Büromarkt Graz

In den vergangenen Jahren ist in Graz das Angebot an hochwertigen Büroprojekten kontinuierlich gewachsen und damit auch neue Bürostandorte entstanden. Weitere große Entwicklungsprojekte befinden sich in der Pipeline.

In den vergangenen Jahren ist in Graz das Angebot an hochwertigen Büroprojekten kontinuierlich gewachsen und damit auch neue Bürostandorte entstanden. Weitere große Entwicklungsprojekte befinden sich in der Pipeline. Zudem wird von Seiten der Stadt die Innenstadt forciert.

Die Stadt Graz zeichnet seit vielen Jahren ein stetiges Wachstum auf dem Büromarkt aus. Aktuell umfasst der Grazer Büromarkt rund 1,8 Millionen Quadratmeter. Dass in der steirischen Landeshauptstadt verstärkt Büroflächen bis 100 Quadratmeter und 100 bis 300 Quadratmeter nachgefragt werden, liegt daran, dass in Graz pro Jahr rund 1000 Unternehmen gegründet werden. Größere Büroflächen werden selten gesucht, da bei Bedarf von den Unternehmen selbst gebaut wird. Die Mieten bewegen sich von 6,00 bis 9,80 Euro pro Quadratmeter und die Leerstandquote ist konstant. Die Renditeerwartungen bewegen sich zwischen fünf und sechs Prozent und sind in den vergangenen 18 Monaten faktisch unverändert geblieben.

Verstärkte Entwicklungstätigkeit

In einigen Achsen ist eine verstärkte Entwicklungstätigkeit zu bemerken: Speziell von der UPC Arena (ehemaliges Liebenauer Stadion) Richtung Stadtzentrum zum Schönaugürtel und Jakominigürtel. Grund für die Bewegung ist die Verlängerung der Straßenbahnlinie und damit eine adäquate öffentliche Verkehrsanbindung. In dieser Gegend hat die Messe die Stadthalle gebaut, ein Messecenter und weitere Hallen sind in Planung. Während die Styria Medien AG noch darüber nachdenkt, ob ihr 16-geschoßiges modernes Landmark um ihre Konzerntätigkeiten zu konzentrieren hier gebaut wird – oder doch in Wien –, errichtet die Grazer Firma Pachleitner bereits ihren neuen Firmensitz.

Weitere riesige Entwicklungen sind „in progress“, denn auf den Liegenschaften der BrauUnion sind großflächige und attraktive Entwicklungen der Stadt möglich. Im Süden von Graz handelt es sich dabei um die Liegenschaften der Puntigam Brauerei, im Westen stehen große Flächen der Brauerei Reininghaus zur Verfügung. Während noch am Konzept für eine der größten Stadtteilentwicklungen Österreichs gefeilt wird, versucht man der Innenstadt (UNESCO Kulturerbe und die größte, zusammenhängende Altstadt Europas) mehr Leben einzuhauchen. Schwerpunkt der Entwicklung gilt der Annenstraße. Einst eine florierende Gegend, wurde der Stadtteil zwischen der Mur und dem Grazer Hauptbahnhof immer triester, doch hat das Gebiet großes Potenzial in Richtung Stadtentwicklung und Sanierung. Das zeigen auch aktuelle Studien. Die Annenstraße (58.000 Quadratmeter) und die Herrengasse (25.000 Quadratmeter) zählen zu den Top 10 der Einkaufsstraßen in Österreich in punkto Handelsfläche.

Shopping-Center-Dichte

Ein Unikat besitzt die steirische Landeshauptstadt auch bei den Shopping Centern – beherbergen doch Graz und Umgebung insgesamt sieben Shopping Center mit einer gesamten Verkaufsfläche von über 200.000 Quadratmetern. Damit übersteigt die Shopping-Center-Dichte in Graz die von Wien um fast das dreifache. In Planung sind bereits zwei weitere Zentren – die Stadt Galerie Graz und ein Projekt neben dem Ikea-Gebäude auf dem Gelände der Brau Union. Ein FOC in unmittelbarer Nachbarschaft zum Shopping Center West soll in den kommenden Jahren realisiert werden. 25.000 Quadratmeter Verkaufsfläche sind in der ersten Errichtungsphase geplant. Einen konsumorientierten Bedarf an zusätzlicher Handelsfläche gibt es in Graz jedenfalls nicht mehr, es herrscht Verdrängungswettbewerb.

GBG © GBG

Das Ostbahn House wird Büros und ein Hotel beherbergen.

Architekt Lorenz © Architekt Lorenz

Eine Park & Ride-Anlage mit Geschäften entsteht in der Naähe in Puntigam.

