Büromarkt Herbst 2010

Der neue Wiener Büromarktbericht von EHL Immobilien zeigt einen stabilen Markt: Nahezu unveränderte Mietpreise und Leerstandsrate. Dies liegt allerdings auch an der geringen Neuflächenproduktion, der niedrigsten seit 9 Jahren.

EHL Immobilien veröffentlichte wieder ihren halbjährlichen Büromarktbericht. Darin wird erfreulicherweise ein weiterer, anhaltender Aufschwung des Wiener Büromarktes konstatiert.

Wieder mehr Vermietungen, weniger Neubau

Wie schon im Frühjahr prognostiziert erreichte die Neubautätigkeit mit 185.000 m² an neuen Büroflächen den tiefsten Stand seit 9 Jahren. Dies hat immerhin den positiven Nebeneffekt, dass die Leerstandsrate trotz derim Jahresvergleich immer noch rückgängigen Vermietungsleistung (2010 mit 220.000 m² um 30.000 m² weniger als im Vorjahr) mit 6 % praktisch gleich geblieben ist (2009: 5,9 %).

Wenn auchdie Vermietungsleistung über das Gesamtjahr gesehen zwar noch nicht das Niveau von 2009 erreicht hat, so lief zumindest das 2.Quartal wesentlich besser als das erste: 54.000 m² an Neuvermietungen stehen 37.000 m² gegenüber.

Mietniveau

Nach einem leichten Rückgang von 22 Euro/m² haben sich die Spitzenmieten bei 21 Euro/m² eingependelt. Im europäischen Vergleich sind die Mietpreise in Wien damit freilich immer noch relativ niedrig, und etwa auf dem Niveau von Städten wie Budapest, Prag oder Berlin. Zum Vergleich: Deutlich teurer sind Büros beispielsweise in München (30 Euro), Mailand (41 Euro) oder Paris (54 Euro). Spitzenreiter ist nachwievor das Londoner West End mit Mietpreisen von 94 Euro/m².

Prognose

Für das kommende Jahr wird mit einer Erholung bei der Vermietungsleistung gerechnet, EHL geht von 240.000 m² an Flächenvermietung aus. Bei der Neuflächenproduktion wird es hingegen sogar noch ein kleines Stück weiter bergab gehen, auf 180.000 m².

Der Optimismus in Sachen Vermietungsanstieg beruht bei EHl einerseits auf dem allgemein anhaltenden Wirtschaftsaufschwung, andererseits aber auch auf eigenen Verhandlungen mit Interessenten aus dem Mittel- und Großssegment.

ObjektGröße (m²)Adresse
Rivergate (teilvermietet)50.0001200, Handelskai 92
Marximum (teilvermietet)40.0001030, Modecenterstraße 17-19
TownTown CB 03 (voll vermietet)20.0001030, Thomas Klestil Platz 1 -3
Biz Zwei, Viertel Zwei (teilvermietet)17.0001020, Vorgartenstraße
LX 2 (teilvermietet)15.5001100, Laxenburgerstraße 2
Marxbox, 1.Baustufe (teilvermietet)6.0001030, Karl Farkas Gasse
MieterGröße (m²)Objekt
IT-Services der Sozialversicherung11.4001020, Catamaran
RHI7.5001100 Business Park Vienna
Wien Energie5.7001030, TownTown
Johnson & Johnson5.4001020, Biz Zwei / Viertel Zwei
Benn-Ibler Rechtsanwälte GmbH3.0001010, Dr. Karl Lueger Ring 14
Paysavecard2.8001120, Euro Plaza
Wiener Wohnen2.1001110, Office Campus Gasometer
FH für Biotechnologie2.0001030, Marxbox
SOS Kinderdorf2.0001200, Pier 50

Nachfrage und Angebot am Wiener Büromarkt, 2004 bis 2011


Autor:

Datum: 15.11.2010

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Immobilienprojekte

Film ab für die finale Bauphase 204 freifinanzierter Eigentumswohnungen im Grünen: Auf dem Terrain der ehemaligen Filmstudios in Wien Liesing luden die Projektpartner gestern zum traditionellen Baustellentermin. Mit dabei: Bauherren, Architekten, Investoren, Arbeiter, Projektpartner und die ersten Bewohner und Eigentümer. Was zu erfahren war: 65 Prozent der Wohnungen sind bereits verkauft.

