Ende der Sanktionen öffnet enormes Potenzial im Iran

Ab 2016 sollen einige Sanktionen gegen den Iran gelockert werden und damit insbesondere der Zahlungsverkehr vereinfacht. Experten orten ein enormes wirtschaftliches Potential für österreichische Unternehmen. Beste Chance zum Networking bietet zum Beispiel die erste expoEnergy Teheran.

Einige Resolutionen, die der UN-Sicherheitsrat auf Grund des iranischen Raketen- und Nuklearprogramms erlassen hat, werden voraussichtlich zu Beginn 2016 fallen. So ist eine schrittweise Aufhebung der Sanktionen der EU/USA/UN vorgesehen, sobald die Internationale Atomenergiebehörde (IAEO) bestätigt, dass der Iran die in der Vereinbarung festgeschriebenen ersten zentralen Schritte zum Rückbau seines Nuklearprogramms umgesetzt hat. Nach derzeitigem Stand der Dinge wird es im Jänner 2016 so weit sein und ein erster großer Schritt zum umfassenden Abbau der EU-Wirtschaftssanktionen erfolgen.

Junge Konsumgesellschaft mit hohem Bildungsniveau

So erwarten ExpertInnen unter anderem durch die Vereinfachung der Zahlungsmodalitäten große Chancen für internationale UnternehmerInnen. Denn ihnen winkt ein Markt, der geprägt sei, von einem enormen Aufholbedarf in den Bereichen Technologie wie Elektronik, Engineering und Metallbau bis hin zu sämtlichen Konsumgütern des täglichen Lebens, wie Mode etc. Im Iran leben fast 80 Millionen Einwohner mit sehr hohem Bildungsniveau und einem Altersschnitt von nur 27 Jahren. "Es ist ein tolles Land, mit tollen Leuten - und einer Konsumgesellschaft die sich guten Lebensstandard leisten kann und will", sagt der langjährige Außenwirtschaftsberater und Förderexperte Peter Pollak, der sich kürzlich mit einer Österreichischen Wirtschaftsdelegation ein Bild vor Ort machen konnte.

Georg Weingartner, Wirtschaftsdelegierter für den Iran und Afghanistan, bestätigt das in seinem Vorwort des Länderreports Iran der WKO Außenwirtschaft Austria: "Das Potential des Marktes ist enorm: Eine Bevölkerung von 77 Mio. Menschen, eine im regionalen Vergleich starke industrielle Basis, die geographische Nähe (fünf Flugstunden) zu Österreich und das Bewusstsein für europäische Qualität machen den Iran zu einem potentiellen „Brasilien des Nahen Ostens“, das die meisten Nachbarländer in der Region in den Schatten stellt. Durch seinen regionalen Einfluss und seine zentrale Lage eignet sich der Iran zudem als Sprungbrett und Drehscheibe für Aktivitäten im Persischen Golf, in Teilen des Irak und in Afghanistan."


AutorIn:

Datum: 12.10.2015

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Letzten Freitag ist die MIPIM, die größte internationale Gewerbeimmobilienmesse, im südfranzösischen Cannes zu Ende gegangen. Als bestimmende Themen der 2017er-Auflage haben sich die Bereiche Digitalisierung aber auch alternative Assetklassen herauskristallisiert. Die Stimmungslage unter den 23.000 Besuchern war, so einhelliger Tenor an der Côte d´Azur, angehoben: Auch beim auf Logistik spezialisierten Immobilienentwickler Go Asset Development, der das Thema Stadtlogistik ins Spiel bringt.

Eine hohe Transaktionsdichte bei steigenden Preisen meldet Re/Max Austria für das Jahr 2016 am Eigentumswohnungsmarkt: 47.846 Wohnungen seien laut dem heute publizierten Immo-Spiegel verbüchert worden. Dies entspricht im Vergleich zum Rekordjahr 2015 einem Plus von 4.102 Einheiten oder von 9,4 Prozent. Laut den jüngsten Zahlen haben die Preise im Wohnungseigentum um durchschnittlich 4,4 Prozent angezogen.

Es geht in der Bundeshauptstadt weiter aufwärts: Wurden im Jahr 2016 nur 60.000 Quadratmeter Büroneuflächen auf den Markt geworfen, so rechnet man bei EHL Immobilien für das laufende Jahr mit gut dem Zweieinhalbfachen. 2018 dürften laut dem Büromarktbericht des Immo-Spezialisten mehr als 330.000 Quadratmeter folgen. „Damit erreicht beziehungsweise übertrifft das Fertigstellungsvolumen die Rekordwerte aus den Jahren vor der Finanzkrise 2008“, erklärt EHL-Büroimmobilienleiter Stefan Wernhart.

Die Umsatzeinbrüche der Jahre 2012 bis 2015 in der Fertighausbranche gehören der Vergangenheit an: 2016 nahm die mittlerweile stark konzentrierte Branche Fahrt auf. Und mit plus sieben Prozent recht deutlich. Die Zahl der verkauften Häuser stieg um 4,6 Prozent, wie Interconnection Consulting in einer aktuellen Studie aufzeigt. 2017 soll den Autoren zufolge ähnlich gut performen. Realistisch sei ein Umsatzwachstum von 6,4 Prozent. Mit ein Grund? Die Häuslbauer werden bequemer; schlüsselfertige Lösungen boomen. Zudem seien der Aufschwung in der Bauwirtschaft und steigende Preise hilfreich.

Wien wächst rasant weiter, im letzten Jahr zogen rund 28.000 Menschen in die Bundeshauptstadt. Damit steigt die Misere auf den Wohnungsmarkt, wie auch der erste Wiener Wohnungsmarktbericht für das Jahr 2017, der heute von der Buwog und EHL im Architekturzentrum Wien präsentiert wurde, belegt. Fazit: der Nachfrageüberhang wird nicht gedeckt. Das hat steigende Mieten und Kaufpreise zu Folge.

Fachmarktzentren, dominierende Großketten, die in die Malls drängen – die Innenstädte haben zunehmend mit dem Geschäftssterben zu kämpfen. In Wien steuert die Wirtschaftskammer mit einem Leerflächenmanagement in enger Kooperation mit der Immobilienwirtschaft gegen – und meldet damit für 2016 positive Ergebnisse. Die Leerstandsquote sank dank Gastronomie und Kleinhandel im Vergleich zu 2015 um 16 Prozent.

Plus bei Umsatz und Gewinn, neue Standorte realisiert und weitere in der Pipeline – auch in Österreich: Die Budget Design Hotelgruppe Motel One präsentierte dieser Tage ihre Bilanz zum Geschäftsjahr 2016 und gab ihre nächsten Expansionsziele bekannt.

Die Immofinanz ließ 2016 am rumänischen Büromarkt die Muskeln spielen: In der Hauptstadt Bukarest wurden circa 80.000 Quadratmeter Bürofläche vermietet. Das sind laut Unternehmensangaben mehr als 40 Prozent des gesamten Büro-Bestandsportfolios im Kernmarkt.

Die Rekordjagd am heimischen Immobilienmarkt ist auch im Jahr 2016 weitergegangen. Wie das Maklernetzwerk Re/Max meldet, wurden im abgelaufenen Jahr landesweit 121.436 Immobilienverkäufe im Wert von 26,87 Mrd. Euro im Amtlichen Grundbuch vermerkt. Ein Steigerungsrate von satten 8,3 Prozent im Vergleich zu 2015.