Büromarkt Graz

In den vergangenen Jahren ist in Graz das Angebot an hochwertigen Büroprojekten kontinuierlich gewachsen und damit auch neue Bürostandorte entstanden. Weitere große Entwicklungsprojekte befinden sich in der Pipeline.

In den vergangenen Jahren ist in Graz das Angebot an hochwertigen Büroprojekten kontinuierlich gewachsen und damit auch neue Bürostandorte entstanden. Weitere große Entwicklungsprojekte befinden sich in der Pipeline. Zudem wird von Seiten der Stadt die Innenstadt forciert.

Die Stadt Graz zeichnet seit vielen Jahren ein stetiges Wachstum auf dem Büromarkt aus. Aktuell umfasst der Grazer Büromarkt rund 1,8 Millionen Quadratmeter. Dass in der steirischen Landeshauptstadt verstärkt Büroflächen bis 100 Quadratmeter und 100 bis 300 Quadratmeter nachgefragt werden, liegt daran, dass in Graz pro Jahr rund 1000 Unternehmen gegründet werden. Größere Büroflächen werden selten gesucht, da bei Bedarf von den Unternehmen selbst gebaut wird. Die Mieten bewegen sich von 6,00 bis 9,80 Euro pro Quadratmeter und die Leerstandquote ist konstant. Die Renditeerwartungen bewegen sich zwischen fünf und sechs Prozent und sind in den vergangenen 18 Monaten faktisch unverändert geblieben.

Verstärkte Entwicklungstätigkeit

In einigen Achsen ist eine verstärkte Entwicklungstätigkeit zu bemerken: Speziell von der UPC Arena (ehemaliges Liebenauer Stadion) Richtung Stadtzentrum zum Schönaugürtel und Jakominigürtel. Grund für die Bewegung ist die Verlängerung der Straßenbahnlinie und damit eine adäquate öffentliche Verkehrsanbindung. In dieser Gegend hat die Messe die Stadthalle gebaut, ein Messecenter und weitere Hallen sind in Planung. Während die Styria Medien AG noch darüber nachdenkt, ob ihr 16-geschoßiges modernes Landmark um ihre Konzerntätigkeiten zu konzentrieren hier gebaut wird – oder doch in Wien –, errichtet die Grazer Firma Pachleitner bereits ihren neuen Firmensitz.

Weitere riesige Entwicklungen sind „in progress“, denn auf den Liegenschaften der BrauUnion sind großflächige und attraktive Entwicklungen der Stadt möglich. Im Süden von Graz handelt es sich dabei um die Liegenschaften der Puntigam Brauerei, im Westen stehen große Flächen der Brauerei Reininghaus zur Verfügung. Während noch am Konzept für eine der größten Stadtteilentwicklungen Österreichs gefeilt wird, versucht man der Innenstadt (UNESCO Kulturerbe und die größte, zusammenhängende Altstadt Europas) mehr Leben einzuhauchen. Schwerpunkt der Entwicklung gilt der Annenstraße. Einst eine florierende Gegend, wurde der Stadtteil zwischen der Mur und dem Grazer Hauptbahnhof immer triester, doch hat das Gebiet großes Potenzial in Richtung Stadtentwicklung und Sanierung. Das zeigen auch aktuelle Studien. Die Annenstraße (58.000 Quadratmeter) und die Herrengasse (25.000 Quadratmeter) zählen zu den Top 10 der Einkaufsstraßen in Österreich in punkto Handelsfläche.

Shopping-Center-Dichte

Ein Unikat besitzt die steirische Landeshauptstadt auch bei den Shopping Centern – beherbergen doch Graz und Umgebung insgesamt sieben Shopping Center mit einer gesamten Verkaufsfläche von über 200.000 Quadratmetern. Damit übersteigt die Shopping-Center-Dichte in Graz die von Wien um fast das dreifache. In Planung sind bereits zwei weitere Zentren – die Stadt Galerie Graz und ein Projekt neben dem Ikea-Gebäude auf dem Gelände der Brau Union. Ein FOC in unmittelbarer Nachbarschaft zum Shopping Center West soll in den kommenden Jahren realisiert werden. 25.000 Quadratmeter Verkaufsfläche sind in der ersten Errichtungsphase geplant. Einen konsumorientierten Bedarf an zusätzlicher Handelsfläche gibt es in Graz jedenfalls nicht mehr, es herrscht Verdrängungswettbewerb.

GBG © GBG

Das Ostbahn House wird Büros und ein Hotel beherbergen.

Architekt Lorenz © Architekt Lorenz

Eine Park & Ride-Anlage mit Geschäften entsteht in der Naähe in Puntigam.

Illemann Pressefotos © Illemann Pressefotos

Gerade um die UPC-Arena herum ist eine verstärkte Entwicklungstätigkeit festzustellen.

Shopping Center West © Shopping Center West

Graz hat fast eine dreifache Shopping-Center-Dichte im Vergleich zu Wien.

