Wien als London-Ersatz

Immobilienexperten sehen im Zuge der Brexit-Krise zusehends Wien als Ersatz für London. Miete wie Eigentum bewegten sich international gesehen noch in einer vernünftigen Range.

„Wien ist ein perfekter Ersatz für den durch den Brexit gefährdeten Finanzstandort London”, dies meint Georg Spiegelfeld, Präsident des Immobilienring IR. Wien punkte mit Wohnungen im gehobenen Bereich – Miete wie Eigentum – in einem international gesehen, noch immer vernünftigen Preis/Leistungsverhältnis und mit modernsten Büroflächen.

Geeignet als Finanzstandort Europas

Die Funktion als Drehscheibe zum Osten Europas werde sich nicht mehr wiederholen, da westeuropäische Unternehmen in den CEE Ländern ihre eigenen Standorte aufgebaut haben und keine Europazentrale mehr benötigen. „Aber”, so Spiegelfeld, „Wien ist ideal, um als neuer Hub für den Finanzstandort Europas zu fungieren. Denn die politischen Turbulenzen zeigen uns, dass Wien künftig wieder eine Position als Brückenpfeiler innerhalb Europas einnehmen könnte.”

Wien ist in den Rankings eine der lebenswertesten Städte der Welt und auch die Kulturhochburg Salzburg, der zweitgrößte Handelsplatz Österreichs, ist mit öffentlichen Verkehrsmitteln binnen 2,5 Stunden von Wien aus erreichbar. „Das ist eine Symbiose, die für Österreich als Wirtschaftsstandort ein immenser Wettbewerbsvorteil ist”, merkt Andreas G. Gressenbauer, Vizepräsident des Immobilienring IR, an.


Autor:

Datum: 27.07.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Damit der Traum vom Eigenheim nicht platzt, müssen Herr und Frau Österreicher den Gürtel immer enger schnallen: Welche Sparmaßnahmen genau ergriffen werden und mit welchen Belastungen künftige Immobilienbesitzer zu kämpfen haben, zeigt eine Untersuchung der ING-DiBa Austria.

Beschleunigter Büro-Boom: Einem EHL-Bericht zufolge hat sich die Vermietungsleistung im Q3 verdoppelt – Tendenz weiter steigend. Von Jänner bis September wurden bereits 220.000 Quadratmeter Fläche umgesetzt, ein Plus von 41 Prozent.

Die Immofinanz expandiert mit ihrer Shopping Center-Marke Vivo!. Das nächste Einkaufszentrum wird in der polnischen Stadt Krosno entwickelt, wie das Unternehmen heute meldet. Der Baustart soll in Kürze erfolgen. Zur Eröffnung wird den Retailern eine Fläche von 21.000 Quadratmetern zur Verfügung stehen, geplant sind 60 Shops. In Summe fließen 34 Millionen Euro in das neue Objekt. – Bis dato ist man am Polen-Markt mit zwei Standorten vertreten.

Ein ungebrochen dynamisches erstes Halbjahr am heimischen Zinshausmarkt – an das sich eine starke Herbstrallye anschließen dürfte: Die Branchenmakler von Hudej haben das Grundbuch analysiert und die jüngsten Zahlen sowie laufende Trends gestern vor Journalisten präsentiert. Hausintern rechnet der auf Zinshäuser spezialisierte Dienstleister mit einer Verdopplung seiner Marktanteile – auf satte 15 %.

Good News von den heimischen Möbelproduzenten: Im ersten Halbjahr konnte laut der Berufsgruppe Holzindustrie, angesiedelt im Fachverband der Holzindustrie in der WKO, ein Produktionsplus von 6,9% erzielt werden. Das Fertigungs- und Absatzvolumen ist damit auf 927,8 Millionen Euro gestiegen. Ganz oben in der Statistik angesiedelt sind Laden- und Küchenmöbel (plus 14,1 % bzw. 12,8 %). Auch bei Schlaf-, Ess- und Wohnzimmermöbeln aus Holz wurde ein zweistelliges Plus (10,9 %) registriert.

Positives Echo aus München: Laut Michael Ehlmaier, Geschäftsführender Gesellschafter von EHL Immobilien, sei das Interesse am rot-weiß-roten Standort und seinen Playern bei der nun zu Ende gegangenen Expo Real so groß wie schon lange nicht mehr gewesen. Gleichzeitig hätten die heimischen Immobilienunternehmen einen starken Auftritt hingelegt, der ihn an Zeiten des großen Zentral- und Osteuropabooms denken lässt.

Der österreichische Markt für kommerzielle Immobilien ist laut jüngstem Bank Austria Real Estate Report für Österreich nach wie vor sehr attraktiv. Im Gesamtjahr 2016 könnte mit 3,9 Milliarden Euro bei kommerziellen Immobilien ein zumindest ähnlich hohes Investitionsniveau wie im letzten Jahr erreicht werden.

Durchschnittlich 204.000 Euro kostete ein Einfamilienhaus in Österreich im 1. Halbjahr 2016, so das Maklernetzwerk Re/Max. Das Bundesland Niederösterreich ist Spitzenreiter bei der Anzahl der Verkäufe und beim Verkaufs-Volumen.