Wiener Wohnungsmarkt im Visier internationaler Investoren

Der Wohnbau in Wien zieht stark an. Investoren, vor allem aus Deutschland, würden zunehmend aufmerksamer, wie Georg Fichtinger, Head of Investment Properties beim Beratungsunternehmen CBRE, im Rahmen der Erstpräsentation der inhouse erstellten Ist-Analyse zum Neubaumarkt vor Journalisten mehrmals betont hat. Hintergrund: Die Renditenkluft zwischen Gewerbe und Wohnungsimmobilien schließt sich. Der erste CBRE Wohnungsmarktbericht liefert den Playern, Investoren wie Entwicklern, aktuelle Marktzahlen – auch für den Mietwohnungsmarkt.

CBRE © CBRE

Geord Fichtinger, Head of Investment Properties bei CBRE.

Aktuell liegen laut Experten die Bruttorenditen für mehrgeschossige Wohnungsneubauprojekte zwischen drei Prozent (Innenstadt- und Villenlagen) und vier Prozent (in den Flächenbezirken). Auch aufgrund des vergrößerten Spektrums im Wohnsegment, so Fichtinger, würden Investoren den Blick auf Wien schärfen.

Im ersten Halbjahr 2017 hat es der Wohnbau im Investitionsranking auf Platz drei geschafft, knapp hinter der Hotelsparte, wie aus dem Premierenbericht (Anmerkung der Redaktion: den vollständigen Bericht finden Sie im Blätterkatalog am Seitenende) herauszulesen ist. In Summe wurden bei einem Gesamtvolumen von 1,8 Milliarden rund 175 Millionen Euro investiert (rund 10 Prozent) – Tendenz weiter steigend. Untersucht und aufgenommen wurden darin Neubauobjekte mit mehr als 20 Wohneinheiten, in insgesamt sechs definierten Wohnlagen. In Summe sind mehr als 400 Projekte gelistet, die auf Miet-, Rendite- und Kaufpreisentwicklung hin untersucht worden sind.

Trend zu freifinanzierten Mietwohnungen

Werden laut Report im heurigen Jahr rund 8.500 Wohnungen errichtet sind für 2017 und 2018 jeweils mehr als 12.000 Einheiten geplant. Damit, so Fichtinger, werde man dem jährlich hinzukommenden Wohnraumbedarf schon sehr nahe kommen. Gebaut würden aufgrund des steigenden Bevölkerungsdrucks wieder viele – für Investoren interessante – freifinanzierte Mietwohnungen. Hier wird für den Zeitraum 2017/2018 von einem satten Plus von 67 Prozent, von 1.600 auf 2.700 Wohnungen, ausgegangen. Der Anteil dieses Segments in infrastrukturell gut erschlossen Regionen beläuft sich laut Expertem mittlerweile auf 38 Prozent des Neubaumarktes. Eine durchschnittliche Neubauwohnung in Wien hält CBRE-Angaben zufolge aktuell bei über 72 Quadratmetern, wobei die geförderten Mietwohnungen etwas größer sind als die freifinanzierten und in Projekten mit geförderten Wohnungen mehr Einheiten zu finden sind. Fichtinger: „Durch die gesteigerte Neubauleistung sowie den generell hohen Wohnraumbedarf ergeben sich vielfältige Investmentoptionen für Investoren – und das in beinahe allen Wohnlagen Wiens.“

Es geht weiter hoch hinaus

Wien wächst dem internationalen Trend folgend auch gen Himmel. Das schwindende Flächenangebot spornt Entwickler zu neuen Höhenflügen an. Mehrere Wohnturmprojekte mit Gebäudehöhen von mehr als 80 Metern befinden sich aktuell in der Projektphase oder bereits in Bau: darunter die Projekte Triiiple (Wien 3, im Bild) und Hoch 33 (Wien 10), der Marina Tower (Wien 2) und die Danube Flats in Wien 22. Ende 2020 sollen laut CBRE-Marktüberblick rund 3.200 Wohneinheiten in Wohntürmen zur Verfügung stehen. Damit würden rund 13 Prozent des bereits bekannten neuen Wohnraumes der Jahre 2018 bis 2020 abgedeckt sein. „Wohntürme entstehen bevorzugt in Lagen mit direktem Zugang zu Gewässern, wodurch auch in den niedrigen Geschoßen ein unverbaubarer Fernblick geboten wird“, so Fichtinger.


