanes Wachstum innerhalb der Stadtgrenzen. Nun ist das gesamte Wohnbauprojekt abgeschlossen.

Selbstfahrende Autos werden unseren Individualverkehr revolutionieren, Klimaschutz und Ressourcenschonung weiterhin bestimmende Themen für Politik und Industrie bleiben. Stadtplaner stehen vor neuen Herausforderungen - Experten diskutierten über den Individualverkehr 2050.