Büromarkt Herbst 2010

Der neue Wiener Büromarktbericht von EHL Immobilien zeigt einen stabilen Markt: Nahezu unveränderte Mietpreise und Leerstandsrate. Dies liegt allerdings auch an der geringen Neuflächenproduktion, der niedrigsten seit 9 Jahren.

EHL Immobilien veröffentlichte wieder ihren halbjährlichen Büromarktbericht. Darin wird erfreulicherweise ein weiterer, anhaltender Aufschwung des Wiener Büromarktes konstatiert.

Wieder mehr Vermietungen, weniger Neubau

Wie schon im Frühjahr prognostiziert erreichte die Neubautätigkeit mit 185.000 m² an neuen Büroflächen den tiefsten Stand seit 9 Jahren. Dies hat immerhin den positiven Nebeneffekt, dass die Leerstandsrate trotz derim Jahresvergleich immer noch rückgängigen Vermietungsleistung (2010 mit 220.000 m² um 30.000 m² weniger als im Vorjahr) mit 6 % praktisch gleich geblieben ist (2009: 5,9 %).

Wenn auchdie Vermietungsleistung über das Gesamtjahr gesehen zwar noch nicht das Niveau von 2009 erreicht hat, so lief zumindest das 2.Quartal wesentlich besser als das erste: 54.000 m² an Neuvermietungen stehen 37.000 m² gegenüber.

Mietniveau

Nach einem leichten Rückgang von 22 Euro/m² haben sich die Spitzenmieten bei 21 Euro/m² eingependelt. Im europäischen Vergleich sind die Mietpreise in Wien damit freilich immer noch relativ niedrig, und etwa auf dem Niveau von Städten wie Budapest, Prag oder Berlin. Zum Vergleich: Deutlich teurer sind Büros beispielsweise in München (30 Euro), Mailand (41 Euro) oder Paris (54 Euro). Spitzenreiter ist nachwievor das Londoner West End mit Mietpreisen von 94 Euro/m².

Prognose

Für das kommende Jahr wird mit einer Erholung bei der Vermietungsleistung gerechnet, EHL geht von 240.000 m² an Flächenvermietung aus. Bei der Neuflächenproduktion wird es hingegen sogar noch ein kleines Stück weiter bergab gehen, auf 180.000 m².

Der Optimismus in Sachen Vermietungsanstieg beruht bei EHl einerseits auf dem allgemein anhaltenden Wirtschaftsaufschwung, andererseits aber auch auf eigenen Verhandlungen mit Interessenten aus dem Mittel- und Großssegment.

ObjektGröße (m²)Adresse
Rivergate (teilvermietet)50.0001200, Handelskai 92
Marximum (teilvermietet)40.0001030, Modecenterstraße 17-19
TownTown CB 03 (voll vermietet)20.0001030, Thomas Klestil Platz 1 -3
Biz Zwei, Viertel Zwei (teilvermietet)17.0001020, Vorgartenstraße
LX 2 (teilvermietet)15.5001100, Laxenburgerstraße 2
Marxbox, 1.Baustufe (teilvermietet)6.0001030, Karl Farkas Gasse
MieterGröße (m²)Objekt
IT-Services der Sozialversicherung11.4001020, Catamaran
RHI7.5001100 Business Park Vienna
Wien Energie5.7001030, TownTown
Johnson & Johnson5.4001020, Biz Zwei / Viertel Zwei
Benn-Ibler Rechtsanwälte GmbH3.0001010, Dr. Karl Lueger Ring 14
Paysavecard2.8001120, Euro Plaza
Wiener Wohnen2.1001110, Office Campus Gasometer
FH für Biotechnologie2.0001030, Marxbox
SOS Kinderdorf2.0001200, Pier 50

Nachfrage und Angebot am Wiener Büromarkt, 2004 bis 2011


Autor:

Datum: 15.11.2010

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Immobilienprojekte

Die Signa-Gruppe investiert aktuell rund 1 Mrd. Euro in ihre Immobilienprojekte und Realbeteiligungen in der bayerischen Landeshauptstadt. Jüngster Co-Neuzugang: das Warenhausensemble „Karstadt München Bahnhof“ – nächst dem Hauptbahnhof und dem Karlsplatz (Stachus).

Wien wächst weiter – und damit die Nachfrage nach Wohnraum. Das bringt Anleger und Developer verstärkt auf den Plan. Für Erstere hat die Avoris Immobilienentwicklungs Gmbh ein neues Projekt in der Anschützgasse 32 (Wien 15) als Bauherrenmodell am Start.

Signa errichtet bis Herbst 2018 das erste Projekt von Renzo Piano in Österreich. Im neuen Stadtteil Quartier Belvedere entstehen mehr als 340 Wohnungen, direkt daneben baut Signa, in Kooperation mit der Hyatt Gruppe, das Lifestyle-Boutique-Hotel Andaz Am Belvedere Vienna. Die Bauarbeiten für die beiden Projekte schreiten seit dem Baustart im Februar 2016 zügig voran.

Vor kurzem hat die ARE Austrian Real Estate Development – eine auf Projektentwicklungen spezialisierte Tochter der ARE – die Wohnhausanlage „Rosenhöfe” in Graz Geidorf fertiggestellt. Jetzt laufen die Übergaben an die neuen Eigentümer.

Die Buwog baut 36 freifinanzierte Dachgeschoßwohnungen auf dem Bestandsobjekt am Samhaberplatz in Wien 1140. Bereits vor Fertigstellung sind 80 Prozent der Wohnungen verkauft.

In der Pelikangasse in Wien Altersgrund entstehen 45 Eigentumswohnungen. Bezirksvorsteher-Stellvertreter Thomas Liebig: "Dieses neue Projekt trägt der Nachfrage nach mehr Wohnraum im Bezirk Rechnung."

Die BUWOG Group hat die Gleichenfeier für das Projekt "Uferkrone" im Berliner Stadtteil Köpenick begangen - Nicht das einzige Großprojekt der BUWOG, das zur Zeit in der deutschen Hauptstadt verwirklicht wird.

Die Bauarbeiten für das neue Stadion des SK Rapid Wien in Wien Hütteldorf gehen voran. Dass die Spielstätte an ihrem historischen Standort bleibt, war von Anfang an außer Diskussion. Ab 2016 können die Fußball-Fans in ihrem "neuen Zuhause" wieder jubeln.

Die 2011 ins Leben gerufene Wohnbauinitiative ist Wiens Antwort auf den steigenden Wohnraumbedarf der kommenden Jahrzehnte. Die Seestadt Aspern gilt dabei als ein prestigeträchtiges Vorzeigebeispiel für urbanes Wachstum innerhalb der Stadtgrenzen. Nun ist das gesamte Wohnbauprojekt abgeschlossen.