Büromarkt Graz

In den vergangenen Jahren ist in Graz das Angebot an hochwertigen Büroprojekten kontinuierlich gewachsen und damit auch neue Bürostandorte entstanden. Weitere große Entwicklungsprojekte befinden sich in der Pipeline.

In den vergangenen Jahren ist in Graz das Angebot an hochwertigen Büroprojekten kontinuierlich gewachsen und damit auch neue Bürostandorte entstanden. Weitere große Entwicklungsprojekte befinden sich in der Pipeline. Zudem wird von Seiten der Stadt die Innenstadt forciert.

Die Stadt Graz zeichnet seit vielen Jahren ein stetiges Wachstum auf dem Büromarkt aus. Aktuell umfasst der Grazer Büromarkt rund 1,8 Millionen Quadratmeter. Dass in der steirischen Landeshauptstadt verstärkt Büroflächen bis 100 Quadratmeter und 100 bis 300 Quadratmeter nachgefragt werden, liegt daran, dass in Graz pro Jahr rund 1000 Unternehmen gegründet werden. Größere Büroflächen werden selten gesucht, da bei Bedarf von den Unternehmen selbst gebaut wird. Die Mieten bewegen sich von 6,00 bis 9,80 Euro pro Quadratmeter und die Leerstandquote ist konstant. Die Renditeerwartungen bewegen sich zwischen fünf und sechs Prozent und sind in den vergangenen 18 Monaten faktisch unverändert geblieben.

Verstärkte Entwicklungstätigkeit

In einigen Achsen ist eine verstärkte Entwicklungstätigkeit zu bemerken: Speziell von der UPC Arena (ehemaliges Liebenauer Stadion) Richtung Stadtzentrum zum Schönaugürtel und Jakominigürtel. Grund für die Bewegung ist die Verlängerung der Straßenbahnlinie und damit eine adäquate öffentliche Verkehrsanbindung. In dieser Gegend hat die Messe die Stadthalle gebaut, ein Messecenter und weitere Hallen sind in Planung. Während die Styria Medien AG noch darüber nachdenkt, ob ihr 16-geschoßiges modernes Landmark um ihre Konzerntätigkeiten zu konzentrieren hier gebaut wird – oder doch in Wien –, errichtet die Grazer Firma Pachleitner bereits ihren neuen Firmensitz.

Weitere riesige Entwicklungen sind „in progress“, denn auf den Liegenschaften der BrauUnion sind großflächige und attraktive Entwicklungen der Stadt möglich. Im Süden von Graz handelt es sich dabei um die Liegenschaften der Puntigam Brauerei, im Westen stehen große Flächen der Brauerei Reininghaus zur Verfügung. Während noch am Konzept für eine der größten Stadtteilentwicklungen Österreichs gefeilt wird, versucht man der Innenstadt (UNESCO Kulturerbe und die größte, zusammenhängende Altstadt Europas) mehr Leben einzuhauchen. Schwerpunkt der Entwicklung gilt der Annenstraße. Einst eine florierende Gegend, wurde der Stadtteil zwischen der Mur und dem Grazer Hauptbahnhof immer triester, doch hat das Gebiet großes Potenzial in Richtung Stadtentwicklung und Sanierung. Das zeigen auch aktuelle Studien. Die Annenstraße (58.000 Quadratmeter) und die Herrengasse (25.000 Quadratmeter) zählen zu den Top 10 der Einkaufsstraßen in Österreich in punkto Handelsfläche.

Shopping-Center-Dichte

Ein Unikat besitzt die steirische Landeshauptstadt auch bei den Shopping Centern – beherbergen doch Graz und Umgebung insgesamt sieben Shopping Center mit einer gesamten Verkaufsfläche von über 200.000 Quadratmetern. Damit übersteigt die Shopping-Center-Dichte in Graz die von Wien um fast das dreifache. In Planung sind bereits zwei weitere Zentren – die Stadt Galerie Graz und ein Projekt neben dem Ikea-Gebäude auf dem Gelände der Brau Union. Ein FOC in unmittelbarer Nachbarschaft zum Shopping Center West soll in den kommenden Jahren realisiert werden. 25.000 Quadratmeter Verkaufsfläche sind in der ersten Errichtungsphase geplant. Einen konsumorientierten Bedarf an zusätzlicher Handelsfläche gibt es in Graz jedenfalls nicht mehr, es herrscht Verdrängungswettbewerb.

GBG © GBG

Das Ostbahn House wird Büros und ein Hotel beherbergen.

Architekt Lorenz © Architekt Lorenz

Eine Park & Ride-Anlage mit Geschäften entsteht in der Naähe in Puntigam.

Illemann Pressefotos © Illemann Pressefotos

Gerade um die UPC-Arena herum ist eine verstärkte Entwicklungstätigkeit festzustellen.

Shopping Center West © Shopping Center West

Graz hat fast eine dreifache Shopping-Center-Dichte im Vergleich zu Wien.