AutorIn:

Datum: 30.08.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Plus bei Kennzahlen und Standorten: Die Budget Design Hotelgruppe beschloss das dritte Quartal mit durchwegs positiven Kennzahlen. Weitere Neueröffnungen und ein Markteintritt stehen noch heuer am Programm.

Frische Zahlen zum Wiener Büromarkt: Wie EHL informiert, war auch das dritte Quartal (noch) von Zurückhaltung geprägt. Diese sorgte dafür, dass die Vermietungsleistung seit Jänner 2017 weiter hinter den Zahlen des Vorjahres hinterherhinkt. Das bis vor kurzem sehr geringe Neubauvolumen schlägt hier weiter durch. Doch eine Trendwende scheint in Sicht.

Der Gewerbeimmobilienmarkt gibt weiter Gas. Die großen Transaktionen des Jahres befeuern die Rekordjagd, wie unter anderem CBRE mitteilt. Mit Ende September konnte bereits das alte Spitzenergebnis aus dem Jahr 2015 eingestellt werden. Bis zum Stichtag waren vier Milliarden Euro investiert.

Für die teuerste Wohnung im Schottenviertel der Wiener Innenstadt mussten heuer knapp 32.100 Euro je Quadratmeter bezahlt werden – so nachzulesen in der aktuellen Auflage des Wohnungsatlasses. Im Schnitt sind heuer in der Wiener City beim Erstbezug rund 12.600 Euro zu berappen.

Für den Traum vom Haus im Grünen muss immer tiefer in die Tasche gegriffen werden. Vor allem in Wien, Tirol, Salzburg und Vorarlberg explodieren die Preise. Bundesweit sind im Jahresvergleich die Einfamilienhauspreise um 9,4 Prozent gestiegen, im Fünfjahresvergleich sogar um knapp 25 Prozent, wie das Maklernetzwerk Re/Max in seinem aktuellen Einfamilienhaus-ImmoSpiegel ausweist.

Positiver Trend – nicht nur in Stein gemeißelt: Laut Konjunkturerhebung des Fachverbandes der Stein- und keramischen Industrie zum ersten Halbjahr 2017 wurde in den über 300 Mitgliedsunternehmen im Vergleich zur Vorjahresperiode ein Umsatzplus von 3,58 Prozent verzeichnet. In Summe entspricht dies einer Steigerung von 60 Millionen Euro auf 1,712 Milliarden Euro. Die Zahl der Beschäftigten ist indes leicht gesunken. Mit ein Grund ist der Fachkräftemangel.

Der Österreicher Lust auf Betongold ist ungebrochen – und steigt weiter. Bundesweit ist im vierten Halbjahr in Folge die Zahl der verkauften Wohnungen gestiegen. In Summe wurden vom Maklernetzwerk Re/Max, das erneut mit dem Datendienstleister ImmoUnited die aktuellen Verbücherungen erfasst hat, für die ersten sechs Monate des Jahres ein knapp acht-prozentiges Verkaufsplus registriert. Die Quadratmeterpreise steigen – auch im unteren Segment. Insgesamt wechselten 25.160 Wohnungen den Besitzer. Dafür wurden rund 5,3 Milliarden Euro (plus 15,2 Prozent) hingeblättert – ein weiterer Rekord.

Die Zahlen des Konjunkturbarometers des Verbandes Österreichischer Beton- und Fertigteilwerke (VÖB) für das zweite Halbjahr 2017 spiegeln den allgemeinen Wirtschaftstrend wider. Das Plus sei laut Verband vor allem auf die gute Auftragslage im den Bereichen Wohn-, Gewerbe- und Industriebau zurückzuführen. Laut Analyse nimmt auch die Zahl der Beschäftigten zu: So wollen 14 Prozent der Unternehmen in mehr Manpower investieren. Gleichzeitig steigt in der Branche der Wunsch nach flexibleren Arbeitszeiten. Der für 2020 neu fixierte Mindestlohn von 1.500 Euro drückt indes nicht auf das Branchenklima.