ProjektFertigstellung
Bürogebäude MurgalerieSommer/Herbst 2009
Acoton Center Baubeginn2008
Körösistraße 92009 - 2010
Brockmanngasse / Münzgrabenstraße2009 - 2010
A2Z2010 - 2011
diverse Projekteder GBG*2010 - 2011
Umbau "Garage" Andreas-Hofer-Platz2012

*Grazer Bau- und Grünlandsicherungs Ges.m.b.H.


Autor:

Datum: 22.06.2011

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Immobilienprojekte

Der Beschluss steht. Wie Projektentwickler Ca Immo jetzt mitgeteilt hat, ist der Bau des Hotelhochhauses „One“ in Frankfurt in trockenen Tüchern. Nach seiner Fertigstellung wird der 190 Meter hohe Hotel- und Büroturm zwischen Bankenviertel und Messe (Europaviertel) die Skyline von „Mainhattan“ ergänzen. Projektentscheidend sei der Abschluss eines langfristigen Pachtvertrages mit der international operierenden NH Hotel Group gewesen, wie im Zuge der Pressekonferenz verlautbart wurde. Der Hotelbetrieb soll mit Fertigstellung des Towers im Frühjahr 2021 starten.

Das Zollamt am Wiener Donaukanal ist Geschichte – an seine Stelle tritt „Triiiple“. Die Baugenehmigung für die neuen, über 100 Meter hohen, Wohntürme ist erteilt, wie die beiden Projektpartner Soravia Equity (eine Tochter der Soravia Group) und die BIG-Tochter Are Development informiert haben. Bereits in den kommenden Wochen würden die Bauarbeiten für die beiden ersten Türme aufgenommen werden. Nummer drei sei noch in der Planungsphase. Parallel dazu wurde bereits mit dem Verkauf der 240 freifinanzierten Wohnungen begonnen. Ende 2020 sollen die ersten Bewohner einziehen.

Vor einem Jahr ist für die Bürogebäude QBC 3 und QBC 4 im Wiener Quartier Belvedere Central der Baustart erfolgt. Zur Sommersonnenwende 2017 wurde jetzt der finale Countdown eingeläutet. Fertiggestellt sein sollen beide Bauteile noch im heurigen Jahr, wie die Projektentwickler von UBM im Rahmen der Gleichenfeier verraten haben. Zudem ist man bereits vollvermietet.

Das ehemalige Hauptpostgebäude im Wiener Stubenviertel wird zum „Post Palais“: Geplant sind rund 80 Eigentumswohnungen im klassischen Stilaltbau und zeitgeistige Penthouses, die ab sofort zum Verkauf stehen und von der IVV vertrieben werden. Eine Luxusherberge und ein Restaurant sollen an der historischen Adresse ebenso Platz finden. Für den Umbau wurde ein Architektentrio engagiert. Baubeginn ist noch im heurigen Jahr. Spätestens Anfang 2020 sollen Bewohner und Hotelgäste einchecken können.

Die Buwog Group realisiert im Wiener Stadterweiterungsgebiet Seestadt Aspern gleich drei Projektteile: Geplant sind 285 freifinanzierte Eigentums- und Vorsorgewohnungen in „See See Home“, „See See Living“ und „See See Tower“. Der Spatenstich erfolgte dieser Tage, fertiggestellt sein soll die Anlage laut Konzerninformationen im Frühling 2019.

Übergabe des ersten Wiener Wohnprojekts der NOE Immobilien Development (NID) in der Ghelengasse: 17 Eigentumswohnungen in Ober St. Veit sind fertiggestellt und stehen kurz vor der Übergabe. Ende Juni lädt der Immobilienentwickler im Rahmen eines Open House-Events Anrainer und Interessierte zum Wohnungsschnuppern ein.

Nahe an der Oberen alten Donau, inmitten von sehr viel Grün zieht die Buwog 96 freifinanzierte Eigentumswohnungen hoch. Diese Woche wurde mit 150 Projektpartnern (im Bild) Richtfest gefeiert. Die Anlage in Wien Floridsdorf soll im April 2018 bezugsfertig sein.

Nicht nur an den Rändern verändert Wien sein Gesicht. Auch im Stadtentwicklungsgebiet Nordbahnhof fahren die Bagger auf. Das rund 75 Hektar große Areal wird bis zum Jahr 2025 als Wohn- und Bürogebiet neu in Wert gesetzt. Mit dem Spatenstich für „Nord Star Living“ hat die Strabag Real Estate dort auch ihr nächstes Wohnprojekt in der Ernst-Melchior-Gasse am Start.

Vor einigen Wochen wurde das Wohnbauprojekt „Quartier Zentral“ in der niederösterreichischen Landeshauptstadt präsentiert. Dieser Tage wurde mit den Arbeiten für den ersten Bauteil begonnen. In Summe werden vom Immobilienentwickler Corag rund 40 Millionen Euro investiert. Mit der Vermietung soll noch diesen Sommer begonnen werden.