Buwog verkauft fast 60.000 Quadratmeter

Die Tochtergesellschaft der Immofinanz Group hat 35 Objekte mit Standort Kärnten, an die ÖSW-Gruppe verkauft. Mit der Veräußerung setzt die Buwog ihre Strategie der Konzentration auf die Kernmärkte Berlin und Wien fort.

Immofinanz © Immofinanz

Für Daniel Riedl, COO der Immofinanz Group und Aufsichtsrats-Vorsitzender der Buwog, ist der Verkauf ein

Buwog © Buwog

Buwog-Geschäftsführer Alexander Hoff:

Die Buwog, eine 100%ige Tochtergesellschaft der börsennotierten Immofinanz Group, hat in Kärnten 35 Objekte mit insgesamt 781 Wohnungen an die ÖSW-Gruppe, den größten privaten gemeinnützigen Bauträger in Österreich, veräußert. Davon gehörten sieben Objekte direkt der Buwog, 28 der von dem Unternehmen geführten Schwestergesellschaft ESG.

18 der veräußerten Objekte mit 515 Wohnungen befinden sich in Klagenfurt und 35 Wohnungen in Villach. Hinzu kommen zahlreiche kleinere Gebäude, die sich in Gemeinden im ganzen Bundesland verteilen. Insgesamt umfasst die veräußerte Wohnfläche rund 59.000 Quadratmeter. Die Transaktion erfolgte über Buchwert.

Strategische Entscheidung

Daniel Riedl, COO der Immofinanz Group und Aufsichtsrats-Vorsitzender der Buwog, erklärt die Beweggründe für den Schritt: „Mit dem Verkauf von Portfolios in Österreich generieren wir die liquiden Mittel für die Expansion am vielversprechenden deutschen Wohnungsmarkt, etwa in Berlin. Die gewinnbringende Abgabe eines Teils unseres Kärnten-Bestands stellt ein wichtiges Etappenziel am Weg in Richtung Buwog-Börsengang dar und bestätigt zudem unsere konservative Immobilienbewertung."

Weitere Verkäufe geplant

Für die Buwog ist diese Transaktion nach der Abgabe des Vorarlberg-Portfolios und Teilen des Steiermark-Bestands an lokale Investoren eine Fortsetzung der Unternehmensstrategie. Neben der Konzentration auf den deutschen Markt, insbesondere Berlin liegt der Fokus in Wien. Weitere Verkäufe in den anderen Bundesländern in Österreich sollen im Lauf der nächsten Quartale folgen.

„Österreich ist im Residential-Bereich derzeit ein sehr guter Verkäufermarkt. Die schrittweise Portfolioumschichtung nach Deutschland ermöglicht eine Steigerung der Bruttomietrendite und eine deutlichere Positionierung in der Peergroup ‚German Residential‘“, erklärt Buwog-Geschäftsführer Alexander Hoff.

ÖSW-Gruppe zufrieden

Auch in Kärnten zeigt man sich mit dem Deal zufrieden. ÖSW-Vorstand Michael Pech: „Wir freuen uns, dass wir durch die Akquisition unser Portfolio in Kärnten weiter ausbauen konnten. Der Verwaltungsbestand der ÖSW-Gruppe in Kärnten erhöht sich dadurch auf über 6.300 Wohnungen. Österreichweit verwalten wir knapp 56.000 Einheiten.“


Autor:

Datum: 08.04.2013

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Nächste Stufe im neuen Pure Play Program der UBM Development – hin zum reinen Immobilienentwickler. Mit dem Verkauf der Park Inn Hotels in Linz (im Bild) und Krakau für rund 52 Millionen Euro geht die beschlossene Bestandsreduktion sukzessive voran.

Wie die Buwog gestern bekannt gab, hat Deputy CEO und CFO Andreas Segal (im Bild) mit gleichem Datum (26. 3. 2018) sein Vorstandsmandat vorzeitig niedergelegt. Seine Agenden übernimmt interimistisch CEO Daniel Riedl. Wechsel stehen auch im Aufsichtsrat bevor.

Clarivate Analytics präsentierte die 2017er-Ranking-Ausgabe der „Top Global Innovators“. Bereits zum siebten Mal in Folge ist dort Baustoffhersteller Saint-Gobain unter den 100 innovativsten Unternehmen und Institutionen der Welt gelistet.

Wie der Dämmstoffkonzern heute bekannt gegeben hat, konnte der Umsatz im abgelaufenen Geschäftsjahr um knapp 16 Prozent – und damit um 47 Millionen Euro – auf 351 Millionen gesteigert werden. Damit hat die Austrotherm Gruppe ihren bisherigen Bilanzrekord geknackt.

Die rein auf Entwicklung ausgerichtete Österreich-Tochter der deutschen Zech Group hat ihr erstes Wohnbauprojekt an einen Investor übergeben. Fortsetzung folgt: 1.000 weitere Einheiten sind laut Gesellschafter Pichler bereits in der Pipeline.

Schlechte Nachrichten für Gläubiger: Die Sanierungsbestreben der Wiener Immobiliengruppe können nunmehr als gescheitert betrachtet werden. Wie bekannt wurde, muss jetzt muss auch die Holding-Tochter den Insolvenzantrag stellen.

Wie die Immofinanz AG heute, den 8. März 2018, gemeldet hat, haben sich Vorstand und Aufsichtsrat auf einen weiteren Aktienrückkauf – der Konzern spricht von 15 Millionen Stück – geeinigt. Als Höchstpreis werden 2,81 Euro je Aktie genannt.

Laut Immofinanz sind die Fusionsgespräche mit Mittwoch, den 28. Februar 2018, ausgesetzt worden. Aktuell würden „weitere strategische Optionen evaluiert“, einschließlich des Verkaufs der Anteile an der CA Immo.