Umfrage: Bau fürchtet weiter Kreditklemme

In keiner anderen Branche ist die Sorge so groß: 69,5 Prozent der befragten Bauunternehmen sichten verschärfte Finanzbedingungen. Jedes fünfte KMU bekommt keinen Kredit in der erforderlichen Höhe.

Besorgnis macht sich weiter verstärkt besonders unter den heimischen Bauunternehmen breit, ergibt eine Umfrage der Creditreform Wirtschaftsauskunftei unter 1.700 österreichischen Klein- und Mittelbetrieben: Von den befragten KMUs, die in den vergangenen Monaten einen Kredit beantragt haben, ist in jedem zehnten Fall (9.3 Prozent) der Kredit abgelehnt worden. Diese Entwicklung verschärft den Eindruck unter den Mittelständlern, dasssich die österreichische mittelständische Wirtschaft bereits in einer Kreditklemme befindet (46,2%). Hinzu kommt, dass jeder Vierte (25,7%)davon ausgeht, dass die Kreditklemme in naher Zukunft noch kommen
wird. Nur jeder Fünfte (19,0%) ist der Meinung, dass es keineKreditklemme gibt.

Bau fürchtet größte Verschärfung bei Kreditklemme

Die Finanzierungssituation für mittelständische Unternehmen hatsich in den vergangenen Monaten verschlechtert. So prechen 60,3% der Unternehmen von verschärftenFinanzierungsbedingungen. Ganz besonders fürchtet der Bau die Kreditklemme, immerhin 69,5%.



Höhere Sicherheiten gefragt

Wenn die unter schwierigen Finanzierungs-Bedingungen leidendenBetriebe nach den Gründen für den erschwerten Fremdkapitalzugangbefragt werden, wurde in mehr als neun von zehn Fällen höhere
Sicherheiten genannt (92,9%). Weitere 29,1% der Befragten erklärten,dass die Kreditzinsen in den vergangenen Monaten gestiegen seien. Bei jedem Fünften (21,0%) wurde der Kredit nicht in der gewünschten Höheund bei jedem Zehnten (9,4%) nicht in der gewünschten Laufzeitgewährt.

Creditforum © Creditforum

Veränderung der Finanzierungs-Bedingungen in den letzten sechsMonaten.


Autor:

Datum: 18.12.2012

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Der österreichische Markt für kommerzielle Immobilien ist laut jüngstem Bank Austria Real Estate Report für Österreich nach wie vor sehr attraktiv. Im Gesamtjahr 2016 könnte mit 3,9 Milliarden Euro bei kommerziellen Immobilien ein zumindest ähnlich hohes Investitionsniveau wie im letzten Jahr erreicht werden.

Durchschnittlich 204.000 Euro kostete ein Einfamilienhaus in Österreich im 1. Halbjahr 2016, so das Maklernetzwerk Re/Max. Das Bundesland Niederösterreich ist Spitzenreiter bei der Anzahl der Verkäufe und beim Verkaufs-Volumen.

Im Versuch, die konjunkturellen Folgen des Brexit-Votums abzufedern, bereitet die britische Regierung ein Maßnahmenpaket zur Förderung der Wohnimmobilienwirtschaft vor.

Gehört Carbonbeton und Lichtbeton die Zukunft? Beide sind leichter und damit transportfähiger, des weiteren sollen sie energieeffizienter sein als klassischer Beton. Lichtbeton ist zudem auch hübsch anzusehen.