Illemann Pressefotos © Illemann Pressefotos

Gerade um die UPC-Arena herum ist eine verstärkte Entwicklungstätigkeit festzustellen.

Shopping Center West © Shopping Center West

Graz hat fast eine dreifache Shopping-Center-Dichte im Vergleich zu Wien.

ProjektFertigstellung
Bürogebäude MurgalerieSommer/Herbst 2009
Acoton Center Baubeginn2008
Körösistraße 92009 - 2010
Brockmanngasse / Münzgrabenstraße2009 - 2010
A2Z2010 - 2011
diverse Projekteder GBG*2010 - 2011
Umbau "Garage" Andreas-Hofer-Platz2012

*Grazer Bau- und Grünlandsicherungs Ges.m.b.H.


Autor:

Datum: 22.06.2011

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Immobilienprojekte

Die Kallco-Gruppe baut 325 frei finanzierte Wohnungen in Wien Simmering. Das neu entstehende Quartier 11 soll nicht nur in eine naturnahe Umgebung eingebettet werden. Mit dem eigenentwickelten Energiekonzept „Klima Loop“ favorisiert man eine grüne und entsprechend kostensparende Variante. Die dazu notwendigen Tiefenbohrungen haben bereits begonnen. Die ersten Mieter sollen davon bereits 2018 profitieren können.

Kick-off für das Projekt „Karree Korneuburg“: Die NOE Immobilien Development AG (NID) errichtet am Korneuburger Hauptplatz 71 Wohnungen sowie Büro- und Geschäftsflächen. Das Ensemble aus historischer Bausubstanz und einem Neubau soll dem Zentrum ein neues architektonisches Gesicht geben. Die Fertigstellung ist für April 2018 beanraumt.

Der Wiener Zinshausmarkt ist im Dauerhoch. Neben gewerblichen und privaten Investoren tummeln sich Stiftungen und institutionelle Anleger am City-Markt. Besonders gefragt seien laut Brancheninsidern innerstädtischen Liegenschaften, wo eine auf konservative Veranlagungsmodelle abzielende Klientel naturgemäß die höchsten Renditen und Wertzuwächse erwarten könne. Doch attraktive Angebote sind derzeit Mangelware – mit wenigen Ausnahmen. Mit einem revitalisierten Objekt in der Josefstadt ist nun die CPI Immobilien Gruppe diesen Herbst am Start.

Die Buwog hat mit der Errichtung von 140 freifinanzierten Eigentumswohnungen nahe der Alten Donau in Wien 21 begonnen. Ein offenes Wohnkonzept – inklusive Urban Gardening auf dem Dach – soll junge Familien ansprechen. Ihren grünen Daumen können sie dort bereits ab 2018 unter Beweis stellen.

Die Österreichische Post errichtet über ihre Immo-Sparte 25 Eigentumswohnungen im Jahrhundertwende-Palais in der Neutorgasse 7. Für eine finanzkräftige Klientel sind großzügige Turmzimmer und Terrassen mit Blick auf die Innenstadt eingeplant. Die Fertigstellung soll im Sommer 2018 erfolgen.

Eine Woche der Spatenstiche, die wohl Einträge ins Rekordbuch mit sich bringen dürfte: Nach dem Baustart für „The Tower“, den neuen Hochhaus-Giganten am Persischen Golf, legte Wien gestern mit dem Kick-off zum laut Investor weltweit höchsten Hochholzhaus in der Wiener Seestadt Aspern nach. Nach einer zweieinhalbjährigen Entwicklungsphase soll das 84 Meter hohe und 24 Stockwerke umfassende Gebäude, genannt HoHo, bis 2018 errichtet werden. In Summe fließen 65 Millionen Euro in das Projekt.

Start für das nächste Mammutprojekt im Emirat Dubai: S.H. Sheikh Mohammed bin Rashid Al Maktoum, Vizepräsident und Premierminister der Vereinigten Arabischen Emirate, hat am Dienstag, dem 11. Oktober, den Spatenstich für den Bau von "The Tower" in Dubai Creek Harbour vorgenommen. Bei seiner Fertigstellung wird der Koloss seinen „Nachbarn“, den 828 Meter hohen Burj Khalifader, überragen und damit das höchste Gebäude der Welt sein. Der Turm soll zur Expo in Dubai im Jahre 2020 eröffnet werden.

Im März ist im McArthurGlen Designer Outlet Parndorf der Startschuss zur fünften Ausbaustufe gefallen. Die Verkaufsfläche wird seither um weitere 5.500 Quadratmeter erweitert – Platz für weitere 25 Shops. In Summe werden rund 50 Mio. Euro verbaut.