ProjektFertigstellung
Bürogebäude MurgalerieSommer/Herbst 2009
Acoton Center Baubeginn2008
Körösistraße 92009 - 2010
Brockmanngasse / Münzgrabenstraße2009 - 2010
A2Z2010 - 2011
diverse Projekteder GBG*2010 - 2011
Umbau "Garage" Andreas-Hofer-Platz2012

*Grazer Bau- und Grünlandsicherungs Ges.m.b.H.


Autor:

Datum: 22.06.2011

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Immobilienprojekte

Verkaufsstart in Köln: Im Zuge ihrer Portfolio-Optimierung trennt sich die Immofinanz von einer gemischt genutzten Immobilie. Wie das Unternehmen meldet, werde unter anderem das sogenannte Friesenquartier verkauft. Ebenfalls in der Domstadt angesiedelt und im Zuge eines Forward Purchase veräußert wird das noch von der Immofinanz zu realisierende Hotelentwicklungsprojekt im Gerling Quartier (im Bild). Weiters auf der Verkaufsliste steht dort auch ein zweiter Bauabschnitt. Neuer Eigentümer wird ein Joint Venture der deutschen Unternehmen Quantum Immobilien AG mit der Proximus Real Estate AG.

Seit Dezember 2015 wird im neu entstehenden Wohnpark in Wien-Liesing gebaut. Jetzt gaben sich Vertreter der Bezirkspolitik, Architekt Peter Lorenz und Strabag-Baumeister Gerald Urban bei der Projekt-Gleichenfeier ein Stelldichein.

Die Rustler Gruppe meldet den Vermarktungsstart für das in Sanierung stehende Wohnprojekt „City Corner M 139“ in Wien Margareten. Die 26 freifinanzierten Wohnungen sollen im Herbst 2018 bezugsfertig sein.

Vom Büro zum Hotelhochhaus: Die Novum Hotel Group und Immofinanz bauen den bestehenden Office-Standort neben den Twin Towers am Wienerberg zum "Holiday Inn Vienna – South" um. Geplant sind 201 Zimmer, plus Frühstücksrestaurant im 22. Stock. Eröffnet werden soll der neue Komplex Anfang 2019.

Die oberösterreichische Consulting Company startet mit der Vermarktung ihres nächsten Wien-Projekts in der Arndtstraße in einem zentralen, infrastrukturell gut erschlossenen Teil des zwölften Wiener Gemeindebezirks. Neben dem zuletzt eröffneten "wohn:park:zwölf" errichtet der Immobilienentwickler 38 Wohnungen mit insgesamt gut 2.000 Quadratmeter Wohnfläche. Der Baubeginn ist für Frühjahr 2017 vorgesehen, die Fertigstellung soll im Herbst 2018 erfolgen.

Vorläufiges Ende für ein ambitioniertes Projekt in der Ländle-Landeshauptstadt: Wie die Betreiberpartner Ende letzter Woche in einer gemeinsamen Pressekonferenz erklärten, ist die geplante Seestadt in ihrer jetzigen Form Geschichte. Die Vertreter machten für das nunmehrige Aus wirtschaftliche Gründe geltend.

Nomen est omen: Die 6B47-Deutschlandtochter setzt in die Schmuckmetropole Pforzheim ihr eigenes „GoldStück“. Auf einem über 3.000 Quadratmeter großen Grundstück soll laut Unternehmensaussendung bis 2019 ein gemischt genutztes Quartier mit Wohn- Hotel- und Gewerbeflächen (insgesamt 10.700 Quadratmeter Bruttogeschossfläche) realisiert werden. Baubeginn ist im nächsten Sommer, für das „Goldstück“ in der boomenden Second-City wurden laut der 6B47 Germany GmbH rund 25 Millionen Euro reserviert.

Dacapo für den oberösterreichischen Objektentwickler am Wiener Immo-Markt: Die Consulting Company (CC) ist mit dem offiziellen Spatenstich in das Projekt „Steinterrassen“ in der Leyserstraße in Wien 14 gestartet. Gebaut werden 70 Eigentums- und Vorsorgewohnungen sowie ein Kindergarten. Die dort bestehende Polizeiinspektion wird neu errichtet. Auch Ordinationsflächen sind geplant. Fertiggestellt soll die Anlage laut Unternehmensaussendung im Jahr 2018 sein.

Die Kallco-Gruppe baut 325 frei finanzierte Wohnungen in Wien Simmering. Das neu entstehende Quartier 11 soll nicht nur in eine naturnahe Umgebung eingebettet werden. Mit dem eigenentwickelten Energiekonzept „Klima Loop“ favorisiert man eine grüne und entsprechend kostensparende Variante. Die dazu notwendigen Tiefenbohrungen haben bereits begonnen. Die ersten Mieter sollen davon bereits 2018 profitieren können.