Büromarkt Herbst 2010

Der neue Wiener Büromarktbericht von EHL Immobilien zeigt einen stabilen Markt: Nahezu unveränderte Mietpreise und Leerstandsrate. Dies liegt allerdings auch an der geringen Neuflächenproduktion, der niedrigsten seit 9 Jahren.

EHL Immobilien veröffentlichte wieder ihren halbjährlichen Büromarktbericht. Darin wird erfreulicherweise ein weiterer, anhaltender Aufschwung des Wiener Büromarktes konstatiert.

Wieder mehr Vermietungen, weniger Neubau

Wie schon im Frühjahr prognostiziert erreichte die Neubautätigkeit mit 185.000 m² an neuen Büroflächen den tiefsten Stand seit 9 Jahren. Dies hat immerhin den positiven Nebeneffekt, dass die Leerstandsrate trotz derim Jahresvergleich immer noch rückgängigen Vermietungsleistung (2010 mit 220.000 m² um 30.000 m² weniger als im Vorjahr) mit 6 % praktisch gleich geblieben ist (2009: 5,9 %).

Wenn auchdie Vermietungsleistung über das Gesamtjahr gesehen zwar noch nicht das Niveau von 2009 erreicht hat, so lief zumindest das 2.Quartal wesentlich besser als das erste: 54.000 m² an Neuvermietungen stehen 37.000 m² gegenüber.

Mietniveau

Nach einem leichten Rückgang von 22 Euro/m² haben sich die Spitzenmieten bei 21 Euro/m² eingependelt. Im europäischen Vergleich sind die Mietpreise in Wien damit freilich immer noch relativ niedrig, und etwa auf dem Niveau von Städten wie Budapest, Prag oder Berlin. Zum Vergleich: Deutlich teurer sind Büros beispielsweise in München (30 Euro), Mailand (41 Euro) oder Paris (54 Euro). Spitzenreiter ist nachwievor das Londoner West End mit Mietpreisen von 94 Euro/m².

Prognose

Für das kommende Jahr wird mit einer Erholung bei der Vermietungsleistung gerechnet, EHL geht von 240.000 m² an Flächenvermietung aus. Bei der Neuflächenproduktion wird es hingegen sogar noch ein kleines Stück weiter bergab gehen, auf 180.000 m².

Der Optimismus in Sachen Vermietungsanstieg beruht bei EHl einerseits auf dem allgemein anhaltenden Wirtschaftsaufschwung, andererseits aber auch auf eigenen Verhandlungen mit Interessenten aus dem Mittel- und Großssegment.

ObjektGröße (m²)Adresse
Rivergate (teilvermietet)50.0001200, Handelskai 92
Marximum (teilvermietet)40.0001030, Modecenterstraße 17-19
TownTown CB 03 (voll vermietet)20.0001030, Thomas Klestil Platz 1 -3
Biz Zwei, Viertel Zwei (teilvermietet)17.0001020, Vorgartenstraße
LX 2 (teilvermietet)15.5001100, Laxenburgerstraße 2
Marxbox, 1.Baustufe (teilvermietet)6.0001030, Karl Farkas Gasse
MieterGröße (m²)Objekt
IT-Services der Sozialversicherung11.4001020, Catamaran
RHI7.5001100 Business Park Vienna
Wien Energie5.7001030, TownTown
Johnson & Johnson5.4001020, Biz Zwei / Viertel Zwei
Benn-Ibler Rechtsanwälte GmbH3.0001010, Dr. Karl Lueger Ring 14
Paysavecard2.8001120, Euro Plaza
Wiener Wohnen2.1001110, Office Campus Gasometer
FH für Biotechnologie2.0001030, Marxbox
SOS Kinderdorf2.0001200, Pier 50

Nachfrage und Angebot am Wiener Büromarkt, 2004 bis 2011


Autor:

Datum: 15.11.2010

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Immobilienprojekte

Die oberösterreichische Consulting Company meldet starkes Käuferinteresse beim Wiener Projekt Arndtstraße. Kurz vor Baubeginn seien bereits 95 Prozent der Wohnungen verkauft, aktuell wären nur mehr zwei der 38 Einheiten im Erweiterungsteil des „wohn:park:zwölf" verfügbar.

Dachgleiche in der Donaustädter Trondheimgasse: Die Strabag Real Estate, Bezirkspolitik und sowie das planenden Architekturbüro einszueins gaben sich im Wiener Norden ein Stelldichein. Fertiggestellt soll das neue Quartier im kommenden Herbst sein.

Im kommenden Herbst sollen die ersten Mieter einziehen – erst kürzlich wurde beim Projekt „Square plus", das von der Strabag Real Estate (SRE) in der Wiener Muthgasse entwickelt wird, die Dachgleiche gefeiert: Mit dabei waren Vertreter des Bezirks Döbling, das planende Architekturbüro HNP architects sowie die Generalunternehmerinnen Strabag und Porr.

Die Zinshaussanier von wohninvest haben im Döblinger Kahlenbergerdorf die Renovierung zweier historischer Objekte, die zumindest auf das frühe 17. Jahrhundert zurückgehen, abgeschlossen. Das im Rahmen eines Bauherrenmodells sanierte Ensemble wurde zu Beginn der Woche an die privaten Investoren übergeben.

Verkaufsstart in Köln: Im Zuge ihrer Portfolio-Optimierung trennt sich die Immofinanz von einer gemischt genutzten Immobilie. Wie das Unternehmen meldet, werde unter anderem das sogenannte Friesenquartier verkauft. Ebenfalls in der Domstadt angesiedelt und im Zuge eines Forward Purchase veräußert wird das noch von der Immofinanz zu realisierende Hotelentwicklungsprojekt im Gerling Quartier (im Bild). Weiters auf der Verkaufsliste steht dort auch ein zweiter Bauabschnitt. Neuer Eigentümer wird ein Joint Venture der deutschen Unternehmen Quantum Immobilien AG mit der Proximus Real Estate AG.

Seit Dezember 2015 wird im neu entstehenden Wohnpark in Wien-Liesing gebaut. Jetzt gaben sich Vertreter der Bezirkspolitik, Architekt Peter Lorenz und Strabag-Baumeister Gerald Urban bei der Projekt-Gleichenfeier ein Stelldichein.

Die Rustler Gruppe meldet den Vermarktungsstart für das in Sanierung stehende Wohnprojekt „City Corner M 139“ in Wien Margareten. Die 26 freifinanzierten Wohnungen sollen im Herbst 2018 bezugsfertig sein.

Vom Büro zum Hotelhochhaus: Die Novum Hotel Group und Immofinanz bauen den bestehenden Office-Standort neben den Twin Towers am Wienerberg zum "Holiday Inn Vienna – South" um. Geplant sind 201 Zimmer, plus Frühstücksrestaurant im 22. Stock. Eröffnet werden soll der neue Komplex Anfang 2019.

Die oberösterreichische Consulting Company startet mit der Vermarktung ihres nächsten Wien-Projekts in der Arndtstraße in einem zentralen, infrastrukturell gut erschlossenen Teil des zwölften Wiener Gemeindebezirks. Neben dem zuletzt eröffneten "wohn:park:zwölf" errichtet der Immobilienentwickler 38 Wohnungen mit insgesamt gut 2.000 Quadratmeter Wohnfläche. Der Baubeginn ist für Frühjahr 2017 vorgesehen, die Fertigstellung soll im Herbst 2018 erfolgen.