Der Wohnungsmarkt in und rund um Wien bleibt angespannt. Das bekommt auch die niederösterreichische Landeshauptstadt zu spüren, wo aufgrund von Zuzug und guter Verkehrsanbindung die Zahl der Wohnungssuchenden weiter steigt. High-Quality-Objekte sind daher Mangelware – im Bereich Eigentum und besonders auch im Mietsegment. Mit dem Bau der Design-Wohnhausanlage „max.living“ will die Semper Constantia Immo Invest hier das Angebot erweitern. Motto: „Schöner als Kaufen“.

In einem Jahr wird das Wiener Wohnprojekt „Laendyard“, in Teilen ein Joint Venture von JP Immobilen und CA Immo an der Erdberger Lände, fertiggestellt sein. Schon gestern mischten sich im Rahmen der Gleichenfeier besonders viele Neo-Eigentümer unter die Projektpartner, Medienvertreter und Bauarbeiter. 93 Prozent der insgesamt 270 im Bau befindlichen Eigentums- und Vorsorgewohnungen an der Erdberger Lände seien bereits verkauft worden, wie Exklusivvermarkter JP Immobilien im Zuge der Begehung betont hat.

Das derzeit von der UBM-Tochter „Münchner Grund Immobilien Bauträger GmbH“ entwickelte Hotel- und Büroimmobilienprojekt wechselt nun im Rahmen eines Forward Deals für 190 Millionen Euro den Besitzer. Die Übergabe an einen offenen Spezialfonds der Real I.S.-Gruppe wurde für den Sommer 2018 vereinbart. Knapp 40 Prozent des Kaufpreises werden laut Konzerninformationen noch in diesem Jahr in die UBM-Kasse fließen.

Eine Turmbaustelle in der Krakauer Innenstadt wurde über Jahrzehnte zum Dauerzustand. Doch die Strabag macht dem Dämmerschlaf jetzt ein Ende. Für einen Investor wird an Ort und Stelle ein aus fünf Gebäuden bestehendes Geschäftszentrum, das Unity Centre, errichtet. Geschätzte Kosten: rund 89 Millionen Euro. Wo jetzt noch der unvollendete Bau steht, soll das höchste Gebäude der Stadt in die Höhe wachsen.

In Bukarest entwickelt die CA Immo für rund 75 Millionen Euro das Büroprojekt Orhideea Towers. Der Bau soll im ersten Halbjahr fertiggestellt sein. Der Vorvermietungsgrad liegt aktuell bei 65 Prozent, wie das Unternehmen heute mitgeteilt hat. Darin enthalten ist der jüngste Vertragsabschluss mit einem Softwareunternehmen, das mehr als 9.000 Quadratmeter beziehen wird.

Die Nachfrage nach Apartment-Hotels, professionell serviciert und gut ausgestattet, steigt: in heimischen City-Lagen wie auch in der niederländischen Metropolregion Amsterdam. Dort wurde nun die „City Identity Apartments“ von der IG Immobilien weiter ausgebaut und 33 neue Einheiten an den lokalen Betreiber „A-partments“ übergeben.

Mit August 2017 konnte das Buwog-Wohnprojekt „Southgate“ in Wien Meidling vorzeitig abgeschlossen werden. Die Anlage erstreckt sich auf fünf freistehende Objekte mit 78 Mietwohnungen und 264 freifinanzierten Eigentumswohnungen. Einige Objekte sind noch zu haben.

Bauträgerprojekt im niederösterreichischen Biedermannsdorf: Vario-Haus errichtet in der Marktgemeinde mehrere Doppelhäuser sowie ein Mehrparteienhaus in Niedrigenergiebauweise. Der Bedarf nach neuem Wohnraum im Wiener Umland sei enorm, die Nachfrage nach den neuen Domizilen am Mühlbach bereits kurz vor Baubeginn hoch, wie der Fertighausanbieter meldet. Die ersten Bewohner sollen bereits im Frühjahr 2018 an neuer Adresse ihre Zelte aufschlagen.