Büromarkt Graz

In den vergangenen Jahren ist in Graz das Angebot an hochwertigen Büroprojekten kontinuierlich gewachsen und damit auch neue Bürostandorte entstanden. Weitere große Entwicklungsprojekte befinden sich in der Pipeline.

In den vergangenen Jahren ist in Graz das Angebot an hochwertigen Büroprojekten kontinuierlich gewachsen und damit auch neue Bürostandorte entstanden. Weitere große Entwicklungsprojekte befinden sich in der Pipeline. Zudem wird von Seiten der Stadt die Innenstadt forciert.

Die Stadt Graz zeichnet seit vielen Jahren ein stetiges Wachstum auf dem Büromarkt aus. Aktuell umfasst der Grazer Büromarkt rund 1,8 Millionen Quadratmeter. Dass in der steirischen Landeshauptstadt verstärkt Büroflächen bis 100 Quadratmeter und 100 bis 300 Quadratmeter nachgefragt werden, liegt daran, dass in Graz pro Jahr rund 1000 Unternehmen gegründet werden. Größere Büroflächen werden selten gesucht, da bei Bedarf von den Unternehmen selbst gebaut wird. Die Mieten bewegen sich von 6,00 bis 9,80 Euro pro Quadratmeter und die Leerstandquote ist konstant. Die Renditeerwartungen bewegen sich zwischen fünf und sechs Prozent und sind in den vergangenen 18 Monaten faktisch unverändert geblieben.

Verstärkte Entwicklungstätigkeit

In einigen Achsen ist eine verstärkte Entwicklungstätigkeit zu bemerken: Speziell von der UPC Arena (ehemaliges Liebenauer Stadion) Richtung Stadtzentrum zum Schönaugürtel und Jakominigürtel. Grund für die Bewegung ist die Verlängerung der Straßenbahnlinie und damit eine adäquate öffentliche Verkehrsanbindung. In dieser Gegend hat die Messe die Stadthalle gebaut, ein Messecenter und weitere Hallen sind in Planung. Während die Styria Medien AG noch darüber nachdenkt, ob ihr 16-geschoßiges modernes Landmark um ihre Konzerntätigkeiten zu konzentrieren hier gebaut wird – oder doch in Wien –, errichtet die Grazer Firma Pachleitner bereits ihren neuen Firmensitz.

Weitere riesige Entwicklungen sind „in progress“, denn auf den Liegenschaften der BrauUnion sind großflächige und attraktive Entwicklungen der Stadt möglich. Im Süden von Graz handelt es sich dabei um die Liegenschaften der Puntigam Brauerei, im Westen stehen große Flächen der Brauerei Reininghaus zur Verfügung. Während noch am Konzept für eine der größten Stadtteilentwicklungen Österreichs gefeilt wird, versucht man der Innenstadt (UNESCO Kulturerbe und die größte, zusammenhängende Altstadt Europas) mehr Leben einzuhauchen. Schwerpunkt der Entwicklung gilt der Annenstraße. Einst eine florierende Gegend, wurde der Stadtteil zwischen der Mur und dem Grazer Hauptbahnhof immer triester, doch hat das Gebiet großes Potenzial in Richtung Stadtentwicklung und Sanierung. Das zeigen auch aktuelle Studien. Die Annenstraße (58.000 Quadratmeter) und die Herrengasse (25.000 Quadratmeter) zählen zu den Top 10 der Einkaufsstraßen in Österreich in punkto Handelsfläche.

Shopping-Center-Dichte

Ein Unikat besitzt die steirische Landeshauptstadt auch bei den Shopping Centern – beherbergen doch Graz und Umgebung insgesamt sieben Shopping Center mit einer gesamten Verkaufsfläche von über 200.000 Quadratmetern. Damit übersteigt die Shopping-Center-Dichte in Graz die von Wien um fast das dreifache. In Planung sind bereits zwei weitere Zentren – die Stadt Galerie Graz und ein Projekt neben dem Ikea-Gebäude auf dem Gelände der Brau Union. Ein FOC in unmittelbarer Nachbarschaft zum Shopping Center West soll in den kommenden Jahren realisiert werden. 25.000 Quadratmeter Verkaufsfläche sind in der ersten Errichtungsphase geplant. Einen konsumorientierten Bedarf an zusätzlicher Handelsfläche gibt es in Graz jedenfalls nicht mehr, es herrscht Verdrängungswettbewerb.

GBG © GBG

Das Ostbahn House wird Büros und ein Hotel beherbergen.

Architekt Lorenz © Architekt Lorenz

Eine Park & Ride-Anlage mit Geschäften entsteht in der Naähe in Puntigam.

Illemann Pressefotos © Illemann Pressefotos

Gerade um die UPC-Arena herum ist eine verstärkte Entwicklungstätigkeit festzustellen.

Shopping Center West © Shopping Center West

Graz hat fast eine dreifache Shopping-Center-Dichte im Vergleich zu Wien.

