Bratislava

Der Büromarkt in Bratislava hat in den vergangenen Jahren ein enormes Wachstum erlebt. Bis Mitte 2009 wird sich der Bestand um mehr als 50% erhöhen.

Der Büromarkt in Bratislava hat in den vergangenen Jahren ein enormes Wachstum erlebt. Etwa 150.000 Quadratmeter an Büroflächen der Kategorie A werden 2008 fertig gestellt und bis Mitte 2009 wird sich der Bestand, der aktuell bei etwa 450.000 Quadratmeter liegt, insgesamt um mehr als 50 Prozent erhöhen. Die größten neuen Büro-Projekte entstehen in der Innenstadt, rund um den Hafen sowie in Bratislava V, dem Petrzalka-Viertel.

GebäudeStandortDeveloperGröße
CBCKaradzicova, Bratislava IHB Reavis34.700 m²
Aupark TowerEinsteinova, Bratislava VHB Reavis29.130 m²
Astoria PalaceHodzovo sq., Bratislava IIPR4.500 m²
Park OneKollarovo sq., Bratislava IConvergence12.625 m²
Lakeside IKuchajda, Bratislava IIITriGranit24.100 m²
Galvaniho IIIGalvaniho, Bratislava IIILindner20.000 m²

Quelle: Colliers International

Leerstandsrate

Die Leerstandsrate für Objekte der Kategorie A in der Innenstadt lag den Berechnungen von Colliers zufolge per Ende 2007 bei sieben Prozent, wobei innerhalb des ersten Quartals 2008 jedoch mit einem Anstieg auf zehn Prozent zu rechnen ist. Die Mieten in Bratislava bewegen sich für erstklassige Objekte zwischen zehn und 16 Euro je Quadratmeter.

Spitzenmieten für Top-Locations, wie beispielsweise das Hotel Carlton, erreichen auch einen Preis von 18 Euro. Objekte der Kategorie B schlagen sich monatlich zwischen sieben und zwölf Euro zu Buche. Die Renditen haben sich mittlerweile dem Durchschnitt der CEE-Länder angepasst und liegen nach einem kontinuierlichen Abwärtstrend in den letzten Jahren derzeit bei etwa sechs Prozent.


Autor:

Datum: 18.09.2008

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Abschluss der Dialog-Runde 2017 in der Blauen Lagune. Diskutiert wurde der digital vorangetriebene Wandel in der Asset Klasse Hotel: Wie sieht er aus? Was definiert das Hotel 4.0 – der Investor? Und wo bleibt der Gast?

Die Wiener werden immer mehr, damit steigt weiter die Belastung am städtischen Wohnungsmarkt. Trotz zuletzt forcierter Neubauleistung (plus sechs Prozent) dürften im heurigen Jahr schlussendlich rund 7.000 Wohnungen fehlen, wie die EHL in ihrem aktuellen Report informiert. Wenn wo gebaut wird, dann im großen Stil – und immer mehr auch in die Höhe.

Mit Deutschland hält die Alpenrepublik die Rote Laterne: Nur 55 Prozent der Österreicher wohnen wirklich in den eigenen vier Wänden, wie Eurostat jetzt ermittelt hat. Überdurschnittlich viele haben einen Mietvertrag in ihrem Schreibtisch liegen.

Plus bei Kennzahlen und Standorten: Die Budget Design Hotelgruppe beschloss das dritte Quartal mit durchwegs positiven Kennzahlen. Weitere Neueröffnungen und ein Markteintritt stehen noch heuer am Programm.

Frische Zahlen zum Wiener Büromarkt: Wie EHL informiert, war auch das dritte Quartal (noch) von Zurückhaltung geprägt. Diese sorgte dafür, dass die Vermietungsleistung seit Jänner 2017 weiter hinter den Zahlen des Vorjahres hinterherhinkt. Das bis vor kurzem sehr geringe Neubauvolumen schlägt hier weiter durch. Doch eine Trendwende scheint in Sicht.

Der Gewerbeimmobilienmarkt gibt weiter Gas. Die großen Transaktionen des Jahres befeuern die Rekordjagd, wie unter anderem CBRE mitteilt. Mit Ende September konnte bereits das alte Spitzenergebnis aus dem Jahr 2015 eingestellt werden. Bis zum Stichtag waren vier Milliarden Euro investiert.

Für die teuerste Wohnung im Schottenviertel der Wiener Innenstadt mussten heuer knapp 32.100 Euro je Quadratmeter bezahlt werden – so nachzulesen in der aktuellen Auflage des Wohnungsatlasses. Im Schnitt sind heuer in der Wiener City beim Erstbezug rund 12.600 Euro zu berappen.

Für den Traum vom Haus im Grünen muss immer tiefer in die Tasche gegriffen werden. Vor allem in Wien, Tirol, Salzburg und Vorarlberg explodieren die Preise. Bundesweit sind im Jahresvergleich die Einfamilienhauspreise um 9,4 Prozent gestiegen, im Fünfjahresvergleich sogar um knapp 25 Prozent, wie das Maklernetzwerk Re/Max in seinem aktuellen Einfamilienhaus-ImmoSpiegel ausweist.