Ukraine

Charakteristika und Besonderheiten der aktuellen ukrainischen Bauwirtschaft sowie die wichtigsten Player im Bereich Developement.

Nachmehreren Jahren stetigen Wachstums betrifft die Immobilien- und Wirtschaftskrise auch die Ukraine. Für das Jahr 2008 konstatiertenVertreter ukrainischer Branchenfirmen einen Rückgang des Wohnungsneubaus um circa 1 Mio. qm auf 9 Mio. qm. Die Käufe von
Neu- und Altbauwohnungen sind nach dem Boom der letzten Jahre stark rückläufig. Halbfertige
Neubauprojekte werden wegen fehlender finanzieller Mittel eingefroren, und das auch
dann, wenn die Wohnungen längst verkauft sind. Die Preise auf dem Sekundärmarkt sind im
Zeitraum Januar bis September 2008 um 5 bis 15% gefallen.

Der Wohnungsbau leidet unter der von der Nationalbank veranlassten Einführung strengerer
Konditionen für Hypothekenkredite. Entsprechende Darlehen sind selbst unter Hochzinsbedingungen
kaum zu erhalten. Firmen der Bau- und Immobilienwirtschaft sind darüber hinaus
von den verschärften Eigenkapitalregelungen bei Kapitalmarkt-Finanzierungen betroffen.

Auch im Gewerbebau häufen sich die Fälle, in denen Projekte zurückgestellt und bereits begonnene
Bauvorhaben gestoppt werden. Solegte etwadie russische Mirax Group im September 2008die Errichtung eines Büro- und Ladenzentrums in Kiew mit insgesamt 46 Etagen und 300.000 qm Nutzfläche für unbestimmte Zeit auf Eis.

Shutterstock © Shutterstock

Teilbereiche des stark auf den Großraum Kiew konzentrierten Gewerbebaus, so zum Beispiel die
Sparten Hotels und Logistik-Immobilien, blieben bisher (noch)weitgehend vom Abschwung verschont.
Die Investitionen in Einrichtungen der Tourismusindustrie sind in der Ukraine nicht
erst seit der Vergabe der Fußball-EM 2012 stark angezogen. 2005 bis 2007 hatten die Ausgaben
für Hotelneubauten und -modernisierungen mit durchschnittlich 280 Mio. bis 300 Mio. US$ per
annum bereits deutlich über dem Niveau der Vorjahre gelegen. Die Investitionsdynamik müsste
sich in den kommenden Jahren noch verstärken, sollen die staatlichen Ziele für die Euro-2012
erreicht werden. Ob die Euro auch tatsächlich mit Spielstätten in der Ukraine stattfinden kann, steht derzeit aufgrund etlicher Bauverzögerungen bei Stadien und Infrastruktur noch in den Sternen.

Was den öffentlichen Infrastrukturbau anbetrifft, so sollte eigentlich wegen der vielen Vorhaben
im Vorfeld der EM ein Aufschwung programmiert sein. Administrative und rechtliche Probleme,
Kompetenzstreitigkeiten sowie Finanzierungsengpässe lassen indes nur bescheidene
Fortschritte zu. Die Verwirklichung der meisten Großvorhaben steht und fällt mit der Beschaffung
von internationalen Kapitalmitteln. Hier scheint Kiew im Zuge der globalen Finanzmarktkrise
auf erhebliche Schwierigkeiten zu stoßen, auch im Zusammenhang mit der jüngst verschlechterten
Einstufung der Ukraine bei internationalen Rating-Agenturen.

(Quelle: bfai)


Autor:

Datum: 03.12.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Tieferer Griff in die Tasche: Was Käufer und Mieter in den letzten Monaten stärker zu spüren bekommen haben, hat mit Blick auf die letzten Zahlen EHL-Wohnexpertin Sandra Bauernfeind im Rahmen der Jahreskonferenz des Immobiliendienstleisters bestätigt. Die Wiener Wohnungspreise sind im Jahr 2016 stärker gestiegen als erwartet. Für heuer rechnet sie aufgrund des steigenden Marktangebots mit einer graduellen Entspannung, die sich in einer stabileren Preis- und Mietentwicklung niederschlagen sollte.

Starke Zahlen, zufriedene Gesichter: Georg Flödl, Präsident des Österreichischen Verbands der Immobilienwirtschaft (ÖVI), sprach gestern vor Journalisten von einem „guten Verkaufsjahr für den heimischen Wohnimmobilienmarkt“. Die Österreicher wären auch 2016 dem Betongold treu geblieben. Zum Jahresfinale präsentierte er gemeinsam mit Immounited eine Analyse der "fünf spannendsten Immo-Regionen Österreichs" – auf Basis der tatsächlich ver- und angekauften, verbücherten Wohnungen. Und so hat Österreich – respektive Wien, Graz, Linz, Salzburg und Innsbruck – im Jahr 2016 performt.

Die Magan Holding, laut eigenen Angaben als „Family Office für die Immobilienwirtschaft“ in Wien und Berlin verortet, expandiert nach Sachsen. Diesen Herbst wurde ein neues Büro in Leipzig aufgesperrt. Holding-Chef Alxander Neuhuber reagiert damit auf die „enorme Dynamik des Immobilienmarkts in den ostdeutschen Städten“, wie es dazu in einer Aussendung heißt. Den neuen Standort hat mit Doris Uehlein eine langjährige Holding-Mitarbeiterin übernommen.

Neue Bausystemlösungen für mehrstöckige Häuser aus Holz: Die Österreich-Offensive wurde letzte Woche vor Fachpublikum im Wiener Architekturzentrum gestartet. Das Unternehmen will die hiesige Bauwirtschaft damit weiter auf den Holzweg führen – und zwar im positiven Sinn.

Was sich Häuslbauer wünschen? Eine Studie im Auftrag der DFH Deutsche Fertighaus Holding AG klärt auf. Wenig überrascht über die auf dem Prinzip der Nachhaltigkeit fußenden Ergebnisse zeigen sich hierzulande die Spezialisten von Vario-Haus. Ihr Branchenbefund: Die Resultate stünden mit ihren Marktbeobachtungen im Einklang. Die eigene Produkt-Range und -Entwicklung sei längst darauf abgestimmt und damit auf Kundenlinie.

In Sachen Küchenoberflächen ist man zwischen Boden- und Neusiedlersee noch immer äußerst konservativ. Laminat dominiert, innovative Produktlinien und hochwertige Materialien setzten sich nur langsam durch, sagt Oliver Reitter, General Manager von Cosentino Austria. Wie er der heimischen Klientel Innovationen schmackhaft machen will, verriet er im wohnnet Business-Talk.

Die Positivmeldungen zum Wiener Büromarkt reißen nicht ab. Auch laut aktuellem und neu standardisiertem Büro- und Investmentmarktbericht der Otto Immobilien Gruppe weist die Trendkurve für 2016 dank deutlich gestiegener Vermietungsleistung eindeutig nach oben.

Europas Fertighausmarkt zeigt für das Jahr 2015 ein sehr uneinheitliches Bild. Wie eine Interconnection Consulting-Studie herausgefunden hat, gibt es positive Kaufrückmeldungen vor allem aus den westlichen Ländern. Osteuropa hinkt tendenziell weiter hinterher. Auch für Österreich wird ein Minus ausgewiesen.

Damit der Traum vom Eigenheim nicht platzt, müssen Herr und Frau Österreicher den Gürtel immer enger schnallen: Welche Sparmaßnahmen genau ergriffen werden und mit welchen Belastungen künftige Immobilienbesitzer zu kämpfen haben, zeigt eine Untersuchung der ING-DiBa Austria.