Bratislava

Der Büromarkt in Bratislava hat in den vergangenen Jahren ein enormes Wachstum erlebt. Bis Mitte 2009 wird sich der Bestand um mehr als 50% erhöhen.

Der Büromarkt in Bratislava hat in den vergangenen Jahren ein enormes Wachstum erlebt. Etwa 150.000 Quadratmeter an Büroflächen der Kategorie A werden 2008 fertig gestellt und bis Mitte 2009 wird sich der Bestand, der aktuell bei etwa 450.000 Quadratmeter liegt, insgesamt um mehr als 50 Prozent erhöhen. Die größten neuen Büro-Projekte entstehen in der Innenstadt, rund um den Hafen sowie in Bratislava V, dem Petrzalka-Viertel.

GebäudeStandortDeveloperGröße
CBCKaradzicova, Bratislava IHB Reavis34.700 m²
Aupark TowerEinsteinova, Bratislava VHB Reavis29.130 m²
Astoria PalaceHodzovo sq., Bratislava IIPR4.500 m²
Park OneKollarovo sq., Bratislava IConvergence12.625 m²
Lakeside IKuchajda, Bratislava IIITriGranit24.100 m²
Galvaniho IIIGalvaniho, Bratislava IIILindner20.000 m²

Quelle: Colliers International

Leerstandsrate

Die Leerstandsrate für Objekte der Kategorie A in der Innenstadt lag den Berechnungen von Colliers zufolge per Ende 2007 bei sieben Prozent, wobei innerhalb des ersten Quartals 2008 jedoch mit einem Anstieg auf zehn Prozent zu rechnen ist. Die Mieten in Bratislava bewegen sich für erstklassige Objekte zwischen zehn und 16 Euro je Quadratmeter.

Spitzenmieten für Top-Locations, wie beispielsweise das Hotel Carlton, erreichen auch einen Preis von 18 Euro. Objekte der Kategorie B schlagen sich monatlich zwischen sieben und zwölf Euro zu Buche. Die Renditen haben sich mittlerweile dem Durchschnitt der CEE-Länder angepasst und liegen nach einem kontinuierlichen Abwärtstrend in den letzten Jahren derzeit bei etwa sechs Prozent.


Autor:

Datum: 18.09.2008

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Gunstlagen in den Bezirken Währing und Döbling erzielen mittlerweile neue Höchstpreise. Durchschnittlich haben die Erlöse seit dem Jahr 2009 um 6,6 Prozent per anno zugelegt, wie der aktuelle Otto-Villenreport aufzeigt.

Laut den Immobilienberatern von CBRE steigt die Lust auf die Assetklasse Handel. Im ersten Quartal wurden 390 Millionen Euro platziert. Das entspricht fast 40 Prozent des Gesamtinvestments.

Die Zahl der Transaktionen im Eigentumssegment lag im Jahr 2017 österreichweit bei knapp 50.000. Das berichtet das Maklernetzwerk Re/Max, basierend auf Daten von ImmoUnited, im aktualisierten ImmoSpiegel.

Laut Maklernetzwerk Re/Max wechselten 2017 Immobilien im Wert von 28,1 Milliarden Euro den Besitzer, ein Plus von 4,7 Prozent gegenüber dem Jahr 2016. Besonders in den Städten herrschte Dynamik. Für die teuerste Immobile wurden übrigens 57 Millionen Euro hingeblättert.

Almanach mit teilweise gänzlich neu erhobenen Zahlen und Fakten zum österreichischen Immobilienmarkt: EHL Immobilien, BDO und das Institut für Immobilienwirtschaft (IFI) haben die die zweite Ausgabe des Nachschlagewerks „IMMOFakten“ veröffentlicht.

Der urbane Wohnbau zeichnet sich hierzulande durch den weitgehenden Verzicht auf den Baustoff Holz aus. Damit soll Schluss sein, sagen zwei Insider, die Akteure wie Geldgeber in ihr Boot holen wollen. Potenzielle Käufer zeigen sich weniger scheu, wie eine Umfrage bestätigt.

Ausblick auf den rot-weiß-roten Immobilienmarkt 2018: CBRE Österreich hat im neuen Market Outlook die wichtigsten Analysen und Trends zu den einzelnen Sektoren veröffentlicht.

Wie hat sich die Zahl der Neugründungen entwickelt? Wie sieht es mit der Eigenkapitalausstattung aus? Und wie hoch ist die Insolvenzquote? CRIF Österreich hat das Jahr 2017 unter die Branchenlupe genommen.