ProjektFertigstellung
Bürogebäude MurgalerieSommer/Herbst 2009
Acoton Center Baubeginn2008
Körösistraße 92009 - 2010
Brockmanngasse / Münzgrabenstraße2009 - 2010
A2Z2010 - 2011
diverse Projekteder GBG*2010 - 2011
Umbau "Garage" Andreas-Hofer-Platz2012

*Grazer Bau- und Grünlandsicherungs Ges.m.b.H.


Autor:

Datum: 22.06.2011

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Immobilienprojekte

In einem Jahr wird das Wiener Wohnprojekt „Laendyard“, in Teilen ein Joint Venture von JP Immobilen und CA Immo an der Erdberger Lände, fertiggestellt sein. Schon gestern mischten sich im Rahmen der Gleichenfeier besonders viele Neo-Eigentümer unter die Projektpartner, Medienvertreter und Bauarbeiter. 93 Prozent der insgesamt 270 im Bau befindlichen Eigentums- und Vorsorgewohnungen an der Erdberger Lände seien bereits verkauft worden, wie Exklusivvermarkter JP Immobilien im Zuge der Begehung betont hat.

Das derzeit von der UBM-Tochter „Münchner Grund Immobilien Bauträger GmbH“ entwickelte Hotel- und Büroimmobilienprojekt wechselt nun im Rahmen eines Forward Deals für 190 Millionen Euro den Besitzer. Die Übergabe an einen offenen Spezialfonds der Real I.S.-Gruppe wurde für den Sommer 2018 vereinbart. Knapp 40 Prozent des Kaufpreises werden laut Konzerninformationen noch in diesem Jahr in die UBM-Kasse fließen.

Eine Turmbaustelle in der Krakauer Innenstadt wurde über Jahrzehnte zum Dauerzustand. Doch die Strabag macht dem Dämmerschlaf jetzt ein Ende. Für einen Investor wird an Ort und Stelle ein aus fünf Gebäuden bestehendes Geschäftszentrum, das Unity Centre, errichtet. Geschätzte Kosten: rund 89 Millionen Euro. Wo jetzt noch der unvollendete Bau steht, soll das höchste Gebäude der Stadt in die Höhe wachsen.

In Bukarest entwickelt die CA Immo für rund 75 Millionen Euro das Büroprojekt Orhideea Towers. Der Bau soll im ersten Halbjahr fertiggestellt sein. Der Vorvermietungsgrad liegt aktuell bei 65 Prozent, wie das Unternehmen heute mitgeteilt hat. Darin enthalten ist der jüngste Vertragsabschluss mit einem Softwareunternehmen, das mehr als 9.000 Quadratmeter beziehen wird.

Die Nachfrage nach Apartment-Hotels, professionell serviciert und gut ausgestattet, steigt: in heimischen City-Lagen wie auch in der niederländischen Metropolregion Amsterdam. Dort wurde nun die „City Identity Apartments“ von der IG Immobilien weiter ausgebaut und 33 neue Einheiten an den lokalen Betreiber „A-partments“ übergeben.

Mit August 2017 konnte das Buwog-Wohnprojekt „Southgate“ in Wien Meidling vorzeitig abgeschlossen werden. Die Anlage erstreckt sich auf fünf freistehende Objekte mit 78 Mietwohnungen und 264 freifinanzierten Eigentumswohnungen. Einige Objekte sind noch zu haben.

Bauträgerprojekt im niederösterreichischen Biedermannsdorf: Vario-Haus errichtet in der Marktgemeinde mehrere Doppelhäuser sowie ein Mehrparteienhaus in Niedrigenergiebauweise. Der Bedarf nach neuem Wohnraum im Wiener Umland sei enorm, die Nachfrage nach den neuen Domizilen am Mühlbach bereits kurz vor Baubeginn hoch, wie der Fertighausanbieter meldet. Die ersten Bewohner sollen bereits im Frühjahr 2018 an neuer Adresse ihre Zelte aufschlagen.

Versprochen wird urbanes Wohnen inmitten von sehr viel Grünraum: Am Montag startete Bauträger Mischek in Wien-Liesing sein neues Eigentumswohnungsprojekt. „In der Wiesen Ost“ werden 152 geförderte und 63 freifinanzierte Einheiten entwickelt. Der Projektname – „Mischeks Orangerie“ – soll Programm sein und laut Bauträger in Europas größte Urban Gardening-Siedlung münden.

Berlin wird immer mehr zum Tummelplatz österreichischer Entwickler und Investoren, die vor allem auf das Bürosegment bauen. Jetzt hat die Signa-Gruppe bei einer der letzten Freiflächen im Bereich des neu entstehenden Kommunikationsclusters Mediaspree, im ehemaligen Osten (Bezirk Friedrichshain), zugeschlagen. Gekauft wurde die Liegenschaft im Rahmen eines Asset Deals von der für die Quartierentwicklung hauptverantwortlichen Anschutz Entertainment Group (AEG). Gleich neben der Mercedes-Benz Arena soll nun ein 90 Meter hohes Bürogebäude errichtet werden.