Ukraine

Charakteristika und Besonderheiten der aktuellen ukrainischen Bauwirtschaft sowie die wichtigsten Player im Bereich Developement.

Nachmehreren Jahren stetigen Wachstums betrifft die Immobilien- und Wirtschaftskrise auch die Ukraine. Für das Jahr 2008 konstatiertenVertreter ukrainischer Branchenfirmen einen Rückgang des Wohnungsneubaus um circa 1 Mio. qm auf 9 Mio. qm. Die Käufe von
Neu- und Altbauwohnungen sind nach dem Boom der letzten Jahre stark rückläufig. Halbfertige
Neubauprojekte werden wegen fehlender finanzieller Mittel eingefroren, und das auch
dann, wenn die Wohnungen längst verkauft sind. Die Preise auf dem Sekundärmarkt sind im
Zeitraum Januar bis September 2008 um 5 bis 15% gefallen.

Der Wohnungsbau leidet unter der von der Nationalbank veranlassten Einführung strengerer
Konditionen für Hypothekenkredite. Entsprechende Darlehen sind selbst unter Hochzinsbedingungen
kaum zu erhalten. Firmen der Bau- und Immobilienwirtschaft sind darüber hinaus
von den verschärften Eigenkapitalregelungen bei Kapitalmarkt-Finanzierungen betroffen.

Auch im Gewerbebau häufen sich die Fälle, in denen Projekte zurückgestellt und bereits begonnene
Bauvorhaben gestoppt werden. Solegte etwadie russische Mirax Group im September 2008die Errichtung eines Büro- und Ladenzentrums in Kiew mit insgesamt 46 Etagen und 300.000 qm Nutzfläche für unbestimmte Zeit auf Eis.

Shutterstock © Shutterstock

Teilbereiche des stark auf den Großraum Kiew konzentrierten Gewerbebaus, so zum Beispiel die
Sparten Hotels und Logistik-Immobilien, blieben bisher (noch)weitgehend vom Abschwung verschont.
Die Investitionen in Einrichtungen der Tourismusindustrie sind in der Ukraine nicht
erst seit der Vergabe der Fußball-EM 2012 stark angezogen. 2005 bis 2007 hatten die Ausgaben
für Hotelneubauten und -modernisierungen mit durchschnittlich 280 Mio. bis 300 Mio. US$ per
annum bereits deutlich über dem Niveau der Vorjahre gelegen. Die Investitionsdynamik müsste
sich in den kommenden Jahren noch verstärken, sollen die staatlichen Ziele für die Euro-2012
erreicht werden. Ob die Euro auch tatsächlich mit Spielstätten in der Ukraine stattfinden kann, steht derzeit aufgrund etlicher Bauverzögerungen bei Stadien und Infrastruktur noch in den Sternen.

Was den öffentlichen Infrastrukturbau anbetrifft, so sollte eigentlich wegen der vielen Vorhaben
im Vorfeld der EM ein Aufschwung programmiert sein. Administrative und rechtliche Probleme,
Kompetenzstreitigkeiten sowie Finanzierungsengpässe lassen indes nur bescheidene
Fortschritte zu. Die Verwirklichung der meisten Großvorhaben steht und fällt mit der Beschaffung
von internationalen Kapitalmitteln. Hier scheint Kiew im Zuge der globalen Finanzmarktkrise
auf erhebliche Schwierigkeiten zu stoßen, auch im Zusammenhang mit der jüngst verschlechterten
Einstufung der Ukraine bei internationalen Rating-Agenturen.

(Quelle: bfai)


Autor:

Datum: 03.12.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Abschluss der Dialog-Runde 2017 in der Blauen Lagune. Diskutiert wurde der digital vorangetriebene Wandel in der Asset Klasse Hotel: Wie sieht er aus? Was definiert das Hotel 4.0 – der Investor? Und wo bleibt der Gast?

Die Wiener werden immer mehr, damit steigt weiter die Belastung am städtischen Wohnungsmarkt. Trotz zuletzt forcierter Neubauleistung (plus sechs Prozent) dürften im heurigen Jahr schlussendlich rund 7.000 Wohnungen fehlen, wie die EHL in ihrem aktuellen Report informiert. Wenn wo gebaut wird, dann im großen Stil – und immer mehr auch in die Höhe.

Mit Deutschland hält die Alpenrepublik die Rote Laterne: Nur 55 Prozent der Österreicher wohnen wirklich in den eigenen vier Wänden, wie Eurostat jetzt ermittelt hat. Überdurschnittlich viele haben einen Mietvertrag in ihrem Schreibtisch liegen.

Plus bei Kennzahlen und Standorten: Die Budget Design Hotelgruppe beschloss das dritte Quartal mit durchwegs positiven Kennzahlen. Weitere Neueröffnungen und ein Markteintritt stehen noch heuer am Programm.

Frische Zahlen zum Wiener Büromarkt: Wie EHL informiert, war auch das dritte Quartal (noch) von Zurückhaltung geprägt. Diese sorgte dafür, dass die Vermietungsleistung seit Jänner 2017 weiter hinter den Zahlen des Vorjahres hinterherhinkt. Das bis vor kurzem sehr geringe Neubauvolumen schlägt hier weiter durch. Doch eine Trendwende scheint in Sicht.

Der Gewerbeimmobilienmarkt gibt weiter Gas. Die großen Transaktionen des Jahres befeuern die Rekordjagd, wie unter anderem CBRE mitteilt. Mit Ende September konnte bereits das alte Spitzenergebnis aus dem Jahr 2015 eingestellt werden. Bis zum Stichtag waren vier Milliarden Euro investiert.

Für die teuerste Wohnung im Schottenviertel der Wiener Innenstadt mussten heuer knapp 32.100 Euro je Quadratmeter bezahlt werden – so nachzulesen in der aktuellen Auflage des Wohnungsatlasses. Im Schnitt sind heuer in der Wiener City beim Erstbezug rund 12.600 Euro zu berappen.

Für den Traum vom Haus im Grünen muss immer tiefer in die Tasche gegriffen werden. Vor allem in Wien, Tirol, Salzburg und Vorarlberg explodieren die Preise. Bundesweit sind im Jahresvergleich die Einfamilienhauspreise um 9,4 Prozent gestiegen, im Fünfjahresvergleich sogar um knapp 25 Prozent, wie das Maklernetzwerk Re/Max in seinem aktuellen Einfamilienhaus-ImmoSpiegel